» »

Rund um die Uhr shoppen?

MAur!tel


allgemein muss man hier im thread aber unterscheiden zwischen dem wunsch mancher kunden nach anderen öffnungszeiten und der unterstellten ausbeutung des verkaufspersonals, durch die diese längeren öffnungszeiten in den befürchtungen mancher umgesetzt werden. kurz gesagt: wenn der wunsch der kunden zu längeren öffnungszeiten zu schlechteren arbeitsbedingungen führt, weil die arbeitgeber schweine sind, so sollte sich der zorn der betroffenen verkäufer gegen ihre arbeitgeber richten und nicht gegen die kunden.

Ich finde, dieser Satz trifft das Problem sehr gut :)= .

Der Kunde müsste allerdings auch bereit sein einen höheren Preis für mehr Service (längere Öffnungszeiten) zu bezahlen, um das Problem zu entschärfen.

Da der Preiskampf in Deutschland sehr extrem ist (wir haben in Europa mit die niedrigsten Verbraucherpreise) verschafft sich ein Ladenbesitzer aber schnell einen Vorteil, wenn er am Personal spart. Und spart einer, müssen alle anderen nachziehen.

T)aps


verschafft sich ein Ladenbesitzer aber schnell einen Vorteil, wenn er am Personal spart.

Das kann aber auf die Dauer nach hinten losgehen. Am Dienstag gegen 17 Uhr in einen großen Teppich-, Gardinen-, Tapetengeschäft gab es genau 2 Verkäuferinnen (eine davon an der Kasse). Der Laden hat übrigens von 10-19 bzw. Sa. 18 Uhr geöffnet. Nach über 30 min Wartezeit war ich "bedient" – auf gut Deutsch ich hatte die Sch... voll. Mit mir gingen noch 2 weitere Kunden, nämlich die, die am Zuschnitt noch vor mir standen. Und dann redet man über eine weitere Verlängerung der Öffnungszeiten?

bneet[leQju^ice2x1


vielleicht schafft man dadurch ja dann auch neue arbeitsplätze? eben weil dann mehr eingestellt werden müssten? ich würde sagen man weiß es nicht.

Ich bin ja auch für differenzierung. Ich glaub niemand verlangt hier rund um die uhr... niemand verlangt 24 h oder auch nur 20 h für jegliche Art von Geschäft... das wird alles nur gern mal unterstellt.

und capo, was du denkst über mich ist mir relativ egal.

767erigrexis


Im Übrigen denke ich nicht das Verkäuferinen nicht ausgebildet sind sonder wenn sie die Chance für einen"besser bezahlten Beruf " hätten diesen genutzt hätten.

Im Übrigen habe ich absolut Respekt vor "einfachen" Berufen wie Bäcker und Fleischer... aber es wäre hilfreich alle Seiten zu beleuchten und nicht nur Seine.

Lg

GWourjmetxa


Keine Ahnung ob es was bringt, sich "nach unten" zu orientieren, aber es gibt Berufe, die auch so nen zerschossenen Tag haben, nur mit mehr Stunden und weniger Pause.

":/ Mein Posting war lediglich eine Antwort auf greis77, der von diesem geteilten Dienst schrieb und ich seine Meinung an einen kaputten Tag teile. :-/ Ich brauche so seit 20 Jahren nicht mehr zu arbeiten.

Von "nach unten orientieren" ist hier also gar nicht die Rede gewesen. Seltsam, was für Blüten das hier langsam treibt.

bNeetlgeju-icxe21


jo weil irgendwie alle mit zweierlei maß messen... ich hab z.b. kein einziges mal geschrieben das andere gefälligst auch nachtdienst machen sollen weil ich das mache (und sogar lieber als frühdienst, einfach weil ICH das so empfinde) sondern nur, dass es komischerweise bei vielen Berufen als normal angesehen wird um in Einzelhandel wird geschrien... da kommen aber langsam die verrücktesten Unterstellungen... von daher kann man hier ne normale diskussion wohl eh vergessen.

cBapox7


beetlejuice

ich hab ja nicht geschrieben, dass ich denke, DU bist arm, sondern nur deine Aussage sinnestäter gegenüber. "Dummes Geschwätz" ist halt mehr als herablassend und unpassend.

Finde auch erstaunlich, dass manche stichhaltige Aussagen einfach so ungehört verpuffen. Zum Beispiel, dass sie Umsätze eben NICHT zunehmen, wenn es längere Arbeitszeiten gibt, sondern sich höchstens verschieben. Und dass eine logische Folge davon ist, dass eben NICHT mehr Leute eingestellt werden und wenn, dann nur zu prekären Bedingungen und Dumping-Löhnen. Und Arbeit um jeden Preis ist halt keine Lösung.

G%ourcmeta


Und ich glaube, dass die Ermahnung vom Doc, die unglücklicherweise als letztes Posting einer Seite stand, von vielen überlesen wurde.

c9a5po7


Offnungszeiten statt Arbeitszeiten

bGeetlej~uicxe21


tja und eben das glaub ich nicht, ich führe wiederholt die spontankäufe an wenn jemand chips und bier beim fernsehen will... entweder er kaufts im supermarkt oder eben an der tanke... hätte der supermarkt offen würde er diesen Umsatz verbuchen und sicher auch noch mehr, da er ja billiger ist...

dieses phänomen kann man aber nicht untersuchen, da es ja nicht möglich ist was wäre wenn zu spielen...

man kann also zweier meinung sein ohne das eine Falsch ist.

und die dumping löhne haben denke ich auch keinerlei ursache darin, denn die gibts jetzt schon... und nicht nur in diesem Berufszweig... also irgendwie sind das alles argumente die sowohl pro als auch contra nach sich ziehen... aber sie werden als des weisheit einziger schluss verkauft.

clapox7


tja und eben das glaub ich nicht, ich führe wiederholt die spontankäufe an wenn jemand chips und bier beim fernsehen will... entweder er kaufts im supermarkt oder eben an der tanke... hätte der supermarkt offen würde er diesen Umsatz verbuchen und sicher auch noch mehr, da er ja billiger ist...

aber hier führst Du ja nun genau ein Beispiel dafür an, dass sich die Umsätze nicht erhöhen, sondern nur verschieben... wahrscheinlich sogar verringern, weil es an der Tanke eben teurer ist.

Und natürlich gibt es neben verschiedenen Meinungen auch Wahrheiten und Unwahrheiten, wenn eine Meinung den empirischen Belegen zuwiderläuft dann ist sie eben falsch.

Und zu glauben, Dumpinglöhne hätten nichts mit zu niedrigen Umsätzen zu tun?!

p;hwil0mxena


Zumal niemand will, dass sich die Produkte verteuern, nur weil man sie länger und öfter einkaufen kann.

G+ourGmetxa


Wenn ich das jetzt, im Falle der TE richtig gesehen habe, verlängern sich die Arbeitszeiten der einzelnen Verkäuferin doch nicht, sonder verlagern sich nur. Wenn ich am Abend länger arbeiten muss, fange ich morgens später an. Wenn ich sonntags arbeiten muss, habe ich dafür Stunden in der Woche frei. So kenne ich es jedenfalls von Geschäften. Oder ist hier eine Verkäuferin , die 7 Tage lang von 9°°-24°° arbeitet??

bhee3tlejUuicPe21


na das schichtarbeit nicht MEHR arbeit heißt sollte schon vorausgesetzt sein. Wenn es so komische Chefs gibt, die eben sich an keine Gesetze halten kann der Kunde da nix für.

Und nochmal: es gibt dann welche die gehen zur Tanke, die meisten kaufen aber GAR NICHTS weils ihnen zu teuer ist.... also wäre es doch mehr umsatz für den Supermarkt, ne?

L2uzKinde_x76


Um kurz auf die Dumpinglöhne zu kommen, steht ja eventuell ein gesetzlicher Mindestlohn in der Friseurbranche an, woraufhin in den oberen Etagen allgemeines Entsetzen herrscht.

Laut den Diskussionen, die hier ins Laufen gekommen sind, muss natürlich geschaut werden, wo so viel wie möglich gespart werden kann.So werden aufgrund dessen eventuell sogar Öffnungszeiten verkürzt, Leute entlassen, Überstunden gering gehalten,denn die kosten den Arbeitgeber viel Geld.

Löhne bestimmen natürlich den Preis und somit auch den Umsatz.

Das ist überall so.

Das Beispiel Friseur ist da immer ein gutes Vorführobjekt. Je kleiner die Löhne, desto kleiner auch die Preise. Oder die Masse machts. Heisst, schuften schuften schuften, keine Pausen, Akkordarbeit, usw.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH