» »

Einschlafen durch Nachbarin teilweise nicht möglich

DgieN Anon`ymxe


nein, warte, einfach nur: WTF

stimmt, so könnte man es auch ausdrücken ;-D

p+hil0Pmexna


Wer so leben will soll bitte in einen schalldichten Bunker ziehen, damit er keinen mehr belästigt.

Vielleicht sollte jemand, der sich so vom Leben seiner Mitmenschen beeinträchtigt fühlt, selbst in einen Bunker ziehen.

____________

Vielleicht habe ich noch in so einem hellhörigen Haus gewohnt. Obwohl... in meiner Studi-WG konnte ich den Nachbarn im Bad hören. Gurgeln, ausspülen, das große Geschäft – egal, ich war live dabei, wenn ich in der Badewanne lag. Die Lösung: Badezimmerradio.

Unser Einfamilienhaus ist auch sehr alt und wenn mein Mann über meinem Arbeitszimmer hin und her läuft, dann höre ich das, aber es hat mich noch nie gestört.

Vielleicht würde es mich aber stören, wenn ich mich da hineinsteigern würde, darauf hören, mich darauf konzentrieren würde. ":/

VVateprSland


Ganz klare Sache...1tes mal freundlich darauf hinweisen...2tes mal ordentlich auf die Kacke hauen und Polizei rufen etc. (das volle Programm halt)...ganz wichtig: Zeiten der Ruhestörungen notieren !!.... und wenns nix hilft –-> An die Hausverwaltung schreiben bzw. den Eigentümer kontaktieren.

Evtl. vorher im Haus rum fragen, ob sich noch mehrere im Haus gestört fühlen und da Unterschriften sammel usw. !

Wenn nämlich z.B nicht nur Du sondern noch 3 ander Mieter die Schanuze voll haben und jeder das seinem eigenen vermieter mitteilt, wird wohl bei der nächsten Eigentümerversammlung jemand auf seine durchgeknallte Mieteren angesprochen werden !

Da kann von den Eigentümern so viel Druck ausgeübt werden, dass Sie irgendwann "ausgezogen wird" wenns sie auf die Abmanhnung, die ihr Ihr Vermieter dann schreiben MUSS, nicht reagiert ! :)^

MWolliBen^chexn


Warum wird Leuten, die sagen, dass jemand trampelt, nicht geglaubt und einfach behauptet, das wären ja ganz normale Geräusche? Woher wollt Ihr das bitte wissen? Versteh ich immer nicht. ":/

Übrigens, ich hab mal [[http://www.youtube.com/watch?v=1fNf3yWnMgA ein Video auf Youtube]] gefunden von trampelnden Nachbarn, das ist aber nicht mein Video, aber ungefähr ab Sekunde 0:30 und besonders ab Sekunde 0:50 klingt es so wie bei uns (diese extrem lauten Trampelspitzen). Etwas mehr Bässe reindenken, dann passt es. Und das dann über mehrere Stunden ununterbrochen.

Für alle, die sich keine Vorstellung machen können.

MMart(iencvhexn


wenns sie auf die Abmanhnung, die ihr Ihr Vermieter dann schreiben MUSS

Muss? Wieso muss? Rechtsgrundlage? Mumpitz.

Wbo>deh3ouse


Mit meiner letzten Oben-drüber-Nachbarin habe ich auch echt gelitten, denn die Frau war nicht nur rücksichtslos, sondern von Natur aus eine Abrissbirne aus Leidenschaft: fast jede Nacht über Stunden Herumgetrampel, Möbelrücken, Türenschlagen. Dazu kamen regelmäßige nächtliche Parties ab 2 Uhr mit Musik auf Anschlag, mit in Stöckelschuhen auf Laminat tanzenden rückischtlosen Weibern und dergleichen.

Das Problem ist, dass man mit der Zeit geräuschempfindlicher wird. Was man anfangs vielleicht gar nicht bemerkt hat, rückt nach einer Weile ins Zentrum der Wahrnehmung und treibt einen schier die Wände hoch, bis man quasi paranoid auf bestimmte Geräusche lauert. Ein Teufelskreis.

Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.

Irgendwann zog die Abrissbirne dann aus, ein neuer Mieter ein – und die Ruhe könnte nicht schöner sein, obgleich der sicher ohne übertriebene Rücksicht seinem Alltag nachgeht.

pLhil(0miena


Für alle, die sich keine Vorstellung machen können.

Hmm... Klingt jetzt nicht so schlimm, finde ich. :-X

Wenn ich selbst Geräusche machen würde, weiß ich gar nicht, ob ich das wahrnehmen würde. ":/

Natürlich ist es schwer einzuschätzen, weil ich nicht weiß, wie laut das nun tatsächlich im Original ist.

Vielleicht bin ich auch einfach abgebrüht. Nach einem halben Jahr in einem spanischen Mehrfamilienhaus kann mich, glaube ich, nichts mehr schocken.

dRie Sergafixna


Und das dann über mehrere Stunden ununterbrochen.

Im Ernst, deine Nachbarin läuft über mehrere Stunden ununterbrochen durch die Wohnung??

Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.

Also, jetzt muss ich doch nochmal nachfragen, zumal hier, wenn ich mich nicht irre, schon mehrfach die "Fersenläufer" erwähnt wurden. Ist es denn nicht die normale Art zu gehen, wenn man zuerst die Ferse aufsetzt und dann über den ganzen Fuß und schließlich die Zehen abrollt? Auf Zehenspitzen gehen ist natürlich möglich, aber doch etwas unnatürlich. Den ganzen Fuß möglichst gleichmäßig aufsetzen geht natürlich auch, aber finde ich auch ein bisschen seltsam. Ganz im Ernst, wie lauft ihr denn so?

MHol5lienIchxen


Ich weiß ja nicht, wie laut Du Deinen Lautsprecher hattest. Stell es einfach lauter und mach mehr Bässe rein. Viel mehr Bässe. Mach es so laut, dass Du bei Sekunde 0:50 erschreckst, dann kennst Du die Lautstärke hier.

Maol0lie"nchen


Im Ernst, deine Nachbarin läuft über mehrere Stunden ununterbrochen durch die Wohnung??

Ja, tut sie. Ich erfinde das doch nicht.

doie Sxerafina


Nach einem halben Jahr in einem spanischen Mehrfamilienhaus kann mich, glaube ich, nichts mehr schocken.

;-D

Ich find das immer schön, wenn ich in Spanien bin. Da steckt halt Leben drin. :-)

M4ollie.nchexn


Wenn ich mal in Spanien war, hat mir nie jemand auf dem Kopf rumgetrampelt. Ich find's auch schön in Spanien. ;-)

W odehhXouxse


Und ja, es gibt Leute, die beim Gehen bevorzugt die Fersen in den Untergrund rammen und eine entsprechende Geräuschkulisse mit sich führen.

Also, jetzt muss ich doch nochmal nachfragen, zumal hier, wenn ich mich nicht irre, schon mehrfach die "Fersenläufer" erwähnt wurden. Ist es denn nicht die normale Art zu gehen, wenn man zuerst die Ferse aufsetzt und dann über den ganzen Fuß und schließlich die Zehen abrollt?

Da du mich zitierst: Es geht um das "Rammen".

pOhilM0mena


Mollienchen

Ich weiß ja nicht, wie laut Du Deinen Lautsprecher hattest. Stell es einfach lauter und mach mehr Bässe rein. Viel mehr Bässe. Mach es so laut, dass Du bei Sekunde 0:50 erschreckst, dann kennst Du die Lautstärke hier.

Ich hatte mein MacBook auf max. und sass direkt davor. Erschreckt habe ich mich trotzdem nicht. Ehrlich. Noch nicht mal mein Hund hat sich geregt und der ist sehr geräuschempfindlich.

Ich find das immer schön, wenn ich in Spanien bin. Da steckt halt Leben drin.

Jup. Die Familie über mir stand immer ganz oben im Treppenhaus und hat den Vater abends lautstark durch das ganze Haus begrüßt und dann wurde schon mal verkündet, was es zu essen gibt oder das Oma wieder einen bösen Husten hat und zu viel raucht. ;-D Während Papa die Treppe hochstiefelte gingen andere Türen auf. Man begrüßte sich über drei Stockwerke, rief sich gute Wünsche zu.

Wenn die Familie unter mir sich stritt, war ich, nachdem ich etwas besser Spanisch verstand live dabei und zum Schluss bin ich ab und zu runtergegangen und hab Beziehungstips gegeben. Hat nicht gefruchtet, sie haben sich dann doch getrennt.

Ich will jetzt den Geräuschgeplagten gar nicht schildern, was da zu allen Uhrzeiten sonst noch abgegangen ist. Ich hab mich dran gewöhnt.

s$chniReki


Wegweisend war dazu eine Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Az. 5 Ss 411/90): Stundenlanges Duschen oder Baden sei zwar unzulässig – etwa 30 Minuten müssten einem Mieter aber auch nachts zugestanden werden, dies aber inklusive "vorbereitender und abschließender Tätigkeiten wie Ein- und Ablaufenlassen des Wassers".

Zum einen werden daher zur Beurteilung einer Ruhestörung die TA Lärm und die VDI-Richtlinie 2058 entsprechend herangezogen werden. Allerdings ist eine schematische Anwendung dieser Regelwerke verfehlt, weil eine Anpassung der abstrakten technischen Grundsätze an die besonderen Erfordernisse und Gegebenheiten des Einzelfalles nötig sein kann. Dies kann insbesondere dort der Fall sein, wo Gebiete unterschiedlicher Nutzungsart aufeinander treffen und das Gebot gegenseitiger Duldung und Rücksichtnahme gilt.

Zimmerlautstärke bedeutet, dass ein Geräusch oder Lärm, z. B. Sprache, Musik oder Elektrogeräte, außerhalb einer Wohnung, besonders in Räumen ober-, unterhalb oder neben der störenden Schallquelle "kaum noch wahrnehmbar" sein soll. [...]Obwohl Dezibel-Werte im Zusammenhang mit dem Begriff der Zimmerlautstärke kaum weiterhelfen, hat ersichtlich ein Gericht diesen Zusammenhang hergestellt. Lautstärken, die einen Wert von 40 dB tagsüber bzw. 30 dB nachts überschreiten, stellen grundsätzlich eine Überschreitung der Zimmerlautstärke dar. Dies kann jedoch auch für Geräusche unterhalb dieses Pegels gelten, wenn sie nach dem Empfinden eines Durchschnittsmenschen wegen ihrer physiologischen oder psychologischen Wirkung als störend empfunden werden[1]. Von dieser Grundregel kann nur in Ausnahmesituationen abgewichen werden (etwa bei Familienfesten wie Geburtstag, Hochzeit usw. oder traditionellen Festen wie Silvester).

ich verspreche mir nichts davon, ich rede dem TE wenigstens nicht ein, dass er den lärm zu ertragen hat und das jeder in der wohnung tun und machen kann, was er will, egal, obs den nachbarn stört oder nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH