» »

Nach dem Langzeitstudium arbeitslos!!!

NRio:be30 hat die Diskussion gestartet


Ein Bekannter von mir hat für sein naturwissenschaftliches Studium etwas doppelt so lange gebraucht wie vorgesehen. Schließlich hat er es doch noch mit mittelmäßigen Noten abgeschlossen. Dadurch ist er natürlich nicht mehr der Jüngste.

Vor dem Studium hat er eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen. Nun findet er schon seit über einem Jahr (seit Studienende) keinen vernünftigen Job. Er schlägt sich im Moment mit einem Job durch, für den er nicht mal das Abitur gebraucht hätte und macht nebenher noch teure Fortbildungen, die er selbst finanziert.

Wir leben hier in einer Region mit geringer Arbeitslosigkeit. Es muss doch möglich sein einen, den Qualifikationen halbwegs angemessenen, Job zu bekommen. Was kann man tun außer Bewerbungen schreiben wie verrückt!?

Antworten
l-e saXn1g rexal


Sich persönlich vorstellen.

K*leinew@aldfexe


Ich würde in vielen Firmen anrufen, ihn alles erklären, welche Qualifikationen vorliegen u.s.w.. Und sollten die keine Stlle frei haben, mal nachfragen ob die eine Firma kennen, die vielleicht einen passenden Job anbietet. Nur Bewerbungen schreiben bringt da nicht viel. Was hat er denn studiert? Auf keinen Fall zur Arge oder dem Arbeitsamt gehen. Dort ist man verloren.

M.eta5mfehtaxmin


Ein Bekannter von mir hat für sein naturwissenschaftliches Studium etwas doppelt so lange gebraucht wie vorgesehen. Schließlich hat er es doch noch mit mittelmäßigen Noten abgeschlossen

Was wurde studiert und wie lange hat er gebraucht?

Bachelor / Master / Doktor? Wirklich DOPPELT so lange und dann auch noch mit mittelmäßigen Noten.

Akademiker kommen einem Unternehmen sehr teuer. Man wird nicht einen Akademiker für andere Tätigkeiten einstellen, denn in den meisten Firmen wird nach Abschluss und weniger nach Position bezahlt.

Jemand der in der doppelten Zeit nur halb so gut ist im Verlgeich zu anderen, bringt dem Unternehmen letztlich nur 25 % der Effizienz die ein guter Absolvent in Regelstudienzeit bringen würde (die meist dann noch extra Qualifikationen mitbringen).

Für eine differenziertere Analyse müsste man also zunächst mal wissen was genau er studiert hat und wie sein sonstiger Lebenslauf aussieht, warum hat er solange gebraucht etc.

N#iobhex30


Sich persönlich vorstellen.

Wie genau meinst du das? Einfach anrufen oder hingehen? Unangemeldet? Bewerbungsunterlagen mitnehmen?

Was hat er denn studiert?

Da es nicht um mich geht und das Fach kein Allerweltsfach ist, möchte ich das ohne seine Erlaubnis nicht schreiben.

Nur Bewerbungen schreiben bringt da nicht viel.

Da hast du recht. Meistens bekommt er nicht mal Absagen sondern hört einfach gar nix mehr.

lLe saCngg real


Na einfach mal Firmen raussuchen, wo er gerne hingehen würde, Bewerbungsmappe mitnehmen und persönlich vorbeischauen. Mehr als ihn wegschicken (mit oder ohne Termin) oder ihn anhören können sie nicht. Eventuell vorher mal anrufen.

N5iobxe30


Bachelor / Master / Doktor? Wirklich DOPPELT so lange und dann auch noch mit mittelmäßigen Noten.

Diplom und ja es war fast doppelt so lang.

Für eine differenziertere Analyse müsste man also zunächst mal wissen was genau er studiert hat und wie sein sonstiger Lebenslauf aussieht, warum hat er solange gebraucht etc.

Da zitier ich mich mal selbst.

Da es nicht um mich geht und das Fach kein Allerweltsfach ist, möchte ich das ohne seine Erlaubnis nicht schreiben.

Ansonsten hat er so lange gebraucht, weil er eine faule Sau war. Sein sonstiger Lebenslauf ist lückenlos. Mittlerer Bildungsabschluß-Ausbildung-Abitur-Studium.

M2etahmfeLtamxin


Da es nicht um mich geht und das Fach kein Allerweltsfach ist, möchte ich das ohne seine Erlaubnis nicht schreiben.

Von einem NatW. Fach wird man aber sicher nicht auf eine dritte männliche Person schließen können oder istv er der einzigste Student? Ohne Angabe wenigstens der Richtung wird man dir kaum weiterhelfen können, ausser nutzlosen, allgemeinen Tipps.

NOiob7e3x0


Es geht in die Richtung Lebensmitteltechnologie.

M;etaUmfetYamin


weil er eine faule Sau war. Sein sonstiger Lebenslauf ist lückenlos. Mittlerer Bildungsabschluß-Ausbildung-Abitur-Studium.

Tja da haben wir es doch schon, faule sau mit verkacktem Werdegang. Ich würde ihn nicht einstellen.

Die Frage ist: Warum sollte ein Arbeitgeber gerade IHN einstellen. Wenn es keinen guten Grund dazu gibt, kann er leider nur noch auf Erbarmen oder Beziehungne hoffen oder er muss weiterhin unterqualifzierte Jobs machen. Vielleicht nicht unbedingt die ganz niedrigen aber sicher welche unter seinem Ausbildungsniveau.

Er könnte es mal bei kleineren Unternehmen versuchen, die haben oft weniger Geld und können nicht so wählerisch sein, aber wenn er selbst keine guten Argumente bringen kann sieht es leider schlecht aus.

Ein Studium alleine ist nunmla kein garant für einen tollen Job, auch wenn das viele glauben.

l!on_alaxo


wenn man lange studiert, hat man ja meistens auch irgendwelche dinge nebenher gemacht- reisen, arbeit, familiengründung, fortbildungen, private wissensaneignung... etc. diese dinge würde ich persönlich in den lebenslauf geschickt einbauen- es ist nämlich komplett etwas anderes, z.b. einen langzeitstudenten einzustellen, der sich allerdings sein studium komplett selbst finanziert hat, oder der z.b. durch lange reisen sprach- bzw. kulturkenntnisse hat, oder der schon mal selbstständig gearbeitet hat, usw.

Mje#talmfUetaxmin


weil er eine faule Sau war. Sein sonstiger Lebenslauf ist lückenlos. Mittlerer Bildungsabschluß-Ausbildung-Abitur-Studium.

Wenn er das gemacht hat: Guter Tipp, aber ich befürchte eher, der hier wa reinfach nur

eine faule Sau

Nwiobex30


Tja da haben wir es doch schon, faule sau mit verkacktem Werdegang. Ich würde ihn nicht einstellen.

Ein Studium alleine ist nunmla kein garant für einen tollen Job, auch wenn das viele glauben.

Er ist jetzt auch nicht auf den Spitzenjob aus. Soviel Realitätssinn hat er dann doch. Aber etwas besser als Supermarktkasse wäre schon gut. Das klappt aber irgendwie auch nicht.

Den verkackten Werdegang finde ich jetzt etwas sehr drastisch. Sowas ist für mich ein Schulabbrecher ohne Ausbildung.

Es ist ja nicht so, dass er nix kann. In seinem Studium hat er sehr viel praktisch gearbeitet. Man könnte ihn also in irgendein Labor stellen. Dafür wäre er sicher qualifiziert oder in irgendein Büro setzen.

Ich verstehe nicht, warum das alles nicht hinhaut.

KfleineQwaAldfee


Weil es sich in einer Bewerbung nicht gut macht, wenn da steht z.B. 2003-2010 Studium. Dann fragt sich der zukünftige Chef schon, was der getrieben hat.

P_fifferAlinxg


Na ja, er hat vermutlich mit 16 den Realschulabschluss gemacht, mit 19 war die Ausbildung fertig, mit 22 das Abitur und dann hat er vermutlich 10 Jahre studiert und ist jetzt 32 und hat grade mal ein mittelmäßiges Diplom. Er ist eigentlich viel zu alt für "keine Berufserfahrung".

Hat seine Ausbildung was mit dem Studium zu tun? Hat er Praktika, zusätzliche Engagements, irgendwas, was seinen Lebenslauf "aufbessert"? Denn wenn jemand 10 Jahre braucht, dann geht der Arbeitgeber vermutlich davon aus, dass er faul war und es auch bleibt, außer es gibt einen guten Grund für die Verlängerung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH