» »

Mit 30 neue Ausbildung anfangen?

N$elBe234


Pardon, ich meinte nicht ASU, sondern arbeitslos. Kleiner Schreibfehler.

kPathaWriNna-diGeo-grJoxße


Sie schreibt, dass sie schon ein Ausbildung gemacht hat. Dann dürfte sie eigentlich kein BAB mehr bekommen. Und "das Amt zahlt die Wohnung" klingt zwar nett, aber die Zahlen anteilig. Bei mir nicht mal ein Drittel der Miete...

N~ele,2x34


Narürlich hängen alle Sozialleistungen sehr stark vom Einzelfall ab. Das ist richtig. Ich habe noch einmal nachgelesen und war davon ausgegangen, sie hätte gar keine Ausbildung.

Es ist dennoch so, dass sie, wenn sie nachweisen kann, dass sie mit ihrer jetzigen Ausbildung wenig Chancen auf einen Job hat, eine weitere Ausbildung/Maßnahme absolvieren kann. Bei einer Bekannten ging das auch. Die hatte eine Lehre, schrieb zig Bewerbungen und da sie nur absagen bekam, finanzierte das Arbeitsamt eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Das geht natürlich nur, wenn mit der jetzigen Lage kein Erfolg abzusehen ist. Wenn sie als Verkäuferin arbeitet und nur weil sie keine Lust hat, weitermachen will, aber Jobs vorhanden sind, wird das ohne Unterstützung der Eltern schlecht möglich sein. Anders sieht die Lage aus wenn sie studieren will. Sie wird kein Bafög bekommen, kann aber einen Studien Kredit aufnehmen. Das hat natürlich den Nachteil, dass dieser zurpck gezahlt werden muss.

Sparah Jocnes


Vielen Dank für eure vielen Antworten. Ich habe alles gelesen und gut drüber nachgedacht.

Ich denke mir mangelt es leider an Selbstbewusstsein und Perspektive um das durchzuziehen. Und Geld, klar.

Es bleibt dann wohl ein Traum. Schade.

PS: Ich habe ja einen Job, davon kann ich aber nur leben wenn ich absolut spartanisch lebe. Rente oder sowas werd ich eh nie nennenswert bekommen. Beim Arbeitsamt sehen sie keinen Bedarf mir zu helfen, ich habe ja einen Job und brauche nicht mal Sozialhilfe etc. Habe 900€, ich glaub da hab ich im Endeffekt weniger als ein Hartz IV ler. Zum überleben reichts aber, und der Rest ist dem Staat ja egal.

Ach keine Ahnung. Mein Leben ist völlig sinnlos und verfahren. Je mehr ich drüber nachdenke um was zu ändern, desto depressiver werde ich.

S%araih J|ones


@ Nele:

das mit den Bewerbungen bei deiner Bekannten würde mich ja echt interessieren wie das gelaufen ist. Als ich arbeitslos war, hatte das Amt meine Ausbildung/Qualifikation etc. überhaupt nicht interessiert. Bewerben musste ich mich auf alles, i.d.R. v.a. Call Center Stellen und ungelernte Verkaufsjobs.

MFela[n;ie08


Auch ich mache mir mit 30 Gedanken über eine neue Ausbildung. Leider ist es so, wenn man schonmal eine Ausbildung gemacht hat, wird eine zweite nicht vom Amt gefördert. (Und da wundern die sich über eine halbe Republik Hartz-IV-Empfänger.) Die Leute, die noch keine Ausbildung hatten, werden natürlich gefördert. %-| Ich meine da die Leute, die einfach keinen Bock haben, denen aber dennoch alles hinten rein geschoben wird. >:(

Ich habe vor einigen Jahren (auch damals schon mit dem Gedanken der Umschulung) ein Praktikum in einer Physiotherapie gemacht und da erzählte mir auch eine, dass sie mit 30 auf Physiotherapeutin umgeschult hat. Also warum nicht auch wir (etwas anderes)?

Ich war auch total unschlüssig. Bin ich eigentlich immernoch. Was könnte ich machen? Welche Richtung?

Ich hätte einen Traum, den ich gern verfolgen würde. Die Idee kam mir erst kürzlich, obwohl ich mich schon lange für das Thema interessiere. Aber warum nicht an etwas festhalten und daraus den beruflichen Weg machen, das einem wirklich am Herzen liegt? Leider weiß ich DABEI absolut nicht, was es als Beruf dafür gäbe. ":/ :-(

Nun denke ich, der Beruf, den ich jetzt eventuell machen würde (nicht der Traum, aber erlernbar), wäre passender, als die Ideen, die ich vorher hatte oder die mir vorher aufgetischt wurden.

Sarah willst du denn unbedingt studieren? Was für einen Beruf willst du denn machen? Womöglich reicht es, eine 'einfache' Ausbildung zu machen? Du müsstest dir allerdings einen Arbeitgeber suchen, wo du die Ausbildung machen kannst. Zumindest ist es so bei jemandem, der schon eine gemacht hat. Ich weiß nicht, wie es ist bei Leuten, die schon studiert haben. Aber wenn ich das richtig lese, hast du ja keinen wirklich erlernten Beruf, da du abgebrochen hast.

Warum probierst du nicht nochmal das Arbeitsamt als Ansprechpartner, aber diesmal eine andere Person? Gibt es bezüglich Studium noch andere Anlaufstellen? Bafög-Amt? Oder so? Heißt das überhaupt Bafög-Amt? Klingt falsch.

Universität wäre da sehr interessant, da könnte ich vielleicht leichter Kontakte knüpfen. Aber wie finanzieren?

Gibt es dort nicht Ansprechpartner? Geh ins Sekretariat der Uni und schilder dort, was du willst. Also dass du gern mit jemandem sprechen willst, der dir helfen kann. Da wird doch sicher einer zuständig sein an so einer Universität. Und wenn nicht dort, die können dir sicher die richtigen Ansprechpartner vermitteln. Womöglich musst du etwas hartnäckig sein, falls sie testen wollen, wie ernst es dir damit ist. Kann ich mir jedenfalls vorstellen.

Für Bafög bist du sicher schon zu alt. Das gibts nur bis 25, weil man davon ausgeht, dass die jungen Erwachsenen bis dahin etwas fertig haben.

Stimmt nicht. Dachte ich bis letztens auch, aber auf dem Arbeitsamt wurde mir Bafög ans Herz gelegt, also scheint es noch darüber hinaus möglich zu sein.

@ schnute71175 Was lernst du denn und wie machst du das Drum und Dran? Mit Finanzierung und all dem?

Ich hab mit 29 noch mal eine Ausbildung angefangen und bekomme BAB [...] Wobei BAB nur für die Erstausbildung gewährt wird, soweit ich weiß.

katharina-die-große Also hast du vorher keine Ausbildung gemacht? Das war die erste?

Es hat sehr wohl damit etwas zu tun, ob sie bis 25 noch bei ihren Eltern wohnen muss. Über 25 bekommt man die Wohnung vom Amt finanziert und kann ausziehen, unter 25 lebt man in einer Bedarfsgemeinschaft.

Haha!!! Von wegen. Ich habe mit 25 darum gekämpft, eine Wohnung zu bekommen. Da hieß es dann, ich muss 26 sein, um eine zu kriegen. Von wegen 'mit Vollendung des 25. Lebensjahres heißt ab 26' :-o :-o :-o Die legen sich das aus, wie es ihnen passt. Ich habe es dann geschafft weil ich erzählte, zuhause gäbe es nur Krach,, aber umgezogen bin ich auch erst kurz vor meinem 26. Geburtstag. Von wegen man bekommt einfach die Wohnung. Das ist ein Traum.

Man lebt auch danach allein in einer Bedarfsgemeinschaft. Man ist dann eben allein in dieser BG und quasi 'Vorstand' davon.

@ Nele und katharina-die-große: Wenn ich das richtig sehe, hat sie das Studium abgebrochen, also keinen Beruf. Oder?

Es ist dennoch so, dass sie, wenn sie nachweisen kann, dass sie mit ihrer jetzigen Ausbildung wenig Chancen auf einen Job hat, eine weitere Ausbildung/Maßnahme absolvieren kann.

Ich habe Bürokauffrau gelernt – weil ich es konnte und einfach um eine Ausbildung zu haben, außerdem wurde es damals massenhaft ausgebildet – und ich habe nicht einmal in diesem Beruf gearbeitet kein Wunder, wenn die halbe ausbildungsfähige Republik den Beruf gelernt hat.. Zumindest nicht mit Arbeitsvertrag. Ich habe einige Weiterbildungen gemacht, da waren Praktika dabei, das letzte hat Spaß gemacht. Aber übernommen wurde ich nicht. (Ich kam aus dem Urlaub wieder [den wir nehmen mussten] und als ich reinkam saß da eine Ü-50-Jährige auf meinem Platz – was einem schon echt blöd vorkommt, wenn man wiederkommt und man nicht an seinen bisherigen Arbeitsplatz kann, weil da jemand anders hingesetzt wurde –, daraufhin fragte ich den Bürgermeister [war ein Praktikum in einem Gemeindeamt], dass ich mich also nicht um die Stelle bewerben brauche, wenn da jetzt die andere sitzt. Habe ihm gesagt, dass ich gern dort weiter gearbeitet hätte. Er erzählte mir, dass das so eine Maßnahme ist, Über-50-Jährige in Arbeit zu bringen. Die kosten weniger, weil irgendwo Geld fließt [gibt ja überall Förderungen, dass der Arbeitgeber lieber die 'billige Kraft' nimmt. %-| ].) Ich habe also auch keine Chance, in diesem Beruf zu arbeiten. Und warum kann ich dann keine neue Ausbildung machen?

Rente oder sowas werd ich eh nie nennenswert bekommen.

Ist das nicht erschreckend? Gruslige Vorstellung, wenn man überlegt, was man als Rentner machen soll. :°(

Habe 900€, ich glaub da hab ich im Endeffekt weniger als ein Hartz IV ler.

Ausgehend davon, dass du alleine wohnst: Nein! Nicht weniger.

Wenn du dich wirklich mal an die Arbeitgeber direkt wendest, gibt es vielleicht eher die Chance, das zu bekommen. Oder wie ich schon oben sagte, mal bei der Uni erkundigen. Schildere denen die Situation. Überzeuge sie, dass du es willst.

K|adhi.dyxa


Die Leute, die noch keine Ausbildung hatten, werden natürlich gefördert.

Kann ich mir nicht vorstellen. Ich hab auch keine Ausbildung weil mein Studiengang eingestellt wurde. Als ich mich dann direkt um Ausbildungen bemühte, wurde ich noch nicht einmal für Stellen vorgeschlagen, da ich über 25 Jahre bin.

Und von finanziellen Förderungen / Weiterbildungen hätte ich gar nicht erst anfangen brauchen.

MHelxanQiex08


Als ich letztens beim Amt war, fragte ich, ob es da so ist. Also die Leute, die schon einen Beruf haben, die bekommen nichts, andere Leute, die nichts gemacht haben, würden gefördert. Und sie sagte, so traurig es ist, aber ja.

Weißte was? Ich kann mir denken, die versuchen an allen Stellen zu sparen. Und da ist einer, der Geld will für Ausbildung eben ungern gesehen. :-|

Wieso hättest du von Förderungen/Weiterbildungen nicht anfangen brauchen? Du musst die nerven! Wenn du nicht fragst, bekommst du nix. Hätte ich nicht selber mal nach irgendwelchen Sachen gefragt, ich hätte seit meiner Lehre zuhause gehockt, ohne je einen Lehrgang, 1-€-Job oder ähnliches gemacht zu haben! Also kleb denen an der Backe! Frag nach und das immer wieder.

M3elanNieG08


Es gibt ja auch externe Geldgeber, wie den [[http://www.esf.de/portal/generator/8/startseite.html ESF]] zum Beispiel. Da muss das Amt nix zahlen. Frag mal nach sowas!

Sparah {Jones


Nun ja, mein Geld kommt mir halt dafür dass ich immerhin einen erheblichen Teil meiner Lebenszeit für den Erwerb aufwende im Vergleich zu einem Hartz IV Empfänger sehr wenig vor. Es reicht wirklich geradeso zum Überleben. Für Urlaub oder Weggehen am Wochenende reicht es nicht. Dafür sind die Lebenshaltungskosten als Single deutlich zu hoch.

Ich habe leider eine abgeschlossene Ausbildung. Damals als ich das Studium abbrechen musste wurde mir das dringend empfohlen "erstmal eine Ausbildung" zu machen. Ich habe mich auf 3 Ausbildungsplätze beworben und wurde beim ersten gleich genommen. Das ging alles innerhalb einer Woche, ich habe mir damals nicht wirklich Gedanken um die Branche etc. gemacht, ich hab halt das Erstbeste genommen, hatte damals wirklich ganz andere Probleme. Ich hatte in meinem Leben überhaupt erst drei Vorstellungsgespräche und wurde jedesmal sofort genommen. Natürlich waren das nach meiner Ausbildung nur ungelernte Jobs. In meinem Ausbildungsberuf wurde ich nicht übernommen, und mit dem Gehalt hätte ich auch nicht überleben können. In der Branche habe ich nach meinem Abschluss vor einigen Jahren keinen einzigen Tag gearbeitet. Insofern war diese Ausbildung alles andere als hilfreich. :-/

Ktadhxidya


Mein Fehler war, dass ich eine Ausbildung gesucht habe, ohne eine zu haben.

Mit Umschulung o.Ä. wäre evt was gegangen, aber worauf soll ich mich umschulen lassen? Ich wollte eine richtige echte Ausbildung haben.


Was aber gegangen WÄRE wenn ich schon eine Ausbildung gehabt hätte (und das wird interessant für die TE!), dass ich mein Ausbildungsgehalt mit ergänzendem ALGII aufstocken ließe. Sowas geht nur wenn man schon eine Ausbildung hat – aber dann kann sie sich ernähren.


Ich bekomme quasi mein Erbe über die nächsten 3 Jahre ausgezahlt – hätte ich keine Eltern, wäre ich aufgeschmissen. Dann würde ich via HartzIV Geld kriegen oder vllt (wenn man das Dir, Melanie, gesgat hat) eine Umschulung bezahlt wobei ich das komisch finde es gibt ja keine Grundlage von der man umschulen kann aber eine fundierte Ausbildung könnte ich nicht machen.

kJat hariwna-diIe-groxße


katharina-die-große Also hast du vorher keine Ausbildung gemacht? Das war die erste?

Genau. Ich habe vorher studiert und das Studium dann abgebrochen und nebenbei gearbeitet.

@ Nele und katharina-die-große: Wenn ich das richtig sehe, hat sie das Studium abgebrochen, also keinen Beruf. Oder?

Sie hat aber eine Ausbildung absolviert und anscheinend beendet...

@ Sarah:

Erkundige dich doch aber wirklich mal nach elternunabhängigem Bafög. Das kann man bekommen, wenn man schon eine Ausbildung gemacht und anschließend gearbeitet hat und auch, wenn man über 30 ist. Die genauen Bedingungen liest du am besten selbst mal nach, aber vielleicht wäre das ein Weg für dich... [[http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/elternunabhaengig.php Diese Seite]] hab ich spontan gefunden, vielleicht findest du da ein paar Infos.

WQaterlJi2


Wieso darfst du das selber Fach nicht mehr machen? Hast du abgebrochen oder bist du endgültig durchgefallen. Wenn man "nur" nach 2 Semestern von sich aus aufhört, darf man wieder einsteigen.

Evtl. hat sich inzwischen die Abschlussart geändert oder du musst von vorne anfangen, aber das Fach ganz vergessen musst du nur, wenn du wirklich 2x durchgefallen warst. Und wenn das der Fall war, dann kannst du versuchen, ein anderes oder ähnliches Fach zu studieren, es kommt bei manchen Unis auch auf den Anteil der Überschneidung an und muss nicht automatisch Komplettausschluss bedeuten. Und bei Änderung der Abschlussart kann es auch sein, wie sandeumel sagt, dass ALLES komplett wieder studierbar ist.

Studieren is mit 30 kein Problem, es gibt so viele Fächer, eins wirste schon finden. ;-) Ausbildung kann problematischen werden, muss aber nicht...

Bist du immer noch in der Sekte? Das könnte was sein, was du loswerden musst, weil du sonst immer torpediert werden wirst... man wird ja bei Ausbilung oder Studium erwachsen und braucht nen eigenen Kopf.

dfevil`indisgvuixse


Beim Arbeitsamt sehen sie keinen Bedarf mir zu helfen, ich habe ja einen Job und brauche nicht mal Sozialhilfe etc. Habe 900€, ich glaub da hab ich im Endeffekt weniger als ein Hartz IV ler.

Nein, du hast mehr. Genau deswegen stehen dir ja auch keine ergänzenden HartzIV-Leistungen zu.

MTela:nieJ08


Was aber gegangen WÄRE wenn ich schon eine Ausbildung gehabt hätte, dass ich mein Ausbildungsgehalt mit ergänzendem ALGII aufstocken ließe. Sowas geht nur wenn man schon eine Ausbildung hat – aber dann kann sie sich ernähren.

Aber warum bekäme ich dann keine Unterstützung, wenn ich noch eine Ausbildung machen würde? So wird es mir jetzt schon jahrelang vom Amt vorgepredigt. Ich bekomme keine zweite Ausbildung bezahlt. Keine Unterstützung.

Dann würde ich via HartzIV Geld kriegen oder vllt (wenn man das Dir, Melanie, gesgat hat) eine Umschulung bezahlt wobei ich das komisch finde es gibt ja keine Grundlage von der man umschulen kann aber eine fundierte Ausbildung könnte ich nicht machen.

Also dir wird gesagt, du kannst keine Ausbildung machen, mir wird gesagt, da ich schon eine hatte, kann ich keine zweite (vom Amt bezahlte) machen. ??? Was denn nun? Denn letztens hieß es, alle die noch keine Ausbildung hatten, bekämen eine vom Amt finanziert. :-/ ":/

wobei ich das komisch finde es gibt ja keine Grundlage von der man umschulen kann

Stimmt. Was sind denn das für komische Sitten? Echt, man ist hier total aufgeschmissen. Die legen sich das aus, wie sie wollen, wie es ihnen passt und so, dass sie kein Geld zahlen müssen. Wie mit dem, als ich eine Wohnung wollte und es hieß "Ab vollendetem 25. Lebensjahr bedeutet mit 26!" %-| Na klar!

Insofern war diese Ausbildung alles andere als hilfreich. :-/

Stimmt. Dass sich da keiner mal Gedanken macht. Wie gesagt, bei uns wurden damals 'Bürokaufleute' und 'Kaufleute für Bürokommunikation' ausgebildet, als müsste man damit die ganze Welt bevölkern. Ob die gebraucht werden, war wohl scheißegal. Ist scheinbar nicht nur heutzutage so, dass die Leute in irgendeine Maßnahme gesteckt werden, um sie vom Markt und vor allem aus der Statistik zu haben. Und wenn die Maßnahme eine 3-jährige ist mit Beruf. :(v Mit blödem sinnlosen Beruf. Kommt mir jedenfalls bei dir so vor und bei mir. Und ich hatte auch schon Lehrgänge für paar Monate, dass ich nur ja aus der Statistik raus bin. Gebracht haben die mir nichts.

Sie hat aber eine Ausbildung absolviert und anscheinend beendet...

Ja das hab ich nun auch kapiert.

Nun ja, mein Geld kommt mir halt dafür dass ich immerhin einen erheblichen Teil meiner Lebenszeit für den Erwerb aufwende im Vergleich zu einem Hartz IV Empfänger sehr wenig vor. Es reicht wirklich geradeso zum Überleben. Für Urlaub oder Weggehen am Wochenende reicht es nicht. Dafür sind die Lebenshaltungskosten als Single deutlich zu hoch.

Ja das stimmt natürlich. Dass du mehr Zeit auf das Geldverdienen verwendest. Dass die Lebenserhaltungskosten für Singles zu hoch sind, stimmt auch. Alles ist für mehrere Personen ausgerichtet.

Was waterli sagt, klingt doch ganz gut für dich, Sarah! Frag einfach mal nach! Und wenn dir einer nicht ordentlich antwortet – ob nun nicht ausreichend oder nicht zufriedenstellend –, frag jemand anders. Und wenn es sein muss noch jemand anders.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH