» »

Krank arbeiten gehen: Egoistisch oder Notwendigkeit?

MZonikax65


Ich habe auch gerade Halsschmerzen, die Vorboten einer eventuellen Erkältung, ich hoffe, ich kratze die Kurve noch, weil zur Zeit so viele krank oder noch im Urlaub sind, dass ich mir krank sein nicht erlauben kann. Das finde ich nervig, weil ich dann dagegen ankämpfe und regelrecht Angst habe, krank zu werden, was es womöglich noch wahrscheinlicher macht. Ein Teufeskreis... in solchen Berufen, wo man aufeinander angewiesen ist, kommt es natürlich nicht gut, wenn jemand immer wieder krank ist.

WIatferli2


Also ich versuche immer zu vermeiden, krank zu werden. Bei uns auf der Arbeit gibts auch Desinfektionsmittel (weil wir am PC arbeiten > Tastaturbazillen? ;-)) und auch auf dem Klo kann man sich sehr hygienisch halten, man kann den Klositz desinfizieren und muss fast nix anfassen usw... ;-)

Ich versuche, mir nicht so sehr im Gesicht rumzutatschen. Und ich lutsche Emser-Pastillen bei Heiserkeit. Letzte Woche hatte ich leicht Schnupfen, da hab ich sofort angefangen, abends immer mal warmen Tee zu trinken und drauf zu achten, dass mit im Bett die Füße nicht kalt sind etc... und Vitamine, hab mir Vitamin C-Sprudeltabletten gekauft. Ging mir übers WE dann gleich wieder besser. ^^

Ich bin das aber auch gewöhnt, weil bei meinen Nebenjobs krank sein bedeutet, dass ich 1) auch im Studium "krank" bin, was ich absolut doof finde und eh verhindern will und 2) ich meist auch nicht mehr ausreichend bezahlt werde... bei meiner altern Stelle konnte ich nicht 2 Wochen krank machen, da wär ich verhungert... also musste ich gucken, dass ich schnell wieder gesund, am besten gar nicht krank werde.

sFcwhumsedtier2x5


Ich versuche das mit dem Nicht-Krankwerden auch immer. Ich wasche ständig die Hände, diese Desinfektionsmittel nutz ich auch (obwohl sie die Hände angreifen, auaaua) und wenn ich mich auf den Heimweg mache reibe ich die Hände nochmal zusätzlich mit Sagrotan-Handgel ein. Esse auch ganz gesund usw. aber komischerweise hat es nichts gebracht :-(. Arbeite mit kleinen Kindern zusammen, die auch erkältet sind inklusive der Kollegen gerade. Wahrscheinlich dann Tröpfcheninfektion.

Jedenfalls wars gestern ne doofe Idee, arbeiten zu gehen, habe alles damit viel schlimmer gemacht und produktive Arbeit hab ich auch nicht grad geleistet. Jetzt bin ich heute so krank dass ich kaum aus dem Bett rauskomme und schaffe es einfach nicht zum Arzt. Keiner kann mich fahren, Bus geht nur mit 3x umsteigen und zum Laufen ist er zu weit weg. Die MTA am Telefon hat mir ziemlich bissig zu verstehen gegeben, dass Hausbesuche vom Arzt aber so gar nicht drin wären, da müsste man sich 2-3 Wochen vorher anmelden. Jetzt steh ich da und weiß nicht, was zu tun ist.

wlhi}te maigixc


Hallo,

also eins würde mich mal interessieren: jemand geht trotz starker Erkältung zur Arbeit, kann sich nicht recht konzentrieren, macht einen bösen Fehler. Ob da der Chef sagen wird "ach die Mitarbeiterin / der Mitarbeiter war ja krank"

Ich meine nein...

EBEN, ist mir nämlich passiert. Nach 4 Wochen schlimmsten Pfeifferschen Drüsenfieber, habe ich entgegen dem Rat meines Arztes ich sollte mich noch eine Woche erholen, da ich stark abgenommen hatte und kreislauftechnisch nicht fit war wieder gearbeitet. Weil es kurz vor Weihnachten war und ich den Kollegen nicht den Urlaub vermiesen wollte. Habe in meinem Drömelkopf tatsächlich einen Felher gemacht und wurde dann zum Chef zitiert der mich runtermachte und dann mit der Aussage abspeiste: "Wenn sie krank zur Arbeit kommen, selber schuld"

Seit dem bleibe ich zu Hause wenn ich krank bin.

Außerdem habe ich eine Kollegin die eine Immunschwäche hat und die bekommt schon Panik vor mir wenn ich mal niese. Die darf ich nicht anstecken. Daher bleibe ich zu Hause.

In der Situation des TE würd eich zumindest zur Arbeit gehen und es versuchen, wenn es nicht geht schicken einen meist auch die Kollegen nach HAuse bzw. kann man auch mal elegant vom Stuhl fallen ]:D

DuieK1ruemxi


Ich denke, das problem wäre entspannter, wenn wir es hier wie z.B. in Canada handhaben würden: wer keine Arbeitsleistung erbringen ann, weil er krank ist (dafür kann er ja nix) hat keinen Anspruch auf Vergütung (denn dafür kann der AG ja nix). Und gegen den Verdienstausfall kann man sich versichern.

in meinen Augen ist für Bezahlung bei Krankheit die Krankenkasse eher zuständig als der Arbeitgeber.

E_mmi]92


Ich hatte gestern Halsschmerzen, heute bin ich heiser, hab Schluckbeschwerden und fühl mich nicht gut, da geht ich halt nicht arbeiten :-/ (Hab um 11.15 nen Arzttermin) Bin noch in der Probezeit, aber mein Gott, ich leg denen morgen ne AU vor und dann ist das völlig okay, nur wenn es jede Woche auftritt wird da nachgeharkt und mal geguckt ":/

wphite8 magxic


Jetzt steh ich da und weiß nicht, was zu tun ist.

Google - Allgemeinmediziener - Nahbereichssuche - dahin gehen

Eymmi9x2


Hälfte vergessen |-o ;-D

Ich würd gern an die Arbeit, weil mir mein Job echt sehr viel Spaß macht, aber da ich heute morgen mit dem Rad hätte fahren müssen, wäre das nochmal schlechter für den Hals gewesen und auf ne fette Mandelentzündung kann ich verzichten :-/

p/hi\lF0menxa


DieKruemi

Ich denke, das problem wäre entspannter, wenn wir es hier wie z.B. in Canada handhaben würden: wer keine Arbeitsleistung erbringen ann, weil er krank ist (dafür kann er ja nix) hat keinen Anspruch auf Vergütung (denn dafür kann der AG ja nix). Und gegen den Verdienstausfall kann man sich versichern.

in meinen Augen ist für Bezahlung bei Krankheit die Krankenkasse eher zuständig als der Arbeitgeber.

Das führt dann aber auch dazu, dass jemand, der wenig verdient und sich so eine Versicherung nicht leisten kann, sich zur Arbeit schleppt, bis es nicht mehr geht (wie in den USA) und dabei alle möglichen Leute ansteckt.

Ein Arbeitgeber stellt einen Menschen ein und keinen Roboter. Und Menschen können krank werden.

MeonikQa65


schmusetier

Du musst ja die AU nicht sofort abgeben. Mein Arzt zum Beispiel schreibt mich dann auch rückwirkend krank, wenn ich am zweiten oder dritten Tag komme, also sobald man wieder aus dem Haus kann. Zudem bräuchtest du vermutlich gar keine AU in den ersten 3 Tagen, also gehe dann hin, wenn dich jemand fahren kann oder du dich etwas besser fühlst.

D?ie ABnonyUmxe


Mein Arzt zum Beispiel schreibt mich dann auch rückwirkend krank

Soweit ich weiß, darf man das doch aber nicht (mehr?) so ohne weiteres? ":/ Grade mal interessehalber nachgelesen:

In § 5 Abs. 3 der AU-RL des Gemeinsamen Bundesausschusses in der zuletzt geänderten Fassung vom 19. September 2006 heißt es: "Die Arbeitsunfähigkeit soll für eine vor der ersten Inanspruchnahme des Arztes liegende Zeit grundsätzlich nicht bescheinigt werden. Eine Rückdatierung des Beginns der Arbeitsunfähigkeit auf einen vor dem Behandlungsbeginn liegenden Tag ist ebenso wie eine rückwirkende Bescheinigung über das Fortbestehen der Arbeitsunfähigkeit nur ausnahmsweise und nur nach gewissenhafter Prüfung und in der Regel nur bis zu zwei Tagen zulässig."

[[http://www.medical-tribune.de/praxis-und-geld/verordnungen/artikeldetail/ist-krankschreiben-drei-tage-rueckwirkend-erlaubt.html]]

Ich meine nämlich, dass irgendjemand in meinem Umfeld schon mal das Problem hatte, dass der Arzt eben meinte "nö, rückwirkend darf ich nicht".

I=t's& a b/eautifxul day


dass der Arzt eben meinte "nö, rückwirkend darf ich nicht".

Dann wird er es nicht besser wissen oder er hat schon mal einen auf Deckel gekriegt, weil er übertrieben hat ;-)

Drie A)nonyxme


Dann wird er es nicht besser wissen oder er hat schon mal einen auf Deckel gekriegt, weil er übertrieben hat

Oder das Ergebnis seiner gewissenhaften Prüfung sprach dagegen ;-D Eigentlich wollte ich damit ja nur sagen, dass man sich darauf vielleicht nicht verlassen sollte, wenn man nicht WEISS, dass der eigene Arzt das macht.

hsoo9ki1


@ kleiner_drachenstern

Ich würde erwarten, dass die Mehrheit der Krankmeldungen auf einen Montag fällt. So die üblichen Ausfallzeiten sind doch zwei bis drei Tage, dann ist man halt am Montag noch krank, wenn es einen am Wochenende erwischt hat.

Es gibt genug Ärzte, die einen halt gleich mal fünf Tage krankschreiben. Würdest Du Dich selbst dagegen wehren?

Ein ehemaliger Chef meiner Frau war auch immer wieder säuerlich, wenn seine Mitarbeiter zwei bis drei Tage wegen Norovirus ausgefallen sind, so schlimm kann's ja nicht gewesen sein. Es selbst hat sich den dann auch mal als Schwerstinfektion zugezogen und zwar so, dass er drei WOCHEN ausgefallen ist, danach hat der nie mehr irgendwas gesagt.

D:iie Anoxnyme


Es gibt genug Ärzte, die einen halt gleich mal fünf Tage krankschreiben. Würdest Du Dich selbst dagegen wehren?

Ich hab mich als Schülerin/Studentin immer dagegen gewehrt, aber ich muss sagen...heute würde ich das vermutlich nur noch tun, wenn ich wüsste, dass bei der Arbeit dann Land unter ist (z.B. wichtige Deadlines, die ich einhalten muss oder eine Kollegin wäre alleine mit Telefon und Konsorten o.ä.). ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH