» »

Angst vor Hartz4

R5öT


ich werde etwas unwirsch, wenn hier jemandem völlig unnötig der Teufel an die Wand gemalt wird, wenn eh schon große Ängste bestehen.

Wo hast Du das bei mir gelesen? Ich denke, ich habe niemanden entmutigt. Oder findest Du, dass es eine Entmutigung ist, zu etwas mehr Gelassenheit statt immer nur Protest aufzurufen? Eine protestierende Haltung hat auch noch niemanden glücklicher gemacht. Und zum Betrug zu raten, halte ich ebenfalls für verfehlt – womit ich nicht Dich meine, sondern den in manchem Beitrag unterschwelligen "Rat".

djevilin^disQguixse


Römö, ich bezog mich (laut Zitat!) auf die Aussage "wenn du unter 25 bist, gibt es Probleme mit ALG II". Das stimmt im Fall der TE nun mal nicht, da sie schon lange nicht mehr bei ihren ELtern wohnt, und erzeugt daher völlig unnötige zusätzliche Sorgen.

RHömxö


Okay, Devil... – das war nicht von mir; wir haben wohl ein bisschen aneinander vorbei geschrieben :=o – war nicht böse gemeint, konnte nur nicht verstehen, was Dich so zu ärgern schien. @:) *:)

CmaraHmxela


Braunesledersofa, wenn du NUR den Mindestlohn von 7,89€ bekommst und keine Auslösen/Fahrgeld etc. dann sollten etwa 905€ netto rauskommen. (In der Zeitarbeit bekommst du 151,67 Stunden/Monat ausbezahlt, der Rest läuft in aller Regel auf ein Überstundenkonto).

Zeitarbeitsfirmen sind nicht alle schlecht, ich arbeite auch in einer und es kommt immer auf den Kunden an. Es gibt welche, da bekommen – angelehnt an den Haustarif – die Hilfskräfte fast 12€. Andere meinen dass sie die Leute mit 8€ heimschicken können..da gibt es dann eben entsprechend weniger Bewerber. Hast du denn versucht mehr Lohn zu bekommen? Nur 7,89€ die Stunde habe ich in unserer Firma noch nie gesehen.

Wenn die Einsatzfirma dich nicht will, schickt sie dich heim, die Zeitarbeitsfirma wird dich schnellstmöglich kündigen falls sie keinen anderen Einsatz für dich hat (in der Regel in den ersten 2 Wochen 1 Tag Kündigungsfrist) und danach stehst du wieder genauso da wie vorher.

FJel^icitass2x1


Einen Tipp von mir....aus ehemaliger Erfahrung....alle Anträge, Widersprüche ect. beim Amt...das Einreichen schriftlich bestätigen lassen...auf wundersame weise verschwinden dort ganze akten...und du bist die dumme...wenn du nichts in den Händen hältst...und alle schreiben und bewilligungen und ablehnungen von Fachmännern überprüfen lassen, widerspruch innerhalb von 4 wo...wichtig, die arge...arbeitet mit methoden, die gern dazu dienen viel Geld einzusparen und den Leuten glauben zu machen, es gäbe keinen Anspruch...ich könnte dir Romane schreiben und du würdest aus allen Wolken fallen, was dort so abgeht...man könnte meinen, dass man dort nicht wirklich interessiert ist, jemanden in Arbeit zu bringen, sondern schikane als sport erhoben hat....für rechtlichen Beistand kannst du beim Sozialgericht/ Amtsgericht Unterstützung beantragen (genaue Bezeichnung ist mir entfallen) aber einmal auf Bezahlung eines Anwaltes und auf Gerichtskosten...prozesskostenhilfe oder so ähnlich...nimm'nicht alles so hin...und denk'ja nicht, was vom Amt kommt, hat schon automatisch seine Richtigkeit...das ist ein Trugschluss...auf jeden Fall solltest du versuchen, wenigstens einen 401 Euro job zu bekommen, dann löst sich das problem der krankenversicherung...ansonsten fallen ca.130 Euro im Monat an...es ist von Vorteil bei besuch des amtes eine begleitperson zu haben, denn dann werden die Mitarbeiter auf wundersame Weise freundlicher und hilfsbereiter....auf jeden Fall, kannst du dich nicht darauf verlassen, dass sie dir einen guten job besorgen, das musst du schon selbst in die Hand nehmen...

F;eliGcitaxs21


Bei einer Zeitarbeitsfirma schreib dir von anfang an alle arbeitszeiten genau auf auch die Überstunden, alles dokumentieren...von Bekannten weiß ich, dass man dort sehr gern schlecht oder nur teilweise bezahlt.....

bieetljejuicex21


also stundenkonten etc sollte man immer und überall selbst nachvollziehen... bei mir stimmt mind 3 mal im jahr was nicht und das ist keine Zeitarbeitsfirma.

Sollte einen wohl immer interessieren.

bUeloxved_


Zeitarbeit muss nicht immer schlecht sein, war über ein Jahr im Call-Center Inbound bei ner ZA angestellt. War die ganze Zeit im gleichen Unternehmen eingesetzt und habe nachher selbst gekündigt, da ich was neues hatte. Die Arbeit im Leihbetrieb hat Spass gemacht, Geld war immer pünktlich und nie falsch abgerechnet, auch bei Krankheitstagen (war auch mal ne Woche am Stück) gab es keine Probleme. Klar das Gehalt war mit 8,50€ brutto nicht viel, aber besser als Alg.

bLelmove9dx_


Die Arbeit im Call-Center war übrigens reine Beratung/Service-Hotline, kein Verkauf oder ähnliches.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH