» »

Alternativen mit Lehramtsstudium

H2usch-igns-Kö/rbc(hen hat die Diskussion gestartet


Hallo an Alle,

ich bin momentan etwas verzweifelt und wollte mal hier mal nach Meinungen fragen!

Es ist so, dass ich bereits im 8. Semester Musiklehramt studiere und mir aber momentan sehr viele Gedanken machen und prinzipiell zu dem Entschluss gekommen bin, dass ich wohl nicht als Lehrer arbeiten möchte bzw kann. Da kommen grad verschiedene Sachen zusammen, 100% sicher war ich mir mit dem Beruf noch nie, dann habe ich einen Reizdarm, der mich sehr einschränkt und im letzten Jahr empfinde ich den als besonders schlimm. Ich frage mich halt, wie das funktionieren soll, wenn ich mich mit Beschwerden vor die Klasse stelle und da ja nicht im Notfall mal schnell wegkönnte. Mittlerweile überlege ich einfach, ob für mich da ein geregelter Bürojob nicht besser wäre, wo man als Person eben nicht im Mittelpunkt steht und tja Notfalls eben mal kurz verschwinden könnte.

Außerdem hab ich schon mein gesamtes Studium über Probleme mit meiner Stimme und bin immer am überlegen, ob sie dem Lehrerberuf wohl standhalten würde, gerade eben, weil ich viel singen müsste..

Was ich dann eben überlege – was wäre die Alternative? Ich bin mittlerweile schon so weit in meinem Studium, dass ich nicht nocheinmal ein anderes Studium beginnen würde, das würde ich nervlich glaube ich nicht durchstehen! Außerdem ist es auch eine Geldfrage, da ich eben finanziell von meinen Eltern abhängig bin und die mir dann schon 5 Jahre Studium gezahlt haben!

Habe überleg, ob ich danach eine Ausbildung mache, aber was? Vielleicht haben ja manche von euch Ideen? Gibt es auch Ausbildungen, für die explizit ein bereits abgeschlossenes Studium von Vorteil wäre? Wenn ich bei Google suche, kommen immer nur die typischen Ausbildungsberufe wie Bankkauffrau, Industriekauffrau,...

Hat jemand von euch ein paar Tips und Anregungen? Musik ist meine Leidenschaft und klar wäre es toll, das auch mit dem Beruflichen zu verbinden, aber ich habe mittlerweile so ein bisschen die Hoffnung aufgegeben.. das kann ich ja dann zumindest noch Hobbymäßig weitermachen.

Bin dankbar über jeden Rat! Liebe Grüße! *:)

Antworten
HbapXpy Btananxa


Was könntest du dir denn außer Musik noch vorstellen. Wie alt bist du nun? Ich würde auf jeden Fall das Studium beenden und dann weiter schauen. 4 Jahre Studium weg hauen wäre doof.

mvariQka sxtern


reine verständnisfrage: muß man nicht eigentlich mehrere fächer studiert haben, um lehrer zu werden ":/

sQensiFbelmmaJn


Musik im Theater/Sinfonieorchester?, Musik in einer Band (auch Jazz, Rock, Pop, Schlager?), Kirchenmusik, Musiklehrerin nicht vor der Klasse, sondern in einer Musikschule?, privaten Unterricht für ein Instrument geben?,...

Beende das Studium, das erleichtert mitunter den Einstieg woanders...

b`righBt_l>ighxtning


wenn du die 4 jahre nicht wegwerfen willst musst du irgendwas in der musikalischen branche machen ... wie sensibelman schreibt.

hast du keine möglichkeit deine "krankheit" (ich weiß nicht in wieweit die folgen eines reizdarmes sind) einzudämmen?

auf lehramt studiert man doch immer 2 fächer .. mindestens. Deswegen würde ich mir wegen der stimme keine gedanken machen. wenn sie tatsächlich in einigen jahren / jahrzenten nicht mehr sing-tauglich ist, dann konzentrierst du dich eben auf dein 2. fach

R{ogeZrRa%bbixt


Musik kann man als Doppelfach studieren – man hat dann kein 2. Fach.

HTusc<h-ins-xKörbchen


Genau wie RogerRabbit schon sagt: Musik und Kunst kann man als Doppelfach studieren! Und für die ganzen Berufe die sensibelman schreibt braucht man leider auch wieder ein Studium, also eben das Instrument an sich studieren, Musikwissenschaft, Kulturmanagement,.. seufz.. klar kann ich dann später mal privat Klavier unterrichten (mein Instrument =) ) aber das wird ja nur nebenbei laufen und nicht als richtigen Beruf ausreichen..

Ich hab mir klar schon viele Gedanken gemacht, in welche Richtung das jetzt gehen würde.. habe mich sehr intensiv seitdem ich 12 bin mit Ernährung usw auseinander gesetzt, habe schon überlegt in die Richtung was zu arbeiten oder allgemein im Gesundheitsbereich.. ich weiß auch nicht.. ich denke, dass ich auch gerne mit Menschen arbeiten würde, aber das stelle ich mir halt einfach schwer vor momentan.. eigentlich bin ich ein sehr kreativer Mensch, aber ich denke halt, ob nicht ein geregelter Büroalltag für mich besser wäre, ich bin da bei der Richtung eigentlich relativ offen..

Und zur "Erkrankung": ich hab täglich Blähungen und Magen/Bauchschmerzen, natürlich gibt es gute und schlechte Tage aber ich kann mir so grad beim besten Willen nicht vorstellen vor der Klasse zu stehen :|N sämtliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden übrigens schon ausgeschlossen, Ultraschall wurde auch schon gemacht, es ist nichts feststellbar.. ich versuche es gerade mit einem Darmfloraaufbau (momentan Mutaflor) aber habe sehr wenig Hoffnung, da das mittlerweile seit 7 Jahren so geht.. aber ich hab ehrlich gesagt nicht gedacht, dass mich das mal so einschränken und beschäftigen würde :(

HuuschE-ins-zKörbchexn


ach ja, und ich bin 23! Bis ich fertig bin wäre ich dann 25.. dann stellt sich halt die Frage, ob ich das Referendariat überhaupt noch mache oder mir gleich was anderes suche.. ach man :-( das is doch irgendwie deprimierend.. aber ich denke auch, dass ich jetzt erst mal fertig studieren werde!

bMrigghtt_light]ninxg


Hast du eigentlich mit deinen Eltern über deine Abbruch Gedanken geredet? WÜrden sie dich bei einem erneuten Studium unterstützen?

Wenn nicht wäre deine einzige Möglichkeit nur Bafög (bzw. das Geld einklagen- was ja keiner gerne macht) oder eben eine gutbezahlte Ausbildung.

Rbo@gerQRabtbit


Ich habe im Moment leider keinen tollen Tipp, würde aber prinzipiell auch dazu raten, das Studium erst einmal abzuschließen. Hast du bisher Praktika in der Schule gemacht?

H\u,scdh-ins-Körxbchen


Also prinzipiell unterstützen mich meine Eltern bei allem was ich möchte würde ich mal so spontan sagen, aber ich möchte mir die Reaktion nicht vorstellen, wenn ich ihnen jetzt mitteilen würde, dass sie 4 Jahre Studium umsonst gezahlt haben.. und wie auch schon beschrieben könnte ich mir auch gar nicht vorstellen nochmal komplett neu zu studieren anzufangen, nochmal neue Stadt, neue Leute, wieder die ganze Prüfungszeit und so.. bin froh wenn das mal ein Ende hat.. und dann gleich wieder 10 Semester oder so.. :(v das ginge mal gar nicht!

Was sind denn gut bezahlte Ausbildungen? ;-) Sorry, wenn ich jetzt so blöd frage, ich hab mich nur mit dem Thema noch nie beschäftigt, weil immer klar war, dass ich mal studieren werde. ":/

HKusch-insC-Kö0rbchexn


@ rogerrabbit

ja ich hatte ein Praxissemester an einer Schule! Habe auch ziemlich gute Bewertungen bekommen also hinsichtlich Kreativität in der Stundenplanung, Lehrerpersönlichkeit und Umgang mit den Schülern usw und hatte aber da schon das Gefühl irgendwie gar kein Privatleben mehr zu haben und dass ich bestimmt mal zu den Lehrern gehöre, die mit 50 Burnout haben, weil ich mir das alles sehr zu Herzen nehme irgendwie und mich total reinhänge und ein Typ bin, der sehr viel über alles nachdenkt und ich hab einfach – an sich – die Befürchtung, dass ich daher nicht geeignet bin, auch wenn es mir teilweise schon sehr Spaß gemacht hat!

Ach ja und ich hatte auch in der Zeit zumindest ein Erlebnis, an das ich mich erinnere, wo es mir so schlecht ging, dass ich mich wegschleichen musste und eine Runde spazieren gegangen bin, um die Krämpfe wieder loszuwerden.. glücklicherweise waren da gerade Projekttage und mein Praxissemesterkollege konnte zeitweise die Aufsicht übernehme.. wenn mir das mal passiert, wenn ich eine Stunde halten muss: Horror pur!

b)r.ight^_lRigQhtnxing


najaaaa... ich hätte schreiben sollen eine gut bezahlte Ausbildungsstelle, sorry. Ich denke das ist nicht unbedingt Branchen – spezifisch, aber bei großen Unternehmen, die deutschlandweit, international vertreten sind verdient man mehr als beim (ich denk mir jetzt mal was aus) Dorfautomechaniker mit einem Meister und einem Angestellten.

Das meinte ich damit ;-)

Rroge9rRa"bbixt


Mhm, ich weiß nicht, aber das klingt für mich dennoch so, als solltest du erstmal nichts überstürzen. Wenn ich das richtig verstehe, geht es ja eher um Ängste als darum, dass dir die Sache an sich keinen Spaß macht, oder? Meiner Meinung nach kann man auch von den ersten Schulerfahrungen nicht auf den Schulalltag später schließen, vieles pendelt sich ja mit der Zeit auch ein. Wieviel Studium hast du noch vor dir?

H^uscmhA-igns-K`örbchxen


Noch 3 Semester... evtl werdens sogar noch 4, je nach dem, wie ich alles unterbringe! Das ist halt auch so was, ich versuch mich jetzt irgendwie wieder zu motivieren, denn wenn der Gedanke schonmal da ist, ob mans denn überhaupt später mal machen will/kann, dann denkt man die ganze Zeit: für was lerne ich das jetzt noch, für was übe ich noch,...

Aber es tut zumindest schonmal gut das mal auszusprechen, auch wenn's nur hier im Forum ist! @:)

Ich erwarte hier jetzt auch nicht DIE Lösung, ich seh das eher als Horizonterweiterung, vielleicht fällt ja jemandem etwas ein oder jemand arbeitet in DEM Job, der für mich auch in Frage kommen würde, über den ich aber noch nie so wirklich nachgedacht habe oder was weiß ich :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH