» »

Beleidigungen,Drohungen durch Kollegin-wie verhalten?

sxpookEy7i9


Was kamillchen dir für die Zukunft mit auf den Weg geben wollte, war, dass du das nächste Mal in so einer Situation, der lästernden Kollegin, die sich über andere das Maul zerreißt, sagen solltest, dass du sowas nicht hören möchtest

und dann?wie ich bereits schon geschrieben,war das nicht der erste vorfall ähnlicher art.

es haben bereits mehrere kollegen den chef drauf aufmerksam gemacht das das so nicht geht.

leider ist in den 3 monaten nix passiert.

ich weiß nicht wie lang ihr euch das noch angeschaut hättet,aber irgendwann macht die arbeit dann auch keinen spaß mehr.

und nein ich hab gegenüber der kollegin kein schlechtes gewissen,das ich meiner kollegin gesagt hab wie sie sie betitelt hat.

und sollte sowas in der art noch mal vorkommen,und der chef reagiert nicht,würde ich es jederzeit wieder so machen. denn jetzt ist endlich mal was passiert.

EamilixeA


wie ich bereits schon geschrieben,war das nicht der erste vorfall ähnlicher art.

Was jetzt? Dass sie über andere gelästert hat, oder dass sie andere offen beleidigt hat? Oder beides?

Nicht, dass wir uns missverstehen: Das Verhalten der Lästertante ist daneben, darüber müssen wir nicht reden. Und dass sie gekündigt wird/ wurde, hat sie sich wirklich selbst zuzuschreiben.

Aber: Sie hat dich doch öfter ins "Vertrauen gezogen" und dir über die diversen Kollegen ihre Meinung mitgeteilt. Wie hast du da reagiert? Wenn es ausfallend wurde, hast du ihr da irgendwie zu verstehen gegeben, dass du anderer Meinung bist bzw. diese Art und Weise nicht gut findest? Oder hast du mit ihr geredet und dann stumm zugehört, wenn es ausfallend wurde? Wenn es letzteres war, ist die Tatsache, dass sie sich von dir verraten gefühlt hat, nämlich durchaus nachvollziehbar. Ihre Worte und Taten nicht, aber eben ihr Gefühl, dass sie dir etwas anvertraut hat, was du dann weitergetragen hast.

sNpook{y7x9


@ emilie

sorry,es ist echt nicht immer einfach das alles ,ohne evtl .wichtige details zu vergessen, so zu schreiben das man es auch nachvollziehen kann,und der gegenüber auch versteht wie und warum man so reagiert.

also ich versuch mal ganz von vorne anzufangen.

dieser besagte erste vorfall ähnlicher art, war direkt an unserem 2. arbeitstag.

unsere thekenkraft war auch neu, und madame fing erst an sich bei mir über sie zu beschweren,das sie alles falsch macht usw.

ich hab nur zu ihr gesagt,das sie heut auch erst angefangen hat, und sie solle mal wieder runter kommen.

die lage spitzte sich dann zu (hab es aber selbst nicht mitbekommen), und madame kam freudestrahlend zu mir,und erzählte mir stolz, das sie der thekenkraft grad gesagt hätte was für eine blöde fotze sie sei,und sie nachher draußen paar auf maul bekäme.

ich hab nur zu ihr gesagt,das sie sowas nicht bringen kann, und das man das auch vernünftig regeln kann.

der chef wurde soviel ich weiß von 2 kollegen,von der thekenkraft selbst darüber unterrichtet.

soviel ich weiß,gab es weder eine aussprache noch irgendwelche anderen gespräche zw. chefs und unter den kolleginnen.

da unsere thekenkraft eher selten kommt, hat sich die lage recht schnell beruhigt.

es gab dann eher auseinandersetzungen weil sie zum chef ging und uns fehler in die schuhe schob,die sie gemacht hat.

sie kam ständig zu spät. drückte sich vor bestimmten arbeiten etc.

ich selbst hatte etliche auseinandersetzungen mit ihr,was die arbeit und ihre ausdrucksweise betraf.

deshalb kann ich mir nicht vorstellen das sie mich als ihre vertraute ansah.

ich hab mich eher distanziert,bin weg gegangen wenn sie kam und hab auch sonst kaum mehr mit ihr geredet.

naja und dann kam die neue kollegin.

erst hieß es,sie nimmt uns unsere arbeit weg,dann wär sie zu langsam,zu alt usw.

ich kann nicht detailgetreu sagen was ich immer geantwortet hab,aber ich kann mit sicherheit sagen,das ich ihr gesagt hab,das ich es nicht in ordnung finde.

und mit jedem mal spitzten sich die äußerungen ihrerseits zu,bis es mir gestern auch gereicht hat.


wenn wir ein gutes kollegiales verhältniss untereinander gehabt hätten,und sie mal abgelästert hätte,ok,dann stimm ich euch vollkommen zu,es wär scheiße gewesen zur kollegin zu rennen.

aber wir hatten nicht ansatzweise ein vertrautes verhältniss oä.

wenn sie das so interpretiert hat,dann bitte ,ihr problem.

und ehrlich , ich hab noch nie im leben so einen menschen getroffen,der in so einer art und weise,bösartig und hinterhältig und asozial ist wie diese frau.

ich hab , im ernst, wirklich manchmal gedacht sie leidet an ner psychose. das soll nicht bös gemeint sein, sondern einfach nur weil sie sich so realitätsfremd benimmt und interpretiert.

und ich kann wirklich gut damit leben das ich ,wie ihr es so nett nennt: bei meiner kollegin "gelästert" hab.

wirklich bei jeder andern kollegin hätt ich ein schlechtes gewissen,aber bei ihr nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH