» »

Welcher Beruf geeignet mit starken Rückenschmerzen?

LzadyM hat die Diskussion gestartet


Hallo,

welchen Beruf könnte man erlernen, wenn man eine starke Rückenverformung hat und es schmerzt, sobald man länger am Stück stehen oder sitzen muss?

Antworten
E|xsecLratus


Alle Jobs, bei denen sich ein Steh- Sitzarbeitsplätz einrichten lassen... also eher die kaufmännischen Berufe.

Hfapypy Buanana


Ähm...keiner. Entweder sitzen oder stehen oder eine Mischung aus beiden. Bist du betroffen oder jemand anderes? Wurde schon eine Ausbildung absolviert. Bist du oder derjenige in Behandlung wegen dem Rücken? Was sagen denn die Ärzte? Wenn es massiv ist würde ich wenn ich es noch nicht habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen. Die könnte sich als sehr nützlich erweisen, sollte es unmöglich sein einem regulärem Job nachzugehen. Denn vom Staat gibts nur eine paar Pfennige sollte du oder die Person nicht auf Dauer arbeitsfähig sein.

H*appdyb Bqanana


Alle Jobs, bei denen sich ein Steh- Sitzarbeitsplätz einrichten lassen... also eher die kaufmännischen Berufe.

Die betroffene Person kann offenbar beides nicht lange und da wird es schwierig. Sie kann ja schlecht alle 5 Minuten wechseln. Oder alle 30 oder so.

E!x\sec7raxtus


Sie kann ja schlecht alle 5 Minuten wechseln. Oder alle 30 oder so

Warum nicht? Wenn man beides nicht lange kann ist ein regelmäßiger Wechsel doch ideal... oder kennst Du Jobs die man im liegen ausführen kann? also abgesehen von dingsbums ;-D

G5ui4lie


...und es schmerzt, sobald man länger am Stück stehen oder sitzen muss

Dann bleibt nur liegen, oder?

Mir würde, außer Heimarbeit, kein Beruf einfallen, bei dem man liegen kann.

(Außer einer... :-X)

Höchstens noch Heimarbeit? Was mit telefonieren oder "zusammenbasteln"?

G:u4ilie


Exsecratus

also abgesehen von dingsbums

Ich wollts net sagen! ;-D

H{apGpy BWaTnanxa


Außer diesem einen kenne ich auch keinen liegenden Job. Aber ich denke mal mit so einer extremen Einschränkung wird es ganz ganz schwer einen passenden Job zu finden. Da wird es sich nicht vermeiten lassen dann unverschuldet Dauergast beim Jobcenter zu werden. Ich fände vielleicht noch einen speziellen Stuhl und einen Schreibtisch ideal dessen Höhe individuell einstellbar ist gut.

WiolZfganxg


Was macht die Person denn sonst den ganzen Tag? Man kann entweder liegen, sitzen oder stehen. Also wird sie während des Tages entweder sitzen oder stehen – Schmerzen hin oder her. Sie kann also alles machen, was nicht körperlich übertrieben belastend ist. Tragearbeiten sind also schlecht. Büroarbeiten jeder Art, Telefonarbeit, Schreibarbeit, Arbeit am Schalter in Bank oder Sparkasse, Näharbeiten, Handarbeiten, Goldschmiedearbeiten, andere Künstlerische Arbeiten ausser Steinmetz sollten möglich sein. Eventuell muss der Arbeitsplatz passend eingerichtet werden, evtl sogar rollstuhlgerecht. Das geht aus dem Eingangspost nicht hervor. Es gibt aber auch höhenverstellbare Schreibtische, an denen man/frau abwechselnd im Stehen oder sitzen arbeiten kann.

Lnad yM


Ich bin nicht selbst betroffen, sondern eine Person aus meinem nahem Umfeld.

Alle Jobs, bei denen sich ein Steh- Sitzarbeitsplätz einrichten lassen... also eher die kaufmännischen Berufe.

Die betroffene Person kann offenbar beides nicht lange und da wird es schwierig. Sie kann ja schlecht alle 5 Minuten wechseln. Oder alle 30 oder so.

Ja, das ist das Problem, es müsste ein abwechslungsreicher Beruf sein, bei dem man, wenn es anfängt, zu schmerzen, "einfach" in eine andere Position wechseln kann.

Bei einem Nebenjob im Einzelhandel konnte z.B. zwar auch gewechselt werden (Kasse/Regale), aber da die Person nicht selbst entscheiden konnte, wann, führte das zu sehr starken Schmerzen. Sich jeden Tag mit Schmerzmitteln vollpumpen kann auf Dauer ja auch nicht die Lösung sein... In einem Bürojob kann man sich wahrscheinlich ja auch nicht nach 4 Stunden mal für 1-2 Stunden hinlegen, gerade in der Ausbildung :-/

Wurde schon eine Ausbildung absolviert. Bist du oder derjenige in Behandlung wegen dem Rücken? Was sagen denn die Ärzte?

Es wurde noch keine Ausbildung abgeschlossen, es ist ein Schulabschluss (Fachhochschulreife Baden-Württemberg) vorhanden. Die Person geht regelmäßig zum Arzt, inzwischen allerdings nur noch, um Schmerzmittel abzuholen. Je nach Arzt wird von manchen zu einer OP geraten und von anderen, dieses Risiko zu vermeiden und noch 10-20 Jahre mit diesen Schmerzen zu leben, bis es in den Rollstuhl geht...

Wenn es massiv ist würde ich wenn ich es noch nicht habe eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschliessen.

Bekommt man das überhaupt, wenn man bereits derart körperlich eingeschränkt ist? Selbst wenn ja, dann wahrscheinlich nur unter Konditionen, die erst einmal einen gutbezahlten Job voraussetzen würden, oder? :-/ In diesem Fall wäre wahrscheinlich sowieso eine Arbeitsunfähigkeit zu erwarten, nicht nur Berufsunfähigkeit...

Ist es überhaupt möglich, einen Beruf zu erlernen und sich damit (zumindest 10-20 Jahre lang) sein Leben zu finanzieren, mit dieser Einschränkung?

cIhi


Meist hilft es schon, wenn man lernt, wie man richtig sitzt und steht. Also solche typischen Dinge wie "beim stehen die Knie durchdrücken" oder "immer in einer Position sitzen" sollte man sich mit Hilfe von Krankengymnastik abtrainieren (lassen). Und dann gibts schon Jobs, wo man sich abwechseln kann. Ich bin selbst ein "kann nicht lang sitzen/stehen/liegen"-Fall, wobei ich es inzwischen aber schon einige Stunden durchhalten kann. Nur nicht den ganzen Tag oder mehrere am Stück. Ich habe jetzt einen (recht speziellen) Job, an den man so ohne weiteres sicher nicht herankommt. Aber auch sonst wird sich etwas finden. Grundsätzlich sollte man aber an der Wurzel allen Übels arbeiten, sprich, die Schmerzen unter Kontrolle bringen oder beseitigen.

WQolfg`ang


Bei dieser Vorgeschichte wird dich eine Berufsunfähigkeitsversicherung garantiert ablehnen. :°(

EFxsecvratxus


Ich liet selber jahrelang an massiven Rückenschmerzen (diverse Bandscheibenvorfälle, von denen mind. 2 problematisch sind, hochgradig verengte Spinalkanäle und Atrose). Man wollte mich schon aufschneiden, was ich aber abgelehnt habe. Stattdessen habe ich eine Schmerztherapie begonnen und habe zeitgleich angefangen meinen gesamten Körper durch Sport zu stärken. Zusätzlich habe ich mir einen Steh- Sitzarbeitsplatz zzgl. eines speziellen Reiterstuhls zugelegt. Bei mir hat es geholfen und ich habe seid über 7 Jahren "fast" meine Ruhe vor Rückenschmerzen.

Hpa'p9py& Banaxna


Also wenn es später 100%-tig nur noch im Rollstuhl weiter geht ist das noch ne andere Nummer. Weil dann müsste das komplette Firmengebäude 1a Behindertengerecht sein. Die Frage ist doch auch wenn sie einen für sich und ihre Gesundheit passenden Job finden würde, würde man sie mit diesen Einschränkungen denn einstellen?

Chi, kannst du so normal arbeiten oder fehlst du häufig? Das wäre ja auch etwas was einem Arbeitgeber nicht schmecken würde.

Unter dem Einfluss von Schmerzmitteln zu arbeiten halte ich für viel zu riskant. Die können einen ja ja auch ordentlich weg ballern.

Ist es überhaupt möglich, einen Beruf zu erlernen und sich damit (zumindest 10-20 Jahre lang) sein Leben zu finanzieren, mit dieser Einschränkung?

Mir würde jetzt nur einen Behindertenwerkstatt einfallen.

K8at=ilei?n3x5


Viele Firmen haben Tische die man rauf und runter fahren kann ;-)

Gleub mir in unserer kranken Burnoutgesellschaft wären die Firmen sonst bald leer :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH