» »

Mit 30 neue Ausbildung anfangen?

K4akdhnidxya


Unabhängig vom Addressaten: Dir ist schon klar, dass es einen Unterschied zwischen Magister/Bachelor-Master und (je nach Fach) auch einen massiven Qualitätsunterschied gibt? Und teilweise ein Anerkennungsproblem bei Bewerbungen?

Ich kenne viele Leute aus diversen Fächern, die mit ihrem Master nichts reissen können, weil es ja "nur" der Master ist und nicht mehr Magister/Diplom.

RBonaldQ 60


Du solltest unbedingt versuchen, einen Deinen Neigungen und Interessen entsprechenden Beruf erlernen. Das stärkt Dein Selbstbewusstsein und Du kannst das Gefühl erleben, selbst etwas für Dich selbst geschafft zu haben.

Zum Anderen hast Du dann eine Erwerbsgrundlage, auf der Du aufbauen kannst.

Zu alt bist Du dafür auf keinen Fall!

K>ad~hidxya


@schnute

Was machst Du denn Schönes?

P:aul*inve11


Allerdings ist es für dieses Jahr ziemlich spät. Die tollsten Sachen fangen aber bald wieder mit der Bewerbungsphase an

Du meinst , die fangen erst an?

Ich hatte vor einigen Jahren den Personalchef in meiner damaligen Firma nach einem Ausbildungsplatz gefragt für einen Bekannten, der Studium abbrechen und eine Ausbildung als Industriekaufmann machen wollte. Das war im Frühling. Es hieß: "Ja, für nächstes Jahr haben wir noch

ein paar

Plätze!"

Er wurde dann Speditionskaufmann, weil das die einzige Branche war, in der es noch ziemlich kurzfristig Ausbildungsplätze gab.

PRauli]ne1+1


Mist, wie hab ich das "ein paar" so reingekriegt? Sollte nur fett werden...

K&adVhidxya


@Pauline

Ich meinte: Wenn sie für August 2013 was haben will, muss sie je nach Berufswunsch sich schon im August 2012 an die Bewerbungen setzen, da die Bewerbungsphase bei einigen Berufsfeldern im September/Oktober endet und dann das Auswahlverfahren beginnt.

lyy4kkxe


Mal kurz dazwischen geworfen... du könntest auch ein BA-Studium beginnen... das wird meist sehr gut bezahlt, ist aber auch etwas knackiger, eine schöne Herausforderung =)

kPatharEina>-die-grxoxße


Ich hab mit 29 noch mal eine Ausbildung angefangen und bekomme BAB und habe, solange ich alleine gewohnt habe, noch vom Jobcenter eine Beihilfe für die Kosten der Unterkunft bekommen. Alles in allem ließ es sich davon halbwegs über die Runden kommen. Das nur so als Möglichkeiten. Wobei BAB nur für die Erstausbildung gewährt wird, soweit ich weiß. Ansonsten musst du eben gucken, wo nach Tarif bezahlt wird. Mein Betrieb tut es nicht, aber andere Azubis in anderen Läden bekommen deutlich mehr Geld als ich und können davon auch leben...

NqelJe23x4


@ Kadhidya:

Ich war davon ausgegangen, dass sie dann etwas gut bezahltes nimmt. Falls nicht, kann man aber auch Unterstützung beantragen vom Amt. Wohngeld müsste sie bekommen und dann sicher noch zusätzliche Leistungen. In diesem Land verhungert man nicht so schnell, wenn man weiß wo man gewisse Leistungen her bezieht. Und da sie über 25 nicht mehr bei ihren Eltern wohnen kann und dann noch solch einen Hintergrund hat mit dem was sie beschrieben hat, wird sie auf jeden fall die jeweiligen Leistungen bewilligt bekommen.

S hewlby| T.


Vorsicht: Bafög kommt für dich nicht mehr in Frage, weil du das 30. Lebensjahr überschritten hast!

Aha, und wie paßt das dazu (aus meinem Link)

Elternunabhängiges BAföG gibt es nur in Ausnahmefällen:

[...]

Wenn Ihr bei Beginn des Ausbildungsabschnitts über 30 Jahre alt seid und weitere Bedingungen erfüllt sind.

K$adhiydyxa


Ich war davon ausgegangen, dass sie dann etwas gut bezahltes nimmt.

Gerade mit einem solchen Hintergrund und der Aussage "Jetzt müsste ich auf dem Stand einer 18jährigen sein, die hier normal aufwuchs" sollte man etwas nehmen, was passt und nicht nur aufs Geld gucken.

Falls nicht, kann man aber auch Unterstützung beantragen vom Amt.

Ähems...

Wohngeld müsste sie bekommen und dann sicher noch zusätzliche Leistungen.

Nein, entweder Wohngeld oder.

In diesem Land verhungert man nicht so schnell, wenn man weiß wo man gewisse Leistungen her bezieht.

Du weisst es wohl nicht ;-)

Und da sie über 25 nicht mehr bei ihren Eltern wohnen kann

Das hat damit überhaupt nichts zu tun.

und dann noch solch einen Hintergrund hat mit dem was sie beschrieben hat, wird sie auf jeden fall die jeweiligen Leistungen bewilligt bekommen.

Beim Amt gibt es kein Häkchen für "Ich habe bei einer irren Sekte gewohnt und brauche deswegen Hilfe".

K:adhi(d{ya


Shelby

Bevor Ihr nun anfangt, Euren Lebenslauf zurückzuverfolgen und das damalige Einkommen zu ermitteln, noch zwei Dinge:

Seid Ihr bei Beginn des Ausbildungsabschnitts, für den Ihr nun Förderung beantragen wollt, über 30 Jahre alt, so könnt Ihr Euch die Rechnerei schenken. Ihr seid ohnehin nur noch in engen Ausnahmefällen förderungsfähig und wenn diese Voraussetzungen vorliegen, bekommt Ihr unabhängig von Eurer Erwerbstätigkeit immer elternunabhängiges BAföG.

Und auch die Ausnahmeregelungen bei über-30-jährigen beziehen sich alle auf Studiengänge. Die TE wollte doch eine Berufsausbildung machen.

S$heolb.y T.


Die TE wollte doch eine Berufsausbildung machen.

:|N Nicht zwingend.... ;-)

Ich würde ja auch gern weiter studieren, jedoch darf ich dasselbe Fach nicht mehr machen, und ich mache mir ehrlich gesagt auch etwas Sorgen wg. dem Geld. Finanzieren müsste ich alles selbst, und wie, ist die Frage.

N\ele2x34


@ kadhidya:

Deine Aussage beißt sich. Wenn sie etwas nimmt, wo sie nicht aufs Geld schaut, kann sie ihr Leben erst recht nicht oder nur schwer finanzieren. ;-)

Sie bekommt Wohngeld und kann dann noch Zuschüsse beantragen. Ausbildungshilfe. Schnapp dir mal ein SGB und schau hinein. Dann weißt du bescheid. ;-)

SGB III Arbeitsförderung §241; 242§; §7 Abs. 5 SGB II; §59 SGB III; §60-76 SGB III

Sie bekommt Werbungskosten für Berwerbungsgespräche, bekommt die Wohnung und Zuschüsse und oftmals werden schulische Ausbildungen vom Jobecenter übernommen. Zumal es ja ihre erste Ausnildung ist. Meiner besten Freundin wurde die gesamte Ausbildung bezahlt und sie war auch weit über 25 und musste das nicht selbst finanzieren.

Selbst für den Fall, dass sie nicht sofort eine Lehrstelle bekommt wird sie ALG II/Hartz4 beziehen, da sie ja eine erwerbsfähige Arbeitslose ist und sich um Ausbildung/Job bemüht.

Will sie studieren, kann sie einen KFW Studienkredit beantragen. Den bekommt sie auch mit 30.

Und ja. Es ist so. Man muss nur ein wenig wissen was man beantragt, dann wird man auch unterstützt. Wenn man natürlich nicht weiß, wie man Anträge ausfüllt und in der Flutwelle aus Bürokratie nicht durchseiht, ist das nicht der Fall.

Natürlich muss man sich dann auch um Arbeit bemühen. Ich will nicht verallgemeinern, aber viele Menschen die auf der Straße leben, fallen deshalb durchs Raster, weil sie oftmals die Pflichten nicht wahr nehmen, die sie als ASU haben, weil sie süchtig sind oder weil sie nicht wissen, wie sie Anträge ausfüllen und wohin sie gehen müssen, wenn sie Geld beantragen, oder weil sie nicht zu Hause bei den Eltern leben wollen und unter 25 sind, was das Ganze zusätzlich erschwert. Das trifft nicht auf die TE zu, sondern war eine normale Anmerkung meinerseits.

Es hat sehr wohl damit etwas zu tun, ob sie bis 25 noch bei ihren Eltern wohnen muss. Über 25 bekommt man die Wohnung vom Amt finanziert und kann ausziehen, unter 25 lebt man in einer Bedarfsgemeinschaft. Kann also nicht einfach ausziehen wenn man arbeitslos ist und einem die Eltern nicht passen. Da sie aber Probleme wie diese Sekte hat und es nicht scheint, als ob sie sich gut mit ihren Eltern versteht könnte sie driftige Gründe für einen Auszug angeben, wenn sie nicht 25 wäre (psychische Gewalt, Druckausübung, Aussteiger aus Sekte etc.). Da sie aber fast 30 ist, liegt die Sachlage anders.

Auch kann sie vom Arbeitsamt psychosoziale Beratung erhalten, wie sie mit der Lage umzugehen hat.

Es gibt ja auch Leute mit Depressionen, die nicht mehr arbeiten können ;-)

§16 SGB II

Da gibts beim Arbeitsamt auch kein direktes Häkchen und dennoch werden einige vorübergehend als arbeitsunfähig eingestuft und erhalten Sozialhilfe.

Ich würde dir einfach empfehlen, mal ins Sozialgesetzbuch zu schauen oder dich besser zu informieren, bevor du vorschnell äußerst :)z

Nfel\e234


Ich will keine Werbung fürs SGB machen, aber das Büchlein ist wirklich goldwert und für gerade 4 Euro eine nützliche Anschaffung, wenn man über seine Pflichten und Rechte als ASU aufgeklärt werden möchte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH