» »

Kollegen müssen Kinderfreundlichkeit "ausbaden"

TaestDrale hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, unsere Abteilungsleiterin hat vor einem Jahr 2 alleinerziehende Mütter eingestellt, deren Kinder sind noch recht klein.

Beide Kolleginen arbeiten natürlich nur in teilzeit, das ist das erste "problem" wir abeiten im schichtdienst, beide kollegen können aber nur frühdienst machen. Ausserdem kann eine Kollegin auch nur 6 Stunden am Tag arbeiten, weil sie sonst das Kind vom Kindergarten nicht abholen kann, d.h. sie lässst dann halt ALLES steh und liegen. dait sie ihr Kind abholen kann.

Wenn die Kinder Krank sind, dann bleibne die Mütter natürlich zuhause. Einmal war ich mit einer der Kolleginen im Dienst, sie bekam einen Anruf aus dem Kindergarten, das ihr kind Fieber hat. Dann stand ich plötzlich alleine da, es konnte kein ersatz besorgt werden, die andere "teilzeitmutter" konnte natürlich nicht kurzfristig einspringen .

Wenn ich Alleinerziehnde Mutter wäre, würde ich mich natürlich genau so verhalten! Trotzdem ist meine Frage, geht Kinderfreundlichkeit immer auf Kosten der anderen Mitarbeiter?

Antworten
mkari'ka *stern


die grundzüge menschlicher gesellschaften sind dir aber schon bewußt, oder?

H[appy+ Ba$naxna


Finde das total dämlich geregelt. Zumindest sollte begonnene Arbeit beendet werden, wenn jetzt nicht ein Notfall des Kindes eintritt. Allerdings kann ich die Mütter verstehen. Inzwischen verlangen immer mehr Einrichtungen ein Bußgeld wenn die Kinder auch nur 5 Minuten zu spät geholt werden. Was glaubst du wie das ins Geld geht?

Frage deine Oberen mal ob sie nicht noch jemanden Vollzeit einstellen können.

Tzest>raJle


Na klar, meine frage ist ja nur, ist das tatsächlich nicht anders zu regeln. Zur zeit haben wir nämlich das gehfühl, das die Kollegen ohne Kinder sehr viel Kompensieren müssen.

T.e$sterJale


@ Happy Banana

Unsere Abteilungsleitering, stellt ja absichtlich gerne Mütter ein, damit sie wieder ins Arbeitsleben kommen. Die Abteilungsleiterin arbeitet nicht direkt mit uns, darum sieht sie die "probleme" nicht. Sie sagt immer, man "man muß rücksicht nehmen"!

Pgrin!zess;in Juxlie


...wer übernimmt denn deine Aufgaben, wenn Du krank bist oder Urlaub hast? ;-)

Ich glaube nicht, dass die arbeitenden Mütter das Problem sind- sondern eher der Arbeitgeber, der für ausreichend Personal zu sorgen hat.

lYilixbe


Es ist nicht so einfach zu organisieren und die Muttis sind bestimmt schon froh, dass die Kiddies untergebracht sind, dass sie immerhin 6 Stunden arbeiten können.

Wie würdest du es denn anders organisieren? LG

m}aumxa


Unsere Abteilungsleitering, stellt ja absichtlich gerne Mütter ein, damit sie wieder ins Arbeitsleben kommen. Die Abteilungsleiterin arbeitet nicht direkt mit uns, darum sieht sie die "probleme" nicht. Sie sagt immer, man "man muß rücksicht nehmen"!

So eine Chefin bzw. so einen Job hätte ich auch früher gerne gehabt.

Auf mich und meinen Sohn hat leider in dieser Beziehung keiner Rücksicht genommen, im Gegenteil ich hab nen Job verloren weil ich nicht flexibel genug war.

Von daher würde ich sagen Kinderfreundlichkeit geht meistens nicht auf Kosten anderer, das scheint ne große Ausahme zu sein

w.ienjer2x008


du hast völlig recht. wie kommst du eigentlich dazu? schuld ist der arbeitgeber, der sich anscheinend als caritas für mütter sieht.

Z"oeGy21


Ich glaube nicht, dass die arbeitenden Mütter das Problem sind- sondern eher der Arbeitgeber, der für ausreichend Personal zu sorgen hat.

:)= :)z :)^

PZriCnze,sQsin -Jullxie


Die Diskussion ist schon spannend.

wiener

du hast völlig recht. wie kommst du eigentlich dazu? schuld ist der arbeitgeber, der sich anscheinend als caritas für mütter sieht.

Lieber wiener2008

Wie genau könnte man es Dir denn als Frau Recht machen?

Sich zwischen Job und Kinderkriegen entscheiden? Dann sieht es für Deutschland aber ganz schlecht aus.

Oder Kinder in die Welt setzen und dann 15 - 18 Jahre zuhause bleiben, bis die Kinder so selbstständig sind, dass man wieder vollzeit arbeiten gehen kann?

Nicht jedes Elternpaar kann sich erlauben, dass die Mutter x- Jahre zuhause bleibt und sich rein um die Erziehung und den Haushalt kümmert. Also, wo ist denn bitte die Alternative?

wZie'ner20x08


ich hab in meinem berufsleben schon soviele mütter erlebt, [...]. verzeihung, aber da fehlt mir mittlerweile das verständnis. [...]

Zko9ey21


Oder Kinder in die Welt setzen und dann 15 – 18 Jahre zuhause bleiben, bis die Kinder so selbstständig sind, dass man wieder vollzeit arbeiten gehen kann?

Dann fallen ja die Steuern weg und wir sind zu gar nichts nutze ]:D

PArinzess4in Julxie


[...]

...aah, genau. Lieber hartzen, statt zu arbeiten. Super Vorschlag! :|N

ich hab in meinem berufsleben schon soviele mütter erlebt, [...]

Stimmt, das tun die alle! Genauso, wie alle anderen Kollegen blau machen und eigentlich nie wirklich krank sind. :)=

Ich traue mich mal zu behaupten, dass jede normaldenkende Mutter nur dann zu Hause bleibt, wenn ihr Kind wirklich krank ist und nicht in die KiTa oder in die Schule kann.

PsriGnzessi:n Juxlie


Dann fallen ja die Steuern weg und wir sind zu gar nichts nutze ]:D

Hehe. ;-D

Das ist ja zweitrangig. In erster Linie ist es mal wichtig, dass von kinderlosen Arbeitern auf die doofen Mütter mit ihren noch dööferen Kindern nicht dauernd Rücksicht genommen werden muss!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH