» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

MYil,kYy_e7x7 hat die Diskussion gestartet


Ursprünglicher Titel: Schwester muss nicht arbeiten

Hallo Leute! Ich hoffe ihr könnt mir mal ein Feedback aus objektiver Sicht geben. Muss erstmal ein bisschen ausholen. Ich bin 34 Jahre alt, habe 1997 Matura (Abitur) gemacht und noch im selben Jahr in einem Büro zu arbeiten begonnen. Habe also mittlerweile 15 Jahre gearbeitet (zwischendurch war ich nur einmal 5 Monate ohne Job). Von Anfang an hat mir das Berufsleben nicht gefallen, musste mehrmals Mobbing erleben und obwohl ich jetzt jahrelang in einem anderen Büro arbeite bin ich sehr unzufrieden. Ich empfinde die Arbeitszeit als extrem langweilig, fühle mich eingesperrt und habe das Gefühl dass mir die wertvolle Lebenszeit gestohlen wird. Da ich allerdings keine Alternative weiß (hatte nie eine "Berufung") muss ich mich leider durchquälen, denn man braucht ja Geld zum leben, für die Wohnung... Bin mit Anfang 20 daheim ausgezogen.

Meine Schwester ist 2 Jahre jünger als ich (also 32), hat 1999 Matura gemacht und wohnt immer noch zuhause. Sie studiert seit 1999, also seit mittlerweile 13 Jahren, hat aber außer dem Bachelor noch nichts geschafft. Seit 5 Jahren schreibt sie an der Magisterarbeit, aber wird nie fertig.... Sie hat ein so gemütliches, sorgenfreies Leben. Sie wohnt bei den Eltern, bekommt das ganze Leben finanziert, inkl. Kleidung, Spritkosten, Handy, ALLES! Sie zahlen ihr seit dem 27. Lebensjahr eine private Krankenversicherung. Meine Schwester muss weder einen Nebenjob oder irgendwas arbeiten und auch zuhause muss sie nicht helfen. Wird bekocht, die Mama räumt ihr Zimmer auf, bezieht ihr Bett.... An die Uni muss sie auch nicht mehr fahren, schon lange nicht. Sie spielt PC, zeichnet und schreibt (als Hobby), trifft sich mit Freundinnen.

Jetzt werden meine Eltern sie als "geringfügig beschäftigt" anmelden mit einem "Gehalt" von 300 Euro, damit das für die Pensionsjahre zählt und die Krankenversicherung günstiger wird.

Ich finde das soooo gemein! :-/

Sie bekommt ALLES bezahlt, muss nicht arbeiten und wird verwöhnt!

Ich hab zur Mama gesagt "Wenn ich gewusst hätte dass ich nie arbeiten muss wenn ich daheim bleibe, dann wäre ich nicht ausgezogen". Ihre Antwort: "Na für euch beide könnten wir uns das aber nicht leisten".

Extrem ungerecht, oder ??? *grummel*

Antworten
N?ico0be3h0


Deine Schwester wird von deinen Eltern verkrüppelt. Irgendwann sind die nicht mehr und was macht sie dann? Wer würde jemanden einstellen, der mit mitte 30 noch nicht gearbeitet hat? Die ist ja völlig lebensunfähig. Ich finde du musst da nicht neidisch sein.

Ich wundere mich bei solchen zurückgerbliebenen Leuten immer dass sie von sich aus kein Bedürfnis nach einem eigenständigem Leben haben. Hat deine Schwester einen Freund? Darf der dann in ihrem Kinderzimmer übernachten? Als Mann würde ich so eine Frau nicht wollen.

"Na für euch beide könnten wir uns das aber nicht leisten".

Darauf würde ich dann mal verweisen wenn deine Eltern alt und hilfsbedürftig werden.

l,eaYna-BNurg3fesxt


Ich glaube es dreht sich gar nicht ums Arbeiten, sondern um die Sonderstellung bei deinen eltern, oder?

Von meiner Seite aus betrachtet bist du in der besseren Situation. Du hast dir selbst mehrmals bewiesen, dass du alleine überleben kannst. Deine Schwester weiß sicherlich nicht mal wie die Waschmaschine funktioniert.

Ich würde das Gespräch suchen bei deinen Eltern, aber nicht um ihnen vorzuwerfen, dass sie das Goldkind ist und du das Pechmariechen, sondern dass sie deiner Schwester gehörig im Weg stehen, das schon nicht mehr normal ist und sie daran etwas ändern sollen.

MWilkys_e7x7


Das ist eben so ein Zwiespalt in mir. Einerseits weiß ich ja (aus logischer Sicht) dass mein eigenständiges Leben (Vollzeitarbeit) der Normalfall ist. Aber ich bekomme ja mit was für ein gemütliches Leben meine Schwester führt. Spontan in den Kurzurlaub, Freundinnen (die in Karenz sind) vormittags im Schwimmbad treffen, jeden Tag ausschlafen.... Und ich fühle mich halt auch irgendwie von den Eltern zurückgesetzt, weil die Schwester so verwöhnt wird. Wenn ich was sage, dann bin aber ICH die Böse, weil es Streit auslösen kann mit meiner Schwester. Und sie wollen schlechte Laune meiner Schwester unbedingt vermeiden.

S.unTflwow.er_73


Ich glaube, Du vermischst da zwei Dinge:

1. Der (durchaus berechtigte) Neid auf Deine Schwester. Aber DIE wird langfristig echte Probleme bekommen. 13 Jahre Studium? 5 Jahre Magisterarbeit (geht das überhaupt)? Sie ist letztlich eigenständig kaum lebenstauglich. Verstehe Deinen Frust – aber Tauschen wäre auch keine tolle Idee.

2.

fühle mich eingesperrt und habe das Gefühl dass mir die wertvolle Lebenszeit gestohlen wird. Da ich allerdings keine Alternative weiß (hatte nie eine "Berufung") muss ich mich leider durchquälen,

Sorry, aber dass Du mangels Ideen/Interessen einen stupiden, ätzenden Bürojob machst, ist DEIN Problem. Du hättest ja auch studieren können. Dann wärst Du ggf. sogar die Erste gewesen, die Deine Eltern unterstützt hätten (hoffentlich aber auf eine "gesündere" Art als Deine Schwester).

Aber DEINE Jobunzufriedenheit würde sich kaum auflösen, wenn Deine Eltern Deine Schwester rauswerfen würden. Du wärst weiter in Deinem Job. Und konkrete Interessen würdest DU dadurch auch nicht entwickeln.

Wie gesagt: Deinen Frust verstehe ich. Den Wunsch nach ein bisschen mehr Unterstützung. Aber was ich nicht verstehe, wie man 15 Jahre an etwas festhält, worauf man so gar keinen Bock hat. Wenn man eigentlich aufgr. Matura ALLE Optionen gehabt hat. Das ist echt allein DEINE Baustelle.

M<ilk@y_ex77


Also findet ihr auch dass es nicht mehr normal ist mit 32 noch nie gearbeitet zu haben bzw. den Uniabschluss nicht endlich zu machen? Meine Eltern wollen das anscheinend nicht wahrhaben, dass da was schiefläuft....

MTilky_ce7x7


@ Sunflower:

ja klar ist mein Jobfrust meine Baustelle, aber er verstärkt sich eben wenn ich das gemütliche Leben meiner Schwester sehe. Ich weiß vom rationalen Verstand her dass ich in der "besseren" Position bin, aber vom Gefühl her beneide ich sie trotzdem. Und meine Eltern wollen vom meinem Jobfrust gar nix hören, hauptsache meine Schwester ist gut versorgt und es gibt keinen Streit. ]:D

l&a/beD/mi


Sie studiert seit 1999, also seit mittlerweile 13 Jahren, hat aber außer dem Bachelor noch nichts geschafft. Seit 5 Jahren schreibt sie an der Magisterarbeit, aber wird nie fertig....

Das klingt für mich nicht nach einem sorgenfreien Leben, respektive ich wäre nie und nimmer neidisch auf jemanden, der sein Studium nicht zum Abschluss bringt. Das ist eher ein Albtraum als ein gemütliches Leben.

Dass du mit deiner Jobsituation unzufrieden bist, ist allerdings dein Problem, das sich nicht auflösen würde, wenn deine Missgunst auf deine Schwester nicht wäre.

n7ordJfran1k7x6


Ich finde das soooo gemein! :-/

Sie bekommt ALLES bezahlt, muss nicht arbeiten und wird verwöhnt!

Dass das an dir nagt ist völlig verständlich, und auch wenn dir deine Arbeit nicht wirklich Spaß macht – deine Perspektive ist wesentlich besser und vor allem – du kannst dein Leben aus eigener Kraft bestreiten und bist auf niemanden angewiesen, so wie es sich aus deinem Post rausliest wäre deine Schwester eigentlich nicht überlebensfähig, wenn sie auf einmal für sich sorgen müßte...

Sei stolz auf das was du geschafft hast...

Ich hab zur Mama gesagt "Wenn ich gewusst hätte dass ich nie arbeiten muss wenn ich daheim bleibe, dann wäre ich nicht ausgezogen". Ihre Antwort: "Na für euch beide könnten wir uns das aber nicht leisten".

Extrem ungerecht, oder ??? *grummel*

Milky_e77

Wie gesagt verständlich.

Hat denn deine Schwester keinen eigenen Antrieb etwas Eigenes auf die Beine zu stellen? (wurde im anderen Post schonmal gefragt)

lYeanLa-Bu5rgfexst


Also findet ihr auch dass es nicht mehr normal ist mit 32 noch nie gearbeitet zu haben bzw. den Uniabschluss nicht endlich zu machen? Meine Eltern wollen das anscheinend nicht wahrhaben, dass da was schiefläuft....

Die Antwort darauf weißt du selbst.

Und sorry, über deine Schwester jetzt herzuziehen ist der absolut falsche Weg. Denn das ist nicht dein Problem.

Dein Problem würd ich auch eher darin sehen:

Sorry, aber dass Du mangels Ideen/Interessen einen stupiden, ätzenden Bürojob machst, ist DEIN Problem. Du hättest ja auch studieren können. Dann wörst Du ggf. sogar die Erste gewesen, die Deine Eltern unterstützt hätten (hoffentlich aber auf eine "gesündere" Art als Deine Schwester).

Aber DEINE Jobunzufriedenheit würde sich kaum auflösen, wenn Deine Eltern Deine Schwester rauswerfen würden. Du wärst weiter in Deinem Job. Und konkrete Interessen würdest DU dadurch auch nicht entwickeln.

Wie gesagt: Deinen Frust verstehe ich. Den Wunsch nach ein bisschen mehr Unterstützung. Aber was ich nicht verstehe, wie man 15 Jahre an etwas festhält, worauf man so gar keinen Bock hat. Wenn man eigentlich aufgr. Matura ALLE Optionen gehabt hat. Das ist echt allein DEINE Baustelle.

E/hemali(ger Nutz>ern (#115x906)


Ich finde es nicht normal. Mich würde sowas noch mehr einsperren, als ein langweiliger Vollzeitjob, den ich nicht mag.

Aber... meines Erachtens ist es die Sache deiner Schwester und deiner Eltern. Ich denke, dass du auf der anderen Seite kein Recht hast dich einzumischen. Die Eltern werden ja auch wissen, dass andere Lebensmodelle "normal" sind. Sie werden von befreundeten Familien und ihrer eigenen älteren Tochter es ja kennen, dass man irgendwann auszieht, nicht 13 Jahre studiert und mit 30+ normalerweise einen Job und ein eigenes Leben hat. Deine Schwester wird es auch sehen können. Alle Beteiligten kommen aber scheinbar gut damit klar. Bis auf dich. Was ich zum Teil verstehen kann... Das sich zurückgesetzt fühlen, die Bevorzugung... Das ist ätzend. Aber irgendwo war es auch deine Entscheidung seinerseits keine solche Unterstützung von deinen Eltern verlangt zu haben (wie Sunflower eben schrieb... auch du hättest studieren können, wenn auch nur die Regelzeit und dementsprechend mehr Hilfe einfordern können).

Jetzt geht es dich nichts mehr an, was deine Eltern tun, wohin sie ihr Geld stecken usw. Deine Schwester hat ihrerseits ein anderes Lebensmodell, als du es hast. Es mag dir (mir, uns) blöd und seltsam vorkommen, aber es ist ihre Entscheidung. Leb damit ;-)

dMasgPesundewplusx20


Das Einzige, was mir gerade im Kopf herumgeistert: Kommt sich deine Schwester nicht sehr sehr blöd vor? Ich fänd das ja richtig peinlich! Was sagen ihre Freundinnen denn dazu?

lxa_/bex/mi


Milky_e77

aber er verstärkt sich eben wenn ich das gemütliche Leben meiner Schwester sehe.

Bist du dir denn sicher, dass deine Schwester ihr Leben gemütlich findet? Ich kenne auch ewige Studenten, und die sind alles andere als glücklich, sondern innerlich tief zerrissen, bei allen sind psychische Probleme vorhanden.

Und meine Eltern wollen vom meinem Jobfrust gar nix hören

Ist es möglich, dass die eingentliche Baustelle nicht die finanzielle Unterstützung deiner Schwester ist, sondern die fehlende Aufmerksamkeit dir gegenüber?

C1ornelxia59


Es stellt sich auch die Frage, wie hoch die Rente deiner Schwester mal sein wird. Bei 300 Euro im Monat kann das nicht viel sein. Also wird sie irgendwann zur Sozialhilfeempfängerin, wenn sie nicht allmählich mal in die Puschen kommt. Wie sieht sie selber denn ihre Situation?

Spunflow%er_x73


Ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster: Und irgendwie scheinen Deine Schwester und Du dasselbe Problem zu haben. Ziemliche Ziellosigkeit im Leben.

Du hängst in einem blöden Job fest, aber hattest und hast offensichtlich keine Ideen. Deine Schwester bummelt in ihrem Studium und es klingt nicht so, als ob sie Ehrgeiz hätte bzw. das Studium sie begeistert. Sie hat's angefangen und hängt darin irgendwie fest, ohne es zum Abschluss zu bringen. Du hast den blöden Job angefangen und hältst auch daran fest. Deine Schwester wird versorgt und kann daher im Nichtstun verharren; Du musst Dein Leben finanzieren und gehst daher weiter in dem Job arbeiten.

Was bei mir ankommt: Plan-, Ziel- & Interessenlosigkeit bei Euch beiden?! Zwar auf völlig anderem Niveau, aber die Ähnlichkeiten faszinieren.

Und NEIN, ich möchte nicht mit Deiner Schwester tauschen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH