» »

Muss man sich arbeitssuchend melden und was bringt das?

AaiyaWnaT8x9 hat die Diskussion gestartet


Vielleicht kennt sich hier jemand aus:

Ich beende im Januar mein Ausbildungsverhältnis und werde mit großer Sicherheit eine Stelle ab März finden (Übergangszeit bis zum Studium). Den Februar möchte ich einfach als Erholungsmonat / Urlaub nutzen.

Nun höre ich aber von verschiedenen Seiten dass ich mich besser für diesen Monat arbeitssuchend melden sollte. Aber keiner kann mir erklären was genau das bringt. Ich brauche und bekomme ja keine staatliche Unterstützung, noch möchte ich in diesem Monat Jobs annehmen oder mich "beraten" lassen.

Ist das wichtig wegen der Rente (lückenlose Auflistung oder so)? Und was passiert wenn ich das nicht tue? Und wenn doch: wo melde ich mich denn arbeitssuchend: beim Arbeitsamt direkt? Braucht man dazu einen Termin?

Danke

Antworten
_NParv+ati_


Ich brauche und bekomme ja keine staatliche Unterstützung,

Eigentlich hättest du Anspruch auf ALG I, wenn du mind. ein Jahr versicherungspflichtig Beschäftigt warst. Oder war die Ausbildung eine rein schulische?

Du musst dich nicht arbeitssuchend melden, aber du solltest dich arbeitslos melden. Da gibts eben noch den kleinen feinen Unterschied.

Ist das wichtig wegen der Rente (lückenlose Auflistung oder so)?

Ja, u.a. auch für die EU-Rente soviel ich weiß.

Und wenn doch: wo melde ich mich denn arbeitssuchend: beim Arbeitsamt direkt?

Ja, beim Arbeitsamt. Gehe einfach hin und melde dich arbeitslos. Alles andere kann dir auch dort noch erklärt werden, falls du fragen hast. Also ich würde mich an deiner Stelle melden. Hast doch nichts zu verlieren.

cRhi


Du meldest dich direkt bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend und brauchst für den ersten Besuch keinen Termin.

Man muss sich arbeitssuchend melden, weil man dann im schlimmsten Fall (der, dass man doch nicht so leicht Arbeit findet, wie angenommen) auch bezugsberechtigt für Arbeitslosengeld/H4 ist. Meldet man sich nicht arbeitssuchend, obwohl man vorher schon wusste, dass man für eine Weile arbeitslos sein wird, kann das eine gute Sperre mit sich bringen.

Ausserdem ist es wichtig, dass man irgendwie/irgendwo Kranken-, Renten- und Pflegeversichert wird. Das übernimmt im Zweifelsfall wohl auch die Agentur für Arbeit. Im schlimmsten Fall muss man die Beiträge wohl selbst zahlen – was doch ziemlich teuer werden kann.

Von daher würd ich an deiner Stelle jetzt bald zur AfA gehen, den Wisch ausfüllen und die Situation erklären. Dort erfährt man dann alles weitere und ist abgesichert.

A?iyaWna89


Ok, aber dann habe ich doch in diesem Monat etliche Verpflichtungen oder? Ich würde ja gerne für 1-2 Wochen wirklich wegfahren und wenn ich dann immer zum Amt muss?

SLpieEgelb8ildx82


Ich beende im Januar mein Ausbildungsverhältnis und werde mit großer Sicherheit eine Stelle ab März finden (Übergangszeit bis zum Studium). Den Februar möchte ich einfach als Erholungsmonat / Urlaub nutzen.

Wenn du dich arbeitssuchend melden willst, dann sollte das normalerweise 3 Monate vor Ende des Vertrages geschehen...wobei ich mir nicht sicher bin ob das bei Ausbildung auch so läuft oder nur bei befristeten Verträgen.

Nun höre ich aber von verschiedenen Seiten dass ich mich besser für diesen Monat arbeitssuchend melden sollte. Aber keiner kann mir erklären was genau das bringt. Ich brauche und bekomme ja keine staatliche Unterstützung, noch möchte ich in diesem Monat Jobs annehmen oder mich "beraten" lassen.

Woher weisst du so genau das du keine Unterstützung bekommst ?

Ist das wichtig wegen der Rente (lückenlose Auflistung oder so)? Und was passiert wenn ich das nicht tue? Und wenn doch: wo melde ich mich denn arbeitssuchend: beim Arbeitsamt direkt? Braucht man dazu einen Termin?

Wenn du den 1 Monat Unterstützung bekommen solltest bist du auf jeden Fall versichert, ansonsten müsstest du deine Krankenversicherung, für den Monat, selber zahlen oder hast halt keine.

Ja du musst dich beim A Amt direkt melden...meistens bekommt man dann nen Zettel zum Ausfüllen, welche Firma dich beschäftigt hat usw. und dann gibts nochmal nen Termin wegen eventl. ALG I.

Antrag abgeben und so.

cPhi


Solange du nicht wirklich arbeitslos bist, hast du auch keine wirklichen Verpflichtungen. Bei mir war es so, dass ich mich vorsichtshalber für Ende Dezember arbeitslos und arbeitssuchend gemeldet hab. Ich bin hin, hab den Wisch ausgefüllt und den mitsamt einiger Unterlagen dann dort bei einem Berater (wieder ohne Termin – und die haben hier gute Öffnungszeiten) abgegeben. Ca eine Woche später hatte ich eine Einladung im Kasten, zu einem Termin, der noch gut 3 Wochen in der Zukunft lag. Da lern ich meinen Berater kennen und kann mit ihm schwätzen. Bis dahin sollte ich zumindest einen Plan haben, wie es in Zukunft mit mir weitergehen soll – naja, oder wenigstens eine Idee. Ideal ist, wenn man schon Bewerbungsunterlagen fertig hat, die man vorzeigen kann.

Meinen Antrag für Arbeitslosengeld hab ich daheim ausgefüllt und kann ihn, sobald ich alles beisammen hab, abgeben. Allerdings bis spätestens Mitte Januar – man hat also echt viel Zeit.

_qPar?vati_


Ok, aber dann habe ich doch in diesem Monat etliche Verpflichtungen oder?

Das kann ich dir nicht sagen. Aber, wenn du für März schon einen Job sicher hast (musst du natürlich belegen) oder nachweisen kannst, dass du dann ein Studium o.ä. beginnst, dann wid man dich weitesgehend in Ruhe lassen.

Ich würde ja gerne für 1-2 Wochen wirklich wegfahren und wenn ich dann immer zum Amt muss?

Tja, Urlaub muss natürlich angekündigt werden. Allerdings kann man auch mal weg fahren, ohne bescheid zu geben. Habe ich auch schon gemacht. Man braucht dann halt nur jemanden, der regelmäßig das Postfach leert und die Post vom Amt öffnet. Notfalls muss man dan halt den Urlaub abbrechen, sofern möglich.

SIunf9low&erx_73


Wenn Du Dich arbeitssuchend meldest (geht per Telefon!) UND direkt sagst, dass Du eine Weiterbeschäftigung hast, lässt die ArGe Dich in Ruhe.

Du musst Dich (wenn Du Geld beziehen willst) dann noch persönlich arbeitslos melden und dann gibt es noch einen Termin zwecks Antragsabgabe. Den kann man aber sehr flexibel gestalten, v.a. wenn man nicht SOFORT auf das Geld angewiesen ist.

Ist also recht entspannt, wenn man direkt sagt, wie es weitergeht.

P fiXfferlfing


Du kannst dich alternativ auch nur mit deiner Krankenkasse auseinandersetzen und mit denen klären, ob du den Beitrag nur für einen Monat zahlen kannst/musst/sollst. Bist du familienversichert?

Wenn deine Krankenversicherung geklärt ist, dann kannst du das Arbeitsamt quasi ignorieren, sofern du für diesen Monat finanziell versorgt bist. Vom nicht-versichert-sein würde ich definitiv abraten, wenn dir im Urlaub was passiert, hast du mitunter ein richtig böses Problem.

Balume,nOrolxf


Hallo,

auf jeden Fall sofort beim AA melden, da der Ausbildungsabschnitt beendet wird. Du schreibst nichts über deine Ausbildung, sodass ich mal von einer Berufsausbildung ausgehe ohne Übernahme. Bisher warst du normalerweise über den AG versichert, was dann wegfällt. Du müsstest dann die extrem wichtige Krankenversicherung kpl. selber bezahlen, d.h. AG und dein AN-Anteil. Ohne KV kann den fin. Ruin bedeuten: ein Unfall, ein Infekt oder vielleicht eine notwendige Op und schon bist du in Nöten.

Der Berater beim AA wird dir alles erklären und für dich den richtigen Weg finden. Nach Ausbildung mal Urlaub wird er auch verstehen. Wenn du sicher im März einen Vertrag hast, ( Nicht nur in Aussicht !! ) wirst du gelistet, bekommst etwas Geld und bist vor allem versichert und für Rente gelistet. Ganz wichtig ist der lückenlose Nachweis, ob beschäftigt oder arbeitslos gemeldet ist nur für die Höhe maßgebend, aber Lücken werden immer gravierender für Ansprüche später.

Also, sofort melden und dann erfährst du Weiteres.

G\ajja


Guten Morgen,

als Auszubildende bist du nicht verpflichtet, dich vor Ausbildungsende Arbeitssuchend zu melden. Du solltest dich allerdings zumindest arbeitssuchend melden, damit dir keine Lücke im Lebenslauf entsteht. Das geht ganz einfach indem du zwischen 8-18Uhr auf der Hotline anrufst und deine Meldung wird telefonsich aufgenommen, evtl wird dir noch ein Termin bei einem Vermittler zugeschickt.

Grundsätzlich stellt sich jemand, der sich arbeitssuchend meldet dem Arbeitsmarkt für mindestens 15h/Woche zur Verfügung, allerdings kannst du gleich angeben, dass du schon eine neue Stelle hast, dann wird dir niemand in dieser Zeit Druck machen, dass du dich neu zu bewerben hast. Auch musst du noicht unbedingt einen Alg-Antrag ausfüllen, wenn du sagst, du bist auf dieses Geld nicht angewiesen, allerdings solltest du dich dann umgehend mit deiner Krankenkasse in Verbindung setzten, weil du, solang du keine Leistungen von der Agentur beziehst auch nicht über diese versichert wirst. Bei den meisten Krankenkassen gibt es für einen Monat einen sogenannten Nachversicherungsschutz, der dich dann wneig oder gar nichts kostet. Einfach mal nachfragen.

Diese eine Woche Urlaub solltest du angeben, da du in dieser Urlaubszeit nicht verfügbar bist, also postalisch für die Agentur nicht erreichbar. Dadurch könntest du einen Termin versäumen, sollte dieser mit Rechtsfolgen belegt sein, kann das nachteile für dich nach sich ziehen, auch wenn du kein Leistungsempfänger bist (z.B. Abmeldung). Auch diese Meldung einer Ortsabwesenheit ist telefonisch sehr einfach möglich, du gibst 7 Tage vorher bekannt, in welcher Zeit du nicht da bist, dann wird geprüft ob du in diesem Zeitraum Termine wahrzunehmen hast. Soltle ein Termin in diesen Zeitraum fallen, wird der Vermittler entschieden müssen (in deinem Fall kann ich mir kaum vorstellen, dass das Probleme gibt), wenn kein Termin offen ist und du keine Vermitllungsvorschläge offen hast (die du in deinem Fall wahrscheinlich auch nicht zugesandt bekommen wirst) kann dir gleich telefonisch dein Urlaub genehmigt werden. Wichtig ist, dass dies erst 7 Tage vor Urlaubsantritt möglich ist.

Ich an deiner Stelle würde mich melden, einfach sicherheitshalber ;-)

sTchnoubbxili


Darf ich mal eine Frage in den Raum schmeißen?

Mein Mann geht arbeiten und ich bin zuhause und schmeiße den Haushalt ( Hausfrau) muss ich mich dann auch arbeitslos melden? also ich will und brauche auch kein Geld vom Staat! Aber ich hab noch nie gehört das jede Hausfrau/Mutter arbeitslos gemeldet ist?!

S2htojxo


Du solltest dich allerdings zumindest arbeitssuchend melden, damit dir keine Lücke im Lebenslauf entsteht.

Lücke für wen? Arbeitgeber fragen nach so etwas ja nicht, denen ists ja komplett wurscht, ob man arbeitssuchend gemeldet war oder nicht. Wen interessiert also der Unterschied zwischen "Pause, gemeldet als arbeitssuchend", oder "Pause, nicht gemeldet".

Rente – okay, wird aber nichts bis noch weniger ausmachen, hm? Einen halben Cent Rente später? ;-) Das wirklich schlagkräftige Argument ist die Krankenkasse.

Mein Mann geht arbeiten und ich bin zuhause und schmeiße den Haushalt ( Hausfrau) muss ich mich dann auch arbeitslos melden? also ich will und brauche auch kein Geld vom Staat!

Dann wirst Du wohl über Deinen Mann krankenversichert sein, und über Rente habt ihr entweder nicht nachgedacht oder eine andere Lösung für Dich gefunden.

s@chnubObilxi


Also krankenversichert bin ich über meinen Mann, aber über die rente hab ich mir wirklich keine Gedanken gemacht. Ich dachte halt wenn ich nicht arbeite zahl ich auch nichts für die Rente , fehlt mir zwar später,aber ich hab ja nicht vor noch Jahre Zuhause rum zu sitzen

Msart5ienxchen


Das wirklich schlagkräftige Argument ist die Krankenkasse.

Genau.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH