» »

Einschlafen durch Nachbarin teilweise nicht möglich

Eqllaagan0da


Genauso geht es mir auch sun. Ich wollte nur meine Ruhe, hatte mit keinem im Haus Kontakt, wollte ich auch nicht. Wo nichts ist, kann nichts Schlimmes entstehen, so sagte ich mir. Aber trotzdem endete es so, dass ich der Feind war, da ich mich über den Lärm beschwerte. Ich wurde dann auch gemobbt. Will ich hier gar nicht näher ausführen. Das Leben dort war ein Alptraum. Sogar mein Auszug wurde dann noch bewusst behindert...Zwischentüren schnell wieder geschlossen, die mit Keil weit geöffnet bleiben mußten, da Transport usw...

Dann riefen die mir bei meinem letzten Gang dort raus laut hinterher: Endlich ist die weg...endlich wieder normal leben!!!

Das hieß für die halt, endlich wieder laut sein, ohne Gemecker.

Abgesehen davon, wie ich dann hörte, hat es in meiner Wohnung dort keiner länger als 6 Monate ausgehalten. Seltsam, dass der Wohnbau da nicht mal wach wird. Denn diese Trampler und Nachtfalken trampelt da schon seit 10 Jahren herum.

Ich kann Dich sowas von gut verstehen, sun.

Solche Probleme überschatten das gesamte Leben, weil sie ja nicht aufhören und nonstop zugegen sind und nonstop nerven.

Ejll1agaxnda


Ergänzung:

an einfach8 wollte ich mitteilen, dass ich sie supergut verstehe, wegen den Lärmbelästigungen und an sun das Verständnis, ungerechtfertigt abgemahnt zu werden.

Kann Dich gut verstehen und mir vorstellen, dass Du die erste Zeit Angst hattest, durch die Wohnung zu laufen.

Das hatte ich hier erste auch in meiner jetzigen Wohnung, weil die unter mir mich ja auch hört. Hab auch schon Angst, da kommt noch was.

K letQterpf{lan}ze80


Da merkt man eben immer wie die Wahrnehmung von menschen sich unterscheiden kann und wie wichtig ein nicht hellhöriges haus ist, wenn man nicht damit klar kommt.

Der witz bei mir ist, ich gehe schon imemr auf zehenspitzen bzw fußballen ohne schuhe in meiner wohnung (nein nicht extra für meine nachbarin ;-)) ich kann mich auch supergut an leute anschleichen, weil ich einfach sehr sehr leise gehe, und trotzdem meint die Frau ich würde nachts MÖbel rücken und das schon, als ich nachts nur einmal auf toilette ging.

Die ersten wochen bin ich echt beinahe verzweifelt, weil sie mindestens einmal die woche vor der tür stand.

Das problem war einfach, das Haus ist hellhörig, sie empfindlich und wir haben einen anderen lebensrythmus.

Ich werde nachts und morgens auch geweckt, wenn jemand die Treppen hochgeht oder das haus verlässt (man hört sogar alles was auf der straße gesprochen wird), aber das ist dann eben so. Klar ist es nicht toll, aber aus meiner sicht die wohnung wert, wenn es nicht erträglich wäre, würde ich eben ausziehen.

Lustigerweis ehatte diese Nachbarin unter mir mit all meinen Vormietern schon deswegen probleme, der Vermieter nimmt ihre Beschwerden deswegen auch nicht mehr ernst.

Man kann dem Nachbarn nunmal nicht verbieten zu leben oder sich dem eigenen rythmus anzupassen und das ist auch gut so.

Und es gibt eben Menschen die nachts zuhause arbeiten bzw. regelmäßig nachts nach hause kommen.

Da fällt mir grad ein befreundeter Prof ein, der sich ne wohnung gekauft hat und jetzt hat sich eine Erstsemesterin direkt über ihm die Wohnung gekauft (oder besser gesagt ihre eltern) und ihm schwant schon übles, weil es zu erwarten ist, dass die dame eher länger aufbleibt.

Das ist dann dumm gelaufen, da kommt der aber auch nicht auf die idee zu klagen, also normales leben ist normales leben ;-)

E7llJagaa^nda


Ganz so einfach ist das nicht. Man kann jemanden schon seine Art zu leben verbieten, wenn er damit andere zugrunde richtet. Es gibt ein Gesetz: 22 Uhr Nachtruhe. Das scheint ganz betont irgnoriert zu werden. Die normalen Geräusche, vor allem auch tagsüber nimm ich auch normal hin. Klar hört man die Mieter...Türen, Klogänge, Rohre, Gespräche...und und und. Aber nachts hat ein jeder ein Recht auf Schlaf. Wenn dieser fehlt, funktioniert ziemlich schnell das Leben desjenigen nicht mehr, das kann bis zum Jobverlust usw führen, weil man keine Kraft mehr hat ohne Schlaf. Von daher kann man nicht einfach sagen, dann muß derjenige halt verrecken oder zig mal umziehen, bis er es zufällig ruhig hat. Und für die Umzüge sich dann verschulden, denn die kosten Tausende.

Kurzum so ein scheiss Nachtmieter kann anderen Mieter, die nachts schlafen MÜSSEN, das Leben nehmen. Solche Nachfalken müssen dann halt sonswo wohnen, aber nicht in einem Mietshaus. Das müßte (MUSS) gesetzlich geregelt werden.

N{ofy


wenn man schlafen MUSS dann kann man sich auch gehörschutzstöpsel kaufen. es gibt genug familien mit kindern die nachts nur schreien und nicht schlafen wollen, das muss man als nachbar nun mal hinnehmen denn die eltern können das kind ja nicht zum schlafen zwingen. ich bin erlich gesagt sogar froh dass ich in einem haus lebe in dem alle rücksicht auf einander nehmen, wenn ich zb weiß dass mein nachbar nachtschicht hatte versuche ich mich leise zu verhalten und dafür nehmen meine nachbarn mein kind hin dass leider nicht jede nacht still ist, denn auch diese haben eine daseinsberechtigung und das nicht nur wenn kinder sich wie ein 90 jähriger renter verhalten

Vcassi{li[ssa


Also in meiner Wohnung hört man alles, auch das Nachbarhaus. Mir macht das überhaupt nichts aus und mein Freund benutzt Oropax.

22 Uhr sollte zwar Nachtruhe sein, aber ich finde, man muss auch noch Hausarbeiten erledigen dürfen. Ich gehe um 7.30 Uhr aus dem Haus und kehre erst um 18.00 Uhr oder später mit den Kindern zurück. Diese lege ich dann schlafen. Wenn die mal schlafen komme ich erst zu den ganzen Sachen wie Waschen, spülen, kochen, rumlaufen, telefonieren etc. Wenn jetzt bei uns einer hochkäme und sich beschwerte, dass icih um 22 Uhr spüle oder dusche - na Danke!!!!

Dafür hab ich mir aber auch extra eine Wohngegend mit extrem hohem Ausländeranteil gesucht, damit mich keiner anscheisst und mich stört der "Gegenlärm" null.

Hab in diesem Faden oft den Eindruck, man WILL das unbedingt hören :-/

habt ihr keinen Fernseher? Musik? Lest so vertieft, dass ihr das hört? Geht ihr wirklich um 23 Uhr ins Bett und benutzt kein Oropax, damit ihr euch über die Kuh über euch ärgern könnt ??? ? Strange

kpein4steixn


Nein. Aber die meistens Menschen gehen tagsüber arbeiten. Da sie nicht von zu Hause aus arbeiten und die wenigsten direkt am Arbeitsplatz wohnen, müssen sie früh aufstehen. Um früh aufzustehen, und im Anschluss einen ganzen Tag (in aller Regel aber 8 Stunden) fitt und leistungsfähig zu sein, da man nur so sein Geld verdient, und auch nur damit seinen Lebensunterhalt bestreitet (ergo: überleben kann), muss man was sein? Richtig, ausgeschlafen. Dass Menschen nachts schlafen müssen, hat nichts damit zu tun, dass sie Spießer sind oder keinen Spaß verstehen, geschweigedenn findet es selbst jeder toll, dass er früh raus und entsprechend früh ins Bett muss: Es geht ganz einfach nicht anders. Arbeitende/Studierende Menschen sind in aller Regel am Ende ihres Tages (oder ihrer Schicht/Nacht) müde. Und nun stellt euch vor, ihr wollt schlafen und nebenan wird voll aufgedreht, rücksichtslos laut gelacht trotz des Wissens um die dünnen Wände.

Es soll mir keiner erzählen, er wolle nicht durchpennen. Die, die nachts Gaudi machen sind nämlich die, die am schlechtesten aus der Falle kommen und am wenigsten beim Pennen gestört werden wollen ;-) .

Wer denkt, der, der sich über Lärm beschwert sei Schuld, weil er überempfindlich wird, hat noch keine echte Ruhestörung erlebt und kann deswegen auch nicht nachvollziehen, welches Problem hier gewälzt wird. In der eigenen Vorstellungen, die aber mit der Realität nicht immer was zu tun hat, stellt sich das natürlich spießig dar (man könnte ja eingeschränkt werden).

NOofxy


es hat nichts mit einschränkung zu tun aber es gibt eben nicht ur menschen die tagsüber arbeiten sondern eben auch welche die erst nachts nachhause kommen, auch diese dürfen duschen, essen kochen und sprechen. auch (bereits genannt aber das lässt sich nicht vermeiden) kinderschreie kann man nicht immer vermeiden.

natürlich verstehe ich es wenn die nachbarn mitten in der woche eine party bis zum 6 uhr morgens feiern und man sich darüber ärgert, soetwas würde ich auch nicht lustig finden aber es gibt eben auch lärm den man nicht vermeiden kann. deshalb muss derjenige der schlafen will zb oropax benutzen wenn es anders nicht geht

RFenes6sarncxe


Okay, jeder ist unterschiedlich lärmempfindlich, und grundsätzlich ist es auch angebracht, zu versuchen, sich den normalen Wohngeräuschen anzupassen; dazu gehört vielleicht auch, sich mit Ohrstöpseln über manches hinwegzuretten.

Aber wenn ich in meinem Fall versucht habe, nachts um 3 gegen die Gesänge aus dem unteren Stockwerk Ohropax einzusetzen, hatte ich Angst, dass ich den Wecker überhöre, da ich um 5,30 Uhr schon wieder wach werden musste.

Übrigens gabs auch noch, allerdings in der nächsten Wohnung, einen schrill piependen Wecker am Samstagmorgen – dem einzigen Ausschlafmorgen – weil der Mieter abwesend war. Der nervte mit penetranter Ausdauer, nämlich über 2 Stunden, wochenlang – dagegen halfen nicht mal die dicksten Stöpsel im Ohr!

Zettel an die Tür geheftet, und irgendwann hatte der Gute es begriffen, was da in seiner Wohnung ablief. Eigentlich lässt sich so etwas doch im Guten regeln – wenn jemand nicht komplett dicht macht.

V>ass+iliwssa


@ Kleinstein:

Intressante Ausführung. Du scheinst überlesen zu haben, dass ich vor 7 aufstehe und um 7.30 mit den Kindern das Haus verlasse bis nach 18 Uhr.

KhletterrpfXlanxze80


@ elaganda

Ja und Nein.

Alle haben das recht in ihrem Rahmen zu leben, ob nachtfalke oder nicht, da muss sich keiner nach dem anderen regeln, soweit es eben nicht über das nornmale hinausgeht.

Sprich man darf nachts solange wach bleiben wie man will und sich in zimmerlautstärke unterhalten, man darf auch duschen (dazu gibts sogar ne gerichtsentscheidung, zwar nicht ewig und dauernd aber einmal nachts ne halbe stunde oder so)) etc.

Man kann also nicht von dem nachbarn erwarten, dass er nachts schläft.

Es gibt nämlich genug studenten und arbeitnehmer, die nachts arbeiten bzw nachts nach hause kommen und die müssen damit leben, wenn sie morgens schlafen oder mittags, das die nachbarn lauter sien dürfen, da dürfen die ganz andere dinge als nachts.

Von daher sind die nachtfalken, weil sie nicht mainstream sind im vergleich benachteiligt, die brauchen genauso ihren schlaf

Und lustig dass du sagst die nicht nachtfalken sollen nicht umziehen, das wäre ja grausam, aber den nachtfalken wird es zugemutet?

Dabei sind die nachts doch viel eingeschränkter und müssen gesetzlich leiser sein, als die die tagsüber wach sind, versuch du mal morgens und mittags zu schlafen und dich dann noch bei den nachbarn zu beschweren, dass sie so laut sind. Da hat man als Nachtfalke auch einfach pech gehabt.

Die die nachts arbeiten gehen müssen auch arbeiten. Wir sind nunmal eine pluralistische gesellschaft mit vielen verschiedenen arbeitszeiten und rythmen und es ist ja eh schon abgestimmt auf die am tag lebenden, in dem man tagsüber weitaus lauter seind arf als nachts, aber zu erwarten, das man nachts nicht lebt geht nunmal nicht. Wenn man das vom anderen erwartet muss man in so ein haus ziehen oder eins, was sehr wenig hellhörig ist.

K"letterrpflanzxe80


Nachtrag

Ich finde es übrigens lustig/interessant, dass auch mit den Studenten argumentiert wird, gerade die gelten ja und so sind zumindest meine Erfahrung als diejenigen die eher nachts um 2 nach hause kommen und noch kochen, so wars bei mir und so ist es auch bei Nachbarn von mir, die Studenten sind, dann wach ich eben nachts um 3 auf, weil die die treppe hochgehen und die tür zumachen, ist doof ist aber so.

Und ich finds auch komisch zu fordern, das diejenigen, wenn sie sich im rechtlichen rahmen verhalten, ausziehen sollen, wenn andere probleme mit ihnen haben, sie aber keine. Und nachts abwaschen oder duschen und durch die wohnung gehen ist nunmal nicht verboten, also es gibt genug Häuser wo man normal oder auf zehenspitzen gehen kann und die Nachbarn hören es trotzdem. Da kann man dann eben nicht sagen kriege ich zukunft oder ändere deinen lebensalltag oder zieh aus.

Hier wird ja auch irgendwie so getan, als würden alle Studenten und arbeitnehmer tagsüber arbeiten und nur der rest nachts wach sein, so leicht ist es eben nicht.

Und wer sagt man ist nachts arm dran wenn jemand duscht hat noch nie versucht morgens oder mittags zu schlafen, während die nachbarn rasen mähen, staubsaugen oder handwerker neue fenster einsetzen

T@aranxis


Ich kann Kletterpflanze nur zustimmen. Sowas Ähnliches habe ich auch schon mal geschreiben. Es gibt nunmal Leute mit anderen Arbeitszeiten/ anderen Lebensrhytmus. Klar sollte es Nachts eher ruhig sein, aber wenn man eine totale Ruhe will muss man die Konsequenz ziehen und in ein Einzelhaus in einer sehr ruhigen Lage ziehen. In einem Mehrparteienhaus in einer dichter besiedelten Gegend, wo unten und oben noch andere wohnen evt mit Kindern muss man halt mit gewissen Alltagsgeräuschen leben.

Und habe ich auch schon geschrieben: wer wirklich müde ist, schläft auch, notfalls eben mit Ohrstöpseln. Und nein: die Welt geht nicht unter wenn man nicht wie der gute Deutsche exakt von 22:30 bis 6:30 jede Nacht schläft.

M&ollie-nchen


@ -sun_

1. ist jeder umzug mit ner menge geld verbunden. 2. war diese wohnung meine absolute traumwohnung,auch wenn sie mittlerweile zum albtraum geworden ist und 3. weiss man bevor man da drinnen wohnt ja nicht wie hellhörig ein haus ist. außerdem hat es mich ja in dem sinne nie gestört. ich habe wirklich erst andere geräusche wirklich wahrgenommen nachdem wir den ärger mit dem vermieter hatten. wahrscheinlich weil man dann intensiver hingehört hat. wir wohnen jetzt seit 9 jahren in dieser wohnung. die mieten sind hier mittlerweile so angestiegen das wir für ne vergleichbare wohnung in dieser lage eins bis zwei hunderter mehr auf den tisch legen müssten. also bleiben wir hier, solange es geht.

Verstehe ich schon. Mit umgekehrten Vorzeichen geht's uns ja genauso. Wenn wir was Vernünftiges und Bezahlbares finden würden, würden wir auch nicht schon fast 10 Jahre hier wohnen…

@ Ellaganda

Ist ja übel das mit dem Robben. So weit ist's hier immerhin noch nicht. Dick befreundet sind wir hier allerdings mit niemandem, was uns aber nicht wirklich stört.

@ Vassilissa

Leute wie Du nerven. Klar haben wir Fernseher und Radio, aber wenn der Lärm der Nachbarn lauter ist als die eigenen Geräte, ist's nicht mehr lustig. Außerdem will ich mich nicht zwangsbedröhnen, nur um den Lärm der Nachbarn zu übertönen, wie hirnlos ist das denn bitte.

Und ich benutze Ohropax, aber ich hab keine Lust, den ganzen Tag Ohropax zu benutzen. Wieso glauben laute Menschen eigentlich immer, sie seien im Recht? Verstehe ich nicht. Werde ich auch nie verstehen.

Immerhin bist Du freundlicherweise in eine offensichtlich laute Siedlung gezogen, dann gehst Du wenigstens nur anderen lauten Menschen auf den Senkel.

Sorry, so emotional zu reagieren ist eigentlich nicht meine Art, aber ich habe mich jetzt provoziert gefühlt.

M?oll0iehnchexn


Ist ja übel das mit dem Robben.

Sollte heißen: Mobben... :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH