» »

Probleme mit "Kalk" im Wasser

C!hocglatxe hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Wir haben seit ca. 3 Monaten folgendes Problem was seit 1 Woche sehr extrem ist. Im gesamten Haus kommt aus allen Wasserleitung eine Art Sand (Kalk?) mit raus. Wenn ich dusche hab ich dasGefühl ich würde ein Peeling verwenden. Wenn ich die Dusche im trockenen Zustaqnd ausfege, hab ich einen Eierbecher voll "Kalk". Das Problem hab ich auch unserem Heizungsfachmann geschildert. Das Haus hat komplett neue Wasser- und Heizungsrohre. Wir heizen mit Gas, Solar und wassergeführten Holzofen. Das Trinkwasser läuft durch unseren Heizungsboiler und wird mit erhitzt. Der Heizungsfachmann hat gesagt, wir hätten deswegen soviel Kalk, weil die Rohre innen drin glattwandig wären, da könne sich kein Kalk festsetzen. Der würde dann immer mit raus gespült werden. Auf mich persönlich wirkt das wie eine faule Ausrede, aber vielleicht täusche ich mich auch. Sonst hätten wir das Problem schon viel länger haben müssen ":/

Außerdem haben wir einen Test mit dem "Kalk" gemacht. Sein Papa nutzt für seine Maschinen zum Entkalken einen sehr agressiven Entkalker. Wir haben etwas davon auf den "Kalk" gegeben und es hat auch sofort angefangen zu blubbern (Hinweis auf Kalk). Allerdings hat sich das Pulver die Nacht über nicht aufgelöst, das heißt es ist noch etwas anderes drin außer Kalk.

Hat jemand eine Idee was das sein könnte und was die Ursache dafür ist?

Die Nachbarn haben keine so massiven Probleme wie wir. Die haben noch nicht mal eine Entkalkungsanlage.

Bin für jeden Tip oder Anregung dankbar. Will endlich mal wieder duschen ohne dass ich das Gefühl haben muß, daß der Kalk aus mir raus rieselt. ]:D

:p>

Antworten
CShoc(laxte


Nachtrag: Mach mir auch Sorgen, weil bei uns in der Mietwohnung 2 kleine Kinder (6 Monate und 2,5 Jahre) dabei sind.

:p>

HZaMsxe


Erkundigt Euch mal beim Wasserwerk, vielleicht gibts jetzt eine neue Quelle für das Trinkwasser in Eurer Gegend?

C@hoqclatxe


Nein, da gibt es nix.

Idstde[rnic0kfrexi?


Lebt ihr in einer Gegend in der das Wasser eher hart oder weich ist? je nach dem kann es sein, dass ihr bei dem kalktest zu wenig von dem kalklöser genommen habt und deswegen nicht alles aufgelöst wurde.

sychn<ieki


den "kalktest" hättet ihr auch einfach mit essig machen können, wobei das auch nicht unbedingt aussagt, ob das sandige wirklich kalk ist, oder ob das da drin gebunden ist.

habt ihr euch mal eine meinung von einem anderen fachmann angehört? gab es irgendwann (in den 3 monaten) mal rohrarbeiten an der wasserleitung, also außer haus?

wann wurde denn die neue anlage installiert? war das ungefähr gleichzeitig, mit den Problemen?

wenn das wirklich alles kalk ist, dann hätte, meiner meinung nach, euch der heizungsfachmann vorher drüber aufklären müssen.

hat er gemeint, das das irgendwann auf hört (nach einer gewissen einlaufphase) oder das ihr jetzt damit leben müsst?

also ich würde nochmal einen zweiten fachmann dazu befragen und ihn vielleicht die anlage anschauen lassen und ihm auch mal so eine probe von dem sandartigen zeug zeigen. evtl. wurde da ja irgendwie rumgepfuscht oder so eine anlage eignet sich gar nicht für eurer wasser.

sorry, aber mehr fällt mir jetzt auch nicht ein.

Wmolf;ganxg


hat sich das Pulver die Nacht über nicht aufgelöst, das heißt es ist noch etwas anderes drin außer Kalk.

Sand? Sand löst sich nicht in Säure auf.

Nein, das kann m. E. nicht an den Rohren liegen. Das ist Unfug. Die Wasserhärte kann man einfach feststellen: Entweder du fragst beim Wasserwerk nach. Die sagen dir die Härte, denn das ist z.B. auch wichtig zum Wäschewaschen und für die Spülmaschine oder du kaufst billige Teststreifen. Diese Teststreifen gibt es im Gartenfachhandel oder im Aquariumgeschäft. Sie funktionieren ähnlich wie Lackmuspapier. Sie werden in das Wasser getaucht und an Hand der Verfärbung kann man dann ablesen, wie hart das Wasser ist.

C$hocl0ate


Morgen :)D

Also ich hab so ein Testset für die Wasserhärte. Da kommt dann 8 raus und das ist ja , soweit ich gelesen habe nicht wirklich viel.

Die Probleme bestehen seit 2- 3 Monaten, die Anlage ist 1 Jahr alt.

Soweit ich weiß, wurde nix an der Wasserleitung außer Haus nix gemacht.

Eine 2. Meinung werden wir uns einholen, sind im Moment auf der Suche nach dem dafür passenden. Unser Hauptproblem ist, daß der Cherf der Heizungsfirma sein Onkel ist. Von wegen unter Verwandten hilft man, das ist grad das Gegenteil. :(v

W=olfg\ang


Was bedeutet die "8"? Sind das Grad deutscher Härte? °dH? Dann ist es sogar noch fast weiches Wasser, das wenig Kalk enthält.

Härtebereich Millimol Gesamthärte je Liter °dH

1 (weich) bis 1,3 bis 7,3

2 (mittel) 1,3 bis 2,5 7,3 bis 14

3 (hart) 2,5 bis 3,8 14 bis 21,3

4 (sehr hart) über 3,8 über 21,3

Cqhocolatxe


Hm, also in der Anleitung steht, daß das die Gesamthärte des Wassers wäre. Das würde dann bedeuten, daß wir weiches Wasser haben ???

Gerade dann, versteh ich nicht woher das kommt. Das kann doch dann nur an der Anlage liegen und nicht an glattwandigen Rohren??

Heute morgen haben wir in unserem Bad im Dachgeschoss geduscht. Das hat noch einen alten Warmwasserboiler der auf 80°C hoch heizt und wir haben da keine Probleme. Ich versteh nix mehr ??? ??? ":/

W)olfgUaeng


Ja, richtig, weiches Wasser (an der Grenze zu mittelhartem Wasser) also völlig normal und nix Ungewöhnliches. Glattwandige (Kupfer-)rohre sind heute üblicher Standart, auch das ist nicht besonders erwähnenswert. Eine Erklärung habe ich allerdings auch nicht.

Dumme Frage: Bekommt ihr Wasser aus einem öffentlichen Wasserwerk oder vielleicht aus einem eigenen Brunnen?

s8ch/nieki


was ich mir evtl. auch vorstellen könnte, das der dreck evtl. schon in der anlage war (unsaubere lagerung) oder beim einbau irgendwie reingekommen ist, wenn man im haus irgendwo gebohrt hat etc.

C$h)oclaxte


Wir bekommen unser Wasser vom Werk.

@ schnieki

Das wäre noch eine Möglichkeit, wir verstehen halt nicht, warum die Probleme erst

jetzt. Heute hat er Schmutzfänger gekauft, mal sehen ob die was bringen.

SIchneeXhexe


Wir haben Wasserhärte 3, also hartes Wasser, aber ich bemerke beim Duschen nichts davon, habe auch keine "Brösel" in der Wanne. Allerdings merke ich es an der Wasserhähnen, dass die Siebe schnell verkalken.

Habt ihr einen Wasserfilter, den man in die Hauptleitung einbauen kann?

Rquxt


Lt. Wasserwerke hat unser Wasser die Härte 20 also sehr hoch.

In die Waschmaschine schütte ich die vorgegebene Höchstmenge Waschpulver, weil sonst der Kalk nicht gelöst wird. Das Waschergebnis ist dann nicht optimal, die Wäsche vergilbt, weil sich der Kalk darin absetzt. Und die Maschine verkalkt auch.

In unserer neuen Wohnung lassen wir einen Kalkfilter einbauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH