» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

T,his TCwiliEg(ht Gardxen


Ich sag ja immer, dass Urlaub ein kurzes Reinschnuppern ist, wie schön das Leben sein kann.

... wenn man Millionär ist oder wenigstens so viel Geld hat, das man das Leben auch genießen kann...

MKilk+y_xe77


ach ja, Twilight, das wäre schön...... *seufz*

Heute ist mir ein Gedanke durch den Kopf gegangen, aber ich muss mal recherchieren ob sowas überhaupt möglich ist. Ich hätte die Idee zu kündigen, ein halbes Jahr von meinem Ersparten zu leben (mich privat krankenversichern für diese Zeit) und erst dann mich arbeitslos melden und eine neue Arbeit suchen. Aber ich weiß nicht, ob das möglich ist. Also ob ich nach einem halben Jahr dann Anspruch habe auf mein Arbeitslosengeld oder ob man sich nahtlos arbeitslos melden muss (in Österreich). Verfällt mein Anspruch, wenn ich mich nicht gleich arbeitslos melde? Ich muss mal ein bisschen recherchieren....

Es wäre ein verlockender Gedanke. Aber vermutlich wird das nicht möglich sein denke ich ":/

T_his Twill>ight2 Gardxen


Also, in D wäre das wohl möglich...

am Besten wäre wohl kündigen lassen, aber wenn du bereit bist, erstmal selbst für alles aufzukommen, dann würde ich kündigen...

dann würde dir bei A.amt ausgerechnet werden, wie viel Zeit du mit deinemdeinemoffiziell erpartem Geld hinkommen musst und danach würdest du ins Arbeistlosengeld 1 schliddern.

Dann ist eben die Frage, wenn du bis dahin in psychologischer Behandling wegen Bore Out, Depressionen etc. bist, ob du überhaupt erstmal wieder VZ einsetzbar bist...

Aber wenn, dass jetzt, denn noch ist der Sommer da :-)

TLhRis TwViBlignht AGardxen


Auch wenn Andere sich jetzt aufregen, aber das Leben ist zum Leben und nicht zu fertigmachen...

Und wer weiß, vlt hilft ja eine gewollte, erstmal zeitlich begrenzte Arbeitslosigkeit, das du wieder so viel Energie tankst wirklich was grundlegendes in deinem Leben zu ändern. Dann hättest du den Kopf wieder frei für eine Jobsuche in deinem Bereich in TZ... :)*

M`ilk'y_eF77


Ich denke es wäre für mich eine wertvolle Erfahrung ein halbes Jahr oder länger zuhause zu sein. Entweder merke ich dann, dass mir sowieso langweilig wird. Oder zumindest bin ich dann mal so richtig erholt und habe Energie eine andere Richtung einzuschlagen.

Das sind jetzt mal Gedanken von mir. Ob ich den Mut habe, es wirklich zu wagen, steht wieder auf einem anderen Blatt.

Aber zumindest ist das wieder ein neuer Ansatz. Die Idee mit zeitlich nach hinten verschobenen Arbeitslosengeld ist mir bisher noch nicht gekommen.

Ich hatte bisher noch nie die Möglichkeit, ein paar Monate einfach mal zu leben. Nach der Schule habe ich 3 Monate später zu arbeiten begonnen (das war dann aber vom Gefühl her wie Ferien....), danach habe ich so gut wie lückenlos 17 Jahre durchgearbeitet.

Ich konnte noch nie so richtig frei leben bzw. fühlen wie es ist, keine Verpflichtung zu haben. Mich nie mal treiben lassen.

_)ParvaFti_


Unbezahlter Urlaub ist bei dir nicht möglich, oder?

Ansonsten kündige einfach und nehme dir die Zeit die du brachst und suche dir dann etwas neues. Selbst, wenn Sich im Nachhinein herausstellen sollte, dass der eingeschlagene Weg falsch war, dann sehe es nicht als Fehler sondern als einen Lernprozess. Und das Gute ist, du musst dir auch nicht vorwerfen, dass du es nicht wenigstens versucht hast.

M{i>lkwy_e77


Ich müsste mich mal wg. unbezahltem Urlaub erkundigen. Aber denke das ist auch schwierig.... Zumindest bei den Kollegen würde ich mich unbeliebt machen....

Aber grundsätzlich gefällt mir diese Idee auch sehr gut.

Wäre dann zwar kein halbes Jahr, aber ein Monat zusätzlicher Urlaub würde mir schon gut tun. Finanziell wäre es absolut gar kein Problem, ich habe ja Ersparnisse.

MWil9ky_e7x7


Montag, der übelste Tag >:(

Ach Leute, wieso schaffe ich es nicht, endlich aktiv was zu ändern? *seufz*

Tkhis Twgil$igh7t Gardxen


... weil du Angst hast... @:)

EUhemali'ger Nu[tzer (#5.40992x)


Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass Du wirklich etwas in deinem Leben ändern willst. Es sind jetzt 2,5 Jahre vergangen, und Du trittst doch quasi auf der Stelle, obwohl Du ohne Weiteres die Möglichkeiten hättest, etwas zu verändern. Stell' dir deine Ausgangssituation mal vor - nur mit Mann und Kindern an deiner Seite, aber ohne Ersparnisse.

TAhis Twil8ight Gardxen


Stell' dir deine Ausgangssituation mal vor - nur mit Mann und Kindern an deiner Seite, aber ohne Ersparnisse.

Und dann? Was soll das bringen?

Angst kann total lähmend sein, dass man schon lethargisch wird.

Oder der Leidensdruck ist nicht groß genug.

MPilk$y_e77


@ Fruchtalarm:

Mann und Kinder und keine Ersparnisse - diese Vorstellung bringt mich nicht weiter. Hat nix mit mir zu tun. Oder soll ich mir vor Augen halten, dass es mir dann noch schlechter gehen würde?

@ Twilight:

Ja, ich denke es ist eher Angst die mich lähmt. Angst den ausgetretenen Pfad, den ich seut 17 Jahren entlanglaufe, zu verlassen. Ich weiß ja nicht, was neben meinem gewohnten Pfad auf mich warten würde. Ich könnte - bildlich gesprochen - in eine Schlucht stürzen, aber natürlich ich auch auf eine grüne blühende Wiese kommen.

Aber ich bin nicht in der Lage, konkret den Pfad zu verlassen.

TMhisS Twiligh=t Gardxen


Aber ich bin nicht in der Lage, konkret den Pfad zu verlassen.

Genau DAS wäre ein Ansatzpunkt für eine Gesprächstherapie... diese lähmende Angst...

Moilky_xe77


Ich habe jetzt fix die Entscheidung getroffen, dass ich meine Arbeitsstunden ein kleines bisschen reduzieren möchte. Vo 38,5 Stunden auf 35 Stunden. Ist zwar nicht soooo ein Riesenunterschied, aber immerhin dann von Di - Do jeweils eine Stunde früher gehen und freitags eine halbe Stunde weniger. Vom Gefühl her ist es herrlich, den Tag wenigstens ein bisschen noch nutzen zu können. Es ist ein großer Unterschied, ob man um 16:45 oder 17:45 zuhause ist. Um 16:45 kann man sogar noch shoppen gehen und ich müsste nicht den ganzen Winter im stockdunkeln heimfahren.

Und der Nachmittag im Büro wird dann nicht mehr so elendslang sein....

Finanziell machen die 3,5 Stunden Reduktion nicht sehr viel Unterschied. Kann ich locker verkraften. Die Freizeit ist mir viel mehr wert. x:)

Ich hoffe soooooo sehr, dass es klappt. Ich habe bald Mitarbeitergespräch, da werde ich es beantragen. Mit einer Freundin, die gutes Verhandlungsgeschick hat (ist vom Beruf her Einkäuferin in einem großen Unternehmen) werde ich mir gute Argumente zurechtlegen, um meinen Wunsch gut darlegen zu können.

Bitte bitte drückt mir die Daumen!!! x:)

TYhi s Tawili ght G2arden


Oh toll, super :)= :-D Ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass ist endlich mal ein Schritt ind die für dich richtige Richtung. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH