» »

Bei der Schülerhilfe ist man unterbezahlt

Lhu~cibe26


das mit der Lustlosigkeit sollte eigentlich "Lust" heißen. Sorry. Bin schon bissl müde und habe auch paar Gläser Wein getrunken heute Abend. ]:D

gtau#loixse


Lucie26, es wird Zeit, daß du an die Front kommst. Deine Empathie in allen Ehren, aber Nachhilfe ist ein Geschäft, nicht mehr.

L#uciex26


Was rätst du mir dann? @:)

g0autloxise


Braa! Genau das, was ich in meinen vorherigen Beiträgen gesagt habe. Nachhhilfeschüler sind Kunden, du bist der Anbieter. Schön, wenn du dich da so engagierst, aber das führt dich auf Dauer nirgendwohin. Du bekommst keine Unterrichtspraxis, keine Erfahrung, du bist schlichter Dienstleister (und das, genau das, bist du in den Augen der bezahlenden Eltern! Dein Platz ist irgendwo zwischen Flötenlehrerin und Putze!). – Und genau da solltest du dich und diesen Job sehen.

Gefragt ist dein Wissen, was deinen Schülern nützt, deine Fähigkeit, ihnen dieses Wissen zu vermitteln und sie anzuschubsen auf dem Weg. Mehr nicht.

K[anailxle


Bloß das Ding ist, wenn ich 30 Minuten oder noch mehr fahre, rentiert sich das praktisch auch nicht. Da kann ich dann genauso gut als Förderlehrer arbeiten oder das mit der Schülerhilfe machen.

Wenn du die Zeit hast und Geld brauchst, rentiert sich so ziemlich alles.

LUuc,ioe!26


Zeit habe ich aber nun mal nicht unbegrenzt!

Wenn ich in der Examensphase bin, kann ich nicht irgendwie an einem Nachmittag für einen Schüler 4h unterwegs sein im Ganzen. Selbst wenn ich da dann 25 Euro für 1,5h bspw. nehmen würde, hätte ich da gerade mal um die sechs Euro pro Stunde raus. Da kann man dann gleich Schülerhilfe in Erwägung ziehen.

Lohnen tut sich das praktisch nur, wenn man sich zwei-drei Schüler auf einen Nachmittag legen kann. Das geht aber auch nur, wenn die Schüler in der Nähe wohnen, also max. 30 Minuten entfernt. Genauso habe ich das früher mal gehandhabt, nur dass es in dem Stadtteil von meinen Eltern, wie schon betont, sehr viel einfacher war --- auch weil ich da noch Kontakt zu meinen alten Gymnasiallehrern hatte und die mir immer Schüler zugespielt haben in gewissen Abständen.

Was ich ansonsten noch gemacht habe ist, dass ich die Nachhillfe in der Schule stattfinden lasse. Das ziehen viele Eltern irgendwie auch vor, da sie weder ihre Schüler noch ganz zu mir schicken wollen, noch es für sie passend ist, jemand "Fremden" bei sich heime zu haben.

In der Schule dann in einem Vorraum von den Klassenräumen quasi...

Das habe ich aber bisher nur mit der Schülerin gemacht, die mir der eine Lehrer von meiner Förderstelle in der Schule vermittelt hat.

Des Weiteren wohne ich hier wirklich in einer Gegend, in der man teilweise, wenn man in andere Stadtteile oder auch in umliegende Dörfer oder Kleinstädte möchte, man z.T. 2-4x umsteigen muss. Wie stellt ihr euch da vor, dass man was für die Uni macht?

Bei einer Strecke geht das ja noch. Aber wenn man dauernd nur die Öffis wechseln muss ???

Ewhemalige'r NcutMzer (#q32573x1)


es gibt aber auch Schüler, die so viele Lücken haben, dass man bei ihnen kaum weiß, wo man anfangen soll.

Was als Nachhilfelehrer wohl dein Hauptklientel ist, jemand der keine gravierenden Probleme hat wo die Versetzung nicht gefährdet ist nimmt normalerweise keine Nachhilfe

Zeit habe ich aber nun mal nicht unbegrenzt!

Ganz ehrlich? Du musst dir mal lamgsam darüber klar werden was du willst. Entweder du willst und brauchst Kohle um morgen noch deine Brötchen kaufen zu können, dann nimmt man für gewöhnlich auch die Jobs an, die man eigentlich nicht will, aber von irgednwas muss man leben.

Oder es geht darum mal ein t-shirt mehr im Monat zu kaufen, dann brauchst du auch keinen Job für die Ferien, denn dann ist das ein reines Luxusproblem. Dann steckt man mal 3 Monate zurück und kauft nichts extra.

Aber mal ehrlich, wenn ich nicht wüsste von was was ich Miete und Essen zahlen soll würde ich einen Teufel tun und noch rummäkeln was mir alles zu unbequem ist ....

Also irgendwie passt das vorne un hinten nicht. Ich habe noch nie einen Menschen gesehen der so rummäkelt wenn es um die nackte Existenz geht ...

L.uciex26


Das mit der Zeit ist der Grund, warum ich zur Schülerhilfe gegangen bin, weil ich sonst täglich diese Rumfahrerei mit den privaten Schülern hätte.

Zu Beginn oder während des Studiums kann man das ja vielleicht noch machen; aber am Ende sollte man zusehen, dass man sich das zeitlich ein wenig erleichtert. Ist ja auch der Grund, warum ich die Förderstellen angenommen habe im Sept. 2011.

Nein, es geht nicht um ein T-Shirt extra. Wenn ich den KFW nehme, habe ich die Miete, die Kv, meine beiden anderen Versicherungen, das Handy und noch einen weiteren Vertrag gerade damit gedeckelt. Für die Lebensmittel bleibt dann noch 120 Euro quasi. DAS ist der Grund, wieso ich mir nen Job gesucht habe; weil das ab Juli wirklich knapp wird. Und es wird auch knapp, wenn einer der Beträge ansteigen sollte. Es kann sein, dass die die Miete dieses Jahr wieder anheben oder dass auch die Kv-Beiträge wieder steigen.

Im Vergleich zu dem, was ich sonst verdient habe, ist das bei Schülerhilfe ein Hungerlohn. Das sagt bei mir im Umfeld ja wirklich jeder. Sogar mal meine Eltern, obwohl die normalerweise 10 Euro/h auch nicht schlecht finden, weil mein Vater selbst ja auch nicht mehr bekommt – da, wo er arbeitet. Er kriegt sogar noch minimal weniger.

Dennoch argumentieren die meisten damit, dass ich ja durchaus eine andere Qualifikation habe, als zum Beispiel jemand, der gerade Abitur gemacht hat... und bei der Schülerhilfe das gleiche Geld praktisch kriegt.

In der Schule machen die da Unterschiede, d.h. sie unterscheiden zwischen weniger qualifizierten und qualifizierten Kräften.

Jemand, der z.B. noch "vor dem Studium" in der Entwicklung und Ausbildung ist, kriegt in der Schule 10 Euro/45 Min. Jemand der qualifiziert ist, d.h. (Lehramts-)Student, bekommt 17 Euro/45 Minuten. Dort traut man Studis, die kurz vor der Endprüfung stehen, anscheinend mehr zu. Krasserweise wollen die in den meisten Schulen ja nicht einmal Bewerbungsunterlagen sehen, geschweige denn die Immatrikulationsbescheinigung.

Natürlich kann man da sagen, dass es immer Ungerechtigkeiten gibt; aber diese starken Kontraste fallen einem ja dennoch auf. ":/

LfucJiex26


Darüber hinaus habe ich durch die 12-jährige Nachhilfepraxis, die Auslandsaufenthalte und die Studienjahre nun mal ne andere Quali, als viele andere, die noch zur Schule gehen und Nachhilfe so als kleines Taschengeld nebenher betreiben.

EQhemazliger cNutRzer (+#325731x)


Fassen wir zusammen: warum du hier rummeckerst weiß kein Mensch. Du unterschreibst einen Vertrag zu bekannten Bedingungen und regst dich nachher im Internet auf das du so wenig verdienst ...was ist das denn für eine Logik. Einen anderen Grund hat das hier doch doch, denn so sehr kann es dich ja nicth stören, sonst hättest du den Vertrag nicht unterschrieben. Also wozu dieser Faden??

KMamfikazi0x815


Darüber hinaus habe ich durch die 12-jährige Nachhilfepraxis, die Auslandsaufenthalte und die Studienjahre nun mal ne andere Quali, als viele andere, die noch zur Schule gehen und Nachhilfe so als kleines Taschengeld nebenher betreiben.

Tja, willkommen auf dem Arbeitsmarkt, wo man selten nach wirklicher Arbeitsqualität oder Potential bezahlt wird.

L9uBciex26


@ Kami:

das kann man so auch nicht sagen, dass es so selten ist. :|N

Immerhin verdient man als Förderlehrer ja eine Stange Geld... Genauso wie ich als examinierter Lehrer mal fast 29 Euro/45 Minuten bekomme. (mit Abzügen natürlich noch; aber es ist ja dennoch weitaus mehr noch, als wenn man Förderstellen hat).

EPhem'aliger YNu2tzer (#3225731x)


Genauso wie ich als examinierter Lehrer mal fast 29 Euro/45 Minuten bekomme

Da wären wir aber beim springenden Punkt, unterm Strich hast du aber noch gar nichts, keine Ausbildung, kein abgeschlossenenes Studium. Mit "fast fertig" bekommt man auf dem Arbeitsmarkt einen feuchten Händedruck. Solange du keinen Abschluss vorweisen kannst wirst du immer einer ungelernte Kraft bleiben und dementsprechend bezahlt ...

I<n-Kog Nixto


wo man quasi Einzelnachhilfe gibt, 22-32 Euro pro 90 Min.

Wenn man an der VHS unterrichtet, bekommt man 39.- pro 90 min.

Lehrbeauftrage Universität 50.- pro 90 min, die haben aber auch einen Abschluss.

KVadh7idyxa


Bei uns an der VHS geht das nach Gruppengröße. Die Leute zahlen für das Semester für einen Kurs Betrag X, und das Gehalt des "Lehrers" setzt sich dann natürlich daraus zusammen, wieviel Interesse an dem Kurs war.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH