» »

Gekündigt und Mobbing geht weiter, was kann ich tun?

s5ofia34N-39 xjah+re axlt


übrigens hab ich mal vor einigen jahren gelesen, daß man als mobbingopfer schmerzensgeld einklagen kann.

warscheinlich hast du keine kraft mehr dazu usw. aber falls doch interesse besteht, da die kündigung ja auch evtl. spätere finanzielle nachteile bringt wer weiß...

würde ich versuchen, beweise zu sammeln, keine ahnung wie man das macht und in welcher art und weise man es machen darf erstens und zweitens in welcher art und weiß es vor gericht anerkannt wird, aber dafür würde ich die letzten monate nutzen.

vielleicht einen anwalt fragen.

und dann fleißig alles sammeln an beweisen

und dann wenn du da raus bist, die beiden auf schmerzensgeld verklagen.

V*o[r"leserxin


Kollegen ignorieren, ihnen den Wind aus den Segeln nehmen, lächeln und fröhlich sein (das meine ich ernst, auch wenns anstrengend ist).

Und mache deine Arbeit gut, korrekt, zuverlässig und ordentlich.

DAS ist die einzige Lösung :)*

b=lukegxal


die beiden auf schmerzensgeld verklagen

In den USA gab es mal einen entsprechenden Prozeß, weil sich eine Angestellte von einem Kollegen sexuell belästigt gefühlt hat - sie hatte daraufhin ihren Arbeitgeber auf 2 Mio $ Schadenersatz verklagt.

Hintergrund war, dass der Kollege sie gefragt hatte, ob sie am Abend zuvor auch die "Seinfeld"-Folge gesehen hätte, in der Jerry sich nicht mehr an den Namen einer Ex erinnern konnte und nur noch wusste, dass der so ähnlich war wie ein Teil der weiblichen Anatomie.

Hier, in Deutschland, sind wir noch nicht ganz so weit - glücklicherweise!

Theoretisch kann sie auf Schmerzensgeld klagen - aber dann muss sie jeden einzelnen Vorfall konkret und detailliert angeben ... und zudem belegen, dass ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen exakt dadurch verursacht sind.

In praxi und unter realistischer Einschätzung kann man der TE daher nur raten, die Finger von solch eine Blödsinn zu lassen, der 1. nix bringen aber 2. ihr selbst nur noch mehr stress und Ärger verursachen würde.

s/ofi3a34-539 jaihre xalt


vor einigen monaten oder noch länger las ich, daß eine frau an die ca. 20.000 euro an schmerzensgeld gekriegt hat wegen mobbing, keine ahnung wo es stand.

ein versuch wäre es wert, zusätzlich hat dann auch die mobbering stress, durch das gerichtliche verfahren usw., muß sich um einen anwalt kümmern usw., wenn ich in der situation wäre würde ich es machen.

bjluIeogal


@sofia

ein versuch wäre es wert

Nein, wäre es nicht!

Weil es keine realistische Aussicht auf Erfolg hätte und der TE nur noch mehr Ärger und obendrein noch erhebliche Anwalts- und Gerichtskosten einbringen würde.

Überleg doch mal: die TE verträgt offenbar so schon nicht die Verhältnisse, Behandlung und Belastung; das geht jetzt schon fast über ihre Kräfte und macht sie krank.

Und unter diesen Umständen willst du ihr ernsthaft raten, sich zusätzlich auch noch einen u.U. langwierigen Rechtstreit mit mehr als ungewissem Ausgang einzulassen ... nur, weil du vor einigen Monaten mal irgendwo was von Schmerzensgeld wegen mobbings gelesen hast? :-/

sorry - aber irgendwie muss ich gerade an Mario Barth denken. %-|

Iht'hs a beaqu{tifu7l daxy


In dem Fall kann ich bluegal nur voll zustimmen.

Eine halbwegs realistische Chance hätte man wenn überhaupt nur gegen den Arbeitgeber wegen Verletzung der Fürsorgepflicht. Der AG haftet ab Kenntnisnahme, wenn er nicht eingreift. Das wird schon sehr mühsam.

Aber direkt gegen mehrere Kollegen vorzugehen, dann die Einzelaktionen auseinanderzupflücken, zu beweisen und den Anteil am "Schaden" bzw. "Schmerz" zu belegen ist quasi unmöglich und wird dazu führen, dass die Fragestellerin noch mehr Frust erleiden wird, weil sie mit ihrem Anliegen vor Gericht zu 100 % scheitern wird.

s9ofia{34-3u9 jazhhre axlt


hi ihr beide

ich verstehe euch ja

trotztem wollte ich diese möglichkeit nicht unerwähnt lassen

und zudem schrieb ich nicht: dies solltest du tun.... te

sondern:

wenn ich in der situation wäre würde ich es machen.

sofia34-39 jahre alt

ich schrieb also: ICH

ein versuch wäre es wert

das hört schon sehr anders an find ich als: ich rate dir dies und das zu tun.

es ist eine sachliche feststellung daß es ein versuch wert wäre, ob die te sowas in erwägung ziehen möchte oder nicht, bleibt alleine ihr überlassen.

würde ich ohnehin nur tun, wenn ICH in der situation wäre, wenn ich rechtschutzversichert bin privat oder über eine gewerkschaft.

Eine halbwegs realistische Chance hätte man wenn überhaupt nur gegen den Arbeitgeber wegen Verletzung der Fürsorgepflicht. Der AG haftet ab Kenntnisnahme, wenn er nicht eingreift. Das wird schon sehr mühsam

oder eben das, aber auch dies ist schwer nachweisbar denk ich.

trotztem, wollte ich diese möglichkeit und info nicht unerwähnt lassen.

bPlu;egal


@sofia

ich schrieb also: ICH

:|N

lass es doch einfach gut sein ... %-|

warscheinlich hast du keine kraft mehr dazu usw ...

und dann wenn du da raus bist, die beiden auf schmerzensgeld verklagen.

YvvonnVe4x222


Hallo ihr Lieben,

ich bin am Mittwoch nicht unter den Voraussetzungen zum Arzt gegangen, um mich für längere Zeit krank zu schreiben, sondern weil ich Magenschmerzen hatte (vielleicht ein Resultat daraus) und wollte nur für einen Tag zu Hause bleiben. Normalerweise hätte ich auch auf der Arbeit anrufen können, um mich für den Tag krank zu melden, aber ich wollte es eben unter diesen Umständen nicht riskieren, wieder was falsches zu machen. Als, der Arzt mich dann gefragt hat, was los ist, ist dann die ganze Geschichte aus mir rausgesprudelt und je mehr ich davon erzählt habe, desto heftiger wurde es wieder für mich. Die Tatsache, warum er mich jetzt zu Hause läßt war die, das ich ihm erzählte, das es jetzt zwar die letzten zwei Tage ruhig im Büro war, ich aber trotz allem so Angst bekommen hab, sobald ich mit dem Auto auf dem Gelände gefahren bin.....was sich in Schnappatmung und mega zittern geäußert hat......er die Initiative ergriff und mich aus dem Verkehr zog und mir auch sagte, das ich mir so etwas nicht antun sollte und er mich zu Hause läßt, bevor es noch schlimmer wird, denn mein Körper fängt schon an, darauf zu reagieren. :°(

Ich bin zwar zu Hause, aber wirklich besser geht es mir dadurch nicht, weil ich schon jetzt wieder Angst habe, da nach fünf Wochen zurück zu müssen, wenn sich nichts neues findet. Ich kann nicht wirklich abschalten.

Eine Kur, Schmerzensgeld...hhmm würde ich jetzt noch nicht in Erwägung ziehen, sondern eher die Möglichkeit so schnell wie möglich einen neuen Job zu bekommen, das wäre mir auch lieber.

Kollegen ignorieren, ihnen den Wind aus den Segeln nehmen, lächeln und fröhlich sein (das meine ich ernst, auch wenns anstrengend ist).

Und mache deine Arbeit gut, korrekt, zuverlässig und ordentlich.

DAS ist die einzige Lösung :)*

Vorleserin

Das ging garnicht! Habs ja gemacht, aber man läßt mich ja leider nicht :-(

Für mich wäre es auch die bessere Alternative gewesen und das war es auch, was ich mit meiner vorzeitigen Kündigung erreichen wollte, das man weiß, ich gehe, damit habe ich ihnen schonmal den Wind aus den Segeln nehmen wollen. Das es aber dann nochmal so richtig heftig abgeht...wollte ich bestimmt nicht und das sich dem wieder keiner annimmt...auch nicht. :-(

sHofia34C-39 jJahre$ alxt


Eine Kur, Schmerzensgeld...hhmm würde ich jetzt noch nicht in Erwägung ziehen, sondern eher die Möglichkeit so schnell wie möglich einen neuen Job zu bekommen, das wäre mir auch lieber.

hattest du nicht ein vorstellungsgespräch? wie ist es gelaufen?

im Büro war, ich aber trotz allem so Angst bekommen hab

:°_

das kann ich mir vorstellen. :-/

also ich würde da auch total die panik kriegen, kann es total nachempfinden. :°_

wieviele monate hast du noch zu arbeiten, nach dem urlaub?

R8abencvhatte_rin


Ich habe jetzt nur den halben Thread gelesen. Es sind ja schon super Tips gekommen. Meine Meinung ist, dass Deine Gesundheit vorgeht. Du kannst Dich unmöglich jetzt noch bis Jahresende mobben lassen. Kennst Du einen Arzt, dem Du das alles erzählen kannst und der Verständnis für Dich hat und Dich dann ständig krankschreibt? Urlaub, krank, Urlaub, krank...irgendwie so, bis das Jahr herum ist. Ich würde da nicht mehr hingehen, auch wenn ich keine Krankschreibung bekommen würde. Mir wären die Konsequenzen des unerlaubten Fehlens egal. Anwalt wäre auch gut. Diesen dummen Weibern muß eingeheizt werden. Aber es ist auch schwer, einen guten Anwalt zu finden. Ich wünsche Dir superviel Glück und gutes Gelingen in dieser Angelegenheit. @:)

saofia3|4-3X9 kjahr7e alxt


denn mein Körper fängt schon an, darauf zu reagieren.

ich hatte mal in einem 20 frauen großraumbüro eine kollegin, die kam neu hinzu, wurde sofort von unserem mobberdreiertrio freundlich "aufgenommen", sprich fertiggemacht, nach nur 4 wochen hatte sie ein magengeschwür, bei einer magenspiegelung festgestellt, wurde dann vom arzt krankgeschrieben und kam auch nie wieder ins büro, in nur 4 wochen war sie ein nervliches wrack, ich kannte sie von früher und sie war nach nur 4 wochen nicht wieder zu erkennen.

erinnere mich jetzt dran...

sie hat da nicht lange gefackelt, ist da schnell abgehauen und hat sich was neues gesucht.

eIk*kik1


hattest Du nicht geschrieben, daß Du zu einem Bewerbungsgespräch wolltest? Das könnte Dich wirklich ablenken und neue Hoffnung bringen.

Alles Gute!

RNabeVnchatxterin


@ sofia

Das ist ja schlimm, mit der Kollegin, die ein Magengeschwür bekam. Also ich bin ja generell dafür, dass solche Mobbermitarbeiter wirklich brutalste Strafen bekommen, von denen sie sich so schnell nicht mehr erholen.

Ich kenne das auch aus dem Großraumbüro mit der Mobberei. Eine Mobberin starb bei uns an Krebs. Schnell und urplötzlich und unerwartet. Sorry...aber ich war froh. Andere auch.

Ich verstehe gar nicht, was das soll. In fast jedem Büro kann man jetzt diese Pest des Mobbings beobachten. :(v

Vgassil%issxa


ich sollte mein Telefon umstellen, was ich nicht tat

wegen solcher Nichtigkeiten

Hab jetzt ein paar von den Mobbing-Darstellungen quergelesen und ehrlich gesagt: einige dieser Dinge gingen bei uns aber auch nicht. Das Zimmer verlassen und Telefon NICHT umstellen ebenso. Und wenn dann Infos verloren gingen oder ich das merkte und mich jemand drauf anspricht, würd ich auch gnadenlos petzen, WER da sein Telefon nicht umgestellt hat. So ne Kandidaten haben wir hier auch - und es sind auch immer die gleichen...leider. Ich stelle zuverlässig um und kann nicht so arbeiten! Nichtigkeiten für dich können für mich aber auch voll wichtig sein.

Kollegin angeschrien

Geht gar nicht - wirkt auf mich extrem hysterisch

Augenrollen und Stöhnen im Seminar

geht natürlich auch nicht, frag mich, warum der Seminarleiter da nicht eingegriffen hat.

Insgesamt wundert es mich sehr, wie alle hier bereitwillig Stellung beziehen.

In meiner Firma suche ich ehrlich gesagt keine Freunde, sondern behandele alle gleich kühl und distanziert und vice versa. Das ist hervorragend. Die Frage, ob man mich mag oder nicht stellt sich gar nicht. Ist mir auch wurscht per se.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH