» »

Rund um die Uhr shoppen?

LEadylBlackJxack


Zum Thema Hartz IV und Kaufkraft etc

Inflationsbereinigt und an "Arbeitszeit für Butterstück" gemessen, geht es uns im Großen und Ganzen besser als vor einigen Jahren. Ich finde, das übersehen ganz viele.

cXoltiNs lisa


Ich glaube auch nicht unbedingt, dass längere Öffnungszeiten zu mehr Umsatz führen. Das ist mir als Kunde auch ziemlich egal. Ich will einkaufen, wann es mir passt und nicht dann wann es mir ein Gesetz aus dem letzten Jahrtausend vorschreibt.

bei (angenommen) gleichen umsätzen braucht es mehr personal ... eigentlich :-/

in den meisten läden werden aber nur die schichten verschoben, vollzeitkräfte unter umständen abgebaut, studis auf 400€ basis eingestellt ... weil wohl die wenigsten leute bereit sind, für gleichbleibenden service über längere öffnungszeiten auch mehr zu zahlen!

ich will auch so einiges ... klappt eben nicht immer


und was ich schon die ganze zeit loswerden will:

die überheblichkeit mancher mitschreiber hier "nichts anderes bekommen, beruf verfehlt, kann jeder ohne was zu lernen machen, ich als kunde bin könig und du als verkäufer/kassierer hast zu springen" etc – ist unter aller kanone!! :|N

bEeetl2ejuicxe21


als ich vor wenigen Tagen hier sagte das wir uns glücklich schätzen können in D zu leben und das unser Soziales Auffangnetz einfach bombig ist und man hier selbst mit H4 ganz ok leben kann (kenn da als student auch mit weniger und ich hatte nie hunger und immer TV, Laptop und geld für ein Bier grins) da hieß es ohne Tafeln würden einige Hungern... das die Tafeln aber eben auch zu diesem Netz gehören, das wollte diejenige irgendwie dann nicht als Argument zählen lassen?!?! grins

H4 ist natürlich nur zur Deckung der Grundbefürnisse, trotzdem kenn ich keinen Empfänger der deswegen z.b. rauchen aufgeben musste... es scheint also zu reichen. Als single wohl noch am "schlechtesten" aber ich hatte in meiner Ausbildung nicht 300 euro plus miete... im Studium erst recht nicht... ist also doch ein nettes Existenzminimum... wenn man bedenkt das viele kaum mehr verdienen bei Vollzeit... aber ich bin ja auch nicht dafür H4 zu verringern sondern Löhne zu erhöhen... aber das ist wie ja schon einige sagten ne ganz andere Baustelle... und bei Jobs die mit 3 tage anlernzeit super zu meistern sind eben schwierig zu erreichen, da ist man wirklich austauschbar und wem es nicht passt der kann gehen. Das ist aber auch nicht ungewöhnlich und eigentlich nicht mal verwerflich.

Ich war gerade bei Lidl.... tierisch voll und kaum personal, ist egal ich hatte ja zeit.. würden sich die Menschen und das Personal nun auf mehr std verteilen wäre es doch genauso schlimm.... hab mir vorgestellt die machen um 14uhr zu wie früher... oh da wäre es ja noch voller gewesen (und auch nicht mit mehr personal dank Gewinnmaximierung)...

Ob ich an ner Kasse nun mal 10min warte, das ist mir doch egal und wenn natürlich spätabends nur noch 1 geöffnet ist, ist doch auch ok...

J8umpjexrov


die überheblichkeit mancher mitschreiber hier "nichts anderes bekommen, beruf verfehlt, kann jeder ohne was zu lernen machen, ich als kunde bin könig und du als verkäufer/kassierer hast zu springen" etc – ist unter aller kanone!! :|N

OK, eigentlich hatte ich mich ja schon verabschiedet, aber nun muss ich mich doch noch einmal melden, um mich für dieses Statement in aller Form zu bedanken! :)=

c!oltRisx lisa


@:)

DCer k%le}ineV Prixnz


:)^

MLu~rtxel


Es wurde schon weiter oben oft genug beschrieben, dass kein Beruf einen Schutz in alle Ewigkeit hat. Auch der Beruf der Verkäuferin kann sich dem nicht entziehen. Es scheint doch zu gehen, dass Aushilfen den Job übernehmen können, ob beim Regaleinräumen oder an der Kasse. Warum sollte der Kunde auf den zusätzlichen Service verzichten. Ich finde es überheblich, wenn eine Verkäuferin mir vorschreiben will, wann ich einzukaufen habe.

b<eetlGejuitce2x1


ich finde es ja nicht überheblich wenn man die wahrheit sagt. hier ist ja von simplen Supermarkt verkäufern die rede.. die haben keinerlei fachkenntnis, über was auch? die wissen wo was steht wenn man fragt. fertig. Und hier scheinen einige inkl mir ja schon selbst nach eben 2-3 tagen Zeit genau so gearbeitet zu haben...

das scheinen also doch nur fakten zu sein.

Das diese Leute deswegen schlechter sind hab ich nirgendwo gelesen, es ging um die Austauschbarkeit und die Qualifikation bei der Arbeit...

niemand sprach von Fachpersonal beim Schmuck oder Kamerakauf... bei eben guter Beratung...

c;oltiVs lisxa


Es scheint doch zu gehen, dass Aushilfen den Job übernehmen können, ob beim Regaleinräumen oder an der Kasse.

richtig, es scheint zu gehen. aber wenn ich dann bei fragen nur zu hören bekomme "weiss ich nicht" überlege ich mir schon, wo ich einkaufe.

und es gibt genug bereiche, in denen es ohne eine vernünftige und wirklich fachkundige beratung nicht geht.

Warum sollte der Kunde auf den zusätzlichen Service verzichten.

wer bitte soll den denn bieten? einen tag angelernte studis?

Ich finde es überheblich, wenn eine Verkäuferin mir vorschreiben will, wann ich einzukaufen habe.

eine verkäuferin – jawohl, selbst die! – kann aber auch ihre arbeitszeiten, die sich verlagern, verlängern, immer stressiger werden mit weniger besetzung, bescheiden finden.

bieetle_juixce21


also ich höre seltenstens mehr als die Frage "entschuldigung wo steht das produkt xy" und wenn man das gerade eingeräumt hat weiß man auch wohin... über ökologischen bio-käse oder Milch von glücklichen Kühen hört man selten Leute fachsimpeln mit den Leuten die da einräumen (andere sieht man ja eh kaum, es sei denn schon am Kassenband).

Und ich sprech jetzt von Handelsüblichen Discountern, da ist es in größeren Märkten häufig anders, da gibts auch noch unterschiede zwischen nur einräumern, nur kassiereren oder echten Servicekräften.

M+urtSel


Ich war heute in einem Holzfachgeschäft. Das hat in der Woche bis 18:00 Uhr auf und heute am Samstag bis 13:00 Uhr. ich habe mir die Zeit so eingeteilt, dass ich innerhalb der Zeit da war und habe eine perfekte Beratung bekommen.

In einem Lebensmittel laden braucht mir niemand (keine Fachverkäuferin notwendig) erklären, wie lange Nudeln kochen müssen und wo der Unterschied zwischen Butter und Margarine ist. Selbst das Kassieren mache ich ohne jede Anlernzeit an der Selbstbedienungskasse alleine (Kassiererin überflüssig).

pGhil0hmexna


als ich vor wenigen Tagen hier sagte das wir uns glücklich schätzen können in D zu leben und das unser Soziales Auffangnetz einfach bombig ist und man hier selbst mit H4 ganz ok leben kann (kenn da als student auch mit weniger und ich hatte nie hunger und immer TV, Laptop und geld für ein Bier grins) da hieß es ohne Tafeln würden einige Hungern... das die Tafeln aber eben auch zu diesem Netz gehören, das wollte diejenige irgendwie dann nicht als Argument zählen lassen?!?! grins

Die Tafeln sind nicht Teil des staatlichen sozialen Netzes, sondern der Initiative und dem Engagement von Menschen zu verdanken, die das ehrenamtlich, freiwillig tun. Die Lebensmittel sind Spenden.

Sie sind aus der Not heraus entstanden und nicht, weil jemand Langeweile hat.

OK, eigentlich hatte ich mich ja schon verabschiedet, aber nun muss ich mich doch noch einmal melden, um mich für dieses Statement in aller Form zu bedanken!

Dem schließe ich mich an.

bye_etlexjuiLce21


Jo stimmt hab mich immer gefragt warum man ehrenämtler (nach ihrer arbeit) sucht die das machen wenn man doch welche von denen nehmen könnte die dort schlange stehen. Das jedoch sprengt langsam wohl den Rahmen des Themas...

Wenn es in D doch alles so scheiße ist, gibts denn ein land wo alles rosa-wolken-plüschig ist? wenn ja, gebt mir mal den Namen ;-)

MJurxtel


@ coltis lisa

eine verkäuferin – jawohl, selbst die! – kann aber auch ihre arbeitszeiten, die sich verlagern, verlängern, immer stressiger werden mit weniger besetzung, bescheiden finden.

Ja das kann eine Verkäuferin selbstverständlich tun, aber dieses Problem muss sie mit ihrem Chef klären. Ich als Kunde bestimme weder wann ein bestimmtes Geschäft öffnet noch stelle ich den Dienstplan auf. Ich gehe da einkaufen, wo es mir passt.

p8hiFl0mexna


Jo stimmt hab mich immer gefragt warum man ehrenämtler (nach ihrer arbeit) sucht die das machen wenn man doch welche von denen nehmen könnte die dort schlange stehen. Das jedoch sprengt langsam wohl den Rahmen des Themas...

Viele die dort Schlange stehen, arbeiten dort auch ehrenamtlich. Wie kommst du drauf, das dem nicht so wäre?

Wenn es in D doch alles so scheiße ist, gibts denn ein land wo alles rosa-wolken-plüschig ist? wenn ja, gebt mir mal den Namen

Ah ja und weil es nirgendwo besser ist, darf man nicht nach positiven Veränderungen streben? Diese "Logik" war mir schon immer unbegreiflich.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH