» »

Hochzeit – kann man Gäste auch ohne Partner einladen?

G?.WN. v*on ZRxue


@ Emma28

Ich will niemanden beleidigen, verprellen oder als Freund/Bekannten verlieren

Aber bisher überzeugen mich die Argumente nur teilweise

Dich müssen die "Argumente" der anderen eigentlich auch nicht überzeugen, ich glaube ohnehin, dass es dabei eher um Gefühle geht. Unabhängig davon ist es letztlich aber doch so, dass sich andere beleidigt (oder schlicht unwohl) fühlen können, auch wenn du es nicht nachvollziehen kannst und selbst in der gleichen Situation nie und nimmer beleidigt wärst. Ich glaube, du musst dich daher eher fragen, ob du auf Befindlichkeiten Rücksicht nehmen möchtest, die dir selbst fremd sind.

L5ichjtKris`tallxX


Wenn ich ihn doch nicht kenne, wieso geht man dann selbstverständlich davon aus, dass ich ihn herzlich gerne auf meiner Hochzeit haben will und wenn ich das nicht will bin ich bockig und egoistisch?!

Warum lädst Du denn Leute ein,mit denen Du so wenig zutun hast, dass Du nicht mal deren Partner kennst ( kennen im Sinne von live gesehen, mal ein paar Worte gewechselt) ?

Grade eine Hochzeit feiert man doch mit Familien und Freunden und nicht mit Bekannten ? Oder "macht man das halt so" ? ;-)

HLone(y_BunYny91


Aber dieses: Ich würde das so empfinden, dass mein Partner nicht erwünscht ist und dann auch nicht kommen usw...

Wenn ich ihn doch nicht kenne, wieso geht man dann selbstverständlich davon aus, dass ich ihn herzlich gerne auf meiner Hochzeit haben will

weil deine freund/freundin sie/ihn nunmal als festen partner erwählt hat und sie/er ein sehr wichtiger teil seines/ihres lebens ist? :-/

und wenn ich das nicht will bin ich bockig und egoistisch?!

ist so.

aus meiner sicht, wenn ich eingeladen wäre:

wie oben erwähnt sind solche förmlichen veranstaltungen ohne den partner meist langweilig.

und NEIN ich will mich nicht mit irgend einem anderen arbeitskollegen/einer fremden person, die du für mich als richtig erachtest über das wetter reden %-|

L,ichtKGristalxlxX


Bunny : :)^

EAmma2x8


Ich kenns allerdings so, dass zum Essen bei ner Hochzeit nur die wirklich engen Freunde neben der Familie eingeladen werden. Und diese dann auch mit Partnern, sofern vorhanden. Für Kollegen und Bekannte gibts vorgängig einen Apéro. Die kommen dann ohne Partner und gehen nach ner Stunde oder zwei auch wieder.

Das wäre auch was, was man überdenken könnte, Danke.

Hab hier grad einen ähnlichen Fall, allerdings bin ich der Gast. Kurz umrissen- Kollege heiratet. Hat alle verheirateten Kollegen MIT Partner eingeladen, alle unverheirateten Kollegen OHNE Partner.(25 verheiratete Kollegen 4 unverheiratete Kollegen)

Das kommt aber bekannt vor, hatten wir uns darüber schonmal unterhalten?

Das würde ich jetzt nicht tun, wenn dann alle Partner oder kein Partner bzw. würde ich nicht nach Trauschein oder kein Trauschein differenzieren. Ich differenziere auch, klar, für mich ist mein System auch ganz logisch, für viele offensichtlich nicht. Ich finde eben, das es schon einen Unterschied macht, ob es sich um gute Freunde handelt, die beide Brautleute kennen und mögen oder ob es sich um Kollegen der Braut handelt, die der Bräutigam gar nicht kennt. Dass man dann bei Freunden großzügiger ist und es eher als selbtsverständlich sieht, dass die Partner mitkommen um den Freunden einen Gefallen zu tun und weil man die Partner selbst auch mag, war für mich klar.

Du hast dich für dieses "unkonventionelle Arragement entschieden", dann musst du mit den Konsequenzen leben. *:)

Das will und werde ich auch (eine habe ich ja schon verprellt). Dass es so unkonventionell ist, war mir wie gesagt anfangs nicht bewusst und lässt meine Entscheidung eben doch nochmal ein wenig ins Wanken geraten. Ich will ja nun auch nicht alle Kollegen entzürnen. Wenn jemand sagt, er kommt dann halt eben nicht, ohne Wut und Gram, dann ist das noch ok, aber das deswegen eine Freundschaft zerbricht oder eine gute Bekanntschaft, ob es mir das Risiko wert ist, weiß ich gerade noch nicht. Ich wäre niemandem böse, der mir absagt, weil der Partner nicht kommen darf. Wie es umgekehrt wäre weiß ich nicht, so langsam dämmert mir aber, dass das wohl eine gravierende Entscheidung ist, die noch weit in die Zukunft reichen könnte.

Ich bin auch stur und ich habe eben meine Prinzipien, ich tue nicht gern Dinge, weil man es halt so macht. Vielleicht hoffe ich auch, mit überzeugenden Argumenten sagen zu können, ich gebe nach, aber nicht, weil man es halt so macht, sondern weil es wirklich Vorteile hat, die Partner miteinzuladen.

E(mmax28


Grade eine Hochzeit feiert man doch mit Familien und Freunden und nicht mit Bekannten ? Oder "macht man das halt so" ? ;-)

Ich lade sie ein, weil ICH diese Kollegen kenne und gerne mag. Weil ich sie täglich sehe und schätze. Deswegen muss ich doch nicht ihre Partner kennen, die stehen ja nunmal bei der Arbeit oder dem Absacker nach der Arbeit nicht daneben und waren auch bei Weihnachtsfeiern von der Firma nicht eingeladen (böser Chef!)

GdibNic2htAxuf


Vorteile den Partner miteinzuladen:

Was machst du, wenn deine Gesprächspläne nicht aufgehen, d.h. wenn die Kollegin nicht mit den Tischnachbarn reden möchte oder diese längst mit anderen Leuten sprechen. Auf einer Hochzeit bleibt man selten die ganze Zeit auf seinem Platz. Wenn jeder einen Partner oder Freund/in dabei hat, ist ür jede Person gesorgt. Du als Braut hast keine Zeit dich um Gäste zu kümmern, die gerade keinen Anschluss an die Gesellchaft haben. Außerdem macht es auch doofe Stimmung, wenn da Gäste sind, die verloren im Raum stehen/sitzen und nicht tanzen oder sich unterhalten.

G=ibNui)chtxAuf


Weiterer Vorteile:

Man verprellt keine Bekannten (kein zu unterschätzendes Problem) und alle auf der Hochzeit sind gleich. Momentan hast du ja ein Kastensystem auf der Hochzeit eingeführt. Wenn alle ihre Partner mitnehmen dürfen, fühlen sich alle geschätzt und als Teil der Hochzeit. Das wird auch dir zu Gute kommen!

HUinaxta


Ich lade sie ein, weil ICH diese Kollegen kenne und gerne mag. Weil ich sie täglich sehe und schätze. Deswegen muss ich doch nicht ihre Partner kennen, die stehen ja nunmal bei der Arbeit oder dem Absacker nach der Arbeit nicht daneben und waren auch bei Weihnachtsfeiern von der Firma nicht eingeladen (böser Chef!)

:)^

Hätte ich nicht besser ausdrücken können.

weil deine freund/freundin sie/ihn nunmal als festen partner erwählt hat und sie/er ein sehr wichtiger teil seines/ihres lebens ist?

Nicht jeder ist mit seinem Partner verklebt, und es soll auch Paare geben, die unabhängig voneinander ausgehen können.

und:

wie oben erwähnt sind solche förmlichen veranstaltungen ohne den partner meist langweilig.

Wenn Gäste nur einen Partner dabei haben wollen, um sich nicht zu langweilien, dann wäre ich als Gastgeber aber wirklich beleidigt. :|N

H4oney_kBu_nny91


Noch ein Vorteil:

Man kann sich die Fahrt teilen damit nicht einer die komplette strecke fahren muss, wenn die Anfahrt länger ist ;-)

MJeiste<r_G_lanxz


Ich geh mal davon aus, dass sich viele der Gäste auch untereinander kennen. Damit wird das Problem der fehlenden Gesprächsparntner icht so gross sein. Wenn wir wo eingeladen sind, find ichs auch angenehmer, wenn meine Freundin ausser mir jemanden kennt. Ich will mich ja auch mit anderen Gästen unterhalten und nicht nur dazu da sein, sie zu unterhalten. Gleichermassen, wenn ich das Anhängsel bin.

H&oneyr_Byunnyx91


Hinata

Dann sei doch beleidigt ;-D es ist nunmal realität dass solche feiern für die weitläufige Bekanntschaft eher öde sind, weil man Kaum jemanden kennt und eh nur da sitzt und über Dinge wie das Wetter oder so unbedeutendes unpersönliches redet. Und das 4 oder 5 Stunden, wenn nicht gar länger, ohne meinen partner durchzustehen fände ich zum Kotzen :-p

MCeiste0r_Gl>anz


Dafür hat Bacchus die sinnvollste Traubenverarbeitung erfunden ... ;-)

H_i|naxta


Dann sei doch beleidigt ;-D es ist nunmal realität dass solche feiern für die weitläufige Bekanntschaft eher öde sind, weil man Kaum jemanden kennt und eh nur da sitzt und über Dinge wie das Wetter oder so unbedeutendes unpersönliches redet. Und das 4 oder 5 Stunden, wenn nicht gar länger, ohne meinen partner durchzustehen fände ich zum Kotzen

Wenns so unerträglich ist, würde ich erst gar nicht hingehen. Auf solche Gäste kann man nämlich getrost verzichten. %-|

Hxonexy_Buennyx91


Ja aber wenn ich fahren muss kann ich eh nix trinken - also muss mein Partner dabei sein, damit ich was trinken kann... Merkste was? ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH