» »

Bei der Schülerhilfe ist man unterbezahlt

G?ibNic<htAxuf


Aber 10€/Stunde ist einfach nicht schlecht, für eine unklalifizierte Kraft. Die TE ist doch noch Studentin. Warum sollte man da nicht für 10€ arbeiten?

L&uciex26


gemessen an vielen anderen Nebenbeschäftigungen stimmt das schon...

E&hemauligerI Nutz"er (#3w25731)


So sieht es aus, es gibt bisher keinen Abschluss. Daher musst du eigentlich froh sein das du 10€ bekommst ...

tthe Rsha/do5wgirl


Und 78€ KV geht ja auch noch. Der volle Satz wären mindestens 149€ ;-)

L`ucieB26


na ja, das ist der Studentenbeitrag für U30. ;-)

K;adhibdUya


Es geht nicht um andere Institute bei meiner Kritik, sondern darum, dass es ja ganz offenbar Leute gibt, die bei der Schülerhilfe mehr kriegen. Zumindest berichten das bei studis online welche.

Vielleicht sind die aus anderen Bundesländern.

Luuci/ex26


Möglich. :)

In Schleswig Holstein scheint es wieder anders zu sein. z.B.

E6hemjaligerq Nutz{er b(#32D573x1)


Das wirst du aber immer haben das Kollegen für den gleichen Job mehr bekommen. Du musst nur in ein Bundesland kommen das nicht mehr verbeamtet. Dann wirst du Kollegen haben die fpr den gleichen Job deutlich mehr bekommen. Da muss man aber mit leben ....das Leben ist halt nicht immer gerecht ..

LkilaL+ina


Wie gesagt – es liegt an dir, dich gegen die Bezahlung zu wehren.

Informationen wie viel andere Standorte zahlen, können als Argumente dienen, aber mehr halt auch nicht. Es gibt immer irgendwo Menschen, die mehr oder weniger verdienen als man selber. Ist halt abhängig von einigen Aspekten.

g-auloiis_e


Es geht nicht um andere Institute bei meiner Kritik, sondern darum, dass es ja ganz offenbar Leute gibt, die bei der Schülerhilfe mehr kriegen. Zumindest berichten das bei studis online welche.

Das müssen nicht unbedingt andere Bundesländer sein, sondern da reicht häufig eine andere Stadt. Und wo hast du das her, daß die Eltern 9Euro/Stunde zahlen? Ist das jetzt Satz bei der Schülerhilfe? Dann wundert mich auch dein Stundensatz nicht.

Nachhilfe-/unterrichtsmäßig ist im Sommer IMMER Flaute.

Ganz grundsätzlich solltest du dich nicht beschweren. Lehramtsstudium hin oder her. Bezahlt wird in diesen Instituten nicht nach, oha! ein angehender Lehrer! sondern nach Erfahrung und Erfolg.

Wenn man sich einen Namen gemacht hat, kann man mehr verlangen. Aber dafür müssen die erstmal sehen, was man so bringt.

Ich hoffe, ich setze mich damit nicht in die Nesseln wg. Rufschädigung oder so, aber die Schülerhilfe ist hier in der Stadt bekannt für schlechte Bezahlung ihrer Lehrkräfte und für zu große Lerngruppen. Daraus folgt eine relativ hohe Fluktuation bei Lehrkräften und unter den Schülern, was widerum die Erfolgsquote senkt. Für den Übergang und weil man eben-schnell Geld braucht, ist das OK. Da reißt man dann eben die Stunden ab (Teamsitzungen werden übrigens bezahlt, wenn nicht: krank werden. Elterngespräche werden ebenso gesondert abgerechnet!), geht hinterher nach Hause und gut.

Nachhilfeinstitute sind eine ziemlich gemütliche Art, sich nebenher ein bißchen Geld zu verdienen. Keine Vorbereitung, keine Nachbereitung. Für den Lebensunterhalt taugen sie nicht.

L*uci>ex26


Um den kompletten Lebensunterhalt geht es bei mir Gott sei Dank nicht; aber mit 100 Euro Zuverdienst komme ich im Monat auch nicht aus. Deswegen gehe ich ja auch zu etwas anderem über als zur "privaten Nachhilfe". Außerdem fahre ich zu dem Nachhilfeinstitut 6 Minuten mit dem Bus. Das geht somit auch. ;-)

Koadlhidyxa


Selbst inserieren für Einzelunterricht?

Eine Freundin macht sogar grundsätzlich nur Nacharbeiten und weigert sich, auf aktuelle Unterrichtsinhalte einzugehen. Sie macht quasi nur die Basis und lebt Vollzeit davon.

Warum?

Sie hat mal mit wenigen angefangen angefangen und hat sich dann durch Mund-zu-Mund-Propaganda einen guten Ruf in der Region erarbeitet.

LZucige2x6


Bei uns in HH ist das mit Mundpropaganda nicht so einfach. Hatte ich zwar auch schon; aber vielfach sind ja dann auch die Förderkurse in der Schule eingeführt worden. ;-) --- da sind mir verdammt viele Schüler bei der privaten Nachhilfe abgesprungen, sage ich euch.

Dann bin ich jetzt auch innerhalb von 1,5 Jahren 4x umgezogen... ;-)

LZuc"ie26


ich inseriere ja für Einzelunterricht; aber ich kriege gegenwärtig fast keine Anfragen mehr. Und ich stehe fast auf jeder Anzeigensite, die irgendwie "renommiert" ist. Auch auf Sites, wo speziell für Nachhilfe inseriert werden kann.

Da tut sich momentan nischt sozusagen.

Ich bin sogar mit dem Stundensatz z.T. schon runtergegangen.

Im Prinzip spielt es keine Rolle, ob ich da 10 oder 15 Euro nehme --- es meldet sich praktisch keiner.

Euhemali>ger Nuatzer p(#325731)


Na ja auch bei Nachhilfe funktioniert das Prinzip Angebot und Nachfrage .... und ich vermute das ANgebot wir immer größer als die Nachbfrage, zumal viele Familien auch schlicht und ergreifend kein Geld für Nachhilfe haben ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH