» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

M4ilkyH_ex77


In ein paar Dingen erkenne ich mich wieder, aber in abgeschwächter Form.

Ich hab zwar meine Launen, aber ich lebe sie nach außen kaum aus.

Ich bin auch nicht schnell eingeschnappt, sondern eher geduldig, kann mit Kritik umgehen, wenn sie angebracht ist, weine nicht und eine Zicke bin ich überhaupt nicht.

Ich werde eher ruhig und zurückgezogen, wenn ich schlecht drauf bin, rede dann wenig.

Aber ich bin froh, mein inneres Kind noch fühlen zu können, möchte kein abgestumpfter Erwachsener sein, der sich über nichts freuen kann.

Ich erkenne mich aber darin wieder, dass ich Haustiere liebe und supergern mit ihnen kuschle.

Zeichentrick schau ich nicht, aber ich flüchte mich gerne in Serien. Besonders gerne wenns um Glamour und Luxus geht, aber auch spannende Serien wie Spartacus oder Game of Thrones und ähnliches.

Äußerlich mag ich gerne bunte Kleidung und gerne auch mal was ausgefallenes.

Tagträumen mag ich auch sehr gerne, besonders morgens im Bett (wie oben beschrieben). Zu spät komme ich aber nicht, eher so auf den letzten Drücker ;-)

Mit hoher Stimme spreche ich auch nicht, bin nicht weinerlich und habe nicht den Wunsch, zu Papa und Mama zu rennen, wenn mal was nicht läuft.

Also ein paar Punkte treffen zu, aber eher ein kleiner Teil.

HNaBnna}hWe


In ein paar Dingen erkenne ich mich wieder, aber in abgeschwächter Form.

Ich hab zwar meine Launen, aber ich lebe sie nach außen kaum aus.

Ich bin auch nicht schnell eingeschnappt, sondern eher geduldig, kann mit Kritik umgehen, wenn sie angebracht ist, weine nicht und eine Zicke bin ich überhaupt nicht.

Ich werde eher ruhig und zurückgezogen, wenn ich schlecht drauf bin, rede dann wenig.

Aber ich bin froh, mein inneres Kind noch fühlen zu können, möchte kein abgestumpfter Erwachsener sein, der sich über nichts freuen kann.

Ich erkenne mich aber darin wieder, dass ich Haustiere liebe und supergern mit ihnen kuschle.

Zeichentrick schau ich nicht, aber ich flüchte mich gerne in Serien. Besonders gerne wenns um Glamour und Luxus geht, aber auch spannende Serien wie Spartacus oder Game of Thrones und ähnliches.

Äußerlich mag ich gerne bunte Kleidung und gerne auch mal was ausgefallenes.

Tagträumen mag ich auch sehr gerne, besonders morgens im Bett (wie oben beschrieben). Zu spät komme ich aber nicht, eher so auf den letzten Drücker ;-)

Mit hoher Stimme spreche ich auch nicht, bin nicht weinerlich und habe nicht den Wunsch, zu Papa und Mama zu rennen, wenn mal was nicht läuft.

Also ein paar Punkte treffen zu, aber eher ein kleiner Teil.

Ok, also scheint das auch wieder nicht das Problem zu sein. Ganz ehrlich, das was du schreibst klingt eigentlich ziemlich gesund und normal. Du bist also ein normaler Mensch der nicht gerne arbeitet und unter dieser Unlust ein ganzes Stück mehr leidet als viele andere.

Hm... :)D

Dann wären wir wieder bei: Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem. :)_

Schönes Wochenende dir!

MQilkyk_ex77


Nein, ich denke auch nicht, dass es eine Erklärung dafür ist.

Derzeit denke ich eher, dass ich eine Art Depression habe, und deshalb viel mehr Zeit für Regeneration brauchen würde.

MyilBkyn_e7x7


Letzte Woche hatte ich mir den Fuß verstaucht und war 3 Tage im Krankenstand.

Es war soooooo schön! (obwohl ich Schmerzen hatte)

Ich habe es total genossen nicht in der Arbeit sein zu müssen x:)

Jetzt bin ich wieder im Büro eingesperrt, die Sonne strahlt durchs Fenster, und ich sitze hier. %:|

Mittlerweile habe ich die Hälfte meiner Hobbies aufgegeben. Es fehlt mir die Kraft und die Motivation. Ich bin ständig müde und versinke immer mehr in meinen Gedanken. Es fällt mir immer schwerer nach außen den Schein aufrecht zu erhalten.

MYilekGy_oe77


Auch am Wochenende unternehme ich mittlerweile viel weniger, da einfach meine Kraft und Energie fehlt. Meine ganze Kraft geht dafür drauf, in der Arbeit anwesend zu sein.

Dieses Wochenende bin ich auf eine Überraschungsparty mit Limousinen-Fahrt eingeladen. Früher hätte ich mich riesig darauf gefreut. Jetzt überlege ich, wie ich möglichst früh wieder nach Hause komme, da ich keine Energie habe. :°(

Jetzt ist es also soweit, wegen der blöden Arbeit habe ich im Moment gar nix mehr vom Leben. Nicht mal die Freizeit kann ich mehr gut nutzen. Es bleibt mir nichts mehr.

Mxilhky_ex77


Ich sehne mich soooo sehr nach einer etwas längeren Pause. Ich habe ja nie länger als 2 Wochen am Stück Urlaub, und im ganzen Jahr nur insgesamt 5 Wochen. Ich kann mich nie richtig erholen, nie richtig abschalten :°( Was sind schon 2 Wochen am Stück? Paar Tage brauche ich, um mal runterzukommen, dann fange ich an es zu genießen, dann habe ich schon wieder im Hinterkopf dass es nur mehr ein paar Tage frei sind :°(

Ich arbeite seit 17 Jahren, und nie hatte ich seitdem eine längere Ruhephase.

In der Schule hatte man den ganzen Sommer frei, da hatte man immer ein Highlight.

Aber jetzt, nur 2 Wochen :°( :°( :°(

H2anVnah1We


Letzte Woche hatte ich mir den Fuß verstaucht und war 3 Tage im Krankenstand.

Es war soooooo schön! (obwohl ich Schmerzen hatte)

Oh man, Milky, du hast lieber Schmerzen als bei der Arbeit zu sein? Wie grausig ist deine Arbeit?

Mittlerweile habe ich die Hälfte meiner Hobbies aufgegeben. Es fehlt mir die Kraft und die Motivation. Ich bin ständig müde und versinke immer mehr in meinen Gedanken. Es fällt mir immer schwerer nach außen den Schein aufrecht zu erhalten.

So war es bei mir auch vor 2 Jahren - kurz bevor ich wochenlang im Krankenhaus gelandet bin, weil nichts mehr ging.

Wann glaubst du uns endlich, dass sowas nicht normal ist und dass irgendetwas unaufgearbeitetes in dir deine ganze Kraft absaugt? Das es nicht die Arbeit ist, die Schuld ist, sondern deine Kraftlosigkeit und Energielosigkeit, die dir die Arbeit 10 mal schwerer erscheinen lässt als sie objektiv ist? Was muss erst passieren bis du das einsiehst?

Auch am Wochenende unternehme ich mittlerweile viel weniger, da einfach meine Kraft und Energie fehlt. Meine ganze Kraft geht dafür drauf, in der Arbeit anwesend zu sein.

Dieses Wochenende bin ich auf eine Überraschungsparty mit Limousinen-Fahrt eingeladen. Früher hätte ich mich riesig darauf gefreut. Jetzt überlege ich, wie ich möglichst früh wieder nach Hause komme, da ich keine Energie habe. :°(

Jetzt ist es also soweit, wegen der blöden Arbeit habe ich im Moment gar nix mehr vom Leben. Nicht mal die Freizeit kann ich mehr gut nutzen. Es bleibt mir nichts mehr

...sagte sie und stürzte sich von der Brücke? Hörst du nicht selbst wie depressiv das klingt?

Vor allem wenn es früher mal anders war: Du wenigstens noch Kraft hattest deine Freizeit zu genießen. Dann wird doch deutlich, dass wenn sich bei der Arbeit nichts verändert hat, muss die Veränderung in dir passiert sein. Lass dir helfen! @:)

M2ilk"y_e7x7


Ich versuch es jetzt erstmal durch Reduktion meiner Aktivitäten.

Mehr Ruhe, weniger Action.

Ich schlafe halt auch immer zu wenig.

Ich komme abends nicht runter, obwohl ich müde bin. Bin dann abends überdreht und gleichzeitig müde. Tagsüber müde.

Ich muss das irgendwie in den Griff bekommen.

Ich habe auch das Gefühl, dass mir durch die Energielosigkeit alles schlimmer erscheint, als es ist.

TjhiSs VTwilkight KGarxden


Das es nicht die Arbeit ist, die Schuld ist,

Das denke ich auch, vor allem, weil die Arbeit weder belastend und stressig ist oder besonders viel Verantwortung verlangt... dann wäre eine Überbelastung/Burn out erklärbar...

ich vermute auch, liebe Milky_e, dass du das Problem auch schon in deiner Schulzeit hattest... nur nicht so ausgeprägt, da du ja viel Freizeit hattest (Ferien etc.)... und deswegen auch nicht so wahrgenommen hast.

Vlt hast du einfach ein Problem mit dieser Fremdbestimmung durch Arbeit in unserer Gesellschaft?

Ich komme abends nicht runter, obwohl ich müde bin. Bin dann abends überdreht und gleichzeitig müde. Tagsüber müde.

Ich muss das irgendwie in den Griff bekommen.

Ich habe auch das Gefühl, dass mir durch die Energielosigkeit alles schlimmer erscheint, als es ist.

Da könnte ein passendes Antidepressivum helfen. Eines, was einerseits mehr Antrieb gibt, aber auch innerlich beruhigt...

HRan>nahWxe


Ich komme abends nicht runter, obwohl ich müde bin. Bin dann abends überdreht und gleichzeitig müde. Tagsüber müde.

Das ist der innere Konflikt der in dir tobt: Du willst so viel Unternehmen in deiner Freizeit, aber dir fehlt die Kraft. Dadurch überdrehst du und bist gleichzeitig müde.

Zudem schwelt wahrscheinlich der Ärger und die Wut darüber in dir, am nächsten Tag wieder arbeiten zu müssen. :°_

Ejhem.aliger Nut>zer ](#32573x1)


Ich finde so langsam das das bedenklich in Richtung Depression geht und das das so langsam aber sicher behandelt gehört ....

MgilkyZ_e77


HannahWE, in deinem letzten Posting hast du den Nagel auf den Kopf getroffen.

Genauso fühlt es sich an!!

M(ilkyI_e7x7


@ Twilight:

In leichterer Form hatte ich es auch während der Schulzeit. Ich war am Ende der Ferien immer soooooo traurig dass es vorbei war. :°(

Kann mich erinnern, dass ich manchmal auch damals schon Sonntagabend melancholisch war, so ab 10 Jahre alt.

Deshalb beneide ich ja meine Schwester so sehr, die als ewige Stundentin (und keinen Besuchen mehr an der Uni, da sie nur mehr Prüfungen machen müsste, die sie seit Jahren aufschiebt), ewige Ferien hat.

Damals war es auch weniger schlimm, weil ja alle Freunde zur Schule gehen mussten und Ferien hatten wir alle zur selben Zeit.

Und Ferien sind ja alle paar Wochen und der ganze Sommer frei.

Dadurch war es erträglich.

Jetzt kenne ich halt viele Leute, die nicht arbeiten, und das macht es für mich umso schlimmer. Das ist eine Mischung Neid, Frust und Traurigkeit.

MTilky_xe77


Ich werde trotzdem mal beobachten, ob es derzeit hauptsächlich am Schlafmangel liegt, dass es mir stimmungs- und energiemäßig mal wieder so besonders schlecht geht.

Es muss doch irgendwie möglich sein, dass ich früher schlafe? ":/

Da ich jetzt meine Hobbies, die außer Haus stattfinden, etwas reduziert habe, komme ich abends zumindest hin und wieder früher nach Hause. Sonst war ich oft erst um 21:30 daheim.

Also ich hoffe ich schaffe es dadurch, früher schlafen zu gehen.

Zuhause sind ja auch PC, TV, Handy, Haustiere, Partner, Haushalt, Bücher, Musik...

Und das verlockt alles zum wachbleiben.

Hab ja nicht viel Zeit für mich.

L-ilaLxina


Hast du denn jetzt einen höheren Schlafbedarf als noch vor einem Jahr? Die Hobbies machst du ja alle schon länger, konntest du bisher mit dem Schlafdefizit besser leben oder war es einfach nicht so immens?

Jetzt noch weiter Hobbies und Sachen, die dir eigentlich Spaß machen, zu reduzieren, wird die Abwärtsspirale vermutlich nur weiter beschleunigen. Dann hast du ja als Ausgleich zum "tristen Büroalltag" noch weniger Sachen die dir Spaß machen und dich "entschädigen". Also wirst du im Beruf noch mehr leiden und es noch weniger ertragen als vorher schon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH