» »

Schlafmittel im Krankenhaus

SKunOflHower_x73


Ohne jetzt dem Pflegepersonal auf die Füße treten zu wollen:

Man stelle sich mal vor, dass da munter Medikamente ausgegeben werden von Personen, deren Ausbildung das nun mal nicht wirklich abdeckt. Und deren Status es rechtlich auch nicht erlaubt...

Kurzum:

Hinter jedem Medikament steckt eine ärztliche Anordnung, da kann man ganz sicher sein.

Nur bekommt der Pat. davon meist nichts oder nicht viel mit. Entweder, weil sicherheitshalber schon viel in den Bedarf geschrieben wird – oder weil sich die Pflege mal eben den Arzt schnappt und ihn um einen Eintrag bittet. Was in wenigen Sekunden geschehen ist.

Bei uns in der Klinik wurde heftigst diskutiert, ob eine bspw. telefonische Anordnung eines Arztes an die Pflege und nachträglicher Eintrag in die Kurve zu verantworten sind... Hätte manches vereinfacht, aber selbst DAS wurde NICHT genehmigt.

E1hemalig=er Nutmzer (#325x731)


Wir haben unsere Standards nach denen wir gehen können, aber wir fragen zumidnest telefonisch kurz nach ob jemand z.B. Bromazanil haben kann und danna uch wie viel. 1/4, 1/2 oder ganze. Dann wird das nachgetragen wenn Doktor das nächste mal auf Station ist oder wir schreiben in die Kurve "1/2 Tabl. Bromazanil laut Anordnung von Dr. xy" mit Datum und Uhrzeit.

Das sind aber Einmalverordnungen, das muss der Arzt dann am nächsten Tag abklären und in der Kurve bei Bedarfsmedikation vermerken.

Ansonsonsten dürfen wir offiziell nicht selbst Medikamente rausgeben. Steht nichts drin,bekommt der Patient von mir Baldrian und die Aufforderung das am nächsten Tag bei der Visite anzusprechen oder ich kläre das halt wenn ich den Arzt nochmal sehe.

Ansonsten sind diese ganzen schönen Mittelchen stark in ihrer Wirkung und auch Nebenwirkung, und so mancher hat sich nach einer Schlaftablette nachts auf die Schnute gelegt weil er so fertig war davon.

Daher läuft das wie alle ausschließlich über Anordnung und das ist überall gleich. In Deutschland dürfen Pflegekräfte bislang keine Medikation alleine anordnen!

lDeanau-Burgfexst


und ich glaub da hat leana einfach was in den völlig falschen Hals bekommen... da war auch nix freches dran in meinen Augen, ich schrieb ja, dass ich quasi das gleiche jetzt schreiben wollte..

Es dreht sich überhaupt nicht darum was geschrieben wurde. Sondern wie. Der Ton war barsch und Melli gab mir das Gefühl zu lügen und zu übertreiben. Und das machte mich wütend.

In diesem Krankenhaus lief damals viel falsch und die Betreuung war insgesamt nicht gut. Es war einfach damals so. Es wurden (sterbende, sehr kranke Menschen) in den unsterilen Raum geschoben und dort die ganze Nacht liegen gelassen. Dort wurde die Wut und die Überforderung an den Patienten ausgelassen. Und auch sah ich niemals einen Arzt wenn ich Bedarfmedikation brauchte. Ich bekam alles was ich verlangte. Es kam dann eine Schwester mit einem Medikamentenwagen und teilte aus.

Ich las meine Akte regelmäßig, da stand keine Verordnung, keine Ahnung ob es die gab, aber trotzdem kümmerten sich die Schwestern um die Medikamente und was man brauchte bekam man.

ble>etle|juixce21


dann stand es woander.. und mit verlaub aus den akten wird kein Laie schlau das schaffen nicht mal schüler immer... "wo steht das denn?" ist die beliebteste Frage

@ Sunflower:

da fühlt sich keiner getreten, ich find das schon auch richtig das man ne Anordnung braucht, jedenfalls ne pauschale also Bedarfsmäßig.. eben weil ich auch nicht alle WW im kopf hätte und telefonisch ist halt so ne Sache... auch der Doc hat die Patienten nicht alle im Kopf, vor allem nicht wenn er woanders ist.. und später heißt es dann "hab ich so nieeee gesagt"... jaja.

Telefonisch ging bei uns, aber nur bei unkomplizierten fällen und immer mit mulmigem Gefühl in ner rechtlichen Grauzone zu sein..

evMandxy


leanaburgfest,

ich war auch schon x-mal im kh. habe ne phobie dagegen. habe es immer geschafft. ;-) ich würde sagen, spreche gleich wenn du ins kh kommst die sache ab und es wird dir dann auch geholfen.

ich habe auf nachfrage nachts immer eine schlaftablette bekommen. die wirken auch sehr gut :)z besser wäre ohne, aber jeder ist anders. :=o

E_hemal>iger NUutzeNr (#*32'573E1x)


Pflege kämpft ja gerade darum das wir selbstständiger werden und wie in anderen Ländern auch selber im Rahmen Anordnungen treffen dürfen, aber bis das in trockenen Tüchern ist ...

Aber wie immer, Pflege will mehr Kompetenz in Form von Medikamenten und Therapie will den direct Access ;-D

Mal sehen wie das alles noch wird. Dann kann man die Frage nach Schlafmitteln und den leichteren Schmerzmitteln nämlich selber klären und muss nicht immer einen Dr. an seiner Seite haben :)z

bAe(etleju{i&ce2x1


ok wegen ner paracetamol oder ibu den stationsarzt anrufen fand ich auch immer doof.. jetzt bin ich mehr mein eigener herr... intensiv und häuslich sei dank... da gibts ne liste an bedarfsmedis und man entscheidet selbst... auch über sauerstoff, beatmung etc denn den einzigen arzt den ich rufe ist die 112.

Sru.nflo+werx_73


@ Beetlejuice/Melli:

Ich bin halt auch wiederholt in diesen Kampf geraten. Darf mit meinem Studium auch nichts anordnen, mein Oberarzt wünschte dann aber gelegentlich, dass ich bei Aufnahmen die Standard-Medikation (Entzugsstaion) in die Kurve eintrage und er nur abzeichnen muss. Nööö...

Wobei er bei 19 Patienten immer einen guten Überblick hatte und man telefonischen Anordnungen vertrauen konnte. Bzw. unser Pflegepersonal z.T. seit 20 Jahren auf der Station war, die (ewig wiederkommenden) Patienten oft gut kannte und best. Reaktionen auf Medikamente ("der braucht immer viel", "den haut es sofort aus den Latschen") gut vorhersagen konnte.

Melli, auch bei uns gibt es Bestrebungen, die Pharma-Kompetenzen zu erweitern. Aber ich verzichte da gerne drauf!

@ Leana:

Ich las meine Akte regelmäßig, da stand keine Verordnung, keine Ahnung ob es die gab, aber trotzdem kümmerten sich die Schwestern um die Medikamente und was man brauchte bekam man.

Wie willst du regelmäßig Deine Akte gelesen haben? Ist jetzt auch nicht als Angriff gemeint, aber ich kenne es nicht, dass die Kurve für den Pat. zugänglich ist!

Wie lange ist das her? Mittlerweile haben die Justiziare und die ganze Qualitätsmanagement-Zertifizierung da aber eh für einige Verschärfungen gesorgt, ist zumindest meine Wahrnehmung. Für jeden Mist gibt's eine Richtlinie, die rechtlich alles ganz sicher macht, aber den praktischen Alltag oft erschwert...

SuunZfl^ow`er_7x3


ok wegen ner paracetamol oder ibu den stationsarzt anrufen fand ich auch immer doof..

Genau sowas. Oder wg. Hustensaft bei akut erkältetem Patienten. ]:D

Lustig fand ich es dann, wenn ich allein auf Station war. Oder mein neuer Stationsarzt, frisch von der Uni, einfach NICHTS konnte und sich NICHTS traute.

E?hemalige'r NutzVer< (#3@2573#1)


Ich wäre schon dafür, das erspart halt Arbeit und auch Nerven. Weil die Ärzte werden ja auch nicht freundlicher wenn man sie zum 5. mal anfunkt um Novalgin. Paracetamol und co geben zu dürfen

l=eanqa-Bur!gfest


Wie willst du regelmäßig Deine Akte gelesen haben? Ist jetzt auch nicht als Angriff gemeint, aber ich kenne es nicht, dass die Kurve für den Pat. zugänglich ist!

Ich musste ca 2-3 in der Woche in die Angiologie. In dem Krankenhaus war dies in Häuser unterteilt.

Und da wurde ich liegend transportiert und bekam jedes Mal die Akte unter das Kissen gestopft. Logisch, dass ich da die Nase immer drin hatte ]:D

b0eetole0ju3icYew21


jetzt kommt bei mir noch dazu das waren ja meist kinder und die Eltern verstanden einfach nicht warum ich das PCM supp nicht einfach rausgerückt hab wenn die das daheim doch auch ohne arzt geben... das zu erklären war immer doof weil dann kam nur: na das haben sie doch wohl gelernt, dürfen sie denn gar nix... lach

wie gesagt nun bin ich mein eigener herr, und nun gehts zum Nachtdienst... tschüssi

SXunfolo we(r_7x3


@ Leana:

Okay! Ein bisschen Lesestoff bei der Fahrt muss sein. ;-)

(Aber schau, was Du schon überstanden hast! Das schaffst Du jetzt auch wieder!)

Wobei es bei uns in der Klinik halt eine große Akte im Schrank gab und die kleinere aktuelle Kurve... Wo halt immer aussortiert wurde, was nicht gerade aktuell ist!

Aber wenn es ein wenig her ist und eine nicht gut organisierte Klinik... tja... :|N

P}a>ulixne11


Alles Gute heute!

l@eana-2BurgfTexst


Danke an euch *:)

Naja hier ist es genauso wie ich gehofft hatte es nicht zu sein %:|

Sehr enges Dreibettzimmer OHNE Bad.

Jetzt bin ich erstmal alleine, da der Rest entlassen wurde, ich hoffe auf das Plätzchen neben dem Fenster.

Ich lieg direkt neben dem Waschbecken, keinen Meter weg bbbaaaaa %:|

ich ärger mich grün und blau, dass ich keine Privatzusatzversicherung abgeschlossen habe, als es noch ging.

Naja momentan warte ich bis ich in die Gefäßchirurgie komme. Mal sehen wie das wird. vorhin wurde von aufwender Doppelop gesprochen von der ich nix weiß... aber darüber denk ich erstmal gar nicht nach.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH