» »

Unglücklich im Job, was tun?

stchoko*sxahne hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe einen festen job, es ist eine vollzeitstelle mit 40 stunden pro woche und habe sogar einen unbefristeten vertrag bekommen nun nach meiner ausbildung.

das ist die eine seite, bin auch froh drum, dass ich arbeit habe und somit auch finanziell abgesichert bin :)^

nun zu meinem problem: ich bin dort auf die dauer sehr unglücklich... :°(

mich erfüllt das dort einfach nicht... ich habe jeden tag enorm viel stress, da wir leider unterbesetzt sind in dem laden, muss 6 tage die woche ran, momentan als einzigste kraft mit 40 stunden pro woche... demzufolge bin ich für alles verantwortlich, obwohl ich erst seit diesem sommer ausgelernt bin.

ich habe einfach zu viele aufgaben. da ich noch relativ jung bin, bin erst 19, merke ich, dass mich diese situation seelisch belastet und auch mitnimmt... ich wünsche mir montags, so wie heute, "bitte, bitte lass endlich wochenende sein". ich fange auch jeden tag um 8.30 uhr an und komme keinen tag vor 19 uhr heim... ich habe versucht, mich daran zu gewöhnen, aber es will mir einfach nicht gelingen :-(

nur den job kann ich, und möchte ich nicht unbedingt wechseln aktuell, da ich jetzt umziehe und die finanzielle sicherheit unbedingt brauche.

ich bin momentan wirklich in einem loch... weiß nicht, wie ich was verändern kann, man geht ja automatisch schon mit einem negativen gefühl zur arbeit und denkt schon sonntags "oh mein gott, morgen gehts wieder los, neeeiiinn!"

naja so weit erstmal, hoffe, jemand liest das hier :-D

Antworten
S4venTskaU8x5


Erst mal... :)_ Du bist nicht allein.. ich bin auch im Moment ein bisschen "gefangen" in einem Job, der mich nicht erfüllt und nicht glücklich macht... ist denn bei dir Besserung in Sicht? Du sagst ja ihr seid unterbesetzt. Ist da eine Änderung in Sicht, wird wieder jemand eingestellt? Und ist die hohe Belastung das, was dich so stresst...oder sind es die Arbeitsinhalte, also das was du tagtäglich tun musst?

h=ei{leri"n8x4


*:) Findest du deinen Job und deine Aufgaben interessant? Wenn ja, dann Zähne zusammenbeißen und so lange durchhalten, bis dir die Dinge leichter von der Hand gehen. Mit mehr Erfahrung kommt meistens auch die Freude (so gings mir zumindestens). Hast du aber das Gefühl du verheizt dich und möchtest eigentlich was anderes, dann würd ich dir raten bei Zeiten nach einem anderen Job umzugucken.

sxchoIkosa6hne


es ist wirklich die hohe belastung, und der laaange arbeitstag, ich finde es einfach schrecklich. und die unterbesetzung wird erstmal so bleiben, leider...

VCulk:anier6x4


Hey Schokosahne,

dein Arbeitgeber wird schon erkennen, wann es dir zuviel wird und Abhilfe schaffen, wenn er auf deine Arbeitskraft Wert legt. Außer: Dir fehlt die Freude an der Arbeit, dann wechsle den Job.

Leider gibt es auch Arbeitgeber, die blind für Probleme der Arbeitnehmer sind, solange der Laden läuft. Ich hoffe, das ist bei deinem nicht der Fall. Ansonsten ebenfalls: Job wechseln.

W*aterFlJi


Zieh erstmal in Ruhe um und dann kannst du dich ja auf die Suche machen. Eins nach dem anderen, sonst ist das nur Stress. Versuch solange, etwas ausgleich zu kriegen. Wenns dir finanziell ganz gut geht, könntest du z.B. am WE mal in die Sauna gehn oder irgendwas schönes machen, damit du entspannt bist. Oder richtig ausschlafen. Oder einfach irgendwie die Gedanken auf Arbeit wegscheuchen, wie doof alles doch ist... reg dich einfach nicht auf, schon ist es leichter zu ertragen. ;-) Kannst ja immer im Hinterkopf behalten: Nach dem Umzug gehst du dieses Problem in Ruhe an. Das ist nicht mehr lange, du hast ja dann einen Lichtblick. :)*

W]atexrli


P.S. Du bist erst 19, halt bloß den Gedanken: "Ich muss das jetzt 50 Jahre machen" aus deinem Kopf fern. Das wird zu 97% wahrscheinlich nicht so sein, also keine Panik. ;-D

s6choXkosaxhne


ja ich hoffe, dass ich was ändern kann... vielleicht greife ich auch einen ganz anderen zweig auf. aber wiegesagt, ich brauche zurzeit die finanzielle absicherung.

s,choRkoEsahxne


:)D

S_tilgvar


hmmm...wie lange arbeitest du da denn schon...

prinzipiell ist es auf dauer nichts, wenn du dich in deinem job so abquälst....da machst du dich auf kurz oder lang kaputt....

ich würd jetzt auch erstmal umziehen...parallel kannst du ja immer mal bei verschieden jobbörsen im internet schauen....dann einfach mal bewerben...die finanzielle sicherheit kannst wo anders durchaus auch haben....

@:)

s6cho?kosaxhne


danke für die netten antworten @:) ich arbeite in ner apotheke, habe dort auch meine ausbildung gemacht im kaufmännischen bereich. ich frage mich, ob ich damit auch beim arzt/in arztpraxen eine chance hätte, angenommen zu werden ":/ das würde mir wahrscheinlich mehr spaß machen :)^ weiß das evtl. jemand hier? wäre klasse..

S4tilgxar


hmmm...kommt jetzt ein stück weit darauf an....warst du in der apo nur im büro und hast dort bürokauffrau gelernt, oder hast du ne ausbildung zur pta gemacht ?

bei ärzten haben die empfangsdamen ja meißt auch medizinisch zu tun...blut abnehmen, impfen, ekg etc....das würde dir hier fehlen...

aber mal was anderes...6 tage die woche arbeiten ist gar ned erlaubt...mal die ein oder andere ausnahme okay...aber nicht über nen längeren zeitraum hinweg....

EJx#plo|reItvAll


Hallo Schokosahne!

Das Problem kenn ich.

Ich bin 17 jetzt im dritten Lehrjahr (in Österreich gibt es nur nein Pflichtschuljahre) (bin aber aus Deutschland und Lebe seit nun 3 Jahren in Wien).

Wir haben viel zu wenig Personal für das ich andauernd einspringen darf. Personal wird nicht dazukommen. Es wird eher noch weniger. Ich habe jeden Tag Überstunden, arbeite von 09:30-19:00 komme aber meist früher und darf etwas später gehen. Diese Woche habe ich auch durchgearbeitet. Ich arbeite im Verkauf in der Einrichtungsberatung.

Da ich der einzige Lehrling meiner Abteilung bin. Bin ich zuständig für die ganze Aktualisierung der Preise, das Vorbereiten, Eintüten, Aufhängen der Werbung. Ebenso abhängen. Die Ausstellungspflege für unsere knapp 4000m² muss ich auch übernehmen. Nebenbei soll ich dann die Kunden beraten und Räume für sie planen. Meine Aufträge bearbeiten. Und meinen Umsatz muss ich dazu auch erreichen. Irgendwas anderes zum tun fällt den Leuten dann auch ein.

Zusätzlich zu dem ganzen muss ich mich von meinem Abteilungslieter respektlos behandeln lassen und darf mich fühlen als würde ich nichts leisten und wäre erst seit gestern in diesem Beruf. Während ich meinem Abteilungsleiter dazu erklären darf wie was funktioniert. Denn er ist seit 3 Monaten in diesem Unternehmen und ich bereits seit etwas über zwei Jahren.

Ich habe aber gehört das gerade in Apotheken sehr viel los sein soll.

Ich würde noch etwas abwarten. Vielleicht beruhigt sich die Situation bei euch in ein bis zwei Monaten. Rechne ruhig auch mit drei.

Liebe Grüße

*:)

K#lein"ewaldfxee


Hallo Schokosahne, darf ich fragen wie viel du verdienst? Es ist nämlich oft so das di jungen Leute (auch gerade Ausgelernte), auf einen Führungsposten bzw. einen Posten mit sehr viel Verantwortung gesetzt werden. Dann spart das Unternhemn oft ne Mnegr da die jungen im Leben nicht das Gehalt bekommen was vielleicht jemand bekommen würde der diesen Job schon seit 10 Jahren oder so macht.

Ich kann dich sehr gut verstehen und sage deshalb: Wehr dich. Du kannst nicht für alles und jeden die Verantwortung übernehmen.

Dein Betrieb nutzt dich schamlos aus.

pyam}ou


die tägliche arbeitszeit der TE ist meiner meinung nach noch normal, zumindest was ich gewöhnt bin. ich arbeite auch täglich von 06:30 uhr bis minimum 17 uhr

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH