» »

Ist man verpflichtet zurückzurufen?

bEeetle+juicxe21


immer noch in dem gleichen heim? oder jetzt seit wenigen Monaten woanders? ich frag weil als schüler hast du ja wieder Probezeit... danach kann dir eh keiner mehr was ;-)

luil]lysoPphixe


die aph ausbildung hab ich in einem anderen heim gemacht aber gearbeitet hab ich auch in dem heim in dem ich jetzt die ausbildung mache

breetIlejuixce21


es geht nur drum ob du in der Probezeit der ausbildung noch bist... oder ob das erste halbe jahr schon um ist... natürlich ist nicht zurückrufen kein Kündigungsgrund, aber in der PZ kann man halt auch ohne Grund kündigen und sei es nur mit der Aussage "nicht teamfähig" oder "für die Art der Arbeit nicht geeignet"... und da kann eben auch ein Einspringen ursache für sein, so unfair das auch ist.

lXill+ysoxphie


nein ich bin noch kéin halbes jahr in der ausbildung. hab am 15. mai angefangen dauert also noch etwas :-)

Hcanna-M?aria


natürlich ist nicht zurückrufen kein Kündigungsgrund, aber in der PZ kann man halt auch ohne Grund kündigen und sei es nur mit der Aussage "nicht teamfähig" oder "für die Art der Arbeit nicht geeignet"... und da kann eben auch ein Einspringen ursache für sein, so unfair das auch ist.

Sollte dem Arbeitnehmer ein Nachteil entstehen, weil er nicht zu dienstlichen Telefonaten in seiner Freizeit bereit ist, kann er sich auf den § 612a BGB (Maßregelungsverbot) berufen! :)^ :)*

SNhelbRy xT.


Ich kann nicht den Freizeitanspruch meiner Mitarbeiterin über das Wohl bzw. die Existenz meiner Firma stellen (ich schrieb, ja es wäre dann etwas sehr wichtiges).

na ja, das wohl der firma hat ja in sehr direkter weise auch mit dem wohl der angestellten zu tun...

Danke! Das kann oder wollte bisher keiner so sehen (meine Abgestellte sehrwohl, sie bietet mir regelmäßig an, dass ich mich melden solle wenn was wäre)

Glücklicherweise bin ich nicht bei dir angestellt und auf den Job angewiesen

Wurde alles beim Bewerbungsgespräch besprochen, und war meiner Angestellten auch selber klar, geht auch gar nicht anders (wie gesagt, wir sind nur zu zweit).

Wenn Dir Deine Freizeit (und wir reden hier von max 5 min.) wichtiger ist als die Existenz der Firma bei der Du arbeitest (denn darum würde es letzten Endes gehen) könnte ich Dich auch nicht beschäftigen.... ;-)

p`hil0m5ena


Wenn Dir Deine Freizeit (und wir reden hier von max 5 min.) wichtiger ist als die Existenz der Firma bei der Du arbeitest (denn darum würde es letzten Endes gehen) könnte ich Dich auch nicht beschäftigen....

Die Firma ist mir so wichtig, dass ich während der Arbeitszeit alles gebe und mich dafür in meiner Freizeit erhole. Kann ich mich nicht erholen, weil ich innerlich in Hab-Acht-Stellung hocke (es könnte jemand anrufen und was von mir wollen), kann ich auf Dauer meine Freizeit nicht genießen und mich dann auch wiederum nicht mehr so gut in meiner Arbeitszeit einbringen. Rein hypothetisch, denn ich bin meine eigene Chefin. Trotzdem weiß ich, wie wichtig es ist, auch mal den Auftrag Auftrag sein zu lassen und sich zu erholen ohne an die Firma zu denken.

Wurde alles beim Bewerbungsgespräch besprochen, und war meiner Angestellten auch selber klar, geht auch gar nicht anders (wie gesagt, wir sind nur zu zweit).

Ist doch gut, dass du jemanden gefunden hast, der sich darauf eingelassen hat. Mir tut es trotzdem leid.

S&helLby: Tx.


Kann ich mich nicht erholen, weil ich innerlich in Hab-Acht-Stellung hocke (es könnte jemand anrufen und was von mir wollen),

Das ist doch kein Argument!

Du hast ein Handy (davon gehe ich mal aus). Das trägst Du mit Dir rum (ist ja auch der Sinn eines Mobiltelefons). Warum trägst Du es mit dir rum? Weil

es könnte jemand anrufen und was von mir wollen

Und Ja, das ist der Sinn eines Handys – erreichbar zu sein.

Ja, es könnte ständig jemand anrufen und was von Dir wollen. Du müßtest also permanet im Stress sein, und wahrscheinlich den zweiten Herzinfarkt schon hinter Dir haben.....

1wtox3


In Shelby's Fall halte ich einen Rückruf für selbstverständlich!

Im Fall des TE finde ich es grenzwertig und habe den Eindruck, dass Vorschriften zur Arbeitszeit wertlos sind. Dennoch würde ich zurückrufen und mein Verhalten davon abhängig machen, ob es ein echter ungeplanter Notfall ist oder eben nur die Folge einer zu knappen Personaldecke. Letzteres ist allein das Problem des Arbeitgebers!

pzhil0xmena


Das ist doch kein Argument!

Du hast ein Handy (davon gehe ich mal aus). Das trägst Du mit Dir rum (ist ja auch der Sinn eines Mobiltelefons). Warum trägst Du es mit dir rum? Weil

es könnte jemand anrufen und was von mir wollen

Ja, es könnte ständig jemand anrufen und was von Dir wollen. Du müßtest also permanet im Stress sein, und wahrscheinlich den zweiten Herzinfarkt schon hinter Dir haben.....

Du verstehst schon, dass es ein eklatanter Unterschied ist, ob mich Freunde anrufen oder der Arbeitgeber?

E hemaliugerz NutzCer (#3X59N87x3)


na ja, das wohl der firma hat ja in sehr direkter weise auch mit dem wohl der angestellten zu tun...

Danke! Das kann oder wollte bisher keiner so sehen (meine Abgestellte sehrwohl, sie bietet mir regelmäßig an, dass ich mich melden solle wenn was wäre)

eigentlich wollte ich vor allem drauf hinweisen, dass das wohl deiner firma auch vom wohl der angestellten abhängt. ;-) ein unausgeruhter angestellter, der dann vielleicht auch noch krank wird, nützt deiner firma langfristig nichts. ich finde schon auch, dass ein anruf in der freizeit nicht der weltungergang ist, aber zum normalfall sollte er nicht werden.

ShhelGby Tx.


Du verstehst schon, dass es ein eklatanter Unterschied ist, ob mich Freunde anrufen oder der Arbeitgeber?

...und Du verstehst schon, dass der Fadentitel lautet

Ist man verpflichtet zurückzurufen?

Du weißt doch vorher gar nicht wer anruft. Wieso solltest Du mit einem Anruf des Arbeitgebers rechnen?

Also

innerlich in Hab-Acht-Stellung hocken

Du verzettelst Dich :=o

EVhemaligOer Nutz+e@r (#359x873)


shelby

Du weißt doch vorher gar nicht wer anruft. Wieso solltest Du mit einem Anruf des Arbeitgebers rechnen?

Also

innerlich in Hab-Acht-Stellung hocken

Du verzettelst Dich :=o

wenn man merkt, dass der arbeitsgeber die freizeitbedürfnisse nicht ernst nimmt, kann man durchaus in so eine hab-acht-stellung geraten. vielleicht muss man das mal erlebt haben, um es nachvollziehen zu können. :)D

Svhelrby xT.


ich finde schon auch, dass ein anruf in der freizeit nicht der weltungergang ist, aber zum normalfall sollte er nicht werden.

Natürlich, ich habe auch besseres zu tun als mit meiner Mitarbeiterin zu telefonieren (in ihrer oder meiner Freizeit). Deshalb schrieb ich auch

müßte es etwas sehr wichtiges sein (hab sie bisher noch nie anrufen müssen :=o )

SAhezlby+ xT.


wenn man merkt, dass der arbeitsgeber die freizeitbedürfnisse nicht ernst nimmt

Naja, ich bin eben von allgemein zu persönlich nehmen gewechselt. Ich spreche also von mir, und sie hat mich auch direkt angesprochen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH