» »

Jobwechsel Ja oder Nein?

MMarie08001


TE ??? ??

SYelAl1erxie


mit TE ist die Fadeneröffnerin gemeint ;-)

fLedqer\weißxe


TE = Tread-Erstellerin

So heißt es korrekt :)z

Mmavrie000x1


Danke :-)

Hätte ich mir auch denken können :-/

M)arvie00x01


Aber wenn wir ein Haus kaufen wollen, reicht es dann aus, wenn einer aus der Partnerschaft eine unbefristete Stelle hat?

MgiRoxLi


Natürlich Wechseln!

Wenn dein jetziger Arbeitgeber in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät, ist dein "Festvertrag" nicht das Papier wert auf dem er geschrieben ist.

S/unflo^werx_73


Abgesehen von der Befristung spricht doch alles für den Job. Vorausgesetzt, neben den Eckdaten würden Dir auch die Inhalte etc. gefallen.

Und: Vier Jahre sind doch eine recht lange Zeit!

Ich arbeite seit 6 Jahren auf immer wider befristet. Alles zwischen 4 Monaten und einem Jahr. Aktuell 8 Monate, dafür sogar Zweitwohnung organisiert (ist aber Ausnahmesituation).

Aber vier Jahre sind (zumindest aus meiner Sicht) eine echte Perspektive. und es klingt ja auch so, als ob Du Dir im neuen Job auch weitere Qualifikationen aneignen könntest.

Ich denke, ich würde mir die Chance nicht entgehen lassen. Denn der jetzige Job klingt – abgesehen von der Sicherheit – nicht nach etwas, was Dich dauerhaft glücklich macht.

Bzgl. Kredit:

Da müsstet Ihr individuell die Banken fragen. Meine Eltern haben 2x ihr Haus nur über das Einkommen meines Vaters finanziert, da meine Mutter nach meiner Geburt nicht mehr so regelmäßig gearbeitet hat. War damals halt so.

Hängt dann wohl auch stark vom Preis des Hauses, vorhandenen Ersparnissen etc. ab. Wenn das Einkommen EINES Partners realistisch ausreicht: Warum nicht. Man sollte ja eh realistisch planen, im Hinblick auf möglichen Nachwuchs und dass man dann auch erstmal eigentlich nur ein Einkommen hat.

Und manchmal hilft bei Banken auch zu belegen, dass man noch nie lange arbeitslos war. Finde eh, dass die z.T. umdenken sollten, angesichts der zunehmenden Befristung von Arbeitsverträgen.

Wie ist denn der Jobmarkt für Deinen Beruf in Deiner Region? Wäre es schwierig, was neues zu finden? Ich meine, man hat Dir jetzt was angeboten, also gibt es Jobs und Du bist offensichtlich qualifiziert...

MBariey000x1


@ Sunflower

Ich denke auch, dass ich den Job annehmen werde. Werde heute Abend noch mal mit meinem Vater sprechen. Der hat da immer gute Meinungen.

Natürlich rechnen wir beim Hauskauf nur mit einem Gehalt. Aber mein Partner verdient relativ gutes Geld. Kenne kaum jemanden der in unserer Region und seinem Alter soviel Geld verdient.

EK haben wir schon einiges beiseite gelegt.

Aber ich denke das Thema mit dem Hauskauf wird in 2 Jahren erst richtig angegangen. Gucken zwischendurch zwar immer mal wieder und wenn sich vorab was passendes findet, dann wird es wahrscheinlich auch schon früher was werden.

fTedne^rweixße


Man sollte ja eh realistisch planen, im Hinblick auf möglichen Nachwuchs und dass man dann auch erstmal eigentlich nur ein Einkommen hat.

Auch in Hinblick auf evtl. Arbeitslosigkeit, längere Krankheit usw.

Wir haben immer so geplant, dass wir auch mit einem Gehalt (egal von wem) das Haus "halten" können. :)z

J\ens L#oxver


Allerdings ist der Arbeitsvertrag auf 4 Jahre befristet.

Weißst du, warum die Stelle befristet ist? Bist du eine Elternzeitvertretung oder ist die Stelle für ein Projekt bestimmt, dass auf vier Jahre ausgelegt ist?

Im öffentlichen Dienst richtet sich die Übernahme danach, ob Planstellen vorgesehen sind, nicht aber primär nach deiner Leistung.

Wenn deine Familienplanung schon so konkret ist, dass du in 2-3 Jahren Nachwuchs haben möchtest, würde ich nicht wechseln. In deiner bisherigen Stelle kannst du nach deiner Elternzeit wieder anfangen zu arbeiten.

Wenn aber erst in 10 Jahren Nachwuchs geplant ist, würde ich die neue Stelle annehmen. Selbst wenn du nicht übernommen wirst, bist du mit 30 Jahren noch jung genung, anschließend was neues anzufangen.

mcaFrk+ise


schwere entscheidung. ich glaube ich würde die unbefristete vorziehen. einfach nur wegen der sicherheit.

MaarFie0`0x01


Ich bin eine Elternzeitvertretung. Ja, die ist schon wohl konkret, aber ich kann doch nicht noch 3 oder 4 Jahre mit Bauchweh zur Arbeit gehen und mir hier jeden Tag die Zeit im Netz vertreiben. Ich stelle mir mehrmals die Frage, worfür ich überhaupt aufstehe. Nach der Elternzeit werde ich hier nicht mehr arbeiten gehen. Das steht für mich fest.

Gut unbefristet ist auch der einzige Vorteil an dieser Arbeitsstelle. Der Rest spricht gegen diesen Job. :(

g<atxo


Habe ein Jobangebot von der Stadt bekommen.

Ganz ehrlich: Da würde ich genau hinhören, wie das mit dem Aufgabengebiet und den Entwicklungsmöglichkeiten ist. Man kennt die Klischees über den öffentlichen Dienst, oft genug ist auch etwas dran. Am Anfang klingt vielleicht alles aufrgegend, aber feste Strukturen und Bürokratie können sehr zermürbend sein. Und ein Wechsel zurück in die freie Wirtschaft kann dann u.U. schwer werden.

Kommt letztlich aber darauf an, welche langfristige Berufsvorstellungen du hast.

sIing4ha


Gibt es eigentlich unbefristetet Vertraege? Hatte ich glaube ich noch nie.

Vielleicht noch etwas anderes: Wenn deine Firma abbrent ist nach 4 Wochen Kuendigungsfrist Schluss (oder deinem Chef passt deine Nase nicht) bei einem befristetem Vertrag ist grundsaetzlich keine Kuendigung vorgesehen! D.h. In deiner jetzigen Position kann man dich in 4 Wochen los werden, in der anderen fruehestens in 4 Jahren!

S/ellMerxie


ist schon eine Entscheidung gefallen? :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH