» »

Rund um die Uhr shoppen?

w`ho_6made8_w@ho


Ja, würde es mir. Bei den "fürstlichen" Gehältern im Einzelhandel hätte ich als Verkäuferin da bestimmt auch ganz viel von.

Wann soll denn Deiner Meinung mal Feierabend sein?

AOS19


Das war auf den grünen Punkt bezogen

WIint0erkignxd


AS19

Es ging nicht darum, dass Leute kurz vor Schluss in den Laden kommen ... Das passiert ständig und macht mir nix aus... Es ging darum, dass du geschrieben hast, wie du mit dem größten Vergnügen deine vermeintliche Machtposition als "König Kunde" ausnutzen würdest, um ... ja, wozu eigentlich? ":/ :|N

m# a r+ v Li xn


@ devilindisguise

das Problem ist aber das Konkurrenzproblem, das ich oben schon mehrmals beschrieben habe. Letztlich MÜSSEN auch die geöffnet halten, für die sich das eben nicht lohnt.

Ich höre die Worte – aber ich verstehe das Argument einfach nicht; beetlejuice21 hat es ja beschrieben:

dann ist mir als Chef doch lieber Frau M kauft woanders als das ich Minus mache... Entweder es lohnt sich... dann hab ich mehr einnahmen als kosten, oder es lohnt nicht, dann ist aber klar das die 3 kunden woanders hingehen...

@ hexeT

Eine ladenöffnungszeit von 10 bis 19 oder 20 uhr ist auch für kleine machbar

Hier in Berlin sind es grade die kleinen, die – natürlich nicht ganz legal – ihre Läden ewig lange geöffnet hielten (auch schon zu Zeiten des Ladenschlussgesetzes).

@ 77erGreis

Autos nicht Sonntag kaufen solle

Das passiert doch. Viele Autohäuser haben geöffnet, natürlich "nur zum gucken" (versteht sich, der Vertrag und der Preis werden dann eben Montag ausgehandelt – aber alles andere kann man durchaus am Sonntag tun). In Deutschland ist es ja schon so, dass die Dinge so stark geregelt sind, dass sich häufig ein Weg drumherum finden lässt: So sind auch am Haupt-Bahnhof einige Klamottenläden Sonntags geöffnet, da sie ihre Waren als Souvenirs deklarieren :=o

@ hexeT

Ich sehe hier vor allem den schutz der arbeitnehmer/innen

Ich verstehe nicht, warum das ein Widerspruch sein muss.

@ dummschmarrer74

siehste, kein ladenschließungsgesetz in N, und trotzdem (ich sage sogar deswegen) herrscht vielfalt.

:)z :)^

@ mauma

Der Große Reichelt in der Berliner Str ( Wilmersdorf hat durchgehend geöffnet von Mo 7.00 Uhr bis Sa 23.00 Uhr.

Von Mo-Sa haben viele Läden in Berlin auf – Sonntag ist aber zu. Ausgenommen sind Bahnhöfe:

Der Lidl im s Bahnhof Innsbrucker Platz hat jeden Sonntag auf

Auch das ist kein Einzelfall. Und ja, ich gestehe – ich bin da durchaus Sonntags anzutreffen. Es ist im Übrigen egal, wann ich Sonntags hingehe – der Laden ist gerammelt voll. Der Bedarf ist also eindeutig da.

@ AS19

es gibt genug Leute die gerne nachts als Packer arbeiten

Bei der Post z.B. :)z (warum soll das im Einzelhandel nicht auch gehen?)

@ hexeT

nix sonntag, nix 24/7

Sie könnten, wenn sie wollten. Das nicht alle wollen liegt auf der Hand – ich erwähnte es bereits weiter oben: Das KaDeWe hat – wie alle anderen Kaufhäuser in Berlin – die erweiterten Zeiten wieder zurückgefahren (weil es sich eben nicht lohnte).

@ dummschmarrer74

wenn wie in N kein Bedarf besteht, werden die Geschäfte früh zumachen und niemand kann sich beschweren.

:)z :)^

@ Gourmeta

Sehr oft passiert es das sie aus der Nachtschicht kommt um 7.30 Morgens und wieder um 14 Uhr in der rezeption stehen muss

Und sowas müsste wirklich verboten werden!

Ist es das nicht?

@ Chevylady

Es ist keine Notwendigkeit – es gehört zur Freizeitgestaltung

Einkaufen ist doch auch keine Notwendigkeit ???

@ Winterkind

So gut wie jeder Job hängt von anderen Leuten ab,

Mal abgesehen von öffentlichen Stellen hängt jeder Job davon ab.

Aber die Leute im Einzelhandel sollen bitteschön vor jeder Veränderung ehrfürchtig kuschen, weil sie ja von den Kunden abhängig sind?

Jein. Sie sollen nicht vor "jeder Veränderung ehrfürchtig kuschen". Es wäre aber schon wünschenswert, wenn Kundenwünsche nicht als "unnötig" abgetan werden (zumal das in keinem Job geht).

@ ascartin

Also sollte man, wenn überhaupt, wohl eher das System als solches in Frage stellen

Och, ich find ein System, in dem alle ihre Befindlichkeiten in den Topf werfen und dann eine Lösung gefunden wird, schon ziemlich gut.

@ Lian-Jill

weil das Verfallsdatum überschritten ist.

Das heißt nicht ohne Grund "Mindesthaltbarkeitsdatum" (und wurde im übrigen gegen den Widerstand der Lebensmittelindustrie eingeführt – dabei profitiert sie heute am meisten davon, weil die Leute sowas sicherheitshalber wegschmeißen, als mal zu schauen, ob das Lebensmittel wirklich schon verdorben ist)

@ mariposa

sondern mit dem 1er

;-D ist schon ein schönes autochen :)^

@ Chevylady

zusätzliche Arbeitskräfte werden eh nicht eingestellt

Also ich habe ja gleich mehrere Supermärkte im näheren Umfeld und ausnahmslos alle suchen ausgebildete Kräfte. Die würden sehr gern einstellen.

@ Winterkind

Aber findet ihr es okay, wenn jemand kurz vor eurem Feierabend noch was ganz spezielles verlangt, obwohl ihr wisst, dass derjenige den ganzen Tag dazu Zeit gehabt hätte?

Woher willst du wissen, dass der derjenige den ganzen Tag dazu Zeit gehabt hätte? Das kannst du einfach nicht beurteilen.

A>S1x9


Also die Kassiererinnen an der Kasse werden auch nicht punkt 20 Uhr aus den Laden stürmen können, weil sie auch noch die Kasse abrechnen müssen und das jeden abend.... und wenn mal kurz vorher ne Grossbestellung kommt, dann ist die Wurstverkäuferin ja nicht allein im Laden, weil bezahlt werden muss ja auch noch... aber Toleranz muss man lernen

Wainte>rkind


Also die Kassiererinnen an der Kasse werden auch nicht punkt 20 Uhr aus den Laden stürmen können, weil sie auch noch die Kasse abrechnen müssen und das jeden abend.

Wofür (wohl bei den meisten) auch keine Überstunden gezahlt werden... und wenn man jeden Tag abends da ist, sammelt sich da schon einiges an Zeit zusammen... aber darum solls gar nicht gehn, hat ja nicht direkt was mit den Öffnungszeiten zu tun...

Da kenn ich ganz andere Arbeitnehmer, die wirklich punkt Feierabend schon aus der Firma draußen sind :-/

ApS1x9


Winterkind, ich habe noch nicht gehört, das jemand jeden abend ehrenamtlich Überstunden arbeitet oder generell ... ich war sogar mal schuld dran das unsere Bank 6 Minuten später schliessen konnte, aber die waren sehr freundlich zu mir und haben nach mir ihre Türen verriegelt und dicht gemacht... wo ist das Problem ???

7o7er.greaixs


Nun wenn man ausgebeutet wird liegt das eher am Chef als am Kunden ;-)

was meint ihr wie es bei uns ist: Nehmen wir an: Ablösung 13 Uhr. Dann hätte einer auf die Sekunde Schluß und der Andere müßte beginnen. Funktioniert aber gar nicht. Natürlich muss man sich was übergeben ( berichten was es dienstlich Neues gibt) . Jetzt könnte ich jedes Mal ca. 5 min notieren ... nur... wer bezahlt? Keiner.

S&piebgelb<ild82


@ AS19:

Das Problem liegt wirklich daran das im Einzelhandel oft keine Überstunden gezahlt werden. Sicher wird das nix bei Allen so sein, aber es gibt sie.

Dann hast du eventl. bis 20:15 Uhr Zeit fertig zu sein, wenn du das nicht schaffst, haste Pech gehabt und darfst deine Arbeit ohne Entgeld zu Ende machen.

Bei meinem alten Job war es so...ich durfte 5:30 Uhr anfangen hab aber erst ab 6 Uhr bezahlt bekommen und musste dann glücklich sein wenn die Ware bis dahin schon da war. Meistens war dies nicht der Fall und ich durfte die Kunden vertrösten, warum es der Chef mal wieder nix auf die Reihe bekommen hat. Jeden Morgen bin ich zur Arbeit ohne zu Wissen was mich erwartet...hab ich pünktlich Feierabend 13 Uhr (bzw wenn Veranstaltungen waren halt später) oder kommt der Anruf das jemand krank ist und ich durchmachen darf bis 18 Uhr...ohne Pause.

Bei den grossen Ketten mag das nicht vorkommen, aber bei den kleinen Läden wissen die Kunden oft was für nen Arsch als Chef dahinter steckt und dann kannste natürlich nix machen als Verkäuferin und hast vereinzelt nur Leute die nicht mehr weit laufen können als Kunde, wenn du Glück hast ist gleich ne Baustelle um die Ecke wo die Arbeiter ihr Zeug holen oder halt die Leute die Mitleid mit dir haben...vorallem wenn man alles erst im Nachhinein erfährt, wenn schon alles in Sack und Tüten ist.

Nein ich bin nicht mehr bei dieser Firma, da diese Insolvenz anmelden musste.

W~int]erkixnd


Hab ich ja gesagt: Darum gehts nicht ... Ich habs ja bloß erwähnt, meine Güte ;-D

W int+erkxind


Winterkind, ich habe noch nicht gehört, das jemand jeden abend ehrenamtlich Überstunden arbeitet oder generell

Ist aber wirklich so... Jeden Abend ca. 15-20 Minuten :)D

mFaumAa


Aber mal ehrlich: Schickt ein Arzt nen Kunden 5 min vor Praxisschließung weg?

Das ist einer Freundin tatsächlich passiert. Sie ist gestürzt un hatte eine stark blutende Platzwunde am Kinn, de Arzt sagte, er könne das jetzt nicht mehr machen dann würden sie um 21.OO immer noch in der Praxis sein,das war gegen 19.00 Und sie sollte sich in die Notaunahme begeben.

Die waren dann sehr nett, ist gleich drangekommen, wurde mit 3 Stichen genäht, ne halbe Stunde später war sie wieder draussen

m\auxma


Das war doch nur provoziert ;-) Manchmal sollte man aber auch drüber stehen können

o.K. über der einen Provokation soll man drüberstehen ( weil sie von der Pro Seite Kommt ).

kommt aber von der Kontra Seite ne Provokation zurück wird diese als frech und unverschämt hingestellt :(v h

hier wird mit zweierlei Mass gemessen. :|N

Und daher nehme ich keine meiner Aussagen zurück, steht doch einfach drüber, war nur provoziert ]:D

m^auxma


Das mit den unbezahlten Überstunden gibt es im Einzelhandel wirklich leider sehr oft. Vor der Öffnung muss man Z.B den Laden noch saugen und wischen usw. Das wird dann als sogenannte Rüsrzeit bezeichnet. Habe mal nen Vertrag gehabt mit 20 Std in der Woche, 10 Stunden Mehrarbeit im Monat waren im Entgeld von 10,00 Brutto mit abgegolten. >:(

Ja, ich habe mir dann was anderes gesucht, aber zu diesem Zeitpunkt war ich froh überhaupt eine Arbeit zu haben.

Da kann natürlich kein Kunde was dafür, und trotzdem kann man als Kunde ja bitte trozdem noch den Menschen sehen der da steht, und sich einfach mal vor Augen halten das die Bedingungen im Eizelhandel ganz oft unter aller Sau sind.

Dieser Laden in dem ich besagte 20 Std gearbeitet habe, befand sich in einem Einkaufscenter,

und hatte noch nicht mal eine Toilette, 6 stunden alleine Mit Rüstzeit 6,5 bis zum Wechsel.

Vom Centermanagement wurde es nicht gerne gesehen den Laden mal für 5 Minuten zu schliessen um zum Klo zu gehen, also hat man sich das Trinken verkniffen um nicht Pipi zu müssen, sehr Gesund bei gefühlten 30 Grad.

Und wenn man dann doch mal diesem menschlichem Grundbedürfniss nachkommen musste, weil ausschwitzen nicht funktioniert zhat, die Türen zugeschoben hat, hört man von den Kunden wo will die denn Jetzt hin.

Wenn ich als Verkäuferin dann weil ich wider mal ne halbe Stunde später rausgekommen bin nach Hause fahren möchrte ,brauche ich aber mindestens 30 Minuten länger als um 20. 00 weil ab einer bestimmten Teit die U – Bahn nicht mehr so oft fahrt, und ich dadurch meinen Anschlussbus nicht mehr bekomme und noch mind. 20 Minuten an der Haltestelle stehe, wenn er denn pünklich kommt.

So viel zur Kundenfreundlichkeit im öffentlichem Nahverkehr. :-(

breetl,ejui_ce21


ich wiederhol mich ja gerne aber wir vermischen wieder zwei Themen.

Öffnungszeit und Arbeitsbedingungen..

der Kunde kann für die Bedingungen nix ..das ist der Chef... also beschwert euch dort..nicht am Kunden..

manche tun hier so als würde jeder der gern lange einkaufen will automatisch die Bedingungen für kassierer schlechter machen.. ist doch unsinn das zu vermischen andauernd..

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH