» »

Referendariat mit 2 kleinen Kindern – ich fühle mich überfordert

PzrimbadQontnaGixrl


Ich weiß nicht, ich weiß nicht... Da wird studiert, man will Lehrer werden, wunderbar.

Dann ist da Männe, der geheiratet wird. Kinder sind ja das große Glück, sowohl in der Schule als auch zu Hause. In der Entstehungsphase alles prall glücklich...

Dann der Alltag, da ist alles zuviel, ich lese hier zeilenlang hoch und runter, wie alle Herzchen zu Hause und in der Schule zu kurz kommen, das Gejammer ist groß und dann ein 3. Kind...

Gratulation. Hier wird sich für alles entschieden. Dann würde ich auch als Konsequenz das Gequake drüber lassen sondern den Teller so auslöffeln, wie er aufgefüllt ist. Hausgemachte Probleme vorne und hinten.

Da hat man sich wohl falsch eingeschätzt, das alles wuppen zu können....Und nun ist das Geschrei groß. WEnn angeblich das Herz so bricht, weil die Kinder zu kurz kommen, dann muß man sich eben anders entscheiden, den Beruf an den Nagel hängen.

den Eindruck habe ich auch, nix für ungut. Scheint eine gute Idee von mir zu sein, ERST Beruf und dann Kinder zu planen...

Wünsche dir dennoch viel kraft und Erfolg!

PXrimad1onnaxGirl


Wenn es finanziell bei euch ganz gut aussieht, wie wäre es mit einer Putzhilfe die dir zumindest den Haushalt abnehmen würde

würde das gehen? Stelle ich mir doch sehr entlastend vor...

Zumindest bis April, wo alles endlich vorbei ist!

M.ae8%2


Mae82, nein. Jetzt habe ich den Mist angefangen, nun halte ich das auch irgendwie durch.

Dann wünsche ich dir alles Gute und einen guten Abschluss – und dann eine Stelle in der Nähe. :)*

k?a5tt;ilein


Scheint eine gute Idee von mir zu sein, ERST Beruf und dann Kinder zu planen...

so ist es :)=

Warum halst man sich während der Ausbildung schon alles auf?

Was haben die Kinder von einer super ausgebildeten Mutter, die dann irgendwann wegen Burn-Out den Alltag nicht mehr bewältigen kann?

Deine vielen Erkrankungen sind bereits die Vorstufe davon....

L/olaA201x0


Im Moment denke ich oft: "Nur noch" 9 Monate durchhalten, auf eine Anstellung hoffen und dann schnell wieder schwanger werden. 1., weil ich mir sehnlichst ein drittes Kind wünsche, was wir aufgrund des Refs einfach nach hinten schieben mussten :-( und 2., weil ich dem Ganzen momentan einfach nur noch entfliehen möchte, weil ich mich dem Druck (Schule(n), Seminare, U-Vorbereitungen, Kinder, Haushalt, Mann,...) irgendwie nicht gewachsen fühle.

Da fällt einem echt gar nichts mehr dazu ein :(v . Hatte aber eigentlich nichts anderes erwartet...Stichwort Berufserfahrung nach der Ausbildung.

Warum halst man sich während der Ausbildung schon alles auf?

Das ist Egoismus pur-alles gleichzeitig haben wollen %-| .

PGr,imadon#naGxirl


Das ist Egoismus pur-alles gleichzeitig haben wollen .

aber warm Kinder und das direkt 2, obwohl beruflich kein Land in Sicht ist? Man hat als gesunde Frau auch gegen Ende des Studiums Ovulationen, so dass das doch echt warten kann. Sorry, verstehe es nicht und diese Probleme waren absolut vorhersehbar. Wollte eigentlich nicht sticheln, aber ich verstehe es nicht, tut mir leid, bin ich zu eingeschränkt für... Sehe hinter so einer "Planung" einfach keinen rationalen Sinn.

Alles haben wollen ist gut und schön, wer will das nicht? Aber nichts desto trotz sollte man etwas weitsichtiger planen und ein Gefühl dafür haben, ab wann es für einen zu viel ist...

M9aet8K2


Tja, Mädels, es gibt durchaus auch andere Lebensentwürfe. Und die sind ebenso erfolgreich oder auch nicht wie die "konventionellen". ;-) Es hat auch etwas für sich, nicht den leichteren Weg zu gehen. Wenn sie da durchgegangen ist, haut sie so schnell nichts mehr um.

Übrigens ist [[http://de.wikipedia.org/wiki/Madeleine_Albright Madeleine Albright]] (ehemalige US-Außenministerin) auch so eine Frau, die erst Kinder bekommen und dann ihre Ausbildung abgeschlossen hat. :)^

LGolSaz20x10


Mag ja sein...aber, wenn man sich bewusst für etwas entschieden hat, dann sollte man meiner Meinung nach danach nicht die ganze Zeit rumjammern...Denn es gibt durchaus Frauen, die sowas dann stemmen, aber eben mit dem notwendigen Elan und der Entschlossenheit eben dann nicht rumzujammern, dass jeder zu kurz käme-und dann gleichzeitig noch an ein weiteres Kind zu denken. Klar, gibt es solche, die es nicht auf die Reihe kriegen erst ne Ausbildung zu machen und dann nach ein paar erfolgreichen Jahren im Beruf Kinder zu bekommen-und eben die, die vor bzw. während der Ausbildung welche bekommen und das eben auch nicht ohne jammern hinbekommen. Meine Erfahrung zeigt mir aber ganz klar, dass die erste Fraktion weitaus geringer ist. Und ich für meinen Teil hab eben Nachwuchs bekommen nachdem ich mein Lehramtstudium abgeschlossen und einige Jahre Berufserfahrung gesammelt haben und ich hab eben nicht rumgejammert-somit nehm ich mal ganz stark an, dass ich eben das bessere Fundament hatte. Meine Meinung.

P^r[imadoEnnOaGirxl


rumzujammern, dass jeder zu kurz käme-und dann gleichzeitig noch an ein weiteres Kind zu denken.

das ist für mich der ausschlaggebende Punkt. Klar hat man nach dem Studium keine Seminare mehr und nix mit der Uni zu tun, aber macht ein Säugling es da besser? Es ist keine Schande, sich 3 Kinder zu wünschen, aber alles vielleicht in einer sinnvollen Reihenfolge. Für mich ist es auch was anderes, wenn man gegen Ende des Studiums schwanger wird, als mitten drin 2 mal.

Wie sagte eine andere userin? Hausgemachte Probleme....

Bin mal arbeiten jetzt

m&ade.Uin.t+he.80iexs


Ich glaube hier geht grad' einiges durcheinander.

Mein Studium habe ich bereits 2008 abgeschlossen, mit einem sehr guten Schnitt und schneller, als es die Regelstudienzeit vorsieht. Von "mittem im Studium" kann da nicht die Rede sein. Da ich allerdings an den benötigten Schnitt von 1,1 nicht ganz rankam, war klar, dass ich nur über die Wartezeit an meinen Ref-Platz kommen würde, was ohne Mangelfach (und davon habe ich keines) z.T. eine Wartezeit von ca 3,5-4 Jahren bedeutet. Der eigentliche Plan Ref und dann Kinder. Mein Mann und ich wollten immer Kinder und die Frage war, ob wir 4 Jahren + 2 Jahre Ref warten oder, ob wir die Zeit für unsere Familienplanung nutzen. Dies haben wir getan und ich bin immer noch überzeugt davon, dass es richtig war. Es mag sein, dass man auch jenseits der 30 noch Ovulationen hat, aber in unserem Fall wollte ich das Risiko nicht eingehen. Meine Eltern haben mehr als ein Jahrzehnt darum gekämpft, Kinder zu bekommen, weil es eben nicht einfach so klappte.

Im Übrigen finde ich es nicht verwerflich, nach dem Ref noch ein drittes Kind zu bekommen, dafür aber erstmal eine Festanstellung abzuwarten. Was machen denn bitte die ganzen jungen Lehrerinnen heute? Genau das. Ich sehe das doch an meinen Schulen im Kollegium. Überall Vertretungskräfte, weil Lehrerinnen, die 1 oder 2 Jahre mit dem Ref durch sind, erstmal schwanger werden und Kinder bekommen und einige auch noch so eng beieinander, dass sie gar nicht erst aus der Elternzeit zurückkehren. ]:D Ganz ehrlich, so werden es viele andere in anderen Berufen auch machen. Fuß in die Tür (oder Vertrag in der Schublade, wie auch immer) und dann schwanger werden. Wie soll man es denn sonst machen. "Ach ja übrigens, ich habe vor wieder schwanger zu werden, bitte stellen sie mich doch fest ein!"??? Wohl eher nicht.

Beruflich kein Land in Sicht? So würde ich das nicht nennen. Ich mache mein Ref und danach gehe ich in meinem Beruf auch arbeiten.

Interessant finde ich, dass mir so viel dazu geraten wird, das Ganze hinzuschmeißen... Um dann in 15 Jahren, wenn die Kinder größer sind, ohne Ausbildung dazustehen? Um meinen Kindern vorzuleben, dass man beim Komplikationen lieber aufgibt und davonläuft? Nee danke! :|N

Ich versuche letztlich das umzusetzen, was in Deutschland angeblich so toll funktionieren soll, Krippenausbau sei Dank – die Vereinbarkeit von Familie und Beruf :-/ Jedoch stelle ich fest, dass das so gar nicht klappt, weil die Umstände (z.B. Schließzeiten von KiTas) beschissen sind und JA, weil mein Herzchen blutet,wie das jemand hier so nett beschrieben hatte, dass sowohl meine eigenen Kinder, als auch meine Schüler öfter mal zu kurz kommen.

Es scheint verwerflich zu sein, dass man gerne mit seinen Kindern zusammen ist und sie nicht ganztags irgendwo abgeben möchte, am besten ohne schlechtes Gewissen (wozu kriegt man überhaupt welche?) und dann auch noch den Anspruch hat, in seinem Job vernünftige Leistung zu bringen. ":/

Der Zwiespalt ist da und es fällt mir nicht so leicht, damit umzugehen, allem und allen gerecht zu werden, das überfordert mich einfach manchmal.

Darüber zu jammern und sich mal richtig auszukotzen finde ich deutlich sinnvoller, als einfach stumm weiterzubuckeln und alles in sich hinein zu fressen.

ASlchepmLillax29


made.in.the.80ies

ich finde, Du machst das ganz toll. Habe ähnlich wie Du und mit Kinderwunschbehandlungen in der Abschlussphase meines Studiums meine Zwillinge bekommen. Es war hart: Diplomarbeit mit ganz kleinen Kindern. Aber es hat funktioniert.

Dann Schritt für Schritt weiter – und nun bin ich selbstständig als Tagesmutter, wobei ich vieles, was ich im Studium gelernt habe gut einsetzen kann.

Eine Freundin von mir, ebenfalls Kinderwunschbehandlung, bekam Drillinge und hat dann mit den Dreien noch promoviert. Auch sie hat das geschafft.

Es ist ja schön und gut, wenn hier viele rufen "erst Karriere" und dann Kinder. Wenn es klappt, ist es toll. Aber ich kenne im Freundeskreis 2 Frauen, die dann ihren Kinderwunsch begraben mussten, teils nach 10 Jahren Behandlung. Man weiß eben nicht, wie sich das entwickelt. Im übrigens sind beide dann auch nicht im Beruf durchgestartet ... der unerfüllte Kinderwunsch hat ihnen schlichtweg die Herzen gebrochen. Egal, welche Entscheidungen jede Frau hinsichtlich Karriere/Beruf und Kindern trifft: es sind immer mutige Entscheidungen und ich finde, es steht uns hier nicht zu, so über diese Entscheidungen zu urteilen – oder wie würden die "Erst Karriere, dann Kind" – Vertreterinnen es finden, wenn sie dann hier im Kinderwunschforum landen, es nicht klappt und dort jammern – und dann die anderen Mütter sagen: "Seht Ihr, hättet Ihr es mal andersrum gemacht ... aber jetzt rumjammern, Ihr hättet das doch wissen können ...!" ???

Liebe made.in.the.80ies

Deinen Lebensweg und Deine Entscheidungen finde ich beachtlich und ich wünsche Dir von Herzen, dass Ihr die stressige Zeit gemeinsam gut bewältigt.

IOn-KboHg Nixto


ich hatte während des studiums sogar drei (!!!!) kinder. ;-D

beste zeit, da beste ausrede.

PLrima;donnxaGirl


ich hatte während des studiums sogar drei (!!!!) kinder.

beste zeit, da beste ausrede.

ich freue mich, dass du damit glücklich bist, aber wieso macht man sowas? Würde mich echt mal interessieren. Ich meine das absolut ohne Ironie und nicht wertend, ich verstehe es einfach nicht und würde gerne diesbezüglich meinen Horizont erweitern.

Da ich allerdings an den benötigten Schnitt von 1,1 nicht ganz rankam, war klar, dass ich nur über die Wartezeit an meinen Ref-Platz kommen würde, was ohne Mangelfach (und davon habe ich keines) z.T. eine Wartezeit von ca 3,5-4 Jahren bedeutet

finde ich ja auch eine Frechheit und völlig sinnlos... Respekt, dass du dennoch bei dem Studium bleibst. Ich hätte da keine Lust drauf gehabt...

I7n-oKogZ Nitxo


naja, ich habe mit 24 angefangen zu studieren und mein mann ist über 20 jahre älter.

also wir wollten dann doch keine rentner werden und so kam kind 1 nach dem vordiplom.

dummerweise, war ich mit beginn der schwangerschaft sofort krank....

also 1. kind mit 27.

das brauchte ein geschwisterchen, also kind 2 während der 1. diplomarbeit, die ich aber versemmelt habe.

dann war baby schon da und dann ging es schleppend..... letztendlich exmatrikulation.

dann uni-wechsel, wieder abschluss angestrebt....... mann wollte 3. kind, war aber noch älter.

abschlussarbeit geschreiben, parallel schwanger. baby kam, dann prüfungen und nahtlos in den arbeitsplatz an der uni gewechselt.

insgesamt dann ......13 jahre studium, mit 2 uni-wechseln und drei kinder. kümmert nun kein schwein mehr,

PtrimadoJnnaxGirl


Ok, danke für deine ausführliche Antwort. Klingt für mich nach dem Vorhof zur Hölle :-| eine frage habe ich noch: würdest du es nochmal so machen?

Klar kümmert es heute keinen mehr, ist ja bestimmt schon paar Tage her :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH