» »

Kollegin macht Urlaub trotz Krankenschein, was tun?

nGyxra


Die ganze Arbeit den Kollegen aufhalsen nur weil jemand was "für seine Seele tut" (was dann jeder machen könnt, weil die meisten irgendwo Probleme etc haben) finde ich nicht ok.

Schau ih bin voelliger Karrieremensch und arbeite viel und gerne, dennoch war ich vor drei Wochen, mitten in der Hauptsaison so fertig, dass ich kurz vor dem komplettkollaps stand. Mein Koerper hat ne Angina produziert, ich bin zum Doc. Dort wurd neben der Angina festgestellt dass ich kurz vor nem burnout stehe und ich wurde gefragt ob ich mein Leben noch mag, sprich ob ich suizidal bin. Ausloeser fuer das alles, ueberarbeitet, Midlifecrisis, beziehungskrise ... keine Ahnung, eine Kombi aus Allem vermutlich.

Mein Doc hat mich 3 Tage krank geschrieben mit option auf verlaengerung am dritten Tag stand ich wieder in der Firma pflichtbewusst aber voellig fertig. Mein Chef hat's erkannt und mich eine Woche in Urlaub geschickt um mich soweit stabil zu bekommen dass ich danach die Saison ueberstehe und das Mitten im Chaos in dem jeder Ueberstunden hinlegt Wochenenden arbeitet urlaubssperre ist ... Ich konnte einfach nicht mehr !

Ich also ne Woche in Urlaub um mich selbst zu finden ... viel weinen, viel Ruhe. Jetzt gehts wieder aber ich weiss dass es nur temporaer ist ud ich etwas aendern muss.

Aber ohne diese Zeit fuer mich waere ich jetzt in psychobehandlung und arbeitslos weil ich Kuendigung als einzigen Ausweg fuer sofortige Ruhe gesehen und ernsthaft bedacht habe. Dank meinem umsichtigen Chef bin ich ihm so dankbar dass ich nun nochmal paar Wochen durchstehe und planmaessig meine Probleme angehen kann.

In meinem Krankenschein stand Angina nicht Depressionen ....

TqaraNnis


Jetzt vorschnell zum Chef zu rennen etc. ist NICHT Deine Aufgabe. Punkt. Du kannst die Situation medizinisch nicht beurteilen. Ein Bandscheibenvorfall setzt zur Behandlung keine Bettruhe voraus.

Ach ja, aber die Mehrarbeit zu erledigen die durch den Ausfall entsteht, IST dann aber wieder meine Aufgabe, oder was?

Das ist ja das Problem, dass man automatisch mitbetroffen ist durch sowas. Daher hat man auch ein Recht sowas zu hinterfragen.

Ich gestehe ja jedem zu dass er mal erschöpft und ein paar Tage ausruhen muss, aber wochenlang krankgeschrieben, aber dann einen schönen Segel-Trip machen, so gehts nicht. >:(

Das soll sie halt in ihren Urlaub machen.

R(owckSxt*R


Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht wieso du sie überhaupt verpfeifen willst.

Lass es doch einfach ihr Problem sein. ;-)

Und ich mein, was will ihr Arbeitgeber machen?

Wenn die aus der Probezeit ist, kann er sie sowieso nicht kicken oder ihr kündigen, ist leider so.

Ich steh auch nicht auf sowas, hab sowas aber schon einmal miterlebt wo ich in der Ausbildung war.

Der Arbeitgeber kann kann sie mies behandeln und mobben in der Hoffnung dass sie selbst wechseln will, mehr aber auch nicht.

Vielleicht segelt sie ja gar nicht selbst sondern ist nur dabei, das kann keinem verboten werden. ;-)

Naja und Bandscheibenvorfall wird die junge Dame ja wohl nicht haben, vielleicht Nerv eingeklemmt oder so. xD

Aber eins muss man sagen, das Familienmitglied was dir gesagt hat wo sie ist hat allerdings auch nicht viel im Kopf. ;-D

Gruß

RockSt*R

LoilaxLina


Ich würde mal, solange man nicht sehr sicher weiß, weswegen die Kollegin krank geschrieben ist und wo sie das Wochenende verbracht hat, aufhören zu urteilen, sondern sie einfach drauf ansprechen.

Vielleicht hat sie ja gar keinen Bandscheibenvorfall und segelt nicht selber, sondern lässt sich auf einem Bötchen herum schippern?

Mal ein Beispiel aus meinem Umfeld, wo einfaches Nachfragen hätte helfen können:

Lehrerin ist krank nach einem Unfall, liegt 4 Monate komplett flach.

Dann beginnt die ambulante Reha, danach empfielt der Arzt einen Ortswechsel.

Im Urlaub wurde diese Lehrerin von Schülern gesehen, deren Eltern sich sofort bei der Schule und der Eltrernpflegschaft beschwert haben und sich mit "Wir kümmern uns drum, genaue Details können wir aber nicht bekanntmachen" nicht haben abspeisen lassen und sogar bis zu Zeitung gegangen sind.

Von wegen Beamtin fährt auf Staatskosten in den Urlaub statt zu arbeiten %-| Es gab einen Riesenwirbel wegen nichts! Aber die Gerüchte, dass die Lehrerin gar nicht krank warn, halten sich bis heute.

Smhimo|nxe


nyra

In dem Fall hat dein Arzt das auf den Krankenschein zu schreiben was auch wirklich angesagt ist und sich nicht eine nicht existente Krankheit aus zu denken. Und nach Absprache mit dem Vorgesetzten ist das eh nochmal etwas ganz anderes.

Aber sie ist soweit bekannt allein wegen einem Bandscheibenvorfall krank geschrieben – ein komplett anderer Fall !

WHolfogang


Lass es doch einfach ihr Problem sein.

Solange die Kollegen Mehrarbeit durch ihr Fehlen haben, ist es nicht ihr nur ihr Problem.

segelt sie ja gar nicht selbst sondern ist nur dabei,

Auch beim "nur-mitsegeln" musst du auf dem Schiff reichlich Bewegungen machen, die nicht gut für eine angeknackste Bandscheibe sind.

Shhimxone


Wenn die aus der Probezeit ist, kann er sie sowieso nicht kicken oder ihr kündigen, ist leider so.

Wenn das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört ist kannst du so einiges machen – selbst ohne vorherige Abemahnung...

nAyrxa


In dem Fall hat dein Arzt das auf den Krankenschein zu schreiben was auch wirklich angesagt ist und sich nicht eine nicht existente Krankheit aus zu denken.

Die Angina war wirklich da und nicht erfunden, die Depression auch aber nicht der Grund weswegen ich zum Arzt ging.

WUolfTgaxng


dein Arzt das auf den Krankenschein zu schreiben was auch wirklich angesagt ist

Auf dem Krankenschein muss der Arzt aber doch gar keinen Grund angeben – oder irre ich da? Trotzdem sieht es hier so aus als ob der Grund bekannt ist.

Tja, wer lügen will, der braucht ein gutes Gedächtnis. Nur wer ehrlich ist, der kann auch vergesslich sein. o:)

akm[ylse


Woher wissen wir denn, dass sie tatsächlich wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben wurde. Es steht nicht auf der Krankmeldung (sollte eigentlich nicht ) und wenn es die Kollegin selber gesagt hat ..... kann das durchaus eine Schutzbehauptung sein.

Nichts destotrotz, schön ist es nicht, wenn man hört, dass die Kollegin sich einen schönen Lenz macht und man selbst ersäuft in Arbeit !

nZyxra


Auf dem Krankenschein muss der Arzt aber doch gar keinen Grund angeben – oder irre ich da?

So kenn ich das aus Deutschland auch ... steht nicht drauf und man muss den Grund nicht sagen aber eigentlich macht man aus Anstand kein geheimnis aus seiner Krankheit, dennoch und ich lass mich lieber wegen Bandscheiben als wegen Depressionen krankschreiben ...

A^lleAchptunxg


Möglichen Einigungen mit seinem Chef kommen

Vielleicht ist ja genau das geschehen.

Solange die Kollegen Mehrarbeit durch ihr Fehlen haben, ist es nicht ihr nur ihr Problem.

Dann spricht man den Chef an, dass man die Mehrarbeit nicht machen kann oder will, je nachdem. Woran das liegt und vor allem was man machen sollte kann der Chef dann beurteilen. Vor allem wenn der mehr weiß als man selbst kommt es übrigens negativ auf einen selbst zurück, auf gut Glück sowas wie hier zu unterstellen.

musst du auf dem Schiff reichlich Bewegungen machen

Gibt ja nicht nur kleine Segelböötchen wo jeder mit ran muss ....... Nach 3 (?) Wochen das letzte Wochenende vor dem neuen Arbeitsbeginn ist sicherlich auch etwas anderes, als sei sie nonstop unterwegs gewesen.

Schiomocnxe


Die Angina war wirklich da und nicht erfunden, die Depression auch aber nicht der Grund weswegen ich zum Arzt ging.

Für die Angina warst du aber auch nur 3 Tage krank geschrieben und nicht auch noch die Zeit danach.

Auf dem Krankenschein muss der Arzt aber doch gar keinen Grund angeben – oder irre ich da? Trotzdem sieht es hier so aus als ob der Grund bekannt ist.

Stimmt, da habe ich sagen vermischt. %-| Mein Fehler...

Dennoch ist es ein Kündigungsgrund, wenn Zweifel an Krankmeldungen bestehen und dann nachgewiesen wird, dass ein Arzt sie wegen einer nicht existenten Krankheit krank geschrieben hat.

Grund bekannt ? Ist bei uns zumindest nicht ungewöhnlich. Einerseits wird bei der Krankmeldung oft gesagt ich habe dies oder das und andererseits halte ich es auch für normal, dass man sich dafür interessiert wie es Mitarbeitern und Kollegen so geht (auch wenn daraus natürlich kein Anspruch auf die Information abzuleiten ist), wenn man ein vernünftiges Betriebsklima hat...

SDhimoxne


Nach 3 (?) Wochen das letzte Wochenende vor dem neuen Arbeitsbeginn ist sicherlich auch etwas anderes, als sei sie nonstop unterwegs gewesen.

Ist es nicht, wenn die wegen Bandscheibenvorfall krankgeschrieben ist, die Krankmeldung auch noch für das Wochenende gillt und sie in der Zeit etwas mach das ihrer Genesung eher schadet als nutzt.

Abgesehen davon denke ich, dass ein Segeltörn von nur 3 Tagen auch nicht sooo häufig ist – wenn fährt man doch eher für eine etwas längere Zeit raus...

nYyrxa


andererseits halte ich es auch für normal, dass man sich dafür interessiert wie es Mitarbeitern und Kollegen so geht (auch wenn daraus natürlich kein Anspruch auf die Information abzuleiten ist), wenn man ein vernünftiges Betriebsklima hat...

Dann frag sie doch statt sie anzuschwaerzen ... so von Mensch zu Mensch... klingt nach Arbeit im Stasibuero statt gutem Betriebsklima sorry

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH