» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

E hema:liger N.utzQer (#3257x31)


Einem Menschen mit Waschzwang (nur als Beispiel) könnte man auch sagen, na selbst schuld, dann wasch dich halt nicht so oft. Ist ja selbstgemachtes Problem, wenn du dich halt so oft wäscht.

In der Regel tut der Patient mit dem Waschzwang aber spätestens dann was dagegen wenn die rohe Haut in Fetzen von den Händen hängt und man nichts mehr anfassen kann.

Dir scheint es ja nach wir vor nicht schlecht genuh zu gehen.

Du schreibst immer nicht ja aber...... keiner versteht dich, alle tun dein Problem als lächerlich ab.

Aber was genau tsut DU um dein Problem zu lösen? Richtig, nichts.

Und schreibst hier nur wie schlecht es dir geht und erwartest das die Lösung des Problems bei dir an der Tür klopft.

Wird sie nicht.

Aber das haben dir hier gefühlte 100 Leute schon 1000mal geschrieben: solange DU nicht selber aktiv an der Problemlösung arbeitest wird sich auch nichts ändern.

Dein Chef wird nicht zu dir kommen und sagen, ach wissen sie was Frau Milky, ich seh ja wie sie sich quälen, ich biete ihnen einfach einen 50% Job an

Wird keiner tun, und es wird auch keiner an die Tür klopfen und dir eine Lösung auf einem Silbertrablett präsentieren. Krieg den Hintern hoch und änder was, oder es andert sich NIE etwas.

Aber das wurde dir ja auch schon 100mal gesagt ....

T@his TwiBl\ig0ht Gaxrden


Bei einer tiefenpsychologischen Therapie könntest du herausfinden, warum deine Einstellung zur Arbeit so ist wie sie ist, und vielleicht löst sich da auch ein Knoten, der dein "leiden" unter der Arbeit auslöst.

dem ist nichts hinzuzufügen. Und die Schreiberin weiß, wovon sie schreibt :)z

MBilkxy_eT77


Mit einem echten Waschzwang ist mein Problem natürlich nicht zu vergleichen.

Es war nur als Beispiel gedacht, dass es sich eben nicht ganz einfach lösen lässt.

Ob es wirkliche Zwangsgedanken bei mir sind, kann ich selbst ja nicht beurteilen.

Meine Gedanken kreisen halt extrem viel um das Thema.

Dass mein Ziel Arbeitszeitreduktion ist, habe ich schon als klares Ziel.

Derzeit ist es noch nicht umsetzbar.

Aber es ist mein großes Ziel!!

Mnilky_ex77


Die Gefühle sind halt oft so furchtbar. Mir ist dann richtig schlecht, mein Magen krampft sich zusammen, ich spüre manchmal totale innere Wut, manchmal extreme Traurigkeit.

Würde manchmal am liebsten schreiend aus dem Büro laufen, damit der Druck nachlässt.

LuilJaLinxa


Bitte such dir professionelle Hilfe.

Du sinkst immer weiter in das Loch und so hälst du doch keine 20 Jahre mehr aus!!

M(ilk!y_Ve7x7


Es sind halt so Schwankungen.

Manchmal komm ich ganz gut zurecht, und dann wieder Tiefs.

H9anna)hWe


Die Gefühle sind halt oft so furchtbar. Mir ist dann richtig schlecht, mein Magen krampft sich zusammen, ich spüre manchmal totale innere Wut, manchmal extreme Traurigkeit.

Würde manchmal am liebsten schreiend aus dem Büro laufen, damit der Druck nachlässt.

Und ich sage dir: Das sind keine normalen Gefühle, solche Wut und Traurigkeit zu empfinden, weil man arbeiten muss. Man ist mal genervt - ok. Man ärgert sich mal - ok. Aber schreiend aus dem Büro laufen? Was erzeugt diesen Druck in dir?

Was hat sich da aufgestaut? Auf wen bist du wütend, wenn deine Wut hochkommt?

Es sind halt so Schwankungen.

Manchmal komm ich ganz gut zurecht, und dann wieder Tiefs.

Klingt nach leichter chronischer Depression, wie ich finde. Das hat einen Namen.

Lies dir mal bitte diese Beschreibung durch:

[[http://www.psychotherapie-kutz.de/dysthymie_chronische_form_einer_depression.html]]

Erkennst du dich darin wieder? Was würdest du sagen, wenn dir ein Psychologe die Aussicht darauf gibt, dass du dich z.B. 80% deiner Zeit so fühlen könntest wie in deinen Phasen wo du "Ganz gut zurecht kommst".

Du hast ja immer wieder zwischendurch Phasen in denen es gut läuft, du auch ein bisschen Antrieb hast und Energie. Vielleicht könntest du dich irgendwann meistens so gut fühlen.

Niemand hat immer Lust und Energie zu Arbeiten. Aber dieses fast ständige Leiden unter der Arbeit ist ja auch kein Zustand. Denk nochmal drüber nach.

m~i~stymo$untadins


Ich persönlich würde an deiner Stelle zusehen, dass du eine andere Arbeit findest.

Jeden Tag das selbe abtippen würde mich auch super langweilen. Wenn du eine Arbeit hättest, die dir Spaß machen würde, hättest du auch kein Problem damit Vollzeit zu arbeiten. Egal ob man da gut oder schlecht verdient. Aber deine Zeit wäre nicht "sinnlos verschwendet" weil du etwas machst, das du gerne machst.

Ich habe auch gerne frei und Freizeit. Aber ich gehe auch gerne zur Arbeit, weil ich sie abwechslungsreich und spannend finde und weil ich vor allem geistig gefordert werde und mich da persönlich einbringen und weiterentwickeln kann. Ich lerne ständig dazu, kann meine Fähigkeiten verbessern und das macht mir Spaß.

Ich habe auch schon in Abteilungen gearbeitet, wo ich es super ätzend fand.. da habe ich zugesehen, dass ich da schnellstmöglich wieder raus komme.

Was würde dir denn Spaß machen? Was hast du für Talente und Stärken?

a@bcyxxz


Die Frage ist gut gemeint, mistymountains, aber leider hatten wir das hier schon öfter, ohne Erfolg. Milky hat angeblich weder Talente, noch Stärken, noch Interessen (abgesehen von ihrer Freizeitbeschäftigung, bzw. "chillen").... Bzw. keine Lust, sich mit eventuellen Talenten und Interessen mal auseinanderzusetzen.

Vielleicht wäre es wirklich sinnvoll (ohne dass ich jetzt eine Expertin für sowas wäre), sofern eine Depression im medizinischen Sinne vorliegt, erst einmal Medikamente einzunehmen, die sie so weit stabilisieren, dass sie sich mit diesen Fragen beschäftigen kann.

maistymoPunxtains


Oh ok, danke das wusste ich nicht.

Ja, man kann viele Tipps und Ratschläge geben, aber letztendlich kann nur der Betroffene selber etwas tun.

Wenn ich mich vor etwas drücken will, sag ich mir: etwas schlecht machen ist besser, als es gar nicht zu machen :)z

Also gib dir nen Ruck und fang an etwas zu ändern :)*

MuilkyJ_e77


@ HannahWe:

Hab mir jetzt die Dystemie durchgelesen.

Erkenne mich nur teilweise wieder.

Meine Beziehungen zu den Mitmenschen sind zB sehr gut und nicht negativ geprägt.

Im Gegenteil, ich habe viele Freunde/Bekannte.

Und die negativen Gedanken beziehen sich bei mir ja hauptsächlich aufs Thema "Arbeit".

Ansonsten sehe ich mich eigentlich nicht als negativen Menschen, sondern als normalen Realisten.

@ mistymountains:

Danke dir! Nur leider ist es bei mir nicht zu einfach mir einen Ruck zu geben. Mein Faden ist 2 Jahre alt und noch konnte ich mir keinen Ruck geben. ;-)

DEarkr!edjSuns3hine


Ich hätte letzte Woche auch vor Wut schreind aus dem Büro laufen und den ganzen Wald abholzen können so wütend war ich...

MailWkyy_e7x7


oje, was ist denn passiert, DarkredSunshine? Was besonders blödes oder der normale Büroirrsinn? ;-D

DYarkred Sunsxhine


Ne, mein Chef hatte mich angerufen und wollte mir Dinge in die Schuhe schieben, für die ich nix kann.

M ilk/y_eH77


uje, sowas geht über den normalen Büroalltag hinaus und ist noch ärgerlicher :(v

Hat sich die Sache wenigstens aus der Welt schaffen lassen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH