» »

Unzumutbare Arbeitszeiten

L&ilNaLin$a


Hier mal aus Wikipedia [[http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitszeit Arbeitszeitentwicklung]]

Im 20. Jahrhundert kam es in Deutschland zu einer stetigen Verkürzung der tariflichen Wochenarbeitszeit. 1900 wurden der 10-Stunden-Arbeitstag (in einer 6-Tage-Woche) und 1918/19 der 8-Stunden-Arbeitstag gesetzlich geregelt. 1955/56 wurde in der Bundesrepublik die 5-Tage-Woche schrittweise realisiert, 1965 die 40-Stunden-Woche. In der DDR wurde die 5-Tage-Woche nach einer Regelung für jede zweite Woche 1966 durch den Ministerratsbeschluss vom 3. Mai 1967 im Sommer 1967 endgültig für alle Wochen eingeführt. Ab 1990 wurde in einigen Branchen eine 35-Stunden-Woche eingeführt.

Finde ich auch ganz interessant:

[[http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Gew%C3%B6hnliche_Arbeitszeit_IAT_2003.png&filetimestamp=20100415202757 Vergleich der Arbeitszeiten]]

Wir sind in Deutschland mit Arbeitszeiten und durchschn. Urlaubstagen schon sehr gut dran im vergleich zu anderen Ländern ;-)

bTeetlwejui,ce21


also ich würde deinen Freund mal fragen ob er wirklich nur die 42,5 std bezahlt kriegt und der Rest hintenüber fällt, wenn ja, dann gehts nicht, aber wenn die z.b. jede Std bezahlt kriegen statt nem festen Monatsgehalt also wirklichen Stundenlohn, oder wenn die ein Zeitarbeitskonto führen wo die Stunden drin vermerkt sind dann ist das alles legal.

Ich arbeite täglich zwischen 8 und 12 stunden je nach Patient.. und da ich in der Heimpflege tätig bin sogar ohne Pause, ist extra so geregelt, denn wer sollte mich ablösen? aber Ruhephasen gibts, so wie jetzt z.b.

aber ich bin auch seit 6 uhr hier und bis 17 uhr ... und morgen und Mittwoch auch...

arbeite offiziell mit 40 std woche, bekomme die auch monatlich gezahlt aber es läuft eben das Überstundenkonto...

M4iaRhoLxi


Das hat nichts mit "neue Welt" zu tun.

Die "neue Welt" besteht darin, dass Arbeitgeber offensichtlich geschlossenen Verträge und geschriebene Gesetze verletzen dürfen, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen.

Das war mal anders und das muss auch wieder anders werden. Aber wenn ich die Posts hier so lese, haben es sich viele in ihrem Sklavendasein eingerichtet.

TYarixas


Es war auch mal anders mit Kündigungsschutz, das geht heute glaub ich deutlich einfacher als früher, irgendwo rauszufliegen. Und "hartzen" will und kann sich nicht jeder leisten, da gibt es durchaus berechtigte Existenzängste...

I*t'sk a beaNutiful[ dxay


Es ist leider so, dass sich die Arbeitszeiten seit ca. 15 Jahren entgegen aller gewerkschaftlichen Bemühungen und gesetzlicher Regelungen schleichend nach oben bewegen, und das unter der Hand. Diese Zeiten werden nicht erfasst und nicht bezahlt, man macht sie einfach. Es wird erwartet und gehört zum guten Ton. Gesellschaftliche Ziele wie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Work-Life-Balance etc. werden so zur Farce.

Die New-Economy-Blase und die Finanzkrise förderten bzw. fördern diese Entwicklung noch. Als einzelner ist man da machtlos. Mit dem Verweis auf Gesetze schießt man sich da nur ins Aus. Wer halbwegs pünktlich geht, erntet den Spott der besonders "fleißigen" Kollegen und wird vom Arbeitgeber bei nächster Gelegenheit ausgetauscht.

Doch, das ist schon die "schöne neue Arbeitswelt". Man darf da nicht nur rein mit der Entwicklung der Arbeitszeit argumentieren, das ist zu einseitig betrachtet. Es weht insgesamt ein wesentlich rauherer Wind als noch vor zwei Jahrzehnten.

Ich kritisiere nicht meinen Freund, nein, aber ich finds einfach nur kacke ^^ ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand das mitmacht, nur, damit er seinen Job nicht verliert :/

Dus solltest Deinen Freund auch nicht kritisieren. Die Ideale sind das eine, die Notwendigkeit der Existenzsicherung ist da aber gegenläufig. Er alleine kann gegen die Situation nicht anstinken. Er kann sich höchstens beruflich umorientieren.

R:afa?88


Ich musste auch jahrelang von 7-17 Uhr arbeiten ! Mein Kumpel als LKW Fahrer arbeitet täglich von 4-17 Uhr !

sechnWie2kxi


ich denke mal, er muss sich nach einem anderen arbeitgeber umgucken. ist leider oft so, dass in bestimmten branchen länger gearbeitet werden muss, als im vertrag steht z.b. arbeiten im discounter.

wenn man da aufmüpfig wird, bzw. besser gesagt auf sein recht besteht, darf man gehen, weil ersatz ist immer da. :|N

PKaulixne11


ich kann mir auch nicht vorstellen, dass jemand das mitmacht, nur, damit er seinen Job nicht verliert

In welcher Welt lebst du?

E[hemaMliger Nu1tzehr (#d5027161x)


Im Regelfall aber maximal 8 Stunden, oder?

Das find ich besonders putzig. Ich kenne niemanden in meinem Umfeld der MAXIMAL 8 Stunden pro Tag arbeitet. Die meisten die ich kenne arbeiten MINDESTENS 8 Stunden. Sogar ich mit meinem Nebenjob arbeite manchmal bis zu 10 Stunden am Tag auch wenn es nur zwei Tage in der Woche sind.

seno_wwitxch


Bei uns waren es im öffentlichen Dienst immer 55 Stunden, die wir arbeiten durften. Danach war man nicht mehr versichert. Ich weiß es deshalb so genau, weil ich das öfter hatte und mich der BR immer angerufen hat um mich daraufhinzuweisen. ]:D Was über die 40 Stunden ging, kam auf das Arbeitszeitkonto, dass uns am Ende unseres Arbeitslebens ]:D zu gute kommt, also falls man es erlebt. In Spitzenzeiten haben wir in 6 Monaten so viel Überzeit gemacht, das wir locker 3 Monate am Stück hätten daheim bleiben können, wenn denn genug Leute da gewesen wären. Im Normalfall haben wir von 04.30 bis 14.25 Uhr gearbeitet. Also genau unter den 10 Stunden. Am Wochenende dürfen es 12 Stunden sein, wenn es sich so auswirkt, dass eine 3. Schicht eingespart werden kann und mit Zustimmung des BR. Kann aber sein, dass das nur Sonntags zählt. Arbeitstage gingen, als Beispiel von Montag bis Freitag. Hatte man Spätdienst, dann war der Freitag "nur" bis 20 Uhr, dafür durfte man aber morgens um 4.30 Uhr wieder da sein. Meist hatten wir 13 Arbeitstage am Stück, ohne einen Tag Freizeit. Das macht man aber alles nur eine befristete Zeit mit, dann ist man fertig.

D<ragop)hinxe


Sodala, bin jetz extra an den Pc, damit ich euch eben schnell antworten kann :-) Vielen Dank erstmal für eure Antworten, ich finds wirklich interessant, über dieses Thema zu diskutieren.

also ich würde deinen Freund mal fragen ob er wirklich nur die 42,5 std bezahlt kriegt und der Rest hintenüber fällt, wenn ja, dann gehts nicht, aber wenn die z.b. jede Std bezahlt kriegen statt nem festen Monatsgehalt also wirklichen Stundenlohn, oder wenn die ein Zeitarbeitskonto führen wo die Stunden drin vermerkt sind dann ist das alles legal.

Ich hab ihn gefragt, und ihm werden lediglich die Zuschläge für Samstag bezahlt, alle paar Monate ein paar Überstunden, aber definitiv nicht alle.

In welcher Welt lebst du?

Anscheinend in einer schönen, ich lebe in Österreich und finde im Einzelhandel immer, permanent was, die Leute hier suchen nach Mitarbeitern, deswegen kann ich das nicht nachvollziehen. Ich lebe ja nicht, damit ich hier die ganze Zeit arbeite, obwohl das anscheinend für einige okay ist, wenn der Arbeitgeber gesetzeswidrig handelt. Dass sich die Menschen dann nicht an Gewerkschaften wenden, versteh ich einfach nicht, tut mir Leid.

Das find ich besonders putzig. Ich kenne niemanden in meinem Umfeld der MAXIMAL 8 Stunden pro Tag arbeitet. Die meisten die ich kenne arbeiten MINDESTENS 8 Stunden. Sogar ich mit meinem Nebenjob arbeite manchmal bis zu 10 Stunden am Tag auch wenn es nur zwei Tage in der Woche sind.

Ich finds auch putzig, danke. Mir gehts nicht darum, was hier anscheinend so üblich ist, mich interessieren die gesetzlichen Fakten. Nachdem ihr in Deutschland aber anscheinend keine Arbeiterkammer habt, finde ich auch keine sichere Quelle über das Gesetz. Und da stütz ich mich mal auf Wikipedia:

Ähnlich wie in Österreich, was die Arbeitszeitregelungen angeht und ja, was soll ich noch dazu sagen xD

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitszeitgesetz#Arbeitszeitregelungen Klick]]

m$arixon /aus owixen


auch in österreich ist es nicht anders

s\chni4eki


die gesetze sind schön und gut, aber nützen deinem freund auch nix, weil er dann gekündigt wird, wenn er da drauf pocht.

betriebsräte etc. gibts in gewissen branchen nicht und wenn jemand sowas gründen will, der wird halt dann auch gekündigt.

erst letztens kam im tv, dass deutsche im ausland(schweiz) als arbeitskräfte deswegen so beliebt sind, weil sie um punkt feierabend eben nicht alles stehen und liegen lassen, sondern auch mal gewillt sind, länger zu arbeiten, als man es vertragstechnisch muss.

S(unBflopwerx_73


Ich bin schon so alt, dass ich als Kind noch 6 Tage Schule hatte. Und mein Vater auch 6 Tage gearbeitet hat. Die Arbeitszeiten wurden dann reduziert, und steigen jetzt halt wieder. Das einzig echte Problem ist, dass man früher einfach mehr Sicherheit hatte im Job. und von seinem Geld leben konnte, wenn man so viele Stunden gearbeitet hat (wobei ich mich auch an Zeiten erinnere, wo das Geld in meiner Kindheit knapp war und die Autoreparatur zum Desaster wurde).

Ansonsten schwanken die maximalen Arbeitszeiten je nach Branche, AG und individuellem Vertrag. Unbezahlte Pausen sind heute auch üblich. Die erste Pause muss übrigens erst nach 6 Stunden Arbeit gewährt werden.

Wenn man deutlich über der vereinbarten Maximalstundenzahl arbeitet, sollte man die Überstunden protokollieren und von einem Vogesetzten abzeichnen lassen. Oder ggf. Dienstpläne kopieren. Und dann halt auf Freizeitausgleich oder Bezahlung bestehen. Wobei da der AG bestimmen kann, WANN man frei machen darf.

Wenn man stempelt, sollte man seine Abrechnungen genau kontrollieren – und halt auch Lohn oder Freizeit einfordern.

Außerdem hatte (zumindest bei mir) bislang JEDER Arbeitsvertrag die Klausel, dass jederzeit aus betrieblichen Gründen Mehrarbeite angeordnet werden kann. Da reichen dann schon Ferien oder mehrere kranke Kollegen, und der Grund ist gegeben.

D2ragopthine


betriebsräte etc. gibts in gewissen branchen nicht und wenn jemand sowas gründen will, der wird halt dann auch gekündigt.

Kann einem in Deutschland etwa gekündigt werden, wenn man grad dabei ist, einen Betriebsrat zu gründen? O.o oioioi

Ich sag ja nichts gegen Überstunden, mach ich auch und habe definitiv keine Probleme damit, manchmal herrscht einfach die wirtschaftliche Notwendigkeit dafür. Aber wenn sowas einfach zum Standard wird, es nichtmal durch Freizeit oder Geld abgeglichen wird, sondern sich die Stunden einfach summieren, dann frag ich mich schon, ob es da nicht Möglichkeiten gibt, wie man dem entgegenwirken kann, ohne das sofort gekündigt wird.

Was mich noch interessiert: Sind befristete Verträge Standard? Ich kenn mich da nicht sonderlich gut aus.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH