» »

Hochzeit – kann man Gäste auch ohne Partner einladen?

EWm]ma28


das hab ich noch nie erlebt, dass nicht mit ein paar Extraportionen gekocht wird bzw. (Bruch-)Reserve beim Gedeck dabei ist.

ok?! Ich heirate ja zum 1. Mal und bestelle zum 1. Mal Essen für so viele Menschen – mir wurde halt gesagt, ich kann bis einen Tag vorher die genaue Anzahl der Essen melden, danach geht nix mehr (wenn einer spontan nicht kommt, zahlen wir also trotzdem).

Im Übrigen: warum dieses verkrampfte Bestreben, es ALLEN recht machen zu wollen? Sich selber, dem Bräutigam, den Angehörigen und Freuden, den Kollegen, deren Partner, den Diskussionsteilnehmern hier im Forum etc....??

"Allen Menschen recht getan ist eine Kunst, die niemand kann" – hat meine Oma oft gesagt, und es stimmt...

Nun ja, das wollte ich zuerst auch gar. Ich hatte ja mein Prinzip und gut. Eine Bekannte hat sich darüber schon ganz furchtbar aufgeregt und redet seither nicht mehr mit mir und im andren Faden von Martienchen hatte ich den Eindruck, dass die meisten schon echauffiert wären und nachträglich und langanhaltend sauer wären. (Deshalb dieser Faden, weil doch immer mehr Meinungen dazu gab die ich mir ja gern anhören wollte und Martienchens Faden nicht dazu missbrauchen).

Und dass daran, weil ich mein Konzept halt so durchziehe, wie ich es will, noch weitere Freundschaften/Bekanntschaften zerbrechen, möchte ich nun auch nicht. Ich könnte sagen, ich sch*** drauf, wer ein Problem damit hat, wen ich einlade und deshalb nicht kommt, den brauche ich auch nicht als Freund/Bekannten oder bei dem ist es mir egal, wenn er nicht mehr mit mir redet. Ist es aber nicht, vor allem, wenn es sich hätte irgendwie vermeiden lassen und das so, dass beide zufrieden sind (Kollege und ich).

Aber du hast Recht, ich werde es ohnehin nicht allen recht machen können.

G<.W. vZon xRue


Ich finde es ja einerseits ganz nett, dass nun nach Kompromissen gesucht wird, aber ich denke auch, es wird im Grunde dadurch nur noch befremdlicher. Und ich verstehe beim jüngsten Vorschlag, die Partner später dazu zu holen, langsam auch nicht mehr, worum es eigentlich wirklich geht. Ich meine, anfangs hieß es, die Partner kenne man nun mal nicht und daher wolle man sie nicht dabei haben. Was ändert es da, wenn sie später nachkommen? Geht es jetzt also doch eher um die Kosten? Kann ich in Anbetracht der Tatsache, dass wir immer noch von nur 5-8 Mehrgästen reden, nicht ganz nachvollziehen. Ist das Budget wirklich derart knapp kalkuliert, dass man einen solchen Eiertanz veranstalten muss? Auch die Wahl der Saalgröße wurde als Argument mal herangezogen. Wie wäre das dann, wenn die Partner nachkommen? Da müsste doch also auch Platz für sie eingerechnet werden oder darf ab Uhrzeit X nur noch gestanden werden? ???

Kbadh~id)ya


Ich schreib mal meine Gedanken mit (Leute!! 14 Seiten!! Habts nix zu tun?! ;-) Ich hab nur gearbeitet & geschlafen , morgen ist mein "Wochenende" wo ich in Foren rumgammeln kann... Aber da diskutiere ich dann wohl mit mir selbst ;-D )


Nein, ich wäre nicht beleidigt wenn nur ich eingeladen wäre – falls die Grösse der Feier sich in Grenzen hält und falls ich weiss, dass die Brautleute es nicht so dicke haben können. Wer mit 150 Leuten opulent feiert, das wäre was anderes...

Aber wenn das Budget begrenzt ist und die Gastgeber darauf achten, dass die Alleine-kommen-Soller sich nicht langweilen & Gesellschaft haben, finde ich es okay.


Nicht mit "ausladen" – man kann nur ausladen, wrnn jemand eingeladen ist.


Leute einladen und die dürfen nur 1-2 Stunden bleiben, ist einfach seltsam!

Philomenad Idee ist super, man könnte due Bekannten auch auf den Polterabend auslagern. Allerdings – Da waren alle Kollegen eingeladen (30 Stück) und gekomnen sind 10. Überträgt man das auf euch – Abteilung von Dir + Kommilitonen von Deinem Freund – wären da ja doch zuviele bei, die nicht auf der Liste waren.

Hm.

Philos Idee ist glaube ich echt die Beste!

Nur nucgt die Einladungskarten falsch drucken ;-)

Jetzt gehts weiter mit Lesen von S. 8. Da mir einfiel, dass mein Inteneet kürzicch öfters starb, und Forenbeiträge weg waren... Sende ich doch lieber jetzt ab obwohl ich erst halb gelesen habe.

MRonipkaQ65


Also Emma, wirklich, mach es doch nicht so kompliziert. Jetzt hast du eine Kollegin schon verschnupft und es ging doch, wenn ich das richtig verstanden habe, nur um ca. 5 Kollegen. Das sind doch nicht viele und die Wahrscheinlichkeit ist ja auch gegeben, dass manche sogar von vornherein ihren Partner nicht mitbringen. Wer weiß, was wir hier diskutieren, vielleicht ginge es nur um 2 extra Menschen, das wäre doch eine verkraftbare Anzahl dir vorher unbekannter Personen. Eine Hochzeit ist nun mal ein sehr traditionelles Geschehen, auch wenn du es sehr persönlich aufziehst, aber du machst da aus meiner Sicht zu viel Probleme darum.

EWmma2v8


Ich meine, anfangs hieß es, die Partner kenne man nun mal nicht und daher wolle man sie nicht dabei haben. Was ändert es da, wenn sie später nachkommen? Geht es jetzt also doch eher um die Kosten? Auch die Wahl der Saalgröße wurde als Argument mal herangezogen. Wie wäre das dann, wenn die Partner nachkommen? Da müsste doch also auch Platz für sie eingerechnet werden oder darf ab Uhrzeit X nur noch gestanden

Ich höre mir eben Kompromisvorschläge an.

Ich denke, dass es für uns (und die Partner der Kollegen) einfach blöd ist, wenn sie als Fremde den ganzen Tag während Reden, Spielen, Kuchen und Essen mit rumsitzen, die persönlichen Dinge interessieren sie doch gar nicht und ganz ehrlich – ich weiß nicht, ob Fremde bei sowas unbedingt dabei sein müssen. Und wie gesagt, ja, das Geld spielt auch eine gewisse Rolle. Später wenn getanzt und gefeiert wird nehme ich mal an, dass es ohnehin etwas leerer wird, kleine Kinder müssen ins Bett gebracht werden, man sitzt nicht mehr an einem festen Platz, kann Tische entfernen, weil nicht mehr gegessen wird und so Platz schaffen...

Ist auch nur so ein Gedanke, so KÖNNTE ich mir das gerade vorstellen, heißt ja noch nicht, dass ich es so machen werde

MVonwiJka65


Das ist bei JEDER Hochzeit so, dass Leute dabei sind, die das Brautpaar nicht gut kennen oder zumindest einen von ihnen. Bei der Hochzeit meines Neffen habe ich die Braut überhaupt erst kennengelernt, der weitaus größere Teil der Leute war Verwandtschaft von ihr, die ich an diesem Abend nicht ein einziges Mal gesprochen habe und es wurden Sketche gemacht und Liedchen gesungen von Freunden, die ich auch nicht so richtig verstanden habe, weil sich das auf ihre spezielle Situation im Studium um Privatleben bezog. So ist das eben auf Hochzeiten. Wenn du mal auf ca. 20 gewesen bist, wirst du sicher anders darüber denken.

Aber du anscheinend eine wirkliche Aversion gegen Fremde bei deiner Hochzeit hast – das meine ich jetzt nicht so negativ, aber ich lese das raus – dann kann ich dir nur raten, bleib bei deiner Einzeleinladung und erkläre es freundlich deinen Kollegen, wie du dir das vorstellst, da du ja anscheinend sowieso den Arbeitsplatz wechselst, bleibt ja der eventuelle Schaden einigermaßen begrenzt. Das Risiko, dass jemand beleidigt ist, bleibt zwar, aber mein Gott, wäre das jetzt das Schlimmste?

E}mmsa28


Wenn du mal auf ca. 20 gewesen bist, wirst du sicher anders darüber denken.

;-D Das kann sein

Das Risiko, dass jemand beleidigt ist, bleibt zwar, aber mein Gott, wäre das jetzt das Schlimmste?

Nein, so extrem schlimm wäre das nicht, ich kann durchaus damit leben nicht everybody's Darling zu sein.

Aber vielleicht lässt sich das Risiko ja irgendwie minimieren...

Je mehr ich hier lese desto mehr denke ich: Nein! Ich kanns nicht allen Recht machen (und in wieweit ich das überhaupt will, wenn ich dabei Abstriche machen muss, weiß ich noch immer nicht), das ist einfach so.

Vielleicht hätte ich das gar nicht im forum schreiben sollen und mich verunsichern lassen, vielleicht hätte es die Probleme nie gegeben und es wäre sowieso keiner beleidigt gewesen, wer weiß.

Jetzt weiß ich aber zumindest worauf ich mich einstellen muss und vielleicht kommt ja noch der super Vorschlag, der mich überzeugt.

f4rag4gl]e


Ich denke auch, wenn es dir wichtig ist, so zu feiern wie ihr euch das vorgestellt habt, dann macht das halt, egal was die Forenwelt so denkt. (auch wenn ich persönlich das ja sogar anders gestalten würde und es einfach komisch finde und für mich eben dann entscheiden würde nicht zu kommen) Aber es ist ja tatsächlich deine Hochzeit und da du eh mit den Kollegen sprechen musst um auszuschließen, dass die Partner mitkommen, kannst du eh nur erklären was du meinst und warum und schauen was die dazu sagen. Wenn die dich mögen, dann sind sie allenfalls so drauf wie ich und kommen nicht, aber tragen das doch nicht nach. Für mich persönlich gehörts eben einfach zu ner Hochzeit dazu, ich kenns nicht anders und deswegen würd ich gar nicht registrieren, ob da nur mein Name auf der Einladung steht oder beide.

Zum Thema Tanzen: Nein, du musst nix festlegen, aber dadurch legst du auch schon was fest ;-) Wir haben einige Hochzeiten erlebt, auf denen nur die Lieblingsmusik des Brautpaares gespielt wurde, die nicht pärchentanzbar war. War ok, aber die gesamte ältere Verwandtschaft saß nur rum und ist früh abgehauen. Für uns war deswegen wichtig, auch diese Leute einzubeziehen und wir haben gesagt es soll zu Beginn bitte viel Musik gespielt werden, du der man Discofox tanzen kann (aber nicht muss). Dadurch wurde sowohl als auch getanzt und das war super.

K-adh%idxya


Das Zeitargument finde ich auch komisch. "Wir haben nur am Wochenende füreinander Zeit, was Schönes als Paar zu machen" - Argh! Das ist eine Hochzeit, die nur 1x im Leben stattfindet zwischen diesen Partnern, ist klar - ich meinte eigentlich, generell. Hoffentlich heiratet Emma nur 1x und da muss man unbedingt einen Thermenbesuch oder einen Knuddel-Film-Abend machen? Kann man das nicht an einem anderen Wochenende (bzw. letzteres geht ja auch unter der Woche)? Ist es dem Kollen nicht wert, die Zeit mit Emma zu feiern und kann Kolleges Schatz sein [hier alleine oder in der PeerGroup ohne Partner auszuübende Aktivität einfügen] nicht an genau diesen Tag/Abend machen?

Als Paar würde man hingehen? Da verbringt man auff einmal einen wundervolle paarigen Tag, und das ganz ohne Therme oder Knuddel-Abend?

NEWSFLASH! Die Hochzeit ist für das Brautpaar - dass sie mit den Leuten, die sie dabei haben wollen, gemeinsam feiern können - und nicht, damit Irmgard und Klaus einen romantisch-paarigen Abend haben!


Ich weiss nicht, ob ich alleine zur Hochzeit gehen würde. Ich wär halt nur nicht sauer, wenn der Partner aussen vor bleibt.

Und ich hab auch nix dagegen, wenn Leute sagen, sie wollten rein aus Prinzip nicht kommen, Ablehnung des Partners blablabla...

Mqo|nikxa65


Da verbringt man auff einmal einen wundervolle paarigen Tag, und das ganz ohne Therme oder Knuddel-Abend?

Seltsamerweise ja, habe ich schon oft so empfunden, auch ähnlich bei großen Geburtstagsfeiern. Also im Grunde bei Feiern, wo man einen nicht unterheblichen Teil der Leute nicht kennt, das ist dann echt ein richtig schönes paariges Zusammensein, auch wenn man nicht dauernd aneinander klebt. Ich weiß gar nicht, wie ich das so richtig erklären soll, aber die Wortschöpfung "paariger Tag" trifft es ganz gut. :)_

CIote-Sauva;g(e


Man kann doch niemanden mitbringen, wenn man selbst früher eingeladen ist als der andere. Die Person müsste alleine nachkommen. Insofern finde ich diese Idee alles andere als "einfach". Aus meiner Sicht wäre das so ziemalich die absurdeste "Lösung" überhaupt. Und es würde mir auch im Leben nicht einfallen, so ein Arrangement mitzumachen. Ich würde dann entweder gar nicht oder eben alleine kommen.

Geht mir ganz genauso. Bei so einer Art Einladung würde selbst ich bloß noch den Kopf schütteln.

Ich denke, dass es für uns (und die Partner der Kollegen) einfach blöd ist, wenn sie als Fremde den ganzen Tag während Reden, Spielen, Kuchen und Essen mit rumsitzen, die persönlichen Dinge interessieren sie doch gar nicht

Was für die (eingeladenen) Partner der Kollegen blöd ist, können die doch selbst entscheiden. Ich zB finde die ganzen Hochzeitsspiele hochdämlich, lasse die aber trotzdem über mich ergehen, wenn es den Brautleuten Spaß macht (macht es meistens übrigens auch nicht, nach meiner Beobachtung). Und wenn ich zu viel an einer bestimmten Hochzeit dämlich oder langweilig finde, komm ich gar nicht, egal ob ich Kollege, Partner eines Kollegen oder sonstwer bin.

LOolYaX5


Seltsamerweise ja, habe ich schon oft so empfunden, auch ähnlich bei großen Geburtstagsfeiern. Also im Grunde bei Feiern, wo man einen nicht unterheblichen Teil der Leute nicht kennt, das ist dann echt ein richtig schönes paariges Zusammensein, auch wenn man nicht dauernd aneinander klebt. Ich weiß gar nicht, wie ich das so richtig erklären soll, aber die Wortschöpfung "paariger Tag" trifft es ganz gut. :)_

Da schließe ich mich an. :)z Und ich bin jemand, der sehr sehr gut allein sein kann und auch häufig Dinge alleine unternimmt. Aber Hochzeiten finde ich wirklich extrem prädestiniert dafür, dass Menschen in einer Beziehung dort auch gemeinsam hingehen. (Wenn nicht, dann sagt es für mich tendentiell schon was schlechtes über die Beziehung aus.)

Es soll doch ein Fest der Liebe sein oder? ??? Da finde ich es eben sehr naheliegend, Liebende nicht zu trennen, sondern sie gemeinsam einzuladen. Das ist doch auch gut für die Stimmung, finde ich.

sSam>77


Hallo,

auf meiner Hochzeit waren unsere Familien, Verwandten, engster Freundeskreis und Kollegen. Und bei einer Einladung gehört es sich, das der Partner mit eingeladet wird.

Wie sieht es aus, wenn man z.B. seine Schwester nur einlädt, aber ohne Mann, weil man ihn nicht mag oder nicht kennt. Oder die beste Freundin? Oder der Chef?

Da ihr einen Teil sogut wie garnicht kennt, würde ich trotzdem miteinladen. Meistens sieht es so aus, das viele ohne Partner oder überhaupt nicht kommen.

Auch wie hier schon beschrieben, gehe ich lieber zu einer Hochzeit oder Feier, ohne Partner, um Spaß zu haben. Dann sollte man lieber Single bleiben, ohne um die Folgen danach zu haben.

Und wenn es euch so ein Problem ist, würde ich nur Familie und Verwandtschaft einladen. Dann Mault auch keiner rum.

Wünsche euch alles Gute. :)_

CHaoiomxhe


Ich muss mal zurückrudern: Emma28, zerfleisch dich bitte nicht. SO schlimm wird es dann sicher nicht ;-) Wenn es dir wirklich gegen den Strich geht, dann lass es. Dann lädst du deine Kollegen mit den Worten "5 Plätze sind noch frei – auf denen hätte ich gerne Euch sitzen" ZWINKER ZWINKER ein und dann weiß jeder was Sache ist.

Das ist dann wieder so nett und heimelig, dass ich meinen Partner in dieser "eingeschworenen Truppe" nicht mal dabei haben will. Ein tolles Fest wünsche ich Dir @:)

Knadhivdya


Moni & Lola

Das mag sein, und niemand wird böse sein, dass die Eingeladenenen nicht nur "Hach, die Emma & der Dings" seufzen sondern sich auch paarig fühlen... Aber das ist doch ein Nebeneffekt und nicht die Hauptsache.

Ein Geburtstagskind wird ja auch keinen Kletterusflug veranstalten, wenn es Höhenangst hat - denn es geht um den, der feiert!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH