» »

Job als Sachbearbeiterin für Sgb II als Quereinsteiger möglich?

COalliTope hat die Diskussion gestartet


Guten Morgen zusammen *:) ,

ich habe eine Stellenanzeige entdeckt, wo mehrere Sachbearbeiter für SGB II-Leistungen gesucht werden.

Ist es möglich, dort einen Job zu bekommen, wenn man kein Verwaltungsangestellter oder studierter Mensch ist? Ich bin gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und zur Zeit als Versicherungssachbearbeiterin bei einer großen deutschen Versicherung beschäftigt.

Ich bin natürlich bereit, mit im Bereich von SGB II weiterzubilden und habe ich auch irre Lust zu. Eigentlich schon sehr lange :-) , deswegen würde ich mich gerne jetzt auf eine dieser Stelle bewerben.

Doch macht es Sinn? Oder arbeitet von euch vielleicht jemand als Quereinsteiger bei der Jobbörse?

Antworten
L*i`laLxina


Was steht denn unter "Das erwarten wir von Ihnen?", dort ist doch immer angegeben, welche Qualifikationen von Nöten sind.

Was hast du bisher gemacht bzw. gelernt?

CIalli,ope


Meine Frage ist einfach, ob es möglich ist als Quereinsteiger als Sachbearbeiterin in diesem Bereich zu arbeiten? Ob es möglich ist, sich das Thema insoweit anzueignen, ohne studiert zu haben?

Was hast du bisher gemacht bzw. gelernt?

Ich bin gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und zur Zeit als Versicherungssachbearbeiterin bei einer großen deutschen Versicherung beschäftigt.

tDrzullya79


Bewirb Dich!

Ich kenne zumindest einige Soz.-Päds oder auch eine mit Sonderschullehramt, die dort angefangen haben. Die haben auch erstmal Schulungen etc machen müssen. Sind zwar studierte, aber das muss nicht immer heißen, dass ähnlich geeignete mit Berufserfahrung keine Chancen haben...

Sonst einfach anrufen und nachfragen, ob es Sinn macht, sich so zu bewerben...

Viel Glück!

L$i>laLxina


Oh |-o Wie konnte ich den Teil über deine Qualifikation überlesen?! Sorry @:)

Eine Bewerbung ist ja jetzt nicht sonderlich aufwendig. Wenn dir die Stellenbeschreibung zusagt, bewirb dich.

Normalerweise wird gesagt, dass man ca. 75% dem notwendigen Profils entsprechen sollte, damit eine Bewerbung überhaupt sinnvoll ist. Ist das so bei dir?

Myint ada


Hallo Calliope!

Witzig, dass ich auf deinen Faden geklickt habe, denn: Eine Freundin von mir aus Baden-Würtemberg hat genau dasselbe gemacht! Sie war ReNo und hat sich dann auf eine dieser Stellen beworben und den Job auch bekommen.

Sie hatte vorher dort angerufen und ihre "Lage" geschildert und die Dame am Telefon sagte ihr dann, dass sie sich bewerben solle.

Hat gut geklappt!

Ich würde sagen, ruf doch auch einfach vorher an und frag nach. Wenn die natürlich von vorneherein abbügeln, kannst du dir die Bewerbung sparen. Aber das kann ich mir nicht vorstellen :-)

Alles Gute für dich! @:)

s"hGeepi


Hallo,

ich habe meine Ausbildung bei der Arbeitsagentur absolviert – bei unserer Agentur waren im SGB II – Bereich sogar sehr viele Quereinsteiger dabei. Die meisten haben irgendetwas im Bürobereich gelernt, aber nur wenige im Verwaltungswesen. Das SGB II ist ja so umfangreich, da muss jeder erst einmal intensiv eingelernt werden. Viel Glück bei deiner Bewerbung :)^

M3oll/ienchxen


@ Calliope

Meine Frage ist einfach, ob es möglich ist als Quereinsteiger als Sachbearbeiterin in diesem Bereich zu arbeiten? Ob es möglich ist, sich das Thema insoweit anzueignen, ohne studiert zu haben?

Wenn Studium nicht Einstellungsvoraussetzung ist, sollte das eigentlich kein Problem sein. Also, so rein von den Fähigkeiten her. Die Frage ist halt, ob Quereinsteiger überhaupt genommen werden. Aber das lässt sich, wie hier schon geschrieben, ja notfalls durch einen vorherigen Anruf herausfinden.

Ich bin Quereinsteiger, nicht in der Jobbörse, sondern in einer anderen Behörde, hatte vorher zwei Ausbildungen gemacht, war kein Problem. Ist allerdings auch schon ein paar Jährchen her.

C3a.llliope


Hallo *:) ,

vielen Dank für eure Antworten.

Ich habe in der Stellenanzeige gelesen, dass es einen Ansprechpartner gibt. Vielleicht sollte ich den mal anrufen und nachfragen, ob eine Bewerbung von mir Sinn macht :-D .

Allerdings bin ich mit vorherigen Telefonaten sehr zurückhaltend geworden. Ich wollte mich mal auf eine Stelle bewerben und war mir nicht sicher, ob ich als Bewerber in Frage käme, also rief ich den genannten Ansprechpartner an um mich zu erkundigen. Der war so patzig und meinte, ob ich lesen könnte? :-o Ich: "Ja." Er, na dann wissen Sie ja was wir suchen. Unmöglicher Typ.

Eine entfernter Bekannter von mir arbeitet auch als Sachbearbeiter für SGB II – Leistungen und der meinte mal, dass niemand diesen Job machen möchte, deswegen hat er den so leicht bekommen. ;-D Allerdings hat er auch BWL studiert. :-/

W1at!erlim2


Naja... wenn die am Telefon sagen, dass du nicht passt oder patzig sind: dann sparste dir entweder die Bewerbung (wer will schon mieses Arbeitsklima? ]:D ) oder bewirbst dich trotzdem und wartest ab, ob sie dich raussortieren oder vielleicht dann doch nicht. Möglich ist das. ;-) Aber bevor du dir die Mühe machst oder total zweifelst: Anruf zum nachforschen kostet jetzt nicht so viel Zeit. Da weißt du schonmal mehr (und kannst dich dann sogar in der Bewerbung noch auf ein Telefonat beziehen, was noch mehr Interesse "vortäuscht" ;-)).

Ich hab mich auch neulich auf einen Job beworben, auf den ich eigentlich gar nicht passte, aber wo die geforderten Qualifikationen so aussahen, als wenn man sie sehr schnell nachholen kann und mit "idealerweise" und "erste Kenntnisse" umschrieben waren. Ende vom Lied: ich passte im gleichen Unternehmen auf eine andere Stelle, die auch frei war, sehr gut und die Bewerbung wurde weitergereicht. Jetzt arbeite ich da seit ner Woche und verdiene über 2€ mehr pro Stunde als bisher. Und der Job macht VIEL mehr Spaß! :-D Also einfach mal trauen... bissel den Lebenslauf so hinbiegen/gewichten, dass es zu der Stelle passt usw., Interesse und Lernbereitschaft bekunden und dann viel Erfolg. @:)

s&chIrägoekanxte31


Als sogennannte ehemalige Kundin des Jobcenters habe ich natürlich einen recht einseitigen Blick.

Mein Gefühl war, das ein System dahinter steckte die (einen großen Teil) Mitarbeiter nur so wenig zu schulen wie es geht.

Zudem solltest du psychisch recht belastbar sein, weil du sehr strenge Vorgaben dort hast und unter anderen zuerst Anträge verweigern sollst, die rechtlich gesehen aber gestattet werden müssen und so.

Jede nicht gezahlte Leistung rechnet das Jobcenter als Gewinn.

Wenn es dir nichts ausmacht, teils sinnlose Bestimmungen durchzusetzen und sinnvolle Anträge zu verweigern (zb Schulungen) ist es ok. Du musst die Arbeit nach Dienstschluß abschalten können.

Ich habe dort sehr nette und gute Sachbearbeiter kennengelernt, die mir sehr geholfen, ein großer Teil war jedoch auch sehr überfordert und kratzte am Burn out.

Eine Erfahrung ist es auf jeden Fall wert :)

Ich hoffe ich bekomme nun keinen Ärger ;-D

s-chrägkekantxe31


*hust*

Sorry, ich habe die eigentliche Fragestelllung einfach mal vergessen zu beantworten.

Die meisten Sachbearbeiter, mit denen ich gesprochen habe, waren Quereinsteiger.

Es sind auch einige ehemalige Deutsche Telekom AG Kollegen von mir dort gelandet.

Cwallioppxe


Danke für eure Interessanten Beiträge @:) .

So, ich habe mich entschieden, dass ich einfach eine Bewerbung hinschicken werde.

Ich starte die Bewerbung mit den Worten: Ich bewerbe mich als sog. Quereinsteigerin usw. – und werde darauf hinweisen, dass ich bereit dazu bin, mich in dem Bereich weiterzubilden, lern- und wissbegierig bin :-D .

Denn wenn Leute von der Telekom dort unterkommen, dann doch wohl auf ReNo-Fachangestellte ;-D .

sxchr'ägeQkan*te3x1


Kannst ja noch was mit schnelle Auffassungsgabe bla bla schreiben, kommt auch immer gut :)z

Vielleicht kannst du dann ja auch ins Fallmanagement, da soll es angenehmer zu arbeiten sein. Sind ja auch nicht alle Kunden Honigbienen..

Denn wenn Leute von der Telekom dort unterkommen, dann doch wohl auf ReNo-Fachangestellte ;-D

Mieeeees ;-D

Aber wohl die richtige Einstellung, Selbstbewusstsein ist das wichtigste. Musste den Kollegen dort dann ja nicht an den Kopf knallen ;-)

Wünsche dir viel Erfolg :)*

s%chräzgekaxnte31


Uppps, ich glaube ich habe einen Sonnenstich, habe den Satz irgendwie intern verdreht und dann anders verstanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH