» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

M ilkry_ex77


@ Aeeessa und Topfen20:

Danke für eure Beiträge.

Ja das stimmt natürlich, dass ich meine Unabhängigkeit nicht gern aufgeben würde.

In der Hinsicht möchte ich nicht tauschen.

Mein Arbeitsfrust besteht aber unabhängig von meiner Schwester.

Ich neige halt leider sehr dazu bei anderen nur die positiven Vorteile zu sehen und bei mir die Nachteile. Das ist mir klar.

An sich selbst zu arbeiten ist einfach das schwerste. {:(

MVil"ky_xe77


@ Ratlos 23:

Ja mir reicht die Zeit leider wirklich nicht, um mich zu erholen.

Ich schalte wahrscheinlich nicht richtig ab. Und ich hab am WE immer im Hinterkopf, dass der Montag schon wieder näherkommt. Ich versuche in der Freizeit auch möglichst viel nachzuholen, um mich lebendig zu fühlen, da ich während der Arbeitszeit ja so gelangweilt bin. So bin ich wohl immer zu sehr innerlich getrieben, um mich zu erholen. Und es geht immer mehr bergab stimmungsmäßig, weil ich so oft müde und antriebslos bin dadurch.

A)e3exssa


Ja das stimmt natürlich, dass ich meine Unabhängigkeit nicht gern aufgeben würde.

In der Hinsicht möchte ich nicht tauschen.

Das ist denke ich klar. Der Punkt ist nur, dass Du dann auch die gesamte Situation Deiner Schwester genauso im Ganzen sehen müsstest wie Deine eigene.

Und ehrlich, ihre Zukunft wünsche ich Dir definitiv nicht - die wird nicht rosig aussehen... es läuft doch drauf raus dass die dann irgendwann, egal wie arbeitswillig und motiviert sie dann ist, als "Langzeitarbeitslose" dasteht und schon Glück haben wird wenn sie auch nur einen Job als Schwarzarbeiter kriegt.... von ihrer "Rente" gar nicht zu reden. Und wenn HartzIV und Co sind nicht das Zuckerschlecken dass sich wohl viele so einbilden....

Ehrlich, alleine das reicht doch schon aus um enorme Zukunftsängste auszulösen - in einem Maß wie ich sie echt niemandem wünschen würde....

Dass Du traurig bist weil Deine Eltern ihr viel geben und Dir nicht - das kann ich echt verstehen. Ich habe sieben Geschwister und Eltern behandeln ihre Kinder *nie* alle gleich - so sehr sie das auch versuchen. Und wenn sie es gar nicht erst versuchen.... au weia {:(

Mein Arbeitsfrust besteht aber unabhängig von meiner Schwester.

Du scheinst das aber selbst gar nicht trennen zu können.... sondern sagst ja selbst sie sei faul und müsse nicht arbeiten... Du stellst es ja selbst in den direkten Vergleich....

Ich neige halt leider sehr dazu bei anderen nur die positiven Vorteile zu sehen und bei mir die Nachteile. Das ist mir klar.

Das ist menschlich und normal, denke ich. Aber man kann es trainieren nicht immer nur das Positive zu sehen das der andere hat....

Aber ich habe leider eine Schwester die das nie gelernt hat.... sie ist nichtmal so eifersüchtig auf mich (hätte sie auch echt keinen Grund zu) aber es fällt auf dass sie immer und überall nur bemerkt, dass sie es schlechter und härter hat oder hatte. Das führt dazu, dass sie nie wirklich richtig zufrieden ist.... denn es gibt immer diejenigen die mehr haben als man selbst. Das ist einfach ein Naturgesetz...

Ich würde Dir echt raten wirklich das zu tun:

An sich selbst zu arbeiten ist einfach das schwerste.

Oh ja... das weiß ich auch. Gerade wenn es um Dinge geht wie die Gefühle zu den Eltern, das eigene Temperament usw....

K]la@psTi


Also ich empfinde sowas als menschenunwürdig, wenn man sich aufgrund seiner finanziellen Situation keine Wohnung leisten kann. Von daher empfinde ich eher Mitleid mit der Schwester. Einen Partner wird sie so sicher auch nicht kennen lernen. Falls sie Kinder wollte wäre sie dafür jetzt auch schon zu alt und Geld hätte sie ja sowieso nicht.

Will sie mal ein Haus kaufen hat sie auch Probleme dies noch rechtzeitig abzubezahlen.

M@ilvky|_e7x7


naja für Kinder wär man mit Anfang/Mitte 30 sicher noch nicht zu alt ;-) (ihre Ausgangslage wäre aber natürlich äußerst schwierig ohne Job, ohne Wohnung... Aber sie hat keinen Kinderwunsch)

Aieessxa


Also ich empfinde sowas als menschenunwürdig, wenn man sich aufgrund seiner finanziellen Situation keine Wohnung leisten kann.

Ja, so sehe ich das auch - es ist insgesamt schon hart wenn man immer "Bitte" sagen muss bevor man eine Ausgabe tätigt. Und anders kann es ja wohl bei der Schwester nicht sein wenn sie kein eigenes Geld hat. Gruselige Vorstellung, mit 32 noch so abhängig von den Eltern zu sein :(v

Von daher empfinde ich eher Mitleid mit der Schwester. Einen Partner wird sie so sicher auch nicht kennen lernen.

Ja, geht mir auch so. Und wenn nicht ein Wunder geschieht...

Falls sie Kinder wollte wäre sie dafür jetzt auch schon zu alt und Geld hätte sie ja sowieso nicht.

Der einzige Punkt bei dem ich deutlich widersprechen muss. Sehr viele Kinder kommen sogar erst zur Welt wenn die Mama schon über 40 ist. Mittlerweile liegt das durchschnittliche Alter beim ersten Kind ja schon bei über 30.... da ist es mit 32 definitiv nicht zu alt.

Allerdings, wenn sich nicht drastisch was ändert wird es auch damit nichts werden...

Will sie mal ein Haus kaufen hat sie auch Probleme dies noch rechtzeitig abzubezahlen.

Ich glaube, da sich das sowieso selbst Menschen die immer gearbeitet haben oft gar nicht leisten können, ist das in dem Fall wirklich absolut illusorisch, ja.

K[lapxsi


Also ich bin 27 und finde mich schon zu alt zum Kinderkriegen. Aber mit über 30 das erste Kind? Wäre mir peinlich. Und ausserdem: Wann soll sie denn dann arbeiten gehen? Als Akademiker sollte man sich schon ein Haus leisten können.

d7ebviatxion


Also ich bin 27 und finde mich schon zu alt zum Kinderkriegen. Aber mit über 30 das erste Kind? Wäre mir peinlich. Und ausserdem: Wann soll sie denn dann arbeiten gehen? Als Akademiker sollte man sich schon ein Haus leisten können.

Was ist denn peinlich daran, mit über 30 ein Kind zu bekommen?

Manchmal frage ich mich, ob Leute wie du und ich tatsächlich vom selben Planeten kommen...

@ Milky_e77

Ich kann hier – wie so viele User vor mir – nur inständig dazu raten dein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Such dir einen Job, der dir gefällt. Wenn dir spontan keiner einfällt, musst du härter nachdenken, es gibt bestimmt einen. ;-)

Deine Schwester ist nicht zu beneiden, auch nicht von dir, selbst wenn du mit deinem momentan nicht glücklich bist. Und ja, 40 Stunden die Woche sind erträglich, wenn man eine Tätigkeit ausführt, die einen nicht vor Langeweile ermüdet und die Wochenenden durch Angst vor dem Montag geprägt sind.

R%at)los2x3


Also ich bin 27 und finde mich schon zu alt zum Kinderkriegen. Aber mit über 30 das erste Kind? Wäre mir peinlich. Und ausserdem: Wann soll sie denn dann arbeiten gehen? Als Akademiker sollte man sich schon ein Haus leisten können.

Ich bin 29 und werde garantiert noch 1-2 Jahre warten bis ich ein Kidn bekomme. Der Job geht erstmal vor. GERADE Akademiker warten doch länger, im meinem Freundeskreis hat niemand früher als mit 28 ein Kind bekommen, und die 28jährige war auch die allererste... seltsame Einstellung. Mit u 27 hat doch kaum einer sein Studium beendet bzw. ausreichend Berufserfahrung gesammelt... ":/

Bei deinen anderen Aussagen sehr ich den Zusammenhang zur TE nicht so ganz....

Mpilkyx_e77


@ Klapsi:

Aber dann dürfte KEINE Frau jemals studieren. Wenn du meinst mit 27 ist man schon zu alt dafür. Bis Mitte/Ende 20 zu studieren ist ja Normalfall und man will/soll ja anschließend ein bisschen arbeiten, bevor man das 1. Kind bekommst. Sonst wär das Studium ja umsonst. Wie sollte sich das dann alles zeitlich ausgehen, wenn ein Kind ab 30 Jahre peinlich ist? :=o

PQarAty-bxoy


Warum ist es bitte peinlich mit ü30 ein Kind zu kriegen ?

Das geht mir nicht ganz in den Kopf?

Wir leben doch in ganz anderen Zeiten als unsere Eltern, die mit mitte 20 schon 2 Kinder gebährt haben.

Die Zeiten sind ja wohl schon lange vorbei...

R akt)los2x3


Meine Eltern haben beide Kinder auch erst mit Mitte (ich glaub 26) und Ende 20 bekommen. Die waren also auch schon alt und verbraucht ;-D

K[laFpsxi


@ deviation und Party-boy:

Die Kinder werden irgendwann grösser und dann kommen so Frage wie "Na Paul, gehst du mit Oma und Opa Eis essen?" Und ausserdem: Wenn die Schwester schon Anfang 30 ist, dann wäre es ein Partner vermutlich auch. Dann ist das Sperma ja auch nicht mehr das beste.

@ Milky_e77:

Wieso dürfen Frauen nicht studieren? Geht das heute nicht mehr, dass man seine Kinder im Unikindergarten abgibt?

d$evi^a ti{o2n


Die Kinder werden irgendwann grösser und dann kommen so Frage wie "Na Paul, gehst du mit Oma und Opa Eis essen?" Und ausserdem: Wenn die Schwester schon Anfang 30 ist, dann wäre es ein Partner vermutlich auch. Dann ist das Sperma ja auch nicht mehr das beste.

In deiner Welt mag eine 35jährige von mir aus wie die Oma eines 3jährigen wirken, in meiner und der vieler anderer aber glücklicherweise nicht. Die verzerrte Wahrnehmung liegt dabei ziemlich sicher auf deiner Seite. *:)

E%hemaliWger N)utzere (#m50271x1)


Also ich bin 27 und finde mich schon zu alt zum Kinderkriegen. Aber mit über 30 das erste Kind? Wäre mir peinlich. Und ausserdem: Wann soll sie denn dann arbeiten gehen? Als Akademiker sollte man sich schon ein Haus leisten können.

":/

Ähm, was genau ist daran peinlich erst mit 30 das erste Kind zu bekommen? Wieso MUSS man sich als Akademiker ein Haus leisten können? Wieso kann das nicht jeder für sich selbst entscheiden?

Ich glaube mehr sage ich nicht dazu, sonst rege ich mich nur auf...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH