» »

Nach 13 Stunden Schlaf sehr müde, Kopfschmerzen – Was ist los?

M#imvikxo hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 21 Jahre alt.

Ich habe seit vielen Wochen Probleme mit dem Schlaf.

Ich kann schlafen so viel ich will, ich bin immer müde. 6 Stunden Schlaf – viel zu wenig, ich merke nichtmal das KLingeln des Weckers, Bei 9 Stunden Schlaf kein Unterschied. 13 Stunden Schlaf – fühlt sich an, als hätte ich nicht geschlafen. Ich kann auch 15 Stunden schlafen und merke nur, dass mir meine Augen nicht so brennen wie bei 6 Stunden Schlaf. Ansonsten bin ich ähnlich "erholt"...

Dazu:

- Massives Kopfweh v.A. vorne im Kopf

- Rückenschmerzen (Die kommen vermutlich vom vielen Rumwälzen, Matratze ist top!)

- Extreme Albträume von abstrusen Perversitäten (Jeden Tag!!!, ich weine oft schluchzend auf)

- Ich rede ständig im Schlaf (Mein Freund bemerkt das täglich und antwortet auch manchmal darauf)

Das ist doch nicht normal? Ich brauche Hilfe, weiß nur nicht, wie! Ich nehme kein Koffein zu mir (Cola am morgen geht nicht und von Kaffee wird mir übel) Ich komme gar nicht mehr in die Uni, weil ich so am Ende bin! Ich bin so müde, bin ausgelaugt und dazu die Albträume, die mich fertig machen. :(

Gibt es Hausmittel gegen diese Elendsmüdigkeit außer Koffein? Ich muss irgendwann mal wieder normal aufstehen können. Will schon gar nicht mehr ins Bett, weil ich weiß, danach fühle ich mich schlechter als zuvor!

Zu meiner Person:

- Ich meine, Depressionen zu haben oder so etwas ähnliches (Neurologe bestätigt das), aber bisher wurden mir immer nur verschiedenste Antidepressiva verschrieben, die mich noch müder machten, ich nehme daher auch keine mehr (schon länger)

- Ich habe das PCO Syndrom, habe seit kurzem aber wieder regelmäßige Zyklen

- Ich hatte eine zeitlang Eisenmangel, habe dann Eisentabletten genommen

- Ich habe an Gewicht zugenommen die letzten Monate, bin nun leicht übergewichtig, aber im Rahmen (1,58m, 61kg)

- Ich bin häufig erkältet (weiß nicht, ob das was zur Sache tut)

- Ich schlafe immer schon gerne und viel, aber so extrem war es noch nie

Was geschieht mit mir? Oder ist das nur eine Phase? Die Phase geht jetzt etwa 1 -2 Monate :°(

Antworten
CFaoiimhe


Schilddrüse mal untersuchen lassen?

Vkev"e8x7


Da kommen einige Dinge als mögliche Auslöser in Frage:

-Matratze (wegen Kopfweh)

-zu warmes Zimmer

-Mangel an irgendwas im Körper

-ernsthafte Depressionen

-oder du hast einfach den Winterblues und solltest mehr ins Tageslicht gehen

M_im!ikNo


Bzgl. der Schilddrüse habe ich mehrere Antworten bekommen:

Meine Endo meinte, dass ich nahe an der Unterfunktion zusätzlich zum PCO stünde, mein Internist meinte aber, das sei Quatsch und meine Schilddrüse funktioniert tadellos.

Matratze: Unwahrscheinlich, war immer perfekt bis jetzt und habe auch ausgiebig getestet und beraten lassen. Plötzlich fängt es an, weh zu tun.

Zu warmes Zimmer kann auch nicht sein, Heizung ist komplett aus abends und es wird immer gelüftet, auch wenns eiskalt ist.

So starke Depressionen habe ich nicht, ich würde es eher depressive Verstimmung nennen.

Das mit dem Tageslicht kann vielleicht sein?! Ich probiere es mal aus, schaden kann es nicht!

SYmillxi2


Hier gibt es einige Schilddrüsenspezialisten. Hast du die Werte? Faden eröffnen und drübergucken lassen.

C(aoiqm^he


Jap, SD-Werte unbedingt posten!

M`i\m=ikxo


Hallo Smilli2, ich hatte mal einen Faden, ich poste ihn mal:

[[http://www.med1.de/Forum/Gynaekologie/559969/]]

Ist aber schon ein Jahr her. Ich habe die Schilddrüse bei dem hiesigen Arzt vor 3 Monaten überprüfen lassen, und er meinte, dass alles ok sei. Ich glaube, ich gehe nochmal zum Endokrinologe, der weiß da genauer Bescheid. Letztes mal musste ich aber 6 Monate warten. :-|

C8aoimxhe


Deine SD-Werte waren vor nem Jahr an der Grenze zur UF.

S}mil:li2


Da die Werte schon älter sind, wäre eine erneute Abklärung sinnvoll. Würde an deiner Stelle noch mal zum Endo gehen. Ich war damals theoretisch schon beim 1. Termin beim Endo so weit, dass man mir hätte LT verschreiben müssen. Aber das hielt damals keiner für notwendig. So habe ich mich noch mal ewig mit meinen Beschwerden rumgeplagt, bis endlich die Werte so schlecht waren, dass der Arzt reagiert hat. Tz. Ich war damals "so doof" und habe dem Arzt vertraut. Heute würde ich meine Ergebnisse direkt hier posten und um Hilfe schreien...

Evtl. kriegst du ja auch früher einen Termin. Oft ist das ja auch so, dass man nur beim ersten Termin so lange warten muss.

P{uni\cax85


Deine alten Werte zeigen deutlich eine Schilddrüsenunterfunktion die behandelt werden sollte. Davon können all seine Symptome kommen und das ist auch sehr wahrscheinlich.

GTin/nevxra


hey mimiko, ich bin 16 und leide auch an diesen schlafstörungen, sprich ich schlafe und schlafe, und fühle mich danach wie gerädert und bin auch dauermüde und habe sekundenschlaf attacken....außerdem hatte ich auch starken eisenmangel (jetzt nicht mehr so stark) und leide auch von zeit zu zeit an depressionen... verstärkt leide ich da schon einige zeit dran und bin auch seit februar damit in behandlung bei meinem hausarzt , der aber immer noch nicht rausgefunden hat was es sein könnte... (er vermutete unbemerktes pfeiferisches drüsenfieber)

mir wurde in diesem forum von schlafapnoe ( [[http://de.wikipedia.org/wiki/Schlafapnoe-Syndrom)]] erzählt und ich werde wohl bald deshalb in ein schlaflabor gehen und zum neurologen, da meine eltern meinten es könnte auch mit den nerven zusammenhängen, also lass doch das mal testen...

wenn dann bei dir was anständiges rausgefunden wird sag doch mal bescheid, ich bin nämlich auch schon am verzweifeln, da ich mein abi schaffen will aber dauernd in der schule einschlafe und auch beim fahrradfahren...

liebe grüße gynny

_|Parva.ti_


Mein Tipp:

- Eisen (Ferritin), Vitamin B12, B6, Zink, Magnesium und Folsäure überprüfen lassen

- Sport treiben (die Rückenschmerzen können durchaus von Muskelverspannungen kommen)

AachHyllixs


wiebitte? du sollst leicht übergewichtigt sein? ich bin auch 1.58 gross und wiege 59 kilo '_'

k"leine4r_dratchenstxern


..... und das ist auch laut meinem Internisten medizinisch "leicht übergewichtig". Stad früher do in meiner Krankenakte, als ich 68kg bei 1,67m gewogen habe....

Der BMI liegt damit bei ihr bei 25 und 24 ist die Grenze zum Übergewicht, sorry.

Ich denke, dass deine Schlafstörungen mit den Alpträumen zu tun haben. Wenn du die ganze Nacht durch deine Träume so angespannt bist, kannst du dich ja nicht erholen!

Da gibt es inzwischen Trainingsmethoden, die "umzuändern" hab ich neulich gelesen, sprich mal deinen Neurologen drauf an, der weiss bestimmt mehr!

MWimxiko


Alles klar, danke euch. Mein alter Internist und Hausarzt meinte auch zu mir, dass die alten Werte (bei welchen ihr meint, dass es wie eine Grenze zur UF ausschaut) auf keinen Fall damit was zu tun haben könnten und die perfekt seien. Da ich jetzt von euch und zwar von jeder und jedem etwas anderes gehört habe, ist das ja schon seltsam. Naja, zu diesem Arzt gehe ich nicht mehr, bin ohnehin umgezogen.

Der Plan sieht so aus:

1. Endokrinologe: PCO und Schilddrüse auf Unterfunktion untersuchen

2. Die Werte beim jetzigen Arzt, die mir _Parvati_ gegeben hat, überprüfen lassen

3. Wenn das alles nichts hilft dann nochmal ins Schlaflabor.

4. Psychotherapie in Angriff nehmen – hilft der Psyche und damit kann dem Rest auch geholfen werden.

Das mit den Muskelverspannungen ist sehr wahrscheinlich, Sport treiben würde helfen! Habe die letzte Zeit keinen gemacht, weil ich eine starke Erkältung hatte. Nächste Woche gehts wieder ins Fitness. Daran habe ich gar nicht gedacht... :)z

Achja, kleiner_drachenstern hat schon recht, das ist leichtes Übergewicht. Dass man bei Übergewicht sofort an ganz anderes Kaliber denkt, passiert oft, das wäre aber dann schon krankhaft. Man sieht schon deutlich dass es nicht Idealgewicht sein kann. Bei ~52 kg sah ich wesentlich gesünder aus und ich habe mich selbst auch wohler und vital gefühlt. Ich habe dann rasch an Gewicht zugenommen (von 55 kg auf 62 kg, ging in 1-2 Monaten...Habe es v.A. an der Kleidung gemerkt und bekam dann den Schock), nun muss ich auf meine Ernährung aufpassen und eventuell spielt die Schilddrüse da zusätzlich mit. Danke euch für die hilfreichen Antworten @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH