» »

Muss ich mich nun wegen meines Berufes und Verdienstes schämen?

7Z7ergrxeis


Und genau darum ging es. Das ein Studium hilfreich ist aber nicht das Geld nach Ausbildung geht. ;-)

i'chgoog8lefürdixch


Zum TE: "Nein, musst du nicht. Ganz im Gegenteil, ich finde du bekommst zu wenig." @:)

Ich denke, wir sind alle groß genug und jede/r muss für sich selbst entscheiden auf was er/sie in seiner beruflichen Zukunft als wichtig empfindet. Ob nun das Geld, der Beruf, der Spass oder sogar sein Lieblingsbundesland.

Ich persönlich habe mich für folgenden Weg entschieden: Realschulabschluss, Abi, Ausbildung, Arbeit, Studium ... nun sitze ich schon bei Punkt 4 und bin frisch aus meiner Ausbildung raus. Mein Verdienst liegt bei 1700 € Grundgehalt ohne Schichtzulagen usw.. ACHTUNG ich wiederhole: OHNE STUDIUM!!! Viele meine/r alten Klassenkameraden aus der Ausbildungszeit bekommen gerade mal 1300.

Ich wurde schon oft deswegen angemacht. Meine Antwort: "Jede/r kann mein Beruf erlernen, und seit letzten Jahr (scheiß Politik) sogar mit erweiterten Hauptschulabschluss." :=o

Und ehrlich, was sind schon 1800 €. ":/ Bei deiner Qualifikation.

_uParvvatix_


@ 77ergreis

Da macht er was falsch oder wohnt in den neuen Bulä

Letzteres. Und dann arbeitet er auch noch in einem mittelständischen Betrieb. Die zahlen so schon nicht viel. Bei einem Konzern wäre das noch was anderes.

7_7e\rtgXre-is


Jupp. Ein Grund warumk ich weggegangen bin.

Leider lohnt sich Leistung oft nicht :=o

Dei=eKqruemxi


Und genau darum ging es. Das ein Studium hilfreich ist aber nicht das Geld nach Ausbildung geht. ;-)

wenn man 4 Jahre länger zur Schule geht und längere zeit in seine Ausbildung/Studium steckt- eine Zeit, in der ein Hauptschüler bereits Geld verdient und rentenwirksam tätig ist- und somit in das Berufsleben erst deutlich später einsteigt, wäre das doch völlig sinnbefreit, wenn man für das selbe Gehalt arbeitet wie weniger gut ausgebildete Leute. Wenn sich Gehälter im Laufe der Jahre bei guter leistung angleichen, ist das ok, aber ein Einsteigsgehalt für einen Studierten sollte höher sein, als für einen Hauptschüler mit Lehre, denn bessere (Aus)-Bildung sollte sich lohnen!

lPittqlevexlm


Frisöre haben im Schnitt gerade mal 900€ netto!

Mein Schwager ist Friseur und kriegt 1.200 € netto.

Ich finde, die TE verdient für ihren Abschluss das entsprechende Geld. Sie hat 1.800 € netto und dazu noch einige andere nette Vergünstigungen als Beamtin, z.B. den von ihr erwähnten Familienzuschlag. Schämen muss sie sich für ihren Beamtenstatus definitiv nicht. Jeder kann doch machen, was er will. Als Beamtin würde ich auch etwas mehr Geld verdienen.

Und die Zeiten, dass Beamte nur Kaffee trinken und quatschen, sind lange vorbei. Viele Beamte vergessen eher, wie viel sie eigentlich an Leistungen erhalten und jammern rum, wie wenig das doch sei.

Jemand hat hier auch geschrieben, dass ein guter Job auch noch mehr beinhaltet, als einen möglichst hohen Verdienst. Dem kann ich nur beipflichten.

7)7er3greis


Genau das nicht. Studieren um mehr Geld zu kassieren ist nicht die Lösung. Studieren was man anwenden kann und dann mehr bekommen dagegen schon

lnittlTeveFlrm


Und ehrlich, was sind schon 1800 €. Bei deiner Qualifikation.

Vielleicht sollte man die Studiengänge für die Beamtenlaufbahnen auch nicht so überbewerten :=o Ist ja auch ein Unterschied zwischen Bachelor und Master und die TE hat ein vergleichbares BA-Studium.

7+7erXgrexis


Was sind schon 1800 sagte der Millionär und kassierte Stütze vom Staat ]:D

Boeatxis


Nein, 1800€ sind nicht ok. Und wenn ihr weiter gelesen hättet, wüsstet ihr, dass sie nun 2150 € Netto hat, was ich schon ganz in Ordnung finde.

P&unicax85


40k? Ich glaub, mein Mann (Ingenieur mit 24k im Jahr) macht da wohl irgendwas falsch

Wow also das ist echt heftig!!! :-o

24k war mein Einstiegsgehalt als Berufsanfänger... Ingenieure verdienen hier teils sogar mehr als 40k im Jahr.

1Tto3


Die TE verdient nicht 1800, sondern 2150€ netto. Vergleichen wir also mal mit einem "normalen" Jurastudenten, der nun zB in einer Rechtsanwaltskanzelei anfängt. Im Gegensatz zu "normalen" Jurastudenten wurde sie bereits während des Studiums mit 900€ netto bezahlt. Also deutlich mehr als Bafög-Höchstsatz oder Stipendien für Hochbegabte. Ausserdem startet sie schuldenfrei ins Berufsleben. 900€ ist auch deutlich mehr als jede übliche Ausbildungsvergütung die ein Abiturient als Alternative hätte.

Wieviel nun sind 2150€ Netto? Laut Focus Gehaltsrechner dürfte sie bei 150€ PKV Eigenleistung ca. 2.539,60€ Brutto haben. Für das Gleiche Netto muss der normale Absolvent jedoch bereits 3600€ Brutto haben. Wenn man für Bafögrückzahlung, Riesterrente, Lebensversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung und zusätzliche Krankenversicherung auf das Beamtenniveau 400€ berechnet, braucht man bereits 4300€ Brutto. Dies entspricht dem Gehalt in mittleren Rechtsanwaltskanzeleien in westdeutschen Großstädten. Auf dem Land oder im Osten ist es deutlich niedriger.

Aktuell hat der Anwaltsgerichtshof Nordrhein-Westfalen in seinem Beschluss vom 2.11.2007 – Az. 2 ZU 7/07, n.rkr. (NJW 2008, 668) zur Frage der Sittenwidrigkeit eines Einstiegsgehalts von 1000 Euro brutto Stellung bezogen. Als Richtmaß wurde ein Gehalt von 2300 Euro für Rechtsanwälte ohne besondere Spezialisierung, ohne Zusatzqualifikation sowie ohne Prädikatsexamen bei Vollzeittätigkeit festgestellt. Eine Vergütung von 1000 Euro sei angesichts dieser Zahlen sittenwidrig i.S.v. § 138 BGB bzw. unangemessen i.S.v. § 26 BORA.

Die 2300€ Brutto wären dann 1.519,32€ netto. Von denen sind dann noch alle genannten Ausgaben zu leisten – oder eben nicht.

Ich halte die 2150€ der TE für angemessen. Ebenso die 4300€ Brutto. Aber die Realität ist inzwischen eher Lohndumping bzw. unsichere Arbeitsverhältnisse.

7F7erg:reis


jepp :)z

was helfen 3000 Netto wenn man dann 3 Jahre arbeitlos ist :|N

l\itt1leve8lm


Vergleichen wir also mal mit einem "normalen" Jurastudenten, der nun zB in einer Rechtsanwaltskanzelei anfängt.

Sie hat aber kein Jura-Studium, damit wäre sie für den höheren Dienst qualifiziert. Sie hat die Laufbahn des gehobenen Dienstes absolviert, also quasi ein Fachhochschulstudium mit Bachelor-Abschluss.

7G7erggrexis


nen Kumpel von mir hat damals auf dem Gym ne Liste gehabt wer was verdient. Und dann guckte er wo man am meisten verdient.... nun hat er schon 2 Studiengänge und was dazugelernt ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH