» »

Kollegin redet den ganzen Tag mit sich selber

M_ol{liencChexn


Wie Du das nur aushältst!?!?!? Ich würde durchdrehen. Und auf die Befindlichkeiten des Chefs würde ich da überhaupt keine Rücksicht mehr nehmen, ich hätte längst bei dem auf der Matte gestanden. Und, wie gesagt, mit der Kollegin hätte es bei mir längst Zoff gegeben. Du hast alles Recht der Welt, Dich zu beschweren. Puh, allein bei der Vorstellung, ich hätte so eine Kollegin, bin ich schon innerlich am Aufbrausen…! >:( Ich kann Dir nur dringend raten, ihr in aller Deutlichkeit (und vielleicht etwas diplomatischer, als ich es tun würde) zu sagen, dass Dich das zu Tode nervt.

Die Gründe, warum sie mit sich selbst redet, wären mir jetzt, ehrlich gesagt, mal ziemlich egal. Ich denke aber, dass sie Aufmerksamkeit will und tatsächlich glaubt, dass jeden das, was sie so vor sich hinbrabbelt, interessiert.

OjptimPismxus


Die Idee von nanchen finde ich auch überdenkenswert.

Um ein bis mehrere Gespräche wirst Du wohl nicht drum herum kommen.

:)*

K}adhIidyxa


Ich hätte mir das gar nicht so lange gefallen lassen.

Ich würde einen Tag lang mal jedes Mal regelmäßig sie bitten, nicht zu reden, damit Du Dich konzentrieren kannst. Falls sie beratungsresistent ist, am nächsten Arbeitstag ein Gespräch suchen.

Dann zum Betriebsrat (falls vorhanden), die haben ja auch Aufgaben als Mediatoren, außerdem kannst Du Dich erkundigen, inwiefern die Chancen auf Versetzung stehen. Wenn die Mitarbeiterin sooooooooo wertvoll ist, dann soll sie ein Einzelbüro kriegen und gut ists.

Und danach – falls der Betriebsrat das nicht mediatorenmäßig lösen kann – ab zum Chef.

Knadhidgya


Achja falls es einen Abteilungsleuter gibt, würde ich den zwischen Chef und Betriebsrat setzen.


Im übrigen ist das Problem immer, dass Leute sich nicht beschweren. Ich habe mal einen cholerischen Arbeitskollegen gehabt, ich hatte echt Angst, dass der mir was tut. Den habe ich nur selten gesehen. Jedoch gab es Kollegen, die aufgrund der Arbeitsaufteilung mehr Kontakt mit ihm hatten bzw. hätten haben müssen aber ohne Ende Angst vor dem hatten.

Da hat mich der Betriebsrats-Mann aufgefordert, das ganze schriftlich zu machen – und dann wurde was in Gang gesetzt.

Y]Ele{ctra


Ich denke du solltest auf jeden Fall mit ihr selbst reden bevor du zu einer höheren Etage gehst. Auch wenn es zu nichts führt musst du es machen, einfach damit du dem Betriebsrat oder Chef sagen kannst, du hättest das Gespräch mit ihr gesucht, du hättest es versucht zu klären aber es ging nicht. Ansonsten heisst es verständlicherweise, ihr sollt es selbst versuchen gemeinsam anzusprechen.

S/w.ee*t F#annqy xAdams


Letztens kam mal einer der Kollegen rein, mit dem sie früher zusammen saß und meinte "Ist aber laut hier bei euch", habe geantwortet "Finde ich auch, ich mache mal das Radio leiser", habe es ganz leise gestellt und mit dem Kollegen noch was zu einem Projekt besprochen, die liebe Kollegin hat anscheinend seinen Kommentar komplett "überhört", macht die Tür zu, stellt das Radio wieder lauter (er und ich haben uns dann nur noch heimlich genervte Blicke zugeworfen :-) ).

Auf die nette Art wird sich da wohl nichts ändern. Ich glaube das beste wäre, wirklich ganz offensichtlich deine Arbeit zu unterbrechen, ihr sehr deutlich zu sagen, dass sie dich vom Arbeiten abhält und verlangen, dass sie ihre Kinderdisco abstellt, weil du sonst nicht weitermachen kannst. Tut sie es nicht > Chefgespräch verlangen. Und das Fass musst du vielleicht solange immer aufmachen bis sich was ändert. Und sei dir deiner Position klar – du willst nur tun wofür du bezahlt wirst und sie arbeitet dagegen. Das kann dem Chef doch eigentlich nicht egal sein.

Wir hab seit einem Jahr auch so eine aufmerksamkeitsheischende Nervzecke im Büro, aber mittlerweile haben wir ihn einigermaßen erzogen. Er tut zwar ein bißchen so als wären wir immer ganz pöse zu ihm und könnten ihn nicht leiden (also speziell ich), obwohl er sich selbst wohl als voll der nette Kerl versteht ... :=o aber wenn ein 40jähriger auch nach mehrmaligen Ansagen nicht begriffen hat, dass er nicht der Mittelpunkt der Welt ist, dann bemühe ich mich wirklich nicht mehr um Freundlichsprech. Ich hab vor dem kleinen Wichtigtuer keinerlei Respekt mehr und verberge das nicht wirklich. Er wird aber nie drauf kommen, dass das vielleicht an ihm selbst liegen könnte %-|

KLadh[id^ya


Ich glaube das beste wäre, wirklich ganz offensichtlich deine Arbeit zu unterbrechen, ihr sehr deutlich zu sagen, dass sie dich vom Arbeiten abhält und verlangen, dass sie ihre Kinderdisco abstellt, weil du sonst nicht weitermachen kannst. Tut sie es nicht > Chefgespräch verlangen. Und das Fass musst du vielleicht solange immer aufmachen bis sich was ändert. Und sei dir deiner Position klar – du willst nur tun wofür du bezahlt wirst und sie arbeitet dagegen. Das kann dem Chef doch eigentlich nicht egal sein.

Oder so.

Dass sie dich nicht ernst nimmt weil du so jung bist, ist in der Verbindung ein Witz. Den Begriff "Kinderdisko" solltest Du aus taktischen Gründen evt vermeiden ;-)

Meo+llixencxhen


Ich find "Kinderdisko" gut. ;-D Aber wäre wohl wirklich besser, den Begriff nicht zu verwenden...

Smunflxower_7x3


Egal, warum die Dame brabbelt und singt: Ich finde es persönlich rücksichtslos!

Ich habe 4 Jahre Büros mit diversen Leuten geteilt, wo man sich immer sehr arrangieren musste (weil viel zu klein,...). Das hat immer geklappt, und zwar alles von telefonierne, Radio/Musik, Tür auf/zu, Besprechungen,...

Grundüberzeugung war immer: Alles anderes als Papierrascheln und Tastaturklappern und Stuhlrollen KÖNNTE den anderen stören. Also wurden alle anderen Dinge abgesprochen, angekündigt, gefragt ob es okay ist. Das war völlig natürlich, überhaupt nicht irgendwie künstilch oder übermäßig rücksichtsvoll.

Geredet wurde auch gerne mal. V.a. wenn mal wieder ein Datensatz abrauschte o.ä. fluche ich gerne mal, da mussten meine Kollegen mit leben. Das war dann aber mal eine halbe Minute, und dann war's gut. Im Gegenzu ebenso.

Diese Dame scheint aber rücksichtslos und völlig auf sich konzentriert zu sein. Das erfordert freundliches, aber konsequentes und deutliches Vorgehen. Bis es wirkt. Und bei völliger Änderungsresistenz halt auch den Gang zum Abteilungsleiter, Betriebsrat oder Chef. Es geht nicht darum, dass sie keine gute Arbeit leistet. Du kannst sie auch trotzdem nett, kompetent oder was auch immer halten (und somit die Meinung des Chefs gar nicht anzuzweifeln). Aber dennoch ist das Verhalten auf Dauer indiskutabel.

Und da es DEINE Leistung beeinträchtigt und Du (überspitzt formulierst) damit riskierst, wegen ihrem Verhalten selber einen schlechten Eindruck bzgl. Deiner Leistung zu hinterlassen, musst Du aktiv werden und auch die Scheu verlieren.

Du kritisierst nicht ihre Arbeitsleistung – aber ihr Verhalten.

Das Ganze aber wirklich ohne Begriffe wie "Kinderdisko". ;-)

T%akragnis


Erstmal die Frau in einem vernünftigen Gespräch mit sachlichen Ton, aber ohne rumzueiern darauf hinweisen, dass es dich stört. Falls das nicht fruchtet (wahrscheinlich) den Chef einschalten. Das gehört schliesslich auch zu seinen Aufgaben.

SbweCet F/anny xAdams


Den Begriff "Kinderdisko" solltest Du aus taktischen Gründen evt vermeiden

Ich habe den schon durchaus wirksam gegen einen renitent radiohörenden Kollegen verwendet... in Ergänzung mit Mini-Playbackshow da er auch noch permanent mitbrummt %-|

Kam vor allem bei seinem direktem Nachbarn gut an ;-D der das manchmal den ganzen Tag ertragen muss :°_

Aber man sollte sich bei der Begriffswahl natürlich immer der Situation und dem Umfeld anpassen :)z

M)olli!enschen


@ Sweet Fanny Adams

;-D Ja, manche Leute verstehen nur die verbale Keule. Aber mit der sollte man natürlich nicht gleich anfangen.

Kzadhdidxya


Was hast Du nun getan?

AfnnPaMarixa21


Hallo zusammen,

ich bin heute morgen mehr oder weniger durchgedreht, muss im Moment einiges an Reklamationen bearbeiten und hier auch den Kunden antworten, wir haben viele Kunden wo hierbei kein Fehler passieren darf (z.B. Wortwahl in email), sonst haben wir einen riesen Ärger am Hals und das ganze noch auf Englisch/ Französisch.

Heute morgen habe ich einige wichtige emails formulieren müssen und Madam redet mir dauernd dazwischen (Oh, mir schreibt gerade Kunde X, ach das mache ich später, muss jetzt erst noch Person A, B, C und D anrufen und denen dieses und jenes sagen; dann an mich gerichtet: Oh ist dir kalt, soll ich das Fenster zu machen? Nein? Bist du sicher? Nicht das du krank wirst....Pause 2 sec ( währenddessen ein Räuspern von mir)....du hustest, du bist krank, oder wirst krank, soll ich das Fenster zumachen........).

Ich zum Chef, weil ich es während einer Stunde nicht geschafft habe einen Gedanken zuende zu denken und sogar in den englischen Mails üble Fehler gemacht habe (bin Muttersprachlerin, wo das natürlich besonders peinlich wäre, wenn es so beim Kunden landet). Ich schildere ihm die Situation und sage, er kann ja auch noch die fragen, die schon einmal mit ihr im Büro saßen. Er meinte dann aber nur ich soll mich mal nicht so haben und wir sollen unsere Zickereien selbst lösen, er hat keine Lust drauf und geht weil er einen Termin hat. Abends treffe ich ihn dann im Bus, da entschuldigt er sich bei mir, aber meint, dass er im Moment keine Möglichkeit sieht, als sie bei mir sitzen zu lassen, weil er mich noch für diejenige halten würde, die mit der Situation am besten klarkommt ":/ , er hat Angst, wenn er sie umsetzt, dass jemand anderes richtig mit ihr aneinandergeraten würde und das ganze eskaliert. Er hat mich um noch etwas Geduld gebeten und kurz angefügt, dass in den nächsten Wochen mit personellen Veränderungen zu rechnen ist ??? und sich die Situation lösen würde (recht schwammig für mich, da ich natürlich nicht weiß in welchem Ausmaß und ob sogar ich betroffen bin, da noch eine derjenigen mit dem wenigsten Arbeitsjahren im Unternehmen).

Was haltet ihr von dieser Reaktion? Ich bin recht enttäuscht, da ich mich nun weiterhin zulabern lassen muss. Vielleicht wären Pflaster eine Lösung :-X

Liebe Grüße, Anna

odgus


Vielleicht solltest Du ein großes Schild aufstellen auf Dein Büro -> "SELBSTGESPRÄCHE u. MUSIK HÖREN" sind in DIESEM BÜRO NICHT GESTATET, DA ES DIE KONZENTRATION u. DEN ARBEITSABLAUF STÖRT" – > aber ich denke der Chef hat schon verstanden, was los ist, nur eine Lösung kann er ja auch nicht direkt aus dem Hut zaubern, wenn er richtig handelt, dann setzt er die DAME in ein Einzelbüro oder redet mir ihr deutliche Worte u. untersagt IHR diese Störungen im BÜRO....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH