» »

Mobbing im Betrieb und ein unerträglicher Umgang

E+ishkoern:chexn hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich muss mir die Sorgen von der Seele schreiben.

Ich mache eine Ausbildung und werde gemobbt von der Ausbilderin.Auch andere Azubis fällt es auf,dass Sie mich besonders dran nimmt.Die Frau ist unerträglich und verbreitet eine miese Stimmung.Dazu schreit sie ständig und hat kaum gedult und man muss am besten schon alles können.Aber man weiß doch,ein Azubi ist ein Lernender.

Mich schikaniert sie,indem ich mehrmals die gleiche Aufgabe machen muss vor anderen,oder sie mir die Schuld gibt,dass etwas nicht geklappt hat.Aber Sie war es,die mir gesagt hat,wie etwas gemacht werden soll.

Ich zweifel,ob ich dort die Ausbildung weiterführen soll.

Am liebsten will ich den wechseln,einen neuen Betrieb finden,der mich weiterbildet und mich zur Prüfung anmeldet.

Leider darf ich die normale Berufsschule nicht besuchen.Ich bin zu alt (,werde nicht mehr angenommen).

Ich habe mir es so vorgestellt,dass ein anderer Betrieb mich von da ab weiterausbildet und mich für die Prüfung anmeldet,

und die Theorie mir zu Hause aneigne.

Ich weiß,dass man sich von der Berufsschule(Pflicht) befreien lassen kann.Der Ausbilder entscheidet glaub ich,ob man befreit wird vom Unterricht.

Welche Vorrausetzungen muss ich mitbringen,damit ich befreit werden kann?

Meine Frage:,,Ist es möglich,dass man dass in meinem Fall auch so machen kann,obwohl ich sobwieso nicht die Berufsschule besuchen kann?

Wie ist es möglich in meinem Fall?

Bitte helft.Es ist unerträglich.Was kann ich machen?

Antworten
sacho<kohi'mbeBer


kannst du nicht dieser frau ein 4-augen-gespräch anbieten "ich fühle mich in letzter zeit unwohl, weil...es verletzt mich sehr, dass...." vielleicht hat die frau stress, ist unzufrieden, keine ahnung! aber such doch das gespräch, manchmal löst das knoten :-)

P]erfkor_myer


Würde auch erstmal sagen, das Gespäch suchen.

Entweder mit ihr allein oder im Beisein einer Auszubildendenvertretung, falls es sowas bei Euch gibt.

Oder Du sprichst am besten erstmal alleine mit denen.

GuaXndxhi


ich wüsste nicht, ob es möglich ist, die Theorie ohne BS zu Hause alleine abzuhandeln?!??

Um welchen Beruf handelt es sich denn und wie alt bist du?

Ein Gespräch ist auf jeden Fall sinnvoll! Wenn nicht mit der Ausbilderin, dann mit ihrem übergeordneten Chef oder deinem Chef ... und wenn die anderen Azubis das bestätigen würden, sehe ich da kein Problem, aus der Zwickmühle zu kommen.

_%Pharv3a0tix_


Leider darf ich die normale Berufsschule nicht besuchen.Ich bin zu alt (,werde nicht mehr angenommen).

Hä?? Wo gibts das denn?

TZaru


Das hab ich auch noch nirgens gehört, dass das Alter eine Rolle spielt, in meiner Klasse waren damals auch welche +30...

N>e'lxa


Hä?? Wo gibts das denn?

Es gibt zum Beispiel eine Altersbegrenzung für Sozialassistenten...

MUsEipnsRam


Leider darf ich die normale Berufsschule nicht besuchen.Ich bin zu alt (,werde nicht mehr angenommen)

.

Ich weiß,dass man sich von der Berufsschule(Pflicht) befreien lassen kann.Der Ausbilder entscheidet glaub ich,ob man befreit wird vom Unterricht.

Welche Vorrausetzungen muss ich mitbringen,damit ich befreit werden kann?

Das widerspricht sich irgendwie.

_TParnvatix_


Es gibt zum Beispiel eine Altersbegrenzung für Sozialassistenten...

Das ist doch auch eine schulische Ausbildung, oder? Da ist mir auch bekannt, dass es Altersgrenzen gibt, aber bei dualen Ausbildungen habe ich das noch nie gehört ":/

N*elxa


Ja, stimmt, darüber habe ich jetzt gar nicht nachgedacht ":/

EMisho_ernHchen


MsEinsam

Leider darf ich die normale Berufsschule nicht besuchen.Ich bin zu alt (,werde nicht mehr angenommen)

.

Ich weiß,dass man sich von der Berufsschule(Pflicht) befreien lassen kann.Der Ausbilder entscheidet glaub ich,ob man befreit wird vom Unterricht.

Welche Vorrausetzungen muss ich mitbringen,damit ich befreit werden kann?

Sicher widerspricht sich das irgendwie.Ich wollte ja von Ihnen hier wissen,ob das möglich wäre,weil in meinem Fall nur einen Ausbildungsbetrieb zu haben möglich ist,der mich die Praxis lehrt und mich an die Prüfung trotzdem anmelden kann(Praktische& Theoretische Prüfung).....und ich an der Prüfung teilnehmen darf.

Ich mache gerade die Ausbildung im anderen Rahmen und darf an der Prüfung teilnehmen.Aber ich will ja gerne den Betrieb wechseln,weiß aber nicht,ob das so einfach geht und,ob es dann erlaubt ist.

M-sEin%sam


entweder sich direkt an eine stelle wenden, die sich damit auskennt (amt, kammer etc.), oder hier mehr relevante infos reinstellen.

Eiishobehrncxhen


Jetzt ist es schon so weit,dass sich das Arbeitsamt da einmischen wird.

Sie haben mir gesagt,dass ich auch jetzt kündigen kann,aber ich damit rechnen muss,dass ich sie mich vielleicht nicht weiterunterstützen könnten/wollen.

Ich habe jetzt vom Amt erfahren,dass es auch als Umschüler ein ganz normalen Weg gibt,die Berufsschule zu besuchen.

Der Betrieb muss von der Arbeitsagentur geprüft werden,ob es dort Mängel etc.... sind.

Im Besten Fall ,das Amt bekommt mit,wie es dort tatsächlich vorgeht.Dann muss sich der Betrieb ändern.

Genau,wie das funktioniert,werde ich hier nicht erläutern.Ein Geheimnis.

Es geht aber.

Bevor nicht alles geprüft ist,darf ich nicht einfach so kündigen.Aber auch das Amt meinte,dass es für mich dort so nicht weitergeht.

Es wird nich richtigen Ärger geben.

E-ishoberncxhen


Ich meinte,es wird Ärger geben.

Man kann sich als angestellte Person schon sehr wehren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH