» »

Einschlafen durch Nachbarin teilweise nicht möglich

cmhi


Ich finds unmöglich. Da gehts einem Menschen offensichtlich schlecht - und Madame "ich kann nicht schlafen, wenn sie husten - nehmen sie den beschissenen Bonbon und halten sie die Klappe" denkt nur an sich o.O

H^udiZpfupxf1


Ich höre meinen Nachbarn von oberhalb nur herumlaufen, wenn er barfuss läuft. Hat er seine Crocs an höre ich null und nichts. Schenk ihr doch ein Päärchen Crocs, es ist verblüffend.

Unsere Wohnungen sind sonst nicht sehr hellhörig, ausser in den Nasszellen, die übereinander liegen.

Wenn ich in der Badewanne liege und mein Nachbar im stehen pinkelt, kling es, als würde er in meine Badewanne urinieren.

Das habe ich ihm einmal gesagt....seither setzt er sich hin. Ich bin sicher, seine Parterin dankt es mir. ;-D ;-D ;-D

dVanuae8x7


sunnyarielle

Finde deine Einstellugn auch echt befremdlich. Die Frau hustet aller Vorraussicht nach nicht aus Vergnügen oder um dich zu ärgern. Weiß der Geier was sie hat, aber ein HObby ist die HUsterei wohl nicht. So einem Menschen dann auch noch HUstenbonbons in den Briefkasten zu legen und damit eventuell noch ein schlechtes Gewissen zu einem gesundheitlichem Problem zu addieren finde ich wirklich rücksichtslos.

s.unnhyar?iel~lxe


Halloooo ?!?!?! :-o

Ich hab nie behauptet das ich denke sie will mich ärgern :|N Ich mach mir eher Gedanken wegen des langanhaltenden Hustens :)z Und Ihr scheint bei dem Post über die Hustenbonbons dieses " ;-) " übersehen zu haben. Das bedeutet: ich mache einen Scherz ;-D

@ chi

Ich finds unmöglich. Da gehts einem Menschen offensichtlich schlecht – und Madame "ich kann nicht schlafen, wenn sie husten – nehmen sie den beschissenen Bonbon und halten sie die Klappe" denkt nur an sich o.O

Bißchen heftig, oder ? ":/

ZDRub


Also, ich bin Raucherin und hab allerg. Asthma, aber so wie die huste ich maximal bei nem akuten Anfall. Und dann gibts nen Hub vom Spray und gut ist.

Es gibt bei Asthma eine ziemliche Bandbreite in der schwere. Es ist ja schön für dich dass du nur akute Anfälle hast aber das gilt nicht für alle.

Ansonsten gibt es auch andere Chronische Lungenkrankheiten als Asthma. (Chronische Bronchitis,Chronische Pneumonie oder im schlimmsten Fall ne COPD.)

cihi


Nö, nicht heftig, sondern ehrlich. Sich über solche Menschen aufregen oder ins lächerliche ziehen finde ich unmöglich.

Meine Mum leidet übrigens an [[http://de.wikipedia.org/wiki/Chronisch_obstruktive_Lungenerkrankung COPD]] (Lungenemphysem). Ihr Husten war monatelang so heftig, dass sie sich dabei übergeben musste.

hlatsgchipu


Ich hab mal eine Reportage über Parkinson gesehen. Da hat auch eine Frau erzählt, dass sie mal gehört hat wie ihre Nachbarn gesagt haben "Da kommt die alte Schnapsdrossel wieder nach Hause" Die hat oft Anfälle gehabt, Sachen fallen gelassen, ist auch mal hin gefallen usw und die Nachbarn dachten monatelang, sie wäre einfach nur besoffen. Das tat mir echt leid!

MXolliGe5nc>hen


Klar kann Husten nerven. Aber ich würde im Zweifel auch immer davon ausgehen, dass derjenige da nix zu kann. Und dass es den Betroffenen noch viel, viel mehr nervt. Der kann sich nämlich nicht Ohropax in die Ohren schieben und hat dann Ruhe.

Ich hatte selbst mal einen Husten, der bis zur Zwerchfellentzündung ging, das war wirklich nicht komisch. Wenn mir da irgendein Nachbar komisch gekommen wäre, dann :-X

@ hatschipu

Tja, so sind die Menschen, sie neigen halt zu Vorurteilen.

Genauso wie hustet = muss Raucher sein = ist selber Schuld. So'n Humbug.

djanaey87


sunnyarielle

Ist einfache in emfindliches Thema und es gäbe ja auch Leute bei Med1 die sowas wirklich bringen würden... Daher muss man hier schon dazu schreiben das man sowas nie wirklich machen würde. ;-)

DEerGCer^manxe


So jetzt melde ich mich auch mal wieder (vor allem zur passenden Uhrzeit).

Es ist mal wieder soweit. Madame über uns hat den Vogel heute abgeschossen. Aber eins nach dem anderen.

Mittlerweile haben wir uns ja damit abgefunden dass das Haus scheinbar wirklich etwas hellhörig ist. Wir waren auch nur noch zweimal oben, als sie laut Musik hörte und einmal weil sie mit ihrer Freundin zusammen meinte ne Stunde mitten in der Nacht unter der Woche mit Stöckelschuhen durch die Wohnung zu traben. Sie wollten eh gleich weg wurde mir an der Tür gesagt. Gut, es war danach ruhig, wir konnte schlafen (so um eins :-/).

Eben wieder sowas, aber die Reaktion war der Hammer. Alle paar Minuten tönt es basslastig durch Haus. Wir sind davon ausgegangen dass es ein Wagen ist der hier seine Runden dreht, gepaart mit den passenden Insassen, kommt ja vor. Sehr nervig. Eben hab ich aber, nachdem es alle paar Minuten über ne Stunde geht (und man immer so schön im Schlaf aufschreckt), rausbekommen dass es wohl doch von oben kommt. Trotzdem noch was abgewartet, man will ja nicht bei jedem Sch*** aus dem warmen Bett springen. Man bekam aber letztenendes doch kein Auge zu. Bei diesen Bässen wo selbst Ohrstöpsel nichts bringen weil sie einfach durch Mark und Bein gehen hab ich mir dann gedacht doch mal oben zu klingeln. An der Tür hat man es dann noch deutlicher wahrgenommen, und es öffnet eine verschlafene Frau Nachbarin mit den Worten was es denn soll jetzt noch zu klingeln... Aahh ja! Ich antwortete dass der Grund dafür ja wohl nicht zu überhören sei. Ja sie sei halt vor dem laufenden Fernseher eingeschlafen, das könne ja wohl mal passieren. Ich sagte dass sowas ohneweiteres passieren kann, aber dass wir genau wegen diesem lauten Fernseher im Zimmer drunter kein Auge zubekommen (TV über Anlage und Bassbox, you know ^^). Wir würden es mit dem klingeln so langsam wirklich übertreiben bekam ich zu hören und sie würde den Fernseher jetzt ausmachen. Ich sagte es würde auch reichen einfach nur die Lautstärke ein wenig nach unten zu regulieren oder ggf Kopfhörer zu nehmen. Es wurde abgewunken und die Tür geschlossen...

Irgendwie weiss ich grad nichtmal warum ich das hier schreibe, vielleicht ist es für mich eine Art interaktives Lärmtagebuch.

M$o"llienkchxen


Herrje, Du Armer. :)*

In einer anderen Wohnung (nicht wo wir jetzt wohnen) hatten wir nebenan einen, der ist auch immer vorm TV eingeschlafen, und ich hörte dann durch die Wand immer "Null hundert neunzig…" usw. + sein megalautes Schnarchen. Den habe ich hin und wieder auch mal wachgeklingelt.

Na ja, hilft Dir auch nix.

Wenn sowas mitten in der Nacht ist, könntest Du beim nächsten Mal direkt ohne Vorwarnung die Polizei anrufen. Vielleicht erschreckt Deine Nachbarin das ja etwas.

Wir würden es mit dem klingeln so langsam wirklich übertreiben bekam ich zu hören

Ja, die Sprüche kenn ich. "Ihr nervt". Also: Es nervt sie, dass wir ihr sagen, dass sie uns nervt. Dass wir sie nicht uns nerven lassen. Das nervt Madame. Tick tick der Holzwurm. :|N

Bei uns ist es die letzten Tage erfrischend ruhig, aber man soll es ja nicht beschreien, kann jederzeit zu Ende sein…

D?erGe[rmanxe


Die Sache ist halt auch, mir ist es ja selber unangenehm dort zu klingeln und schon wieder zu sagen dass es stört. Deswegen geh ich auch immer freundlich dorthin, pfeif niemanden an oder werde gar laut. Ich bin eher dafür dass man sowas untereinander regelt und für mich ist sowas eigentlich auch kein Grund die Polizei zu rufen oder dem Hausverwalter ´ne böse Mail zu schreiben. Vorausgesetzt natürlich beide Parteien kommen irgendwie miteinander klar.

Und davon abgesehen hab ich nachts sicherlich auch besseres zutun als aus dem Bett zu springen, mich anzuziehen, durch das kalte Treppenhaus nach oben zu latschen und (mal wieder) den Zeigefinger zu heben. Schlafen beispielsweise.

Aber die Reaktion gestern war für mich absolut unverständlich. Ich war weder sauer, noch habe ich den Lauten gemacht oder mit irgendwas gedroht. Und dann bekommt man zuhören man würde mit dem Klingeln langsam echt nerven und übertreiben. Aso... ja entschuldigung, wird nicht mehr vorkommen. Ich nehme mich ab jetzt mal zusammen und versuche auch beim dicksten Lärm einzupennen ohne wieder den Spießernachbarn zu spielen...

MoollWienchZen


Glaub mir, ich kenne das. Ich bin am Anfang auch freundlich gewesen. Da tat sie dann immer verständnisvoll. "Oh, achso, ja ich werde drauf achten." Was dann immer von zwölf bis mittags hielt. Irgendwann kam sie dann an mit "das nervt langsam", noch später mit "ihr schränkt mich in meinem Lebensstil ein", noch später mit "hören Sie auf, mich zu belästigen!" Also ich kann nur für Dich hoffen, dass Deine Nachbarin nicht von der Sorte ist wie unsere. Dann kann ich Dir nämlich prophezeien, das sich nichts ändern wird. Niemals. Erst dann, wenn entweder sie auszieht oder Du. (Wir sind ja immer noch auf Wohnungssuche…)

Übrigens glaube ich manchmal, mit zu viel Freundlichkeit macht man sich manchmal auch zum Deppen. Ich kenne Leute, die hätten nicht ein einziges Mal bei der Nachbarin geklingelt, sondern direkt stillschweigend ein Lärmprotokoll mit Zeugen geführt und dann hätte die liebe Nachbarin aus dem Nichts heraus irgendwann Post vom Anwalt gehabt mit zu unterschreibender Unterlassungserklärung. Damit macht man sich keine Freunde, aber die Chance auf Ruhe ist dann wesentlich größer. Manchmal bedauere ich, dass ich nicht so "abgewichst" bin, sondern eher zur Freundlichkeit tendiere…

Wohlgemerkt, es gibt auch Nachbarn, die auf die freundliche Schiene anspringen, aber bei einer bestimmten Sorte Mensch ist Freundlichkeit zwecklos. Da gibt's nur Kampf oder Flucht.

eEinfacxh8


Auch ich kann von jahrelangen Belastungen durch Lärm und Geräusche in Mietwohnhaus berichten. Es ist leider in diesen hellhörigen Gebäuden so, dass bestimmte Geräusche sehr nervenaufreibend sind. z.B. das gehen/laufen auf Laminatfussboden, der nicht- bzw. nicht richtig gedämmt ist.

Es gibt da verschiedene Dämmklassen wie das ganze eingebaut wird, und die Billigvarianten die häufig eingebaut werden sind wohl auch diejenigen, die am meisten die darunter wohnenden Nachbarn quälen. Wenn dieses Laminat an der Wand anstösst, werden diese ganzen Geräusche über die Wände nach unten geleitet, was diese nervigen Laufgeräusche macht. Natürlich ist es auch bei Dielenboden möglich, doch bei Laminat wurde mir gesagt ist die Geräuschbelästigung noch schlimmer.

Da wurde auch von mir deshalb mal an die Decke gestossen, da es mal einen Tag gab, wo das ständige hin- und herlaufen über Stunden unerträglich für meine Nerven war, und ich so stark an die Decke mit einem Stock gestossen habe, dass jetzt Risse in der Deckenfarbe sind. Sonst hatte ich weniger stark nach oben gestossen, so dass es nicht diese Auswirkung hatte.

Dieses ständige Gelaufe ist schon nervenaufreibend. Teilweise noch schlimmer wird es, wenn in so einem hellhörigen Gebäude, wo durch die Schallübertragung natürlich die Geräusche anders ankommen, als da wo sie entstehen, also wenn bestimmte Geräte gibt, die durch diese Schallübertragung in einem gleichbleibenden Rhytmus vibrieren und pulsieren. Die Person/en die darüber wohnen (oder je nachdem darunter) nehmen diese Geräusche anders wahr. Doch für die Person die das zu ertragen hat, ist es die Hölle. Ständiger Schlafmangel ist vorprogrammiert. Wenn überhaupt nach 1-2 Stunden eingeschlafen wird, dann wacht man nach einigen STunden wieder auf, und kann kaum noch einschlafen, bzw. der Schlaf wird mehrmals unterbrochen.

Wenn das betreffende Gerät nicht ausfindig gemacht wird (da es sich wie gesagt in den Wohnungen selber ganz anders anhört, oder man dieses geräusch nicht in Zusammenhang bringt) , dann kann das wirklich eine mehrmonatige Dauerquälerei sein, weil man (bzw. die Nerven) einfach nicht mehr zur Ruhe kommt. Das ständige Suchen nach der Geräusch/Lärmquelle macht einen richtig fertig.

Es gibt viele Dinge, die so etwas verursachen können: nicht richtig entlüftete Heizungsrohre, Kühlschränke, Gefriertruhen, Pumpen, Lautsprecher, die Töne von sich geben, wenn zwar abgeschaltet aber Stecker nicht gezogen. Das sind einige die mir gerade einfallen.

Da ich selber auch in so einem hellhörigen Mietwohnhaus wohne, wo man jedes Wasserhahn aufdrehen und Toilettenspülung des Nachbarn hört. Das ist aber gut erträglich.

doch diese vibrierenden, pulsierenden Dauergeräusche, wo man nicht weiss, wo sie herkommen, sind die Hölle. Die Nerven kommen einfach nicht mehr zur Ruhe. Die Belastung hängt auch teilweise mit der Frequenz zusammen. ob hoch oder tief. aber vor allem natürlich ob es nur kurz ist oder ständig dauerhaft.

Ausserdem möchte ich hier auch mal was richtigstellen, auch wenn es schon geschrieben wurde. Diese Belastung, die man wahrnnimmt hat gar nichts damit zu tun, dass man überreagiert und nichts besseres zu tun hätte, als sich ständig über die Nachbarn zu beschweren: D A S I S T G A N Z F A L S C H!!!! Es ist gerade anders herum. Die meisten die diese Geräuschbelästigung haben, melden sich nur selten bei den Verursachern, da man eigentlich überhaupt gar keine Lust hat/ bzw. keinen Nerv mehr hat um sich mit den Nachbarn auseinanderzusetzen. Irgendwann ist Stimmung einfach vergiftet, und das was man hauptsächlich möchte ist: R u h e.

Vor allem sind die meisten die so gequält sind, am Anfang noch freundlich und fragen ob es etwas leiser geht etc. . Doch nach monate- oder jahrelangem Nervenbelastung wird man einfach lauter, weil dieser Schlafmangel einem wirklich aggressiv macht, und wenn man weiss, welche Person/en die Verursacher sind, natürlicherweise auch auf diese.

Wie hier jdm. im Faden schrieb sehe ich es mittlerweile auch so, dass man entweder diese Wohnungen/ Häuser dementsprechend nachdämmen sollte, bzw. die Hauseigentümer dazu verpflichten müsste, das nachzuholen.

Kein Mensch würde da einziehen, wenn er vorher wüsste, was auf ihn zukommt, bei solchen Wohnverhältnissen. Deshalb ziehen ja auch´viele aus, die irgendeine andere Möglichkeit finden.

Ich finde es einen riesengrossen Mist, dass die Leute einfach mit diesen Problemen so alleinegelassen werden, und es als persönliches Manko derjenigen angesehen wird (auch leider von etlichen hier, die im Faden geschrieben haben und wirklich keine Ahnung haben, wie das alles belasten kann), wenn sie sich gestört fühlen. Ich finde, dass so gut es geht schon mal dieses Laminat so eingebaut wird, dass es der besten Dämmklasse entspricht. Und auch Teppiche verlegt werden, die zusätzlich dämpfen.

Die Wohnung ist schliesslich ein Ort, wo man sich in der Regel mit am meisten aufhält. Also müssen auch die Schutzbestimmungen dementsprechend angepasst sein.

Dass in den Hausordnungen steht, dass es Ruhezeiten gibt,und Geräusche auf Zimmerlautstärke zu regeln sind, hat ja seine guten Gründe.

Ausserdem finde ich ist nunmal jede/ jeder verpflichtet in einem Mietwohnhaus mit verschiedenen Menschen und Bedürfnissen mehr Rücksicht zu nehmen als einem eigenen Haus. Da es heutzutage auch wesentlich anonymer zugeht (häufig) und man eher mehr Abstand möchte (aus unterschiedlichen doch verständlichen Gründen...) ist dieser Punkt auch besonders wichtig zu beachten. Also da allgemein weniger Kommunikation unter Nachbarn besteht, ist umso mehr ein grösseres Mass an Rücksicht in Nachbarschaften geboten um einigermassen zufrieden leben zu können. Es wird ja z.B. heutzutage auch viel mehr ein- und ausgezogen, und man muss sich je nachdem dann immer wieder auf neue Nachbarn einstellen, bzw. sich neu mit diesen auseinandersetzen zu solchen Themen.

heawa>itoaWsxt


Dem letzten Beitrag kann ich vollkommen zustimmen!! :)* @:) *:)

Man wird heute ja zum ständigen Umziehen gezwungen, (wenn man sich kein großes Haus leisten kann)

da man nie weiß, wie lange man Ruhe hat. >:( >:( >:(

AUCH ICH spreche aus Erfahrung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH