» »

Dumme Fragen zu Fahrschule

d=evilinsdisguxise hat die Diskussion gestartet


Aus diversen Gründen habe ich bisher keinen Führerschein und muß ihn jetzt machen.

Was mich beschäftigt, ist das Vorgehen bei Anmeldung und Bezahlung. Wie macht man das?

Erstmal sicher anrufen und meine Absicht kundtun. Dann wird man mir wahrscheinlich sagen, wann Theorieunterricht ist?

Macht man erst Theorie komplett und dann Praxis?

Wird einem erklärt, wieso ein Auto überhaupt fährt? (Mir hilft es, wenn ich weiß, was technisch passiert, wenn ich das und das Pedal trete.)

Und wie ist es mit Vertrag/Rechnung und Bezahlung? Schließt man am Anfang einen Vertrag, oder bekommt man am Schluß eine Rechnung, zahlt man alles auf einen Rutsch, oder wie?

Hintergrund dieser Frage: Eine wohltätige Organisation gibt mir ein Darlehen für den Führerschein, ich muß aber zuerst den Kostenbeleg einreichen, bevor ich das Geld bekomme. Klar, wäre ja sonst auch allzu vertrauensselig. Aber ich befürchte jetzt, daß das bedeutet, ich muß das Geld erstmal komplett vorschießen. Das kann ich nicht, deshalb ja das Darlehen!

Wie groß sind die Chancen, auf einen Fahrlehrer zu treffen, der mit Ängstlichkeit und absoluter Unvertrautheit mit Autos umgehen kann? (Ich würde den Führerschein nicht machen, wenn ich nicht müßte, aber ich muß.)

Antworten
EFr|nesIto_]55


Hallo und guten Morgen

Vorab: Nur keine Panik!

Es ist gut, dass Du Dir Gedanken machst, aber es darf nicht in Angst ausarten!

Das Autofahren ist wie vieles anders, etwas dass man lernen muss und dazu braucht es Geduld vom Fahrlehrer und vom Fahrschüler.

Es beginnt mit der Theorie, den Verkehrszeichen und den Regeln die auf der Strassen gelten. Wer das geschafft hat, der hat schon viel erreicht und meist lernt man den Fahrlehrer in diesen Stunden so kennen, dass es abschätzbar wird, ob man dann zusammen die Praxis auch schaffen wird.

Nicht jeder Fahrlehrer harmoniert mit jedem Fahrschüler, aber die Fahrlehrer sind ja dazu ausgebildet dem Schüler alles wichtige beizubringen.

Es kann sogar von Vorteil sein, wenn jemand völlig unvoreingenommen ist, weil dann hat er noch nichts Falsches gelernt und kann von Beginn weg, das korrekte Vorgehen und Verhalten üben.

Wichtig ist auch, dass der Fahrlehrer weiss, wie sich der Schüler fühlt und so noch besser auf in eingehen kann.

Solltest Du ein Mädel sein, kann es auch ein Vorteil sein, bei einer Fahrlehrerin die Stunden zu nehmen, da es unter Frauen einfacher sein kann, wenn mal die Emotionen überhand nehmen.

Wegen den Kosten und der Bezahlung. Da ist Fragen und Zuhören echt Geld wert, denn es ist sicher möglich eine Lösung mit einer aufgeteilten Bezahlung gegen Quittung zu finden, so dass die Quittung dann wieder zeitnah mit dem Dahrlehensgeber verrechnet werden kann.

Achtung: Gratis gibt es den Schein nicht. Wer der Meinung ist, dass er wie die Kollegen alle erzählen, er schaffe es auch in 10 Stunden, der irrt sich!

Erstens erzählen die Kollegen oft nicht die Wahrheit über die Stundenzahl und da kann sollte man realistisch sein.

So um die 25 Stunden sind es für einen 18 bis 22 jährigen Schüler, ohne dass der sich dumm angestellt hat.

Oft rechnet man auch das Alter über 25 Jahren etwa zu 50% als Stunden dazu.

** In der Schweiz dürfen die Fahrschüler, auch mit dem einem über 23 Jahre alten Begleiter der seit mindestens 5 Jahren den Schein hat, Fahrstunden absolvieren.

Das bringt, wenn die ersten 15 Stunden beim Fahrlehrer waren, sehr viel. Denn beim Autofahren gilt auch die Regel: Ueben bringt viel!

Aber: Wer direkt mit dem rasch wütend werdenden Ehemann, Vater oder Onkel die ersten Uebungen absolviert, dem macht es danach vieleicht echt keinen Spass mehr!

Wer aber nach so 20 Stunden beim Fahrlehrer, dann mit einem geduldigen Begleiter wärend vier oder fünf Wochen jeden Tag eine Stunde fahren kann, der wird die Prüfung dann mit guten Aussichten antreten können.

Wichtig ist da: Es gilt was der Fahrlehrer sagt!

Der Begleiter ist dafür massgebend, dass gefahren werden kann, aber die Details folgen den Regeln des Fahrlehrers.

Routinierte Fahrer haben oft schlechte Gewohnheiten die sie besser NICHT an den Fahrschüler weitergeben!

Viel Erfolg und bitte berichte über Deine Erlebnisse wenn Du magst.

Liebe Grüsse

CKaoixmhe


Das variiert von Fahrschule zu Fahrschule, es gibt zumindest fast immer auch Ratenzahlung, aber ob man tatsächlich erst den Schein machen kann und dann erst zahlen, das weiß ich nicht.

Wenn du technisch interessiert bist, lernst du ein ganz klein wenig darüber in der Theorie aber ein guter Fahrlehrer erklärt so viel wie du ihn fragst.

Das normale Vorgehen ist in 3-5 Theoriestunden (jeweils üblicherweise Doppelstunden) zu gehen und dann mit dem Fahren zu beginnen. Dann schafft man es oft, dass theoretische und praktische Prüfung nicht weit auseinander sind.

bZee}t3leju|ice21


also zur bezahlung kann ich folgendes sagen, ist jedoch schon 10 jahre her.

Wenn man sich anmeldet, zahlt man direkt die Theoriegebüren und auch die Zulassung zur theoretischen Prüfung, sagen wir mal das sind jetzt so 250 Euro(?) und dann kann man erstmal gemütlich zum Theorieunterricht gehen, meist 2 mal die woche... man muss glaub ich 14 mal diesen Unterricht besuchen dann darf man prüfung machen.

Wann man mit dem Fahren anfängt liegt wirklich arg im Ermessen des Fahrlehrers, ich hab glaub ich nach 8 oder 9 Theoriestunden angefangen. hab aber auch echt schon gehört das die Theorie bestanden sein muss bevor man Fahren darf, das am besten direkt bei der Anmeldung klären.

Die Fahrstunden hab ich immer 2 stück auf einmal bezahlt, waren damals so 70 DM, dürften heute aber eher 60 Euro sein, ich hab das auch recht unbürokratisch ohne Quittung etc gemacht es gab am Ende ne Rechnung wo alles drauf stand und da musste ich dann nur noch die Prüfungsebühren zahlen die nochmal reinhauen mit sicher 300 Euro? *ich schätz das jetzt aber nur**

Wenn du aber quittungen zwischendurch brauchst, dann ist es sicher kein thema alle 3-4 Stunden zu zahlen und ne Quittung zu kriegen, dann streckst du höchstens 200 Euro vor.. oder ist das auch schon über deinem Budget? dann findet man sicher auch noch ne anderen Lösung.

Wissen was beim auto passiert lernst du in den echten Theoriestunden nur so am Rande, weils viele auch nicht so interessiert, aber mein Fahrlehrer hat z.b. auf jede Frage geantwortet und man lernt es dann ich sag mal in der passenden Situation ;-)

Mach dich nicht verrückt den schein haben schon ganz andere bestanden, nur spar wirklich nicht an Stunden... selbst wenn das Geld knapp ist. Lass am besten den Lehrer entscheiden wann es soweit ist, ne versaute Prüfung (plus dann mind 4 stunden) kostet um einiges mehr.

MLarr&yXPoppinxs


Hallo,

meine Tochter war auch sehr ängstlich und sie hat den Führerschein auch geschafft. Zwar mit mehr Fahrstunden als die Geschwister, aber sie hat ihn.

Hier ist es so, dass man sich anmeldet, einen Vetrag unterschreibt und mit Material so um die 350 Euro fällig sind.

Dann beginnt der Unterricht, nach ein paar Stunden dann die 1. Fahrstunde.

Und jeweils nach ein paar Stunden kam dann eine Rechnung die innerhalb von 2 Wochen bezahlt werden sollte.

Zum Schluß war die Rechnung schon ziemlich hoch, aber bei unserer Fahrschule kann man auch monatlich abstottern. Das machen viele die den Schein selber zahlen aber z.B. noch in der Ausbildung sind.

Wichtig ist, vorher darüber zu reden und das abzuklären, auch wenn mal nicht so viel Geld da ist.

Ach so, meine Tochter kam besser mit einem Fahrlehrer klar.

Aber nur Mut, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, du schaffst das schon.

aE.fSis\h


Wegen der Bezahlmodalitäten: ruf einfach an und frag nach. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Fahrlehrer da flexibel sind, wenn sie wollen – und wenn einer nicht will: gibt ja genug Fahrschulen. ;-) Ich kenns so: man geht zur Fahrschule und bekundet, dass man einen Führerschein machen will. Dann bezahlt man den ersten Batzen, so zw. 200-300€, darin sind die Kosten für die Theorie enthalten und mit der Bezahlung willigt die Fahrschule ein, Dich zu schulen. Die Theorieprüfung selber kostet nochmal extra, das wird an die Dekra bezahlt, wenn die Prüfung ansteht. Das ist aber nicht so viel – 30€ oder so?

Dann kommen die Fahrstunden, die man einzeln bar bezahlt (wie gesagt, so kenne ichs hier aus der Region, mag wonanders anders sein). Ich meine mich zu erinnern, dass ich für die Fahrstunden immer so eine Art Schein gekauft habe. Ein Schein war 45 Min., eine Fahrstunde waren zwei Scheine oder so – d.h. man konnte entweder tausend Mark auf einmal dahintragen oder es peu à peu machen.

Du musst noch einen Sehtest und einen Erste-Hilfe-Kurs machen, aber die kosten eig. nicht so viel.

Verträge, Rechnungen – nee, kenn ich so nicht. Die Fahrschulen hier nehmen eig. immer alles bar. Aber wie gesagt: ich würde davon ausgehen, dass die Fahrschulen gerne Kunden haben und deshalb die ganze Sache einfach mal vortragen und fragen, was man da machen kann. Vielleicht kannst Du über das Geld für die Theorie, was ja das meiste auf einmal ist, eine Art Kostenvoranschlag oder so bekommen, denn das ist ja absehbar. Mehr Theoriestunden als vorgeschrieben braucht eig. niemand.

Macht man erst Theorie komplett und dann Praxis?

Ich hab erst ein paar Theoriestunden gemacht und dann parallel. Ich glaub, man kann auch von Anfang an gleichzeitig machen.

Wird einem erklärt, wieso ein Auto überhaupt fährt?

Hat mein Fahrlehrer nicht. Aber Du kannst ihn bestimmt fragen.

Wie groß sind die Chancen, auf einen Fahrlehrer zu treffen, der mit Ängstlichkeit und absoluter Unvertrautheit mit Autos umgehen kann?

Groß, würd ich denken – die meisten 18jährigen dürften mit Autos unvertraut und ängstlich sein. Ich wars. ;-D

sfchn9ixeki


ich würde mich auch erstmal bei der fahrschule erkundigen bzw. bei mehreren und denen auch sagen, das du dafür ein darlehen bekommst. such doch auch mal nach fahrschulen, die sich mit ängstlichen auskennen.

kostenbeleg heisst was? eine auflistung der ganzen kosten/ vertrag, oder eine rechnung?

dass du bei so einem darlehen natürlich irgendwas schriftliches brauchst, damit die auch wissen, das du mit dem geld auch das machst, wofür es vorgesehen ist, ist ja ganz normal. wenn du dir nicht sicher bist, was sie da genau verlangen, würde ich da auch nochmal direkt nachfragen.

bei fahrschulen ist es immer irgendwie anders.. was wohl ziemlich gleich ist, dass man anfänglich eine größere summe zahlt. (ob so eine rechnung dazu für das darlehen ausreicht, müsstest du nachfragen) aber wie gesagt, da solltest du dich besser direkt bei dir vor ort erkundigen. :)z

A;nton) SFommexr


Hallo Devilindisguise !

Tja – ruf einfach die Fahrschule an und bitte um einen Besprechungstermin zu den Themen "Allgemeines, Frau, Fahrlehrer, Bezahl-Modalitäten, Besonderes dieser Fahrschule".

Dann gehst zu diesem Termin hin und besprichst mit dem Verantwortlichen der Fahrschule alles, was Dich interessiert.

Und nach diesen Erkenntnissen handelst Du dann, meldest Dich an – oder nicht und suchst eine andere Fahrschule.

Und machst mit dem Verantwortlichen dieser 2. Fahrschule dann das Gleiche. Wenn nicht schon beim 1. Versuch wird es beim 2. oder 3. Versuch sicher klappen.

Die Fahrlehrer heute sind auf ALLES vorbereitet. Wenn Du noch gar nichts weißt übers Autofahren – ist es gut. Wenn Du schon sehr vieles wüßtest, wäre es auch gut.

Ich habe in meinem Leben (Dienstlich) so ca. 6 bis 8 verschiedene Fahrschulen vom Motorrad bis zum Panzer durchlaufen und war immer überwiegend sehr zufrieden. Jede Fahrprüfung habe ich aufs 1. Mal bestanden.

Meine Tante hat vor .... x -Jahren mit 60 die Fahrprüfung für PKW auch aufs 1. Mal bestanden, hat um 13.00 Uhr an einem Donnerstag die Fahrprüfung gemacht und ist am Freitagmittag drauf, nach Italien mit dem eigenen Auto in den Urlaub gestartet.

Sie hat außer 3 – 4 kleineren Einpark-Blessuren nie einen Unfall gehabt und hat mit 85 Jahren dann ihren Führerschein an den Nagel gehängt.

Merke: Autofahren macht Spaß – vorsichtig noch mehr !

Gutes Gelingen !

Herzliche Grüße vom

Toni

:-) :)z :)^

d0evRilin!disguxise


Aha, danke euch allen! :-)

Ich habe schon oft die Erfahrung gemacht, daß potentielle "Geschäftspartner" einem gleich eine schlechte Zahlungsmoral unterstellen, nur weil man zugibt, daß man nicht mit einem Block 1000-Euro-Scheine in der Tasche rumläuft. Daher machte mir das Sorgen. Fahrschulen scheint das demnach nicht so fremd zu sein.

Ob ich in Raten oder am Stück zahle, ist egal – die Frage ist für mich, ob es denkbar ist, das so zu machen wie bei einer Warenbestellung: ERST eine Rechnung mit Zahlungsfrist bekommen und DANN zahlen (wobei von mir aus der Unterrichtsbeginn vom Eingang der Zahlung abhängig gemacht werden kann).

Mir selber kommt das ja ganz normal vor, weil es in manchen Bereichen so üblich ist – habe das Gleiche aber mal bei Fielmann gefragt und wurde unter wüsten Beschimpfungen rausgeschmissen, da das Betrug sei. ??? Aus der Fahrschule würde ich ungern wegen so einem Quatsch rausfliegen.

Naja, jedenfalls danke ich euch für eure ermutigenden Worte! @:)

daevialindisgxuise


Ach ja: Muß man den Erste-Hilfe-Kurs vor Beginn machen, oder muß man den erst zur Prüfung vorweisen? Und wie viel Zeit nimmt der in Anspruch?

Wie lange braucht man überhaupt UNGEFÄHR für den Führerschein insgesamt (also wenn man weder besonders begabt noch besonders unfähig ist und keinen Crashkurs macht)?

Echemaligevr Nutzer (#5;03x956)


@ devilindisguise

nur weil man zugibt, daß man nicht mit einem Block 1000-Euro-Scheine in der Tasche rumläuft. Daher machte mir das Sorgen. Fahrschulen scheint das demnach nicht so fremd zu sein.

Du solltest dir nicht soviele Gedanken machen, eine Fahrschule hat ja sicher zu über 90% jugendliche Kunden, die haben alle keine 1000-Euro-Scheine locker in der Brieftasche. Und unsicher/ängstlich sind die meisten da wohl auch.

Ich hab mich angemeldet und alle paar Fahrstunden dann halt mal was bezahlt.

Wie lange es dauert hängt von dir ab. Du hast halt ein paar Theorie und Praxis Pflichtstunden, wie viel Fahrstunden du darüber hinaus brauchst ist ja deine individuelle Angelegenheit. Ich glaub 16 oder 18 Pflichstunden braucht man, alles darüber hinaus ist deine Sache. Ich würde mal mit 10-12 extra Stunden rechnen, dann hast du schon mal einen ungefähren Wert. Kannst ja mit der Fahrschule nen Preis abmachen, also was die Pflichstunden kosten und dann was die Zusatzfahrten kosten würden. So kannst du es ja für die Organisation die dich sponsert ungefähr hochrechnen.

Macht man erst Theorie komplett und dann Praxis?

Der Unterricht ist parallel, aber du machst erst die Theorieprüfung und danach die Fahrprüfung. Ich bin damals ein bis zwei mal die Woche in die Fahrschule zur Theorie gegangen und dann noch 1-2 Fahrtermine in der selben Woche, so wie es mir gerade passte. So ist man dann auch schnell durch damit.

UVsi


Was mich beschäftigt, ist das Vorgehen bei Anmeldung und Bezahlung. Wie macht man das?

Bei Anmeldung oder dann das nächste Mal wenn ich hinging Grundgebühr, Lehrmaterial und Straßenverkehrsamt-Gebühren in Bar bezahlt. Fahrstunden nach der Stunde gegen Quittung beim Fahrleher. Überweisung wäre aber auch ok gewesen. Frag mal nach, manche bieten auch Rabatte, wenn du schon zu Beginn 1.000 anzahlst oder sowas.

Erstmal sicher anrufen und meine Absicht kundtun. Dann wird man mir wahrscheinlich sagen, wann Theorieunterricht ist?

Anrufen und seine Absichten kundtun kenne ich so nicht, ich und alle die ich kenne sind einfach in die Filiale der Fahrschule gegangen. Adresse und Zeiten gibts meist online. Ich habe mich dann sofort angemeldet, weil ich schon wusste, dass die Preise i.O. sind.

Schließt man am Anfang einen Vertrag, oder bekommt man am Schluß eine Rechnung, zahlt man alles auf einen Rutsch, oder wie?

Das wäre soweit ich weiß die Ausnahme, auf einen Rutsch würden auch viele Fahrschulen auf ihren Rechnungen sitzen bleiben. Keine Prüfung, bevor nicht alles bezahlt ist.

Macht man erst Theorie komplett und dann Praxis?

Das kannst du halten wie du willst. Viele fangen auch schon vor der fertigen Theorie mit den Fahrstunden an.

Wird einem erklärt, wieso ein Auto überhaupt fährt? (Mir hilft es, wenn ich weiß, was technisch passiert, wenn ich das und das Pedal trete.)

Ja :)z In der Theorie und bestenfalls dann nochmal mit dem Fahrlehrer direkt am Auto, zeigt dir den Motorraum etc. Wenn nicht, dann einfach fragen @:)

MYarrymPopFpxins


Also bei "unserer" Fahrschule ist es schon üblich, dass die Kids den Schein schon haben und dann noch eine Weile abbezahlen.

Wichtig ist, dass die Prüfungsgebühren bezahlt sind, sonst findet die Prüfung nicht statt.

Ganz aktuell, der letzte Führerschein hier in unserer Familie wurde erst vor 2 Monaten gemacht.

Aber vielleicht sind die bei dir ja so nett und setzen sich mit dem Verein auseinander und vereinbaren da was, man muss nur drüber reden, dann geht vieles.

AOsigxa


Hallo devilindisguise,

kurz von mir eingeworfen:

also ich bekam damals von der Fahrschule immer eine Rechnung. Erst für Grundgebühr, dann immer ein paar Tage nach jeder Fahrstunde. Die Rechnung konnte man überweisen oder per Bankeinzug bezahlen.

Will damit sagen: MÖGLICH ist es. Mußt halt nachfragen, trau dich !

(Und mein Fahrlehrer war froh um jeden Fahrschüler der noch nie selber gefahren war - die hatten wenigstens keine schlechten Angewohnheiten ]:D )

LG Asiga

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH