» »

Vitasprint bei Prüfungen gut?

SPchliBtzauge6x7


...ach ja. Und kostet 5 €, reicht monatelang. Vitasprint kostet bei 30 Fläschchen schon 39 €.

So viele Bretter vor dem Kopf kann ich gar nicht haben, als dass ich sooo viel Geld für soooo was ausgebe... :)=

Aull1RxB


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%C3%B6opathie#Kein_Nachweis_der_Wirksamkeit]]

zzz zzz

Und ich möchte mich nochmal kurz selbst zitieren:

Keinem Chirurgen aus den Zeiten Hahnemanns würde man heute auch nur ein Skalpell in die Hand geben. Dass die "Regeln" der Homöopathie aber heute, 200 Jahre später, immer noch unveränderte Gültigkeit haben, kann allenfalls deren Anhänger erstaunen. Denn zu verfeinern oder zu erforschen gab es an blankem Unsinn seitdem auch nichts.

Noch etwas zum Schmunzeln:

[[http://www.xkcd.com/765/]]

Im Übrigen werden wir in der Frage glaube ich nicht zusammenkommen. Jedem das Seine. ;-)

Aahornb_latxt


Eine so genannte Outcome-Studie, die unter anderem von Mitarbeitern des Instituts für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité in Berlin durchgeführt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass Patienten die eine homöopathische Therapie in Anspruch genommen hatten, eine größere Verbesserung ihrer Symptome erfuhren, als eine Vergleichsgruppe die konventionell behandelt wurden. Diese Studie ist insofern interessant, da sie eine der wenigen Studien ist, welche die klassische Homöopathie und die Schulmedizin in einem realen Praxisumfeld vergleicht.

:p>

A6horn0bllatt


Lieber mit Brett vor dem Kopf mit ein paar Kügelchen billig gesunden (selbst wenn es nur ein Placebo-Effekt wäre)

als den Kopf darüber schütteln müssen, warum Menschen trotz teuerer und aufwendiger SChulmedizin meist nicht gesunden. Wo bleibt da der Placebo-Effekt??

Glauben Menschen mit Schulmedizin nicht genug an ihre Pillen??

Aoll1lRfB


Lieber mit Brett vor dem Kopf mit ein paar Kügelchen billig gesunden (selbst wenn es nur ein Placebo-Effekt wäre)

Ist ein vertretbarer Standpunkt. Wobei ich das "Wer heilt, hat Recht-Argument" persönlich ethisch nicht 100 Prozent in Ordnung finde, da die Behandlung nach meinem Dafürhalten auf einer Lüge basiert. Das finde ich mit seriöser Medizin nur schwer vereinbar.

Wo bleibt da der Placebo-Effekt??

Glauben Menschen mit Schulmedizin nicht genug an ihre Pillen??

Übrigens: Das ist ein ganz anderes Thema. Dass man mit mehr Zeit und Zuwendung (wie das in der Homöopathie sicherlich als Teil des "Placebo-Effekts" in gesteigertem Maße an der Tagesordnung ist) auch viel erreichen kann, halte ich für unstreitig. Hier sollte man mal ansetzen. Dafür braucht es aber keine Zuckerkügelchen, in denen kein einziges Molekül Wirkstoff mehr drin ist.

A*ho-rnbllatt


WEnn ich meiner Katze also mal so nebenbei ein paar Globuli ins Trinkwasser werfe, weil damit ihre Herzschwäche gut unter Kontrolle ist, ist dass also Zuwendung....

Aall1$RB


Ach ja, die üblichen Argumente: Tiere und Demente. Irgendwelche häuslichen Beobachtungen ersetzen keine ordentlichen Doppelblind-Studien, ich verweise wieder auf obigen Wikipedia-Artikel. Eine wirksame Therapie sollte doch dergestalt einer kontrollierten Untersuchung zugänglich sein, dass irgendwann ihre Wirksamkeit auch *zweifelsfrei* belegt ist, oder? Im Übrigen bin ich ganz zuversichtlich und auch froh darüber, dass nicht jede kleine Verunreinigung meines Trinkwassers ständig irgendwelche homöopathischen Wirkungen bei mir entfaltet. Hat nachweislich falsche homöopathische Behandlung eigentlich schon mal jemandem geschadet? Nein? Komisch.

Wer daran glaubt: Bitte. Ich für meinen Teil schäme mich einfach nur, dass es diese Peinlichkeit ins 21. Jahrhundert geschafft hat.

c}hki


Wikipedia ist nicht allwissend und wer schulmedizin vs homöophatie diskutieren will, kann doch zu dem thema nen faden aufmachen...

Ontopic:

Ich kenn vit b12 (und b6) auch nur als tabletten. Wobei die aus der drogerie meist viel zu schwach dosiert sind, als das man damit einen echten mangel ausgleichen könnte.

A"ll1RxB


Wikipedia ist nicht allwissend

Falls das ein Statement pro Homöopathie sein soll, dann frage ich mich eher, warum Du anstelle quellenbelegter Studien nicht an Argumenten wie "Meiner Katze geht's aber besser" Anstoß nimmst.

kann doch zu dem thema nen faden aufmachen...

Damit hast Du natürlich Recht und diese Fäden gibt es wohl auch schon zur Genüge.

Deswegen beende ich das für meinen Teil an dieser Stelle. Soll Ahornblatt seiner Katze weiter Globuli ins Näpfchen tun. Aber wenn sie davon Diabetes bekommt, bitte nicht den auch wieder mit Homöopathie behandeln. ;-D

Gute Nacht! *:)

AGhornNblaxtt


Zitat All1RB

Falls das ein Statement pro Homöopathie sein soll, dann frage ich mich eher, warum Du anstelle quellenbelegter Studien nicht an Argumenten wie "Meiner Katze geht's aber besser" Anstoß nimmst.

Dann geh Du doch einfach mal auf Charité und Homöopathie. Die Charité ist ja nun kein Belustigungshaufen im Esoterikverein.

Afll81xRB


Dann geh Du doch einfach mal auf Charité und Homöopathie.

Ich sehe da nichts, was meinem Standpunkt widerspricht. Eine *bessere* Placebo-Wirkung läuft für mich aufs Gleiche hinaus. Interessant ist nur der Vergleich mit einer reinen Placebo-Gruppe.

Ich verabschiede mich aus dem Faden. Wenn Du magst, kannst Du ja einen alten Faden ausgraben oder einen neuen eröffnen, sonst kriegen wir hier Ärger. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH