» »

Gekündigt und Mobbing geht weiter, was kann ich tun?

szofia341-39 jFahre xalt


nicht mal eine krankmeldung

(also ich meine jetzt von den mitarbeitern, was schon sehr ungewöhnlich ist :-/ , keiner wurde bei mir krank) :|N :-)

b5luegxal


keiner wurde bei mir krank

Wenn das denn tatsächlich so war, könnte man diesen Sachverhalt allerdings auch plausibel anders deuten:

keiner hat sich bei mir krank gemeldet!

Das liegt zumindest nahe, wenn man diese Einstellung der Chefin kennt:

die leute werden ausschließlich fürs arbeiten bezahlt

:-/

H6o:labxiene


Naja, ich denke das mit der Krankheitsrate hat schon was mit dem Betrieb zu tun. Ist alles in Ordnung wird man weniger krank und geht vielleicht auchmal arbeiten wenn es einem nicht ganz so gut geht.

Ist dagegen alles Mist, wird man schneller krank und überhaupt, warum soll ich mich halb krank in die Arbeit quälen, wenn meine Arbeit dort eh nicht geschätzt wird (so einen Eindruck bekommt man dann ja schnell).

Sofia hat oben geschrieben das die "Mobber" selbst einen Grund bei der Chefin gefunden haben. Tja, man findet immer was. Ich finde sowas grundsätzlich schlimm. Ich mag hier auch nicht alle, aber das ist mir egal. Ich versuche mit denen auf neutraler, netter Ebene auszukommen und eben die Arbeit zu machen. Alles andere ist mir Sch.... egal. Leider denken halt nicht alle so. :-/

IXt's a bea8utHiful xday


luomaren

Mir war es nur wichtig, diese Option zu erwähnen, damit du nicht denkst, du bist auf jeden Fall bis Dezember gebunden. Der Auflösungsvertrag macht für mich aus Sicherheitsgründen auch erst dann Sinn, wenn du eine neue Arbeitsstelle gefunden hast.

Steht alles schon auf der ersten Seite.

s#ofial34-3P9 ja)hrex alt


hi bluegal

Das liegt zumindest nahe, wenn man diese Einstellung der Chefin kennt:

die leute werden ausschließlich fürs arbeiten bezahlt

bluegal

so denke ich auch immer noch. die leute werden fürs arbeiten bezahlt, nicht um den unternehmen oder ihren kollegen zu schaden.

so und nicht anders sollten auch andere chefs/leiter denken.

bei mir fühlte sich jeder pudelwohl und das bekam ich auch ständig zu hören von den mitarbeitern. :-D (beste chefin der welt usw.)

sie waren für mich meine freunde und ich ihre freundin, es war eine superstimmung.

menschlich war alles top und umsatzmäßig natürlich auch, wenn die mitarbeiter total glücklich sind, behandeln sie kunden dementsprechend.

die kunden waren auch wiederum deshalb auch nett zu den mitarbeitern und es schloß sich der kreis.

wenn es mal ein problem gab, privat oder sonstwas, war ich sofort da, mein ohr war sozusagen immer offen, aber als eine art freundin, ich war immer nett und freundlich.

Naja, ich denke das mit der Krankheitsrate hat schon was mit dem Betrieb zu tun. Ist alles in Ordnung wird man weniger krank und geht vielleicht auchmal arbeiten wenn es einem nicht ganz so gut geht

:)z

Ist dagegen alles Mist, wird man schneller krank und überhaupt, warum soll ich mich halb krank in die Arbeit quälen, wenn meine Arbeit dort eh nicht geschätzt wird (so einen Eindruck bekommt man dann ja schnell

:)z

eh ja könnte vielleicht daran liegen ":/ daß sie trotztem kamen, ich wurde als kind und jugendliche und auch im arbeitsleben später nie gelobt und fand das immer sehr schlecht, nicht ein einziges mal glaub ich bekam ich ein lob und war traurig drüber.

deshalb lobte ich die mitarbeiter immer, und das regelmäßig, immer wenn mir etwas gefiel sagte ich es auch und bedankte mich bei ihnen für ihre gute arbeit.

Sofia hat oben geschrieben das die "Mobber" selbst einen Grund bei der Chefin gefunden haben

ja im großraumbüro damals war es so, ja wenn es nicht das mit dem lesbisch gewesen wäre, dann wäre irgendwas anderes gewesen, das dreiertrio fand immer einen grund alle dort fertig zu machen.

was das großraumbüro angeht, ich unterhielt mich öfters mit den dreiertrio, sie hatten auch keine freunde dort, da alle angst vor denen hatten, ich hatte auch keine große lust mit denen zu reden :-/ , aber die laberten mich oft an und redeten ganz normal mit mir also mobbten mich nicht, und da dachte ich mir, ich muß mich mit denen nicht ständig abgeben oder rumhocken, aber wenn sie mich ansprechen wäre es klug normal zurück zu antworten als ihnen die kalte schulter zu zeigen.

wenn ich mich also mit denen unter vier augen unterhielt, bekam ich mit der zeit mit, daß komischerweise die ganz stille, die nie laute mobberkommentare machte und immer die klappe hielt, die eigentliche mobberchefin war und die fäden zog, die anderen beiden machten nur die arbeit sozusagen.

die beiden lauten waren eigentlich harmlos und nicht soooooooooooooo böse wie sie wirkten, aber die stille, die war wirklich schlimm.sie hatte die totale macht über die anderen beiden.

einmal fragte ich die drei wieso sie alle mobben würden, und sie sagten mir: "weil es spaß macht"und die beiden anderen stimmten laut zu, ja es macht spaßßßßßßßßßß.

wenn ich dabei war im raum oder mal mit denen eine pause verbrachte, mobbten sie aber niemand, da sie wußten daß ich gegen mobben bin, mit der zeit mobbten sie auch immer weniger aus diesem grunde, weil ich auf sie einredete daß es scheiße ist was sie da machen und vorallem die beiden lauten begannen darüber nachzudenken, daß es total dumm ist was sie da machen.und die stille konnten ohne die unterstützung der beiden lauten natürlich nicht mehr viel ausrichten.

sxofiaY34-t39 ja%hxre alt


Ist alles in Ordnung wird man weniger krank und geht vielleicht auchmal arbeiten wenn es einem nicht ganz so gut geht

:)z

suofi*a34-(3y9D jahreG axlt


übrigens:

keiner hat sich bei mir krank gemeldet!

gemeldet schon, aber nicht aufs papier ;-D

einer kam sogar einmal mit krüke an, er hatte sich beim fußball verletzt, ich sagte ihm aber er sei krank, er sagte neeeeeeeeeeee er wolle trotztem arbeiten mich nicht in stich lassen in der weihnachtszeit, er könne noch sitzende tätigkeiten machen, ich sagte dann ok, wenn er es so möchte, was sollte ich machen, wenn die leute trotztem arbeiten wollen?

einen anderen mußte ich regelrecht rausschmeißen, er hatte 38 fieber im laufe des tages, ich schickte ihn heim, er wollte nicht gehen, dann mußte er wieder fiebermessen kurze zeit später, ich duldete einen widerspruch, da hatte er dann bereits 39 grad, auch da weigerte er sich, er fühle sich bei mir im betrieb besser als alleine zuhause, außerdem koche ich ihm ja immer tee mit honig usw. und zuhause hat er niemand der sich um ihn kümmert ;-D

ich sagte nur: marsch marsch und warf ihn regelrecht sanft aus dem laden und sagte er soll sich hinlegen, holte ihm auch seinen rucksack usw. ;-D

bdluYegaxl


@sofia

ich sagte dann ok, wenn er es so möchte, was sollte ich machen, wenn die leute trotztem arbeiten wollen?

Wie lange ist das her ... dass du selbst gearbeitet hast und sogar selbst irgendeine Leitungsfunktion innehattest?

Sorry, aber mit der heutigen Realität hat das, was du schilderst, nicht mehr viel zu tun ... eher mit irgendwelchen Wendy-Geschichten oder commercials aus den 70er Jahren.

Tatsache ist, dass wir noch nie zuvor derart viele Fehlzeiten aufgrund psychischer Erkrankungen (Stichwort: burn-out) hatten. Hinzu kommt, dass AN trotz Erkrankung arbeiten gehen ... ganz simpel und einfach deshalb, weil sie Angst um ihren job haben. Heutzutage gibt es Anwalts- und consulting-Firmen, die damit ihr Geld "verdienen", dass sie ihren Auftraggebern erklären, wie sie AN abmahnen, schiankieren und drangsalieren können, um schnellstmöglich zu einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu kommen. Da reichen weitaus geringere Anlässe als irgendein fragwürdiger gelber Zettel, um den es in diesem Fadewn auch schon ging.

Das ist die bittere Realität!

Und was deine oben zitierte Frage anbetrifft:

Anscheinend hast du überhaupt keine Vorstellung davon, welche Probleme - mit AN, Arbeitsgericht, Berufsgenossenschaft, Versicherungen, etc... - du dir mit deinem Verhalten hättest einfangen können? Stell dir mal vor, der Junge wäre im Betrieb (z.B. auf dem Weg zur Toilette) mit seinen Krücken gestürzt und hätte irgendwelche weiteren oder gar bleibenden Schäden davongetragen - wer hätte das wohl bezahlt .. du persönlich etwa? Die Berufsgenossenschaft oder irgendeine Krankenkasse jedenfalls garantiert nicht!

Y}v)on,neB42x22


Ich heul mir gerade die Augen aus :°( :°( :°(

Die Krankenkasse hat mich angerufen und mir eine Beratungsstelle angeboten, wo man sich hinwenden kann, aufgrund meiner Diagnose. Ich sagte ihr, das ich die Stelle schon gekündigt hätte und ich nicht wüsste, ob dies noch einen Sinn macht, weil mein Arzt mich ja schon aus dem Verkehr gezogen hat, damit ich zur Ruhe komme und es nicht schlimmer wird!

Dann auf einmal sagte sie, ....ich sehe hier gerade auf meinem Bildschirm, das ihr AG gerade eine Fax-Anfrage zum Medizinischen Dienst stellt und ich in den nächsten Tagen Post von der Krankenkasse bekomme, das ich zum Medizinischen Dienst muss ... :-o :-o

Ich habe mich in dem Moment so gedemütigt gefühlt, das ich spontan nicht inne halten konnte und so laut losgeheult habe und nur noch ein "die wollen mich kaputt machen!" gebrabbelt habe. :°( :°( :°( :°(

Die Dame von der Kasse war so perplex, das sie nur sagte, machen sie sich keine Sorgen, ihnen passiert nichts und wenn ich das jetzt so mitbekomme, würden die mich auch nicht arbeiten schicken und bla bla bla.... ich konnte nicht mehr zuhören.

Ich kann einfach nicht mehr :°(

Yivojnne4P22x2


Was wollen die von mir??

Kann man es nicht endlich mal gut sein lassen?

s&ofia34-3P9 jahre xalt


Ich heul mir gerade die Augen aus

:°_ das tut mir so leid :°_

Ich kann einfach nicht mehr

Yvonne4222

:°_

bilue:gaxl


@Yvonne4222

Sorry falls das schon mal gefragt und beantwortet wurde:

hast du eine Rechtschutzversicherung die Arbeitsrecht mit abdeckt?

Wenn ja, dann such dir einen Arbeitsrechtler und überlass ihm den Papierkram i.S. Arbeitgeber, Medizinischem Dienst, etc.

Was war das für eine Beratungsstelle, die die von der KK empfohlen wurde?

Evtl. kann man dir dort ja mit einer echten "Auszeit" und Verweis an eine kompetente Stelle (zur Behandlung akuter Symptome) weiterhelfen?

Y v~onne4x222


Danke Sofia @:)

@ bluegal

Ich habe keine Rechtschutzversicherung.

Die Beratungsstelle war wohl bis letztes Jahr noch ein Pilotprojekt und ist jetzt ins Leben gerufen worden und ist für diejenigen die eine bestimmte Diagnose haben. Sie ist leider auch ziemlich weit weg. Ich hatte nämlich auch danach gefragt, das ich es schon komisch finde, das sie mich gerade jetzt deswegen anrufen und nicht schon letztes Jahr.

Ich werde gleich um Uhr 16:00 zu meinem Arzt gehen, werde mich (soweit ich es überhaupt kann) besprechen und dann mal sehen, wie es weiter geht. Ich weiß für meinen Teil, das ich da bestimmt jetzt nie mehr zurück möchte. Ich wüsste auch garnicht, wie ich denen in die Augen schauen soll, bei soviel Missgunst. Vor allem verstehe ich nicht, warum die mir den MDK auf den Hals hetzen? Das haben die nochnicht mal bei einer Kollegin gemacht, die 6 Wochen gefehlt hat.

Was ist wenn er MDK das nicht bestätigt (was ich jetzt nicht glaube) aber, muss ich dann sofort wieder arbeiten? Oder bekomme ich die Tage nicht bezahlt, w/ unentschuldigtem Fehlen?

Warum macht ein AG so etwas, um was damit zu erreichen? Ich habe keine Antwort darauf. Ich fühle mich sowas von Sch...e und bekomme es nicht in meinem Kopf.

sGofia34-D39 jVahxre alt


Danke Sofia

bitteschön @:) :)* :°_ :°_

ich würde mir da keine sorgen machen, wenn du krank bist bist du krank, du bist zwar (noch) nicht körperlich krank durch das mobbing (magen oder ähnliches), aber seelisch krank, angst, panikattaken usw. und das ist auch krank.

du könntest zusätzlich zu deinem hausarzt noch einen psyschiater aufsuchen, falls es überhaupt erforderlich sein sollte, mit einem attest vom psyschiater, hast du natürlich bei seelischen erkrankungen natürlich weniger probleme mit dem anerkennen bzw. kannst es besser beweisen, als vom hausarzt, aber das könntest du immer noch tun, wenn die krankschreibung vom hausarzt nicht ausreichen sollte.dein hausarzt wird dir ja aber bestimmt alles erklären,mach dir keine sorgen, wenn du angst und panikattaken kriegst, kann ich mir nicht vorstellen, daß dich jemand zwingen kann nochmal zu deiner arbeitsstelle zu gehen. :°_ :°_

mal sehen, was dein hausarzt dir gleich sagt..., :°_ :°_

wenn du keine rechtschutzversicherung hast, kannst du anderweitig versuchen, dir beratungshilfe zu holen, es gibt bestimmt auch in deiner stadt eine anlaufstelle für mobbingopfer die dich beraten, wie du dich jetzt am besten verhalten solltest betreff deinem arbeitgeber, der krankenkasse, den medizinischen dienst, was dein zeugnis angeht usw., eine kompetente hilfe an deiner seite ist denke ich sehr wichtig in deiner situation.

zusätzlich würde ich auch zur beratungsstelle eine begleitung mitnehmen, auch falls du doch noch einen anwalt aufsuchen solltest.

YSv7onGne41222


@ sofia

bitteschön @:) :)* :°_ :°_

@:)

Das habe ich mir eben auch gedacht, das ich nicht alleine dorthin gehe werde.

Normalerweise kommen diese MDK Anfragen eher von der KK, damit sie nicht zahlen müssen, wenn man länger krank ist. Aber, so schnell vom AG?

Danke für den Tipp ich google mal und schau, ob ich so eine Beratungsstelle bei mir in der Nähe finde. Danke schön. :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH