» »

Wieviel Piercings im Gesicht sind im Job "erträglich"?

A_llg1xRB


In meinen Studentenzeiten habe ich häufiger im universitären Sportverein sauniert, auch mit meinen BWL- und Juristen-Freundinnen. Tätowierungen sind dort nicht weniger verbreitet, Piercingsquote ist sicher auch nicht niedriger als in Kunstgeschichte oder interkultureller Kommunikation.

Also das kann ich nicht bestätigen. Ich habe jetzt zwar nicht so viele meiner Kommilitonen nackt gesehen ;-D , aber ich glaube, dass da durchaus auch eine andere Grundeinstellung mit reinspielt. Das schlägt sich sicherlich auch (!) in einer dezenteren Auswahl der Stellen nieder. Aber ich glaube definitiv nicht, dass Tätowierungen und Piercings dort ebenso verbreitet sind, wie in bestimmten anderen Fächern.

Nbann/ix77


Was an Piercings und Tattoos gerade in ist, ist etwas anderes als es vor fünf Jahren war. Da wirkt es peinlich. Ich kenne eine WiMi die in ihrer Jugend obercool war, alle haben sie beneidet. Kannst aber raten, warum sie heute auch am Ende des Sommermesters in Seminaren im Dachstock extralange T-shirts trägt: Was damals cool war, wirkt heute einfach nur noch Asi! Und daran ist nicht nur Mittenmeier schuld.

Nochmal, es gibt tatsächlich Leute die sich piercen und/oder tätowieren lassen weil Sie es tatsächlich schön finden und nicht weil es irgendwann mal cool war und sie jedem Scheiß Trend hinterhergelatscht sind. Wer sich aber aus Trendgründen unüberlegt irgendwas irgendwo hin stechen läßt, ist selber schuld wenn er sich jetzt schämen muß.

Wie oben schon erwähnt, wer es aus Überzeugung getan hat und tut, hat genug Selbstbewußtsein und schämt sich nicht dafür. Da können andere das lange peinlich oder asi finden.

A`schVuMggxa


Natürlich ist es ein Umfeld, indem man sich bewegt. Aber in BWL rechne ich von denen, von denen ich im Bild bin, schon nur die Bauchnabelpiercingquote auf etwa 60%, bei den Juristinnen sogar 80%. Von den mir bekannten BWLerinnen sind gut die Hälfte tätowiert, bei den Juristinnen vielleicht ein Drittel. In Kunstgeschichte ist die Quote nicht höher, Piercing sicher nur 50% und Tattoo bei 20-30%, dafür aber sofort sichtbare Stellen. Oder Mädels aus der Klassischen Philologie, kenne drei, davon zwei gepierct und eine tätowiert (heute WiMi mit extralangen Shirts). Dagegen sind von fünf mir bekannten Medizinerinnen nur eine einzige tätowiert und nur zwei gepierct. Meine persönlichen Schätzungen aus 13 Semestern an der Uni und Ausnutzung des breiten Unisport-Angebotes. Natürlich nicht unbedingt aussagekräftig.

fOrauv hoe-llxe 85


bin ich froh, dass ich physikerin bin... in unserem berufsumfeld laufen 90% der leute rum wie hulle. socken in sandalen, safariwesten, schmuddelige haare, langer bart, zu weite klamotten, zu enge klamotten, seit 50 jahren den gleichen kordblazer. einfach ein haufen freaks :-D je erfolgreicher, desto freakiger! herrlich, da falle ich mit meinem metall im gesicht garnicht mehr so auf! :)^

Anll<1RB


Tja, eine Statistik werden wir in der Tat nicht aufstellen können. Aber meine Kommilitonen habe ich überwiegend eher so eingeschätzt, dass sie sich lieber erschießen als piercen lassen würden. ]:D ]:D

Scherz beiseite, ein wesentlicher Kern der Diskussion ist ja hier die *öffentliche* Wahrnehmung. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass die Hälfte meines Semesters Intim-Piercings hatte. ;-D Nur da wird sich der Professor vermutlich eher selten, na sagen wir seltener, dran stören.

Sdweet+ Fankny Axdams


Aber er meint damit die Veranstaltung die ich gebe, ich soll den Studenten gegenüber seriös auftreten.

Kommt vielleicht auch auf die Uni an, bzw den Standort. Aber wenn du dir erstmal einen Namen gemacht hast kannst du auftreten wie du willst. Ich hab an meiner Uni wirklich eigenwillige Dozenten erlebt und eine sehr schrille alte Professorin, über die nur im ersten Moment getuschelt wurde. Nach dem ersten Seminar waren wir alle Fans von ihr x:)

AKduoial


Das meine ich... es gibt da einfach viele verquere Leute.

Denn vollgetackerte Gesichter haben etwas Mädchenhaftes, Mutproben, damit man cool wirkt in der Clique. Das wird so verstanden.

Das ist doch nur EINE Deutungsweise. So habe ich das als Teenie nicht gesehen und so würde ich das heute auch nicht sehen. Das wird also nur von einigen so verstanden.

Was an Piercings und Tattoos gerade in ist, ist etwas anderes als es vor fünf Jahren war. Da wirkt es peinlich

Es lässt sich doch nicht jeder piercen und tätowieren was grade in ist?! Abgesehen davon finde ich diese "ohhh, wie peinlich ist denn diese Jacke/dieses Piercing/dieser Style/diese Frisur etcpp." so doof... oder unreif. Das hörte man früher immer so mit 16, wo ganz viel peinlich und uncool war. Ich weiß nicht, mein Umfeld zumindest ist aus dem Alter raus (etwa seit dem 20 Lebensjahr), wo man irgendwas ach so peinlich fand. Sorry. Mir ist es so wurst wie jemand rumrennt... Mag sein, dass das wirklich an meiner Umgebung liegt...

Das mit den BWLern war übrigens scherzhaft gemeint. Weil wir wissen doch, ALLE BWLer tragen nur Anzug, alle Juristinnen tragen Steppjacken und Perlenohrringe und ALLE Geiwis nur verranzte Cordhosen und Dreads (und die Physiker offenbar auch ;-D ). Ich dachte des wären Naturgesetze ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH