» »

Angst vor Hartz4

B{rPaune`slederWsoxfa hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

Ich habe vor zwei Jahren eine echt anspruchsvolle Ausbildung ziemlich gut abgeschlossen und habe auch ein Jahr in dem Beruf gearbeitet. Dann jedoch bin ich gekündigt worden. Ich habe um diese Kündigung gebeten, weil ich absolut am Ende war wegen Mobbing. Soweit so gut- seitdem ich da weg bin, kann ich wieder schlafen und essen und komme mit dem ALG1 ganz gut über die Runden.

Das Jahr des ALG1 ist aber in fünf Wochen vorbei und ich bekomme Panik. Ich wohne mit meinem Freund zusammen, der 1300 Euro netto + 400 Euro durch seinen Nebenjob verdient und deshalb sagte man mir beim Arbeitsamt, dass ich keinen Anspruch auf ALG2 habe und sogar meine Krankenkasse bezahlen müsse.

Ich mache mir vor Angst fast in die Hose. Ich kann dann weder die Hälfte der anstehenden Kosten bezahlen (also Wohnung, Strom, Internet, Lebensmittel etc), noch meine Handykosten oder die Krankenkassenkosten tragen, von Shoppen und Feiern mal ganz abgesehen.

Das ganze Jahr habe ich mich immer und immer wieder beworben, auch Alternativen wie große Lebensmittelläden oder Tankstellen nicht ausgelassen, aber nichts hat geklappt, auch nicht nach dem Berwebungstraining. Ich gerate ziemlich in Panik, bin scheiße drauf und weiß einfach nicht, was ich machen soll.

Ich werde definitiv den Hartz4- Antrag stellen, meine Mutter meinte nämlich ich habe wohl Anspruch auf Geld (wenigstens die Hälfte der Warmmiete) und durch diesen Anspruch auf das Geld wird mir auch die Krankenkasse weiterhin bezahlt. Außerdem habe ich mich bei Zeitarbeitsfirmen beworben, ich habe zwar dabei kein gutes Gefühl, aber besser wie nichts.

Was kann ich sonst noch tun? Ich habe totale Angst, dass die Beziehung kaputt geht, weil mein Freund, der auch mit seinen Finanzen zu kämpfen hat, hier den Alleinernährer spielen muss und ich will nicht abhängig von ihm sein.

Also- was soll ich machen ???

Antworten
Hgerman<_the_wGerxman


Hast Du eine Idee, woran es liegen könnte, dass Du bisher keinen neuen Job gefunden hast?

BRrauneYsledersoxfa


Natürlich habe ich das.

1. Mein Beruf ist ein "Massenberuf"- aber es wird nicht allzu oft gesucht. Auf offene Stellen kommen denke ich an die 100-150 Bewerbungen. Viele Stellenbesetzungen erfolgen durch Connections.

2. Ich wohne auf dem Land, was Punkt 1 noch schwieriger macht. Und wenn ich mich in den großen Städten ringsum bewerbe, eine Absage kommt und ich frage nach dem Grund, dann heißt es, dass Leute bevorzugt werden, die das "Städtische" gewohnt sind, da es dort noch stressiger zugeht als auf dem Land.

3. Die grottenschlechte Bezahlung. Ich verdiene 7 Euro netto die Stunde und viele AGs nutzen es aus, dass der Beruf rar zu vergeben ist. Und so bieten sie zwar Vollzeitverträge an, bezahlen aber nur zu dreiviertel (das wären dann ca. 800 Euro netto) und die nicht bezahlten Stunden dürfen dann in Urlaub umgewandelt werden. Ja neeeeh ist klar, wenn das Team eh schon unterbesetzt ist, dann gibts sicher nicht noch mehr Uralub für die Arbeitnehmer. Solche Stellen lehne ich ab, wenn ich schon im Probearbeiten erfahre, wie mit dem Gehalt umgegangen wird, diese Ausbeutung mache ich nicht mit. 160 Stunden arbeiten, evtl noch mehr wegen Überstunden und dann nur 800 Euro und die nicht bezahlten Stunden verschwinden einfach- ohne mich.

AGleTonor


Wäre eine Weiterbildung keine Option? So könntest du dich für ein spezielleres Aufgabengebiet qualifizieren.

LDilpaL~ina


Kannst du irgendwie deine Branche ändern? Durch Weiter-/ Fortbildungen?

Wie alt bist du – könntest du evtl. eine andere Ausbildung starten?

Umziehen kommt für euch nicht in Frage?

Eine Idee wären noch Praktika, über die du Connections aufbauen kannst du so evtl. Vorteile bei der Stellenvergabe hast.

Barau$neslede~r)sofa


Naja, meine Branche ändern durch Weiterbildungen könnte ich natürlich, allerdings falle ich da in Bereiche, die mir definitiv nicht zusagen. Eine neue Ausbildung wäre natürlich gut, allerdings komme ich nicht mit dem Azubi-Gehalt über die Runden, ich habe eine Wohnung und immer laufende Kosten und wenn ich ehrlich bin, habe ich auch keine Lust, etwas Neues zulernen, weil mir meine jetzige Arbeit, bis aufs Gehalt, zusagt.

Nun ja, mir bleibt nichts anderes übrig, als immer wieder in die Zeitung und ins Internet zu schauen und verscheidene Zeitarbeitsfirmen zu kontaktieren. Aber meine Frage ist, für den Fall, dass ich tatsächlich nichts finde, was mache ich nur? {:( :°( :°(

BjraunevsledHerso"fa


Ich überlege mir, ob ich mir schon jetzt einen gewissen Vorrat an Hygienemitteln kaufe, um meinen Freund nicht später anbetteln zu müssen >:(

k}einRstxein


Hartz würde ich persönlich tatsächlich versuchen zu umgehen, so gut es geht – ich kenne keinen einzigen, der zufrieden ist mit der Handhabe bei ALGII.

Stattdessen würde ich versuchen, alles an Alternativen durchzukauen, was geht.

Von den insges. 1700€ deines Freundes können zwei Leute sehr gut leben. Habe mal zu zweit von 800€ gelebt (vorher: doppelt so viel) und ich hatte jetzt nicht den Eindruck, dass es mir an vielem gemangelt hätte. Logischerweise sind Luxusausgaben nicht drin, dafür aber Rudimentäres (Internet, Verkehr, Fernsehen, Nahrung, Kleidung) und das ist die Hauptsache. Du könntet zusätzlich einen 400€ Job annehmen, da kriegst du vermutl. immer noch mehr mit raus als mit Hartz. Davon zahlst du dann deine Krankenkasse selbst, das ist nicht die Welt bei so einem Verdienst.

Ich mache mir vor Angst fast in die Hose. Ich kann dann weder die Hälfte der anstehenden Kosten bezahlen (also Wohnung, Strom, Internet, Lebensmittel etc)

Natürlich kannst du die Hälfte der anstehenden Kosten mit z.B. 400€ dann nicht tragen, aber es macht ja auch keinen Sinn, so spartanisch aufzuteilen. Dein Freund zahlt also die Laufkosten weiter und du besorgst von deinem übrigbleibenden Lohn dann z.B. Lebensmittel.

noch meine Handykosten oder die Krankenkassenkosten tragen, von Shoppen und Feiern mal ganz abgesehen.

Shoppen und feiern sind in dem Fall mal verzichtbarer Luxus. Sowas ist drin, wenn es das Gehalt erlaubt. Bei finanziellen Engpässen allerdings nicht. Das ist ja dann nicht für immer so, sondern nur so lange, wie du eben keinen rentablen Job hast. Statt Feiern und Shoppen liegt dein Fokus jetzt darauf, wo man z.B. günstig Lebensmittel einkauft. Das ist leider so, man muss sich dann einschränken – aber dafür kommt man über die Runden ;-)

Was kann ich sonst noch tun? Ich habe totale Angst, dass die Beziehung kaputt geht, weil mein Freund, der auch mit seinen Finanzen zu kämpfen hat, hier den Alleinernährer spielen muss und ich will nicht abhängig von ihm sein.

Ich würde mal sagen, dein Freund ist im Moment eher eine Chance für dich. In sofern bist du schon abhängig von ihm, hast aber gerade auch nicht die große Alternative. Deswegen musst du den Zustand vielleicht eine Weile akzeptieren, aber dafür auch daran arbeiten, aus der Abhängigkeit rauszukommen.

Statt sich auf unlukrative Stellen zu bewerben, könnte deine Reihenfolge jetzt so aussehen:

- 400 € Job (geht mehr, ist das natürlich besser) um erstmal ein wenig Kohle reinzukriegen und notfalls den KK-Beitrag zu bezahlen und nicht ohne alles dazustehen. Denn bei DEM Gehalt deines Freundes wird der Antrag vermutlich abgelehnt. Hast du einen kleinen Job, ist statt Hartz eventuell dann Wohngeld drin.

Und solche Stellen gibt's immer, egal ob Großstadt oder Dorf im Urwald – Burgerbräter, Putzen, Zeitungen austrage, Regale einräumen sind tätigkeiten, die immer gebraucht werden.

- Umschulungsangebote einholen, am besten solche, die gefördert werden!

- Zusatzqualifaktionsangebote: Höherer Schulabschluss, Fernstudium etc.

Vorausgesetzt, dein Freund macht das mit.

B_rauneosledersxofa


Und das Geld, was ich für ein Auto spare, meinem Freund stattdessen für die Miete zu geben :-/

B3rauenesl5ederisoxfa


Von den insges. 1700€ deines Freundes können zwei Leute sehr gut leben.

Nein, wir nicht, mein Freund hat viele Schulden. Muss ich denn den 400 Euro Job meines Freundes bei der Hartz4-Antragstellung angeben?

aber es macht ja auch keinen Sinn, so spartanisch aufzuteilen.

Ich will aber fifty-fifty hier haben!!!

400 € Job (geht mehr, ist das natürlich besser) um erstmal ein wenig Kohle reinzukriegen und notfalls den KK-Beitrag zu bezahlen und nicht ohne alles dazustehen.

Okay, das wäre eine Möglichkeit ":/

f8ett>naempfcheQnhusepfer


Ich will aber fifty-fifty hier haben!!!

In dieser Situation stellt sich aber nicht die Frage, was du unbedingt beim Aufteilen der Ausgaben möchtest.

Zum 400 € Job deines Freundes, ja, der muss angegeben werden

p\hil0~m8enxa


Ich wohne mit meinem Freund zusammen, der 1300 Euro netto + 400 Euro durch seinen Nebenjob verdient und deshalb sagte man mir beim Arbeitsamt, dass ich keinen Anspruch auf ALG2 habe und sogar meine Krankenkasse bezahlen müsse.

Seid ihr verheiratet? Habt ihr gemeinsame Kinder?

Falls dem nicht so ist, wieso sollte dein Freund für dich aufkommen müssen?

Ich hatte den Fall gerade im Bekanntenkreis und wir haben das diskutiert. Lasst euch nicht "zwangsverheiraten", ihr seid es nicht. Für das Amt seid ihr eine Wohngemeinschaft und es geht die einen feuchten Pups an, mit wem du ins Bett gehst. Keine Gehaltsnachweise, keine Kooperation von deinem Freund.

f_ettnaeplfchemnhuepfxer


Ich hatte den Fall gerade im Bekanntenkreis und wir haben das diskutiert. Lasst euch nicht "zwangsverheiraten", ihr seid es nicht. Für das Amt seid ihr eine Wohngemeinschaft und es geht die einen feuchten Pups an, mit wem du ins Bett gehst. Keine Gehaltsnachweise, keine Kooperation von deinem Freund.

So leicht ists auch wieder nicht ;-)

B*raunZes>l~eqderxsofa


Seid ihr verheiratet? Habt ihr gemeinsame Kinder?

Nein und Nein

Für das Amt seid ihr eine Wohngemeinschaft

Das ist ja das Problem.

pGhil0*menxa


So leicht ists auch wieder nicht

Nein, leicht ist das nicht, gewonnen haben sie vor dem Sozialgericht trotzdem und das Amt musste zahlen. Und ehrlich – ich bin sicher die allerletzte, die Sozialbetrug unterstützen wurde, aber das ist es hier nicht. Hier werden Menschen zu den selben Pflichten verdonnert, die Ehepartner haben, aber ohne verheiratet zu sein und das ist ganz und gar nicht ok.

Das ist ja das Problem.

Jein. Ihr seid eine Wohngemeinschaft, keine Bedarfsgemeinschaft. Lass dir das nicht einreden! Keine Gehaltsnachweise von deinem Freund, keine Kooperation, es könnte ein steiniger Weg werden, aber im Fale meiner Bekannten (die übrigens inzwischen aus anderen Gründen getrennt sind, aber weiterhin zusammen leben) hat das funktioniert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH