» »

Kollegen müssen Kinderfreundlichkeit "ausbaden"

ssommers7proqs;se x2


@ Knuspertasche

Denn vielleicht haben ja die heutigen Mütter vor 10 Jahren die Arbeit der damaligen Mütter mitgemacht, da diese wegen der Kinder häufiger fehlten und/oder werden in 10 Jahren die Arbeit der zukünftigen Mütter mitmachen, weil dann die eigenen Kinder groß sind. Es ist eben ein Geben und Nehmen über Generationen hinweg, aber ob das jeder versteht?

wurde bereits auf Seite 24 geschrieben

kSnusp[ertaxsche


Ohne jetzt irgendjemanden ansprechen oder beleidigen zu wollen...

Manche schreiben hier den ganzen TAg Beiträge & sind online... Warum nutzt ihr nicht euren arbeitsfreien Tage und macht was mit euren Kindern? Bei der Arbeit seid ihr nicht flexibel, aber den ganzen Tag im Internet herumsurfen? hmm... :=o

a3vanntxi


Versteht ihr eigentlich die "kinderlosen", was hier schreiben?

Wart ihr schon mal in so einer Situation, dauernd einspringen zu müssen?

Spätdienste zu schieben? Keine Abende zu Hause zu sein?

Eure Freizeit nach Krankheiten der Kinder von anderen Frauen zu richten?

Urlaube so zu planen, dass es anderen Recht ist? Urlaube zu verschieben, auf den man sich gefreut hat?

Feiertage, Wochenenden dauernd zu arbeiten? Weil das Kind da ja frei hat?

Alleine mitn Haufen Arbeit dazustehen? Vielleicht vor Gästen/Kunden?

Ja. Und jetzt?

S[ünxtje


knuspertasche,

das ist aber ein Problem generell mit der Mitarbeiterin und nicht weil sie Mutter ist.

Ich mache Nachtdienst mit Kindern. Und deinen Fragenkatalog oben, ich kenne das als Mutter alles, ich muss einspringen, ich muss Wochenenden und Feiertage arbeiten und einspringen, ich muss faule Kollegen mit auffangen, ich muss kurzfristig kommen, bei kurzfristig kranken Kollegen.

Alls das, obwohl ich Mutter bin.

Und die Somemrferien müssen wir uns mit 8 Mitarbeitern einteilen, wovon zwei gleichzeitig wegdürfen.

Also kennen Frauen mit Kindern all das auch, worüber du dich beklagst

G[leindxa


Da fällt mir aktuell ein, dass bei uns auf der Arbeit immer zuerst die Mütter ihren Urlaub eintragen dürfen und dann die "Kinderlosen". Finde ich ne Frechheit.

knnusperstascxhe


@avanti

Das waren nur meine Gedanken dazu, weil hier andauernd nur geschrieben wird, man solle doch die Mütter verstehen, dass das, das und das nicht gehen würde... und man als kinderloser als verständnislos und "böse" hingestellt wird.

k/n!uspert,asche


Süntje,

ich will ja auch nicht alle in einem Topf werfen, aber ich habs bis jetzt nur mit Müttern so erlebt.

Bestimmt gibt es auch Ausnahmen, aber es ist nun mal Fakt, dass viele das Kind als Ausrede nehmen um gewisse Vorteile zu haben – zumindest wenn es um Diensteinteilungen geht.

r]ach*eengexl65


Versteht ihr eigentlich die "kinderlosen", was hier schreiben?

Wart ihr schon mal in so einer Situation, dauernd einspringen zu müssen?

Spätdienste zu schieben? Keine Abende zu Hause zu sein?

Eure Freizeit nach Krankheiten der Kinder von anderen Frauen zu richten?

Urlaube so zu planen, dass es anderen Recht ist? Urlaube zu verschieben, auf den man sich gefreut hat?

Feiertage, Wochenenden dauernd zu arbeiten? Weil das Kind da ja frei hat?

Alleine mitn Haufen Arbeit dazustehen? Vielleicht vor Gästen/Kunden?

mein gott was für ein gejammer %-| beschwert euch doch beim gesetzgeber, was können mütter dazu? die machen das, was in ihrem vertrag steht, die stunden klotzen sie ab und mehr nicht. immer noch nicht geschnallt? beschwert euch beim chef, sucht euch ne neue arbeit, ist doch so einfach hier in d, ne gute neue arbeit zu finden :=o

mein sohn hat auch 2 mütter eingestellt, die kinder sind jeweils im kiga. krass wird es, wenn beide mütter ausfallen, beide kinder krank sind, dann arbeite ich nicht mal eben "nur" 14 stunden, sondern da werden ganz schnell auch 48 stunden raus, das am stück, ohne zu schlafen. wir arbeiten auf termin, da kann ich nicht sagen, nee mach ich nicht, will ich nicht. kommt das projekt nicht rechtzeitig an, ist schicht im schacht! aber da können die mütter nichts zu, mein sohn hat die beiden vormittags eingestellt und basta, da verlang ich auch nicht, dass sie abends kommen sollen, wenn ich nach 2 tagen völlig down bin. mein gott seid ihr weicheier. ich bin nicht mehr die jüngste, hab mir den faden jetzt hier durchgelesen, hab selbst 3 kinder (zum glück keine so kleinen mehr) mein mann muß oft genug auf die kleineren aufpassen, er ist rentner und kann das, dennoch habe ich verständnis für die beiden mittzwanziger mamas und was hier geheult wird :-o

S[hojo


Versteht ihr eigentlich die "kinderlosen", was hier schreiben?

Ich bin freiberuflich. Aber ich habe gejobbt, bis es ohne Jobben ging, und ja, ich kenne das – die Dienstälteren haben Weihnachten nicht gearbeitet, die neueren schon, auch wenn es die Planung komplett über den Haufen geworfen hat oder bei dem einen sehr umständlich war und bei dem anderen eigentlich nicht (ich bin zweimal an Weihnachten freiwillig eingesprungen, weil die Familie von Kollegen weit weg wohnte und meine nicht, und ich es unangemessen fand, dann auf meinen endlich erworbenen "Dienstälteren-Grad" zu bestehen, wenn Arbeit an Weihnachten für mich weniger blöd ist als für andere), man musste aus diversen Gründen einspringen, länger arbeiten, irgendwer hat seinen Urlaub sehr früh eingetragen, ohne vorherige Absprache, und dann war er schon durchgewunken und nix mehr zu machen, manche haben deutlich weniger gearbeitet als andere, und das für dasselbe Geld. Schau, gerade Leute mit kleinen Kindern waren bis vor sehr kurzer Zeit noch selbst "Kinderlose" – es handelt sich bei Leuten mit und welchen ohne Kinder ja nicht um unterschiedliche Spezies.

In meinem damaligen Team hatte übrigens keiner ein Kind – trotzdem eine Menge Extrawürste. Im anderen Team hatten zwei Leute Kinder – eine von denen war eine prima Kollegin, die halt etwas öfter ausgefallen ist als vorher und nicht mehr ganz so flexibel war, als der Lütte noch sehr klein war, was aber ganz naheliegend ist; die andere war die bereits erwähnte Kollegin, die das Kind oft als Vorwand für Sondervergünstigungen genommen hat. Aber weißt Du was? Eine Kollegin hat mal jemanden getroffen, mit dem sie VOR dem Kind zusammengearbeitet hat – und die konnte keinen Unterschied feststellen, nur die Begründungen haben sich geändert, die Arbeitsmoral war schon vorher bestenfalls bescheiden.

k8nOus8pertasxche


mein gott was für ein gejammer %-|

Seh ich nicht als jammern, sondern sind Fakten, dass man meinstens die A-Karte zieht. :=o

rHach:eeng3el6x5


Seh ich nicht als jammern, sondern sind Fakten, dass man meinstens die A-Karte zieht.

dann änder doch was daran, du hast es doch in der hand. anstatt brass auf mütter zu haben, scheiß deinen chef zusammen

kunu$sper0taskche


dann änder doch was daran, du hast es doch in der hand. anstatt brass auf mütter zu haben, scheiß deinen chef zusammen

Ich brauch nichts zu ändern, gemeinte Dame wurde nach 8 Monaten entfernt. Ich arbeite im Tourismusbereich, wo man also sehr flexibel sein MUSS,sonst hat man in dieser Branche nichts verloren – meiner Meinung nach. Was soll man mit einer Person anfangen, die zu den Hauptzeiten – also Wochenenden, Ferienzeiten etc nicht arbeiten kann?

rxachbeenGgel6x5


Ich brauch nichts zu ändern, gemeinte Dame wurde nach 8 Monaten entfernt

na dann ist es doch gut :)=

Was soll man mit einer Person anfangen, die zu den Hauptzeiten – also Wochenenden, Ferienzeiten etc nicht arbeiten kann?

ja, das würde ich meinen chef dann auch mal fragen, wie er so jemanden einstellen konnte ;-D

d"anae88x7


beetlejuice

richtig, aber diese Gesetze sind doch jetzt nicht erst seit gestern aktiv... grübel... und du sprichst wieder von alleinerziehenden, ne?

Doch die Änderung des Unterhaltsgesetzes ist erst vor kurzer Zeit vorgenommen worden und auch die Anpassung der Sozialgesetzgebung ist noch nicht sehr alt. Als meine Mutter mit uns Kindern alleine war wurde ihr sogar nahe gelegt arbeitslos zu bleiben weil sie dann mehr hätte als mit Job.

Als ich mit dem autistischen Vater meines noch ungeborenen Kindes auf dem Amt stand und sagte er braucht eine kleine Wohnung weil ich nicht beides schaffe wurde mir wörtlich nahe gelegt das Kind anzutreiben wenn ich mir Mann und Kind finanziell nicht leisten könnte. :-o :-X

Das selbe Problem hat man übrigens auch in einer Beziehung. Verdient keiner von beiden genug um zu Hause zu bleiben muss der andere arbeiten oder H4 beantragen. H4 bekommt man aber auch dann ab dem 3 Lebensjahr nur wenn man sich bewirbt und so weiter. Das heißt also das man gezwungen ist zu arbeiten auch wenn sich das nicht rechnet und auch wenn man es für total bescheiden für das Kind hält.

devilindisguise

Stimme dir vollkommen zu: Das Problem sind die Löhne!

BenKenobi

Ich denke auch. Es ist viel einfacher den Frust an der TZ Kollegin abzulassen als sich wirklich mit dem Chef auseinander zusetzen. War bei uns damals auch so und da war ich noch kinderlos. Da wurde sich dann über diejenigen (in dem Fall Väter) beschwehrt die pünktlich Feierabend gemacht haben weil dann Leute fehlten. Das unsere Personalsituation einfach grundsätzlich fürn Allerwertesten war wurde dagegen zwar maulig mal bemerkt, aber zum Chef wollte dann niemand. Der war übrigens einsichtig nachdem ich mich mal mit ihm unterhalten habe und er ein zwei Shichcten mitgearbeitet hat.

ktnu0spertaqschxe


ja, das würde ich meinen chef dann auch mal fragen, wie er so jemanden einstellen konnte ;-D

Er hat's damals nach 2 Monaten schongemerkt, dass das eine Fehlentscheidung war. Gott sei dank!

Ich denke, es kommt vor allem darauf an, in welchem Bereich man als Mutter arbeitet und wieviel Flexibilität gefordert wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH