» »

Krank arbeiten gehen: Egoistisch oder Notwendigkeit?

M3oCniEka65


Mit rückwirkend meine ich ja auch nicht, dass sie zwei Wochen später hingehen soll, aber innerhalb der ersten 2-3 Tage ist das bei meinem Arzt noch nie ein Problem gewesen. Es steht dann drauf, wann die Krankheit festgestellt wurde, also der Tag, an dem man hingeht, und ab wann die AU gilt, zum Beispiel ab dem Vortag. Zudem braucht sie die Krankmeldung ja auch in der Regel erst ab dem 3. oder 4. Tag.

MQikYym:aus


Mein Arzt zum Beispiel schreibt mich dann auch rückwirkend krank

Soweit ich weiß, darf man das doch aber nicht (mehr?) so ohne weiteres?

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch in D. ist, aber in Ö. kann man einfach beim Arzt anrufen und sagen, dass man krank ist und wenn es wirklich nur 1-3 Tage sind, komme ich am letzten Tag mich abschreiben lassen und den Zettel holen.

Wenn man nicht wirklich Medikamente benötigt, sollte man ja auch nicht unbedingt draußen herumlaufen, wenn man arg krank ist.

Ich habe auch schon seit Do/Fr. Husten, Halsschmerzen, Schnupfen und bin trotzdem arbeiten gegangen, da ich in einem Büro arbeite und ich nicht direkt neben jemanden anderen sitze und auch keinen nahen Kontakt zu den Klienten habe (außer evtl. "Grüß Gott", zu wen wollen Sie und wie ist Ihr Name?) - da komme ich den Leuten in der Bahn usw. näher.

Ixt's a b/eau7tifugl daxy


Zudem braucht sie die Krankmeldung ja auch in der Regel erst ab dem 3. oder 4. Tag.

Das ist verfänglich. Strenggenommen benötigt man die AU für alle Krankheiten, die länger als drei Tage andauern (sofern es keine anderslautende Anweisung des AG gibt, die AU früher vorzulegen).

Geht man nun zunächst einmal davon aus, dass die Krankheit in zwei oder drei Tagen geheilt ist und besorgt man sich keine AU, stellt dann aber fest, dass das doch länger dauert, müsste die Arbeitsunfähigkeit rückwirkend bescheinigt werden, hier also für drei Tage. Das aber darf der Arbeitgeber anzweifeln, der Beweiswert solcher AUs ist sehr gering.

Bei angespanntem Betriebsklima sollte man sich vorsichtshalber überkorrekt verhalten, um nicht dem Arbeitgeber noch einen Vorwand für arbeitsrechtliche Konsequenzen ins Haus zu liefern.

Ich weiß ja nicht, wie das bei euch in D. ist,

Das hat Die Anonyme aber soeben erklärt.

D{ieKruxemi


Ein Arbeitgeber stellt einen Menschen ein und keinen Roboter. Und Menschen können krank werden.

natürlich, aber da kann der Chef doch auch nichts für. Würdest du deine Tagesmutter bezahlen, wenn sie dein Kind nicht nehmen kann, weil sie krank ist? Oder den Gärtner, der nich den Rasen mäht?

Nicht falsch verstehen, ich sehe es schn als Luxus an, dass wir hier bezahlung trotz Krankheit bekommen, aber daher kommt ja auch das schlechte Gewissen, wenn man krank zu hause bleibt- zumindest bei einigen.

p+hil0muena


natürlich, aber da kann der Chef doch auch nichts für.

Nein, aber der Arbeitnehmer auch nicht. Und der Arbeitnehmer kann auch nichts dafür, wenn er vielleicht gekündigt wird, weil es der Firma schlecht geht.

Das ist allgemeines Lebensrisiko.

Würdest du deine Tagesmutter bezahlen, wenn sie dein Kind nicht nehmen kann, weil sie krank ist? Oder den Gärtner, der nich den Rasen mäht?

Wäre beide bei mir festangestellt, ja, sicher würde ich sie dann bezahlen.

Ich gebe meinem Au Pair auch sein Taschengeld, obwohl er gerade erkältet ist, im Bett liegt und sich nicht um die Kinder kümmern kann.

Grundsätzlich verstehe ich, was du sagen möchtest, bin aber der Meinung, nach einem längeren USA Aufenthalt, dass diese Praxis dort seltsame Blüten treibt.

M;on=ika6J5


ht man nun zunächst einmal davon aus, dass die Krankheit in zwei oder drei Tagen geheilt ist und besorgt man sich keine AU, stellt dann aber fest, dass das doch länger dauert, müsste die Arbeitsunfähigkeit rückwirkend bescheinigt werden, hier also für drei Tage.

Wieso? Bei mir ist es so, dass ich ab dem 4. Tag eine AU vorzulegen habe und zwar nicht über die zurückliegenden drei Tage, sondern über die weitere Krankheitsdauer. Rückwirkend braucht man im Grunde ja nur in den Fällen etwas vorlegen, wo man diesen 3-Tage Spielraum nicht hat, das gibts ja auch manchmal und keiner kann garantieren, dass er gleich am ersten Krankheitstag den Arzt aufsuchen kann. Liegt manchmal auch am Arzt selbst.

I(t's ya jbeaut_ixful day


Die Kruemi

Und gegen den Verdienstausfall kann man sich versichern.

in meinen Augen ist für Bezahlung bei Krankheit die Krankenkasse eher zuständig als der Arbeitgeber.

Dann kennst Du das Umlageverfahren U1 nicht. Die Prämie für diese Versicherungsleistung der Krankenkasse, welche in kleineren Betrieben bis 30 Mitarbeitern einen Großteil der Lohnfortzahlung erstattet, zahlt aber der Arbeitgeber.

Der Unternehmer muss also die Krankheitskosten so oder so in seine Preise einkalkulieren.

natürlich, aber da kann der Chef doch auch nichts für.

Es ist sein unternehmerisches Risiko. Das unterscheidet den Selbständigen vom Angestellten.

ESm<mi9x2


2 -3 Tage wegen Norovirus? ":/

Das ging bei uns mal rum, ich war einen Tag daheim wegen der Scheiße und danach gings mir wieder gut ":/

kAeins#teixn


Also eine AU brauch man bei uns erst, wenn man länger als 3 Tage krank ist. Erst dann verlangt der AG ein AU und das muss dann aber auch am nächsten, spätestens übernächsten Tag da sein.

Mein Arzt hat mich innerhalb dieser drei Tage immer rückwirkend krankgeschrieben ":/ Ist halt auch mein Hausarzt, der kennt mich und sieht ja, wie weit meine Erkältung zu dem Zeitpunkt fortgeschritten ist und dass ich das nicht erst seit heute hab. Wenn man zum ersten Mal in einer Praxis vorstellig wird, sieht das natürlich anders aus mit der Rückwirkung.

V%evo6dkynxe


2 -3 Tage wegen Norovirus?

Das ging bei uns mal rum, ich war einen Tag daheim wegen der Scheiße und danach gings mir wieder gut

Mag sein, dass es dir wieder gut ging, aber alleine wegen der Ansteckungsgefahr sollte man eigentlich noch 48 Stunden zu Hause bleiben, weil die Betroffenen in dieser Zeit noch ansteckungsfähig sind. Meine Partnerin arbeitet in einer Klinik und da gilt: Nach Abklingen der letzten Symptome noch 3 Tage zu Hause bleiben.

M6oniRkax65


Ich habe schon 4 Tage gebraucht, um so etwas zu überwinden, nur 1 Tag hat mir noch nie gereicht bei einem richtigen Magen-Darmvirus. Von den Bagatellerkrankungen, die man mal so hat, finde ich das am schlimmsten.

I!t{'s a beaButixful day


Wieso? Bei mir ist es so, dass ich ab dem 4. Tag eine AU vorzulegen habe

Dann hast Du es gut, dass es so locker gehandhabt wird.

Ansonsten siehe keinstein.

M!oniSka65


Ich kenne mehr Leute, bei denen es so ist. :-/ Der TE kann man nur raten, in ihren Arbeits- und Vertriebsvereinbarung zu schauen.

Itt's1 a bea]utifuxl day


Es hilft aber nichts, auf Vereinbarungen und Gesetzen zu pochen, wenn man deswegen schief angeschaut wird.

Die Gepflogenheiten, vor allem die informellen, sind halt in den meisten Betrieben andere. Mit einem Verweis auf den Arbeitsvertrag macht man sich da eher unbeliebt.

Davon abgesehen knüpft der Gesetzestext sowieso an die Dauer der Krankheit an. Werden die drei Tage überschritten, gilt die Vorschrift auch für die ersten Tage. Dabei wird unterstellt, dass man schon von vornherein absehen kann, wenn die AU länger als drei Tage andauert.

I.t's Ka beHautzifuTl day


Werden die drei Tage überschritten, gilt die Vorschrift auch für die ersten Tage.

Eben noch mal nachgesehen. Hatte darüber vor einiger Zeit mal eine ausgiebige Diskussion.

Man benötigt dann für diese Zeit nach Ansicht der meisten Rechtsgelehrten nicht zwingend eine AU-Bescheinigung, nachweisen muss man die Arbeitsunfähigkeit aber dennoch, so dass es faktisch auf eine AU-Bescheinigung hinausläuft. Die anderen Nachweismöglichkeiten sind doch sehr theoretischer Art.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH