» »

Wieviel Piercings im Gesicht sind im Job "erträglich"?

doumqmsch$marrexr74


der unterschied ist aber, dass bei seltsam gefärbten haaren, komisch gezupften augenbrauen oder dem unkontrollierten sturz in den farbkasten das gegenüber vielleicht etwas belustigt wird, aber nicht wie bei manchen gesichtspiercings geradezu körperliches unwohlsein erleidet.

NIankni7x7


Echt? Also mir wird z.B. schlecht wenn ich blonde Extensions, zentimeterlange Gelnägel, gegerbte Solariumhaut und draufgespachtelete Schminke seh. ;-) ]:D

dWummscPhmargrer74


das ist nur bisserl augenkrebs. bestimmte piercings führen zu viel übleren nausea-schüben, die den ganzen körper ausm gleichgewicht werfen ;-)

NDaxnnbiX7x7


Dich vielleicht. ;-) Ist eben alles Ansichtssache. ;-D

Ahllx1RB


Gut, aber mal Klartext: Wer in einem gesellschaftlichen Umfeld irgendeine Art von Erfolg oder Akzeptanz anstrebt, muss sich gewissen vorherrschenden Konventionen anpassen.

Und auch dieser Faden dient ja letztlich allein dem Zweck, auszuloten, wo diese wohl im konkreten Fall verlaufen. Man sollte seine Identität nicht an solchen Äußerlichkeiten festmachen und hiermit berufliche Nachteile in Kauf nehmen. Das wäre mE falscher Stolz, der niemandem schadet außer dem Betreffenden selbst.

Aber was rede ich, die TE hat das ja durchaus erkannt.

M~ollienxchen


Nach meinem Eindruck sind nur Ohrenpiercings (wenn nicht zu auffällig) und Nasenpiercing (wenn Stecker, nicht Ring) "gesellschaftsfähig" im Sinn von "seriös". Alles andere ist unnötiger Hingucker und Ablenker.

A7schuxgga


Es ist eine Altersfrage. Mit 20 ist es cool, man überholt sich im Freundeskreis, wer die meisten Piercings im Gesicht hat. Deshalb sind die Piercings auch als Zeichen von Unreife interpretierbar. Selbst in der Musikbranche, wo eigentlich alles erlaubt ist, sieht man diese Entwicklung. Wie zum Beispiel die Sängerin von Juli, irgendwann (Mitte 20?) waren die Piercings im Gesicht dann weg. Mollienchen widerspreche ich sogar, gerade ein Nasenpiercing kann abtörend wirken, es ist ein Allerweltspiercing, das sich früher 14jährige haben schießen (!) lassen. Das könnte noch einmal mehr unreif oder asi gelten. Asi weil auch die Gruppe der obercoolen Mitt-40er das manchmal trägt, sieht man häufig wenn man sich zum Discounter im Außenbezirk verirrt.

Es ist aber dein Recht, deine Piercings als Markenzeichen zu sehen. Du musst aber damit leben, dass das dein Umfeld anders sieht und sich vielleicht Studenten darüber lustig machen, weil etwas, was vor fünf Jahren cool war, nur noch peinlich ist. Es könnte auch als eine verunglückte Anbiederung an die Jugend gesehen werden. Da solltest schon genug Selbstbewusstsein mitbringen.

Ich bin selbst nur noch an zwei Stellen gepierct, die man nicht sofort sieht. Auch meine Tattoos habe ich an Stellen, die in Socken und Businessbekleidung nicht sichtbar sind. Was tust du denn, wenn im akademischen Bereich bist, wenn in der Bibliothek vor dir eine sitzt, die den Hals rauf kleine Sternchen tättowiert hat? Ist das nicht nur peinlich? Ein Überbleibsel aus der Sarah-Kuttner-Sternchen-Zeit?

Nuan^nix77


Soll ja auch tatsächlich Leute geben die sich Piercen lassen weil sie es schön finden und nicht weil sie irgendeinem "ich will jetzt cool sein" Trend hinterherlaufen. %-|

Ich bin immer wieder froh das ich rumlaufen kann wie ich will und das die Leute da alle wissen das man tatsächlich auch gut arbeiten kann wenn man Piercings trägt. Die sind einen Schritt weiter, aussehen hat mit Leistung nämlich nichts zu tun.

UNd zum Thema peinlich. Ich find auch nicht alles schön was meine KollegenInnen tragen. Klamotten, Frisuren, whatever. Wer aber von dem was er trägt (ob Klamotte,Piercing,Tattoo) überzeugt ist und Selbstbewußt auftritt ist auch nicht peinlich.

Aber manche Leute haben wohl nichts besseres zu tun als sich über solche Oberflächlichkeiten aufzuregen. %-|

A9lpl1RB


UNd zum Thema peinlich. Ich find auch nicht alles schön was meine KollegenInnen tragen. Klamotten, Frisuren, whatever. Wer aber von dem was er trägt (ob Klamotte,Piercing,Tattoo) überzeugt ist und Selbstbewußt auftritt ist auch nicht peinlich.

Das ist ein charmanter Programmsatz. Aber am Ende sind es eben doch die Anderen, die darüber befinden, was peinlich ist. Und ich habe schon genug peinlich gekleidete Menschen gesehen, die eben jene Peinlichkeit durchaus sehr selbstbewusst zur Schau tragen. Das macht es aber manchmal eher schlimmer. ;-)

z7wets3ch$ge x1


In jedem Job mit direkten kunden bzw. gästekontakt ist jeder Form von piercing nicht akzeptabel. In der Hotel und gastronomibranche ist es überhaupt nicht erlaubt, auf jedem fall nicht in der gehobene gastronomi und hotelleri!

Wenn Du nicht direkt in ein Tatoo oder piercing studio arbeiten möchtest, muss Du wohl irgendwann damit leben, dich von deine Piercings zu trennen ;-) Auf jedem Fall muss Du damit rechnen das 80% aller Chefs nicht gerade auf piercings stehen ;-)

NNa]nni7x7


Das ist ein charmanter Programmsatz. Aber am Ende sind es eben doch die Anderen, die darüber befinden, was peinlich ist. Und ich habe schon genug peinlich gekleidete Menschen gesehen, die eben jene Peinlichkeit durchaus sehr selbstbewusst zur Schau tragen. Das macht es aber manchmal eher schlimmer. [;-)]

Ich wollte damit nur sagen das es dem Träger aber nicht peinlich ist. Leben und Leben lassen. ;-)

Mzol{lien!c hen


@ Aschugga

Mollienchen widerspreche ich sogar, gerade ein Nasenpiercing kann abtörend wirken, es ist ein Allerweltspiercing, das sich früher 14jährige haben schießen (!) lassen. Das könnte noch einmal mehr unreif oder asi gelten. Asi weil auch die Gruppe der obercoolen Mitt-40er das manchmal trägt, sieht man häufig wenn man sich zum Discounter im Außenbezirk verirrt.

Ich denke, das kommt drauf an, was man in der Nase stecken hat. Wenn es diese Bollerteile mit den abstehenden Steinen sind, find ich es auch abtörnend… Wenn es kleine, flache Teile sind, nicht. Kommt aber immer auf den Typ Mensch an sich an, denke ich. Wenn der Rest der Mittvierzigerin vom Aussehen her dazu passt, wirkt's asig, allerdings wäre dieselbe Frau ohne das Piercing genauso asig…

Es ist eine Altersfrage. Mit 20 ist es cool, man überholt sich im Freundeskreis, wer die meisten Piercings im Gesicht hat. Deshalb sind die Piercings auch als Zeichen von Unreife interpretierbar.

Ich denke, es gibt auch Jugendliche aus Kreisen, in denen Piercings nie üblich sind, in keinem Alter, zu keiner Zeit. Als Altersfrage würde ich es daher nicht zwingend bezeichnen.

Das trifft meiner Meinung nach übrigens nicht nur auf Piercings zu, sondern auch auf Tattoos.

Acduiaxl


Ist das nicht nur peinlich? Ein Überbleibsel aus der Sarah-Kuttner-Sternchen-Zeit?

?? Ja das ist natürlich das Allererste was ich denken würde. Weil auch das Wichtigste an meinem Gegenüber det Sternchen auf seinem Hals ist :=o

In jedem Job mit direkten kunden bzw. gästekontakt ist jeder Form von piercing nicht akzeptabel. In der Hotel und gastronomibranche ist es überhaupt nicht erlaubt, auf jedem fall nicht in der gehobene gastronomi und hotelleri!

Wenn Du nicht direkt in ein Tatoo oder piercing studio arbeiten möchtest, muss Du wohl irgendwann damit leben, dich von deine Piercings zu trennen [;-)] Auf jedem Fall muss Du damit rechnen das 80% aller Chefs nicht gerade auf piercings stehen

Wir reden hier aber nicht von Gastronomie. An welchen Unis wart ihr denn nur alle? Oder seid ihr BWLer? Sind euch nie irgendwelche verqueren Profs unter die Augen gekommen? Verdreht angezogene Wimis? Ich finde von denen sehen einfach total viele in irgendeiner Weise schräg aus. Aber vielleicht liegts auch an den Geiwis ;-D

Es ist aber dein Recht, deine Piercings als Markenzeichen zu sehen. Du musst aber damit leben, dass das dein Umfeld anders sieht und sich vielleicht Studenten darüber lustig machen, weil etwas, was vor fünf Jahren cool war, nur noch peinlich ist

Die sind doch selber zum Großteil gepierct und tätowiert... Und ich glaube die schätzen ihre Lehrenden auch über mehr als das Aussehen und n Piercing ein.

MLsEin=sam


War auch WiMi an der Uni und würde persönlich alles ausser Ohren und Zungenpiercings entfernen. Das ist meine persönliche Meinung, muss halt jeder selbst wissen.

A schu&ggxa


BWLer und die Vorurteile. In meinen Studentenzeiten habe ich häufiger im universitären Sportverein sauniert, auch mit meinen BWL- und Juristen-Freundinnen. Tätowierungen sind dort nicht weniger verbreitet, Piercingsquote ist sicher auch nicht niedriger als in Kunstgeschichte oder interkultureller Kommunikation. Man hängst das aber nicht so raus, frau hat dann weniger Sternchen am Nacken, als ein hübsches Motiv auf der Schulter oder nutzt den ganzen Rücken als Leinwand. Oder Lippenpiercings werden anders definiert. Denn vollgetackerte Gesichter haben etwas Mädchenhaftes, Mutproben, damit man cool wirkt in der Clique. Das wird so verstanden.

@ Aduial

Natürlich sind die Studenten großteils gepierct und tätowiert. Nicht doch, aber verstehst du nicht? Was an Piercings und Tattoos gerade in ist, ist etwas anderes als es vor fünf Jahren war. Da wirkt es peinlich. Ich kenne eine WiMi die in ihrer Jugend obercool war, alle haben sie beneidet. Kannst aber raten, warum sie heute auch am Ende des Sommermesters in Seminaren im Dachstock extralange T-shirts trägt: Was damals cool war, wirkt heute einfach nur noch Asi! Und daran ist nicht nur Mittenmeier schuld.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH