» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

MBilky_He7x7


naja, zwischen 16 und 18 Uhr ist aber schon ein Riesenunterschied!

Die Kollegin hat den Burnout hauptsächlich aus privaten Gründen (mehrere Todesfälle in der Familie, Scheidung, Wohnungsbrand, und das alles in den vergangenen 5 Jahren).

Im letzten halben Jahr vor ihrem Krankenstand hat man dann schon gemerkt, dass es ihr nicht gut geht. Habe mich sowieso gewundert, wie sie alle diese Schicksalsschläge wegsteckt und weiter arbeitet.

Jetzt ist sie fast ein Jahr wegen Burnout krankgeschrieben.

Ich hoffe dass es ihr besser geht und sie wieder kommt.

Erstens für sie, und für mich wäre es der optimale Zeitpunkt meine Stunden dann zu reduzieren.

E]hema,ligeru Nutze[r (#32x5731)


Du hast immer ein "ja aber" parat oder??

MliJlk`y_e7.7


meistens, Mellimaus! ;-)

Aber es ist doch wirklich ein großer Unterschied ob man um 16 oder 18 Uhr zuhause ist.

Das kann mir niemand sagen, dass es nicht so ist.

N;ordli84


Ich sehe den Unterschied zwischen "16 oder 18 Uhr Zuhause" eher darin das um 18 Uhr viele Läden schon zu haben. Egal ob Arzt, Werkstatt oder sonst was, um 18 Uhr muss man da nicht mehr hin fahren. Wenn es natürlich nur um reine Freizeitgestaltung geht (also Park, See, Schwimmbad, Cafe) dann sieht die Sache nochmal anders aus. Da stehen einem dann eben nur 2 statt 4 Stunden zur Verfügung, man kann aber trotzdem hin.

MXilDky_ e77


Für 2 Stunden zahlt es sich ja fast nicht aus an den See oder ins Freibad zu fahren.

Bis man dort ist, Parkplatz suchen (sind ja dann alle schon belegt von den Leuten, die schon nachmittags Zeit haben), Eintritt zahlen für 2 Stunden, erst noch umziehen müssen, Sonne eh gleich weg.....

Caféhaus oder Park geht natürlich um 18 Uhr auch nocht.

Und stimmt, Erledigungen muss ich leider immer samstags machen, da um 18 Uhr fast alles geschlossen hat.

Da wird mein Wochenende oft noch verkürzt, weil ich notwendige Dinge samstags erledigen muss, die viele andere unter der Woche noch schnell abends erledigen.

E}hemaligexr Nu(tzer (#3x25731)


Wenn es ihr denn mal um Termine ginge. Aber ihr geht es ja um die reine Freizeit und da ist es gänzlich egal ob 16 oder 18 Uhr aber auch 2 Stunden eher machen die nicht glücklich dann meckert sie Fan andere um halb 3 Schluss haben.

Ihr Problem lässt sich mit 2 Stinden eher Feierabend auch nicht lösen

M:ilky|_xe77


wenigstens ist heute schon Mittwoch....

Ich schlafe gerade fast ein im Büro.... *gähn*

M$ilk9y_tex77


Habe auch mit meinen Eltern gesprochen.

Sie denken auch, dass Stundenreduktion für mich das beste wäre.

Ich kann nur hoffen, dass die Kollegin aus dem Krankenstand zurückkommt, sonst wird das nicht klappen.

Der Gedanke weniger Stunden in der Arbeit zu verbringen, macht mich glücklich.

Aber ich darf keine Hoffnung haben, sonst werde ich umso mehr enttäuscht sein, wenn es nicht klappt.

E-he[mali^ger Nutzer? (#3@25731x)


Wie kann man seine Zufriedenheit nur so stark von fremden Menschen abhängig machen. Und was machst du wenn deine Ykollegin gar nicht wiederkommt weil sie im Gegensatz zu dir das Machtbasis ihr gut tut oder nur noch Stundenrefuziert wiederkommt? Würde mich nach so einer Erkrankung nicht wundern wenn man vielleicht nur noch 20 Stunden die Wiche arbeiten kann.

Und dann? Bemitleidest du dich weiter oder wirst du dann endlich mal wach und suchst dir was anderes?

Ich meine du kannst dich nicht davon ausgehen das die Kollegin mit der Vorgeschichte weiter Vollzeit in der Firmaysrbeiten kommt. Das wäre vielleicht für dich der Optimalfall es kann aber auch gNz anders kommen. Berücksichtigst du das in deiner Planung auch?

M]ilkMyx_e77


Falls die Kollegin (anfangs) nur Teilzeit kommen sollte, dann würde ich meine Stunden zumindest auf 35 Stunden reduzieren. 3,5 Stunden weniger ist immerhin schon ein bisschen was. Zwar kein Riesenunterschied, aber für meine Stimmung trotzdem nett, wenn ich 3 mal pro Woche 1 Stunde früher gehen kann und freitags eine halbe Stunde früher.

Ich würde mich schon über diese Mini-Reduzierung freuen.

Aber wie gesagt, ich darf mir nicht zu große Hoffnungen machen.

LRil"aL7ixna


In Deutschland gibt es unter bestimmten Umständen einen Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Hast du mal gecheckt,wie das für Österreich aussieht?

Warum nicht statt "nicht zu große Hoffnung machen" nach Wegen suchen, die man den Plan der Stundenreduzierung umsetzen kann?

Myilky_^ex77


Ich hab beschlossen dass ich auf jeden Fall versuchen werde, zumindest die 35 Stunden zu erreichen.

Hab mich mit einer Kollegin, mit der ich mich sehr gut verstehe, darüber ausgetauscht.

Sie meint auch, ich soll noch ein bisschen abwarten ob bzw. wann die erkrankte Kollegin zurückkommt, und im Zuge dessen dann anfragen.

So wäre auch mein Plan gewesen, und sie hat mich darin bestärkt.

Mtilbky_=eo77


In meinem Freundeskreis macht sich die Arbeitsunlust auch immer mehr bemerkbar.

Manche jammern nur - wie ich.

Eine Freundin hat aber jetzt für sich einen Weg gefunden wie sie wahrscheinlich ein Jahr aus der Tretmühle aussteigen kann - Bildungskarenz. (in Österreich möglich, wenn der Arbeitgeber zustimmt).

Das Amt zahlt ihr dann ein Jahr lang monatlich 1000 Euro.

Sie möchte in dem Jahr Sprachkurse im Ausland machen.

Ihre Firma muss noch zustimmen, sie verhandelt gerade.

Für mich käme das aber nicht in Frage. Ich bin ja über eine Leihfirma angestellt, da geht sowas nicht. Und ein Jahr Ausland wäre nicht so meines. Habe ja einen Partner und fühle mich in meiner Heimatstadt wohl. Ich bin eher der Typ für wochenweisen Urlaub (nicht länger als 14 Tage bis 3 Wochen am Stückt).

Ich hoffe sehr dass sich bald herausstellt, ob die erkrankte Kollegin wieder kommt, damit ich planen und mir eine Strategie zur Stundenreduktion überlegen kann.

EZhemhalig}er Nu?tzer (#3255731x)


(in Österreich möglich, wenn der Arbeitgeber zustimmt)

Gibt es woanders auch, in Deutschland heißt es Sabbathjahr ... löst aber nicht das Grundproblem wenn man keinen Bock auf arbeiten hat ...

Mgixl(kym_e7x7


Die Freundin erhofft sich nach einem Jahr Auszeit neue Kraft und Motivation.

Sie hofft dass sie dann eine Idee und die Kraft hat, aus dem Büroalltag herauszukommen und was neues zu starten.

Ich bin gespannt ob sie die Bildungskarenz bewiilligt bekommt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH