» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

lXosg`etreDten


milky

wie geht es dir heute?

nanni, nordi

Wer nichts ändern will findet immer eine Ausrede. Ich hab auch schon 39 Std gearbeitet und hatte jeweils eine Fahrt von ner Stunde. Trotzdem hab ich meine privaten Dinge noch erledigt.

Also wenn alles scheisse ist muss man was ändern so wie Nordi auch schreibt.Nur hinsetzen und jammern bringt einen in keiner Weise weiter.

ich weiß, dass wir bei euch den eindruck erwecken, nur zu jammern und zu nörgeln, ohne was zu ändern. und wir (ich spreche jetzt auch für milky, ich hoffe, das ist in ihrem sinn) wollen ja auch kein mitleid von euch, wir brauchen keine streicheleinheiten und tröstenden worte, dass wir ja ach so arm sind. wir sind objektiv betrachtet nicht arm, das wissen wir. aber wir sind unglücklich mit der situation.

dennoch - "wo ein wille, da ein weg" sind oft auch nicht wirklich durchdacht und hinterfragt. es gibt eben leider nicht immer einen weg, auch wenn der wille da ist. das ist die bittere realität.

aber nur, um es euch zu demonstrieren - spinnen wir den gedanken weiter: ich will mehr freizeit. kann es mir aber nicht leisten, weniger zu verdienen. was also würdet ihr an meiner stelle machen?

dafür gibt es eben keine lösung, da kann ich noch so sehr wollen. ":/

N$oir8di8x4


ich will mehr freizeit. kann es mir aber nicht leisten, weniger zu verdienen. was also würdet ihr an meiner stelle machen?

Ansprüche für 2-3 Jahre zurück schrauben und in dieser Zeit eine Weiterbildung, Umschulung oder zweite Ausbildung machen mit der man auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen hat und in eine Position kommen kann ?

Es ist leider so das man in diesen Situationen einen Tod sterben muss, irgendwo muss man Übergangsweise zurückstecken damit sich mittel- und langfristig etwas ändern kann.

lCosgYetrexten


Ansprüche für 2-3 Jahre zurück schrauben und in dieser Zeit eine Weiterbildung, Umschulung oder zweite Ausbildung machen mit der man auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen hat und in eine Position kommen kann ?

ähm, und inwiefern hätte ich mit einer anderen ausbildung mehr freizeit?

ich habe einen eigenen faden zu diesem thema, dort steht, dass ich KEIN interesse daran habe, in eine führungsposition zu kommen oder karriere zu machen, da ich ja dann noch weniger freizeit habe.

ich habe bereits einen ziemlich soliden job, der gut bezahlt ist. beamtin

N'or]di8x4


Na von Karrier machen spricht hier ja niemand aber es gibt eben Jobs in denen man mehr Möglichkeiten hat als in anderen. Wenn jemand im Supermarkt an der Kasse sitzt kann der natürlich nix gegen die Arbeitszeiten machen, wenn dagegen jemand Industriekaufmann ist und auf Bilanzbuchhalter o.ä. umschult bringt man sich in ne Lage das man entweder mehr Geld verdienen kann oder für das gleiche Geld weniger arbeiten muss. Und da in der Industrie die Flexibilität oft höher ist hat man auch bessere Chancen sowas zu finden / zu verhandeln.

Ich kann mir vorstellen das sowas als Beamtin nicht ganz so einfach ist, dafür gibt es da sicher wieder andere Vorteile.

Nyann9i77


Ich hab selber oft die Abteilung gewechselt zum Beispiel teils aus Umstrukturierungsgründen, teils weil ich das selbst angeleiert hab,weil mir das was ich tat nicht soviel Spaß gemacht hat. Ich weiß wie blöde es sein kann bei der Arbeit zu sitzen und aich zu fragen für was, weils doof ist, weil man rumhockt, weil man in der Zeit besseres tun könnte. Irgendwann hatte ich aber genau das gefunden was mir Spaß gemacht hat und dann hatte das einen Sinn und ich bin immer gern zur Arbeit gegangen.

Leider darf ich das nun aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr tun, scheisse aber ich kanns nicht ändern. Ich hab mich mit meiner neuen Stelle aber auch arrangiert.

Und losgetreten, als Beamtin ist es doch im Normalfall ein leichtes auch Teilzeit zu arbeiten. Dann muss man eben beim Geld etwss kürzer treten damit man mehr Freizeit hat.

TThis vTwilDight= Gardxen


Also mal ehrlich: Am Ende hat man IMMER eine Wahl in seinem Leben was zu verändern.

Okay, bei gesundheitlichen Dingen leider nicht, aber da macht es sicherlich auch viel aus, WIE man damit umgeht...

ich habe bereits einen ziemlich soliden job, der gut bezahlt ist. beamtin

Und genau hier sehe ich das Problem: du weißt, dass du einen sicheren, gut bezahlten Job hast. Denn WILLST du nicht aufgeben, du KÖNNTEST es aber. Du hast also sehr wohl die Wahl, möchtest nur nicht die Konsequenzen hinnehmen, die es nach sich ziehen würde, wenn du Jobtechnisch etwas ändern würdest. Nur zu verständlich in einer Zeit, wo man so schnell arbeistlos werden kann.

Da wäre ich auch froh um einen Beamtenjob. Und das ist eben die Krux. Deine Angst und dein Bequemlichkeitsverlust halten dich davon ab.

Aber du HÄTTEST theoretisch sehr wohl eine Wahl. Und darum geht es ja hier. Wenn du diese Wahl nicht annehmen möchtest, musst du eben so weiterleben. Aber das ist DEINE Entscheidung und nicht das böse Leben.

TLhis Twvilight] GarRden


Dann muss man eben beim Geld etwss kürzer treten damit man mehr Freizeit hat.

Aber das wollen die Leidenen ja auch nicht... ohne Auto und teurer Wohnung ist das Leben ja noch schlimmer.

Aber dann denke ich eben, der Leidensdruck ist nocht laaange nicht stark genug. Ich sehe, bzw. lese es ja bei Milky; sie würde jetzt auch gerne weniger Geld in Kauf nehmen.

M.ialky4_xe77


@ Losgetreten:

Danke, mir gehts heute ein bisschen besser als gestern. Vielleicht weil immerhin schon die Wochenhälfte geschafft ist und das Wochenende nicht mehr so elendslang entfernt wie dienstags....

Zum Glück hatte ich heute auch diese "Starre" nicht.

@ Twilight:

ja stimmt, ich bin mittlerweile so weit, dass ich weniger Geld in Kauf nehme. Ich hoffe so sehr, dass es klappt. Nächsten Mittwoch habe ich ein Gespräch mit dem Abteilungsleiter. Aber ich werde mir keine allzu großen Hoffnungen machen, damit ich nicht umso enttäuschter bin, falls es nicht klappt.

Es wären zwar nur von 38,5 Stunden auf 35 Stunden, aber Di - Do eine Stunde früher nach Hause und freitags eine halbe Stunde, das ist immerhin ein bisschen etwas.

Finanziell sind die paar Stunden auf jeden Fall zu verschmerzen. Über die Freizeit freue ich mich mehr und ich shoppe dann einfach ein bisschen weniger. Für meine Zufriedenheit bringt mir das mehr.

@ Losgetreten:

Vielleicht wäre es ja auch bei dir die Möglichkeit, nur um ein paar wenige Stunden zu reduzieren. Das Geld ist dann nicht sooo ein Riesenverlust.

T4his/ T?wilighBt Garxden


Oh man, ich drücke dir sooooo die Daumen :)z :)^

M&ilkyx_e77


Danke Twilight, das ist lieb von dir! :-x :-x :-x

SVa*phirka88


@ No risk - no fear

Also das was du in deinem letzten Post geschrieben hast kann ich nur unterschreiben! Es geht mir genau so! Ich hab auch nicht den Luxus von Gleitzeit, ich bin jeden Tag von 8:00 bis 18:30 Uhr außer Haus. Termine außerhalb dieser Zeit wahrzunehmen geht überhaupt nicht! Da wird schon der Friseurbesuch kritisch..in der Woche überhaupt nicht machbar! Ich hatte auch schon Situationen...Katze krank..natürlich erst nach der Arbeit als ich nach Hause kam. Ja, zu der Zeit hat natürlich kein Tierarzt mehr auf bei uns also musste ich mit dem Taxi (ich kann mir nämlich auch kein Auto leisten!) zum Notdienst fahren und durfte dort 170€ zahlen. Das war ja sogar noch günstig :)=

Man muss wirklich bei jedem Termin nachdenken: wie schaffe ich das jetzt außerhalb meiner Arbeitszeit und wenn das unmöglich ist (was meistens der Fall ist) muss ich jedes Mal zum Chef rennen und ihn drum bitten später kommen zu dürfen/früher gehen zu dürfen. Bei 24 Tagen Urlaub kann ich mir nicht für jeden scheiß frei nehmen :|N Und ich habe noch das Glück, dass mein Freund nur 10 Minuten von zu Hause aus arbeitet sodass er ggf. den Heizungsableser ect. in die Wohnung lassen kann!

Was meint ihr was das für ne Farce war als wir eine neue Wohnung gesucht haben! Ich konnte mir gerade mal 2 Wohnungen angucken ansonsten musste ich auf meinen Freund vertrauen da diese Wohnungsbesichtungen für Berufstätige ja gar nicht machbar sind! Da wir in der Nähe von der Arbeitsstelle meines Freundes gesucht haben konnte er zum Glück von der Arbeit immer zu den Besichtigungen gehen. Für mich nicht machbar bei meinen Arbeitszeiten und dann noch dem Anfahrtsweg ohne Auto. Und für jede Besichtigung früher Feierabend machen..da hätte mir mein Chef nen Vogel gezeigt!

Tja und Stunden reduzieren wäre echt toll, würde ich auch sofort machen bei meiner 40-Stunden Woche. Aber ich verdiene ja jetzt gerade mal 1350€ netto und zahle damit auch noch montalich meinen Studienkredit ab..noch weniger Geld im Monat zu verdienen ist kaum machbar..wir haben ja noch nicht mal solche Luxusgüter wie ein Auto! Ich weiß nicht warum sich das so viele Leute immer als so einfach vorstellen.

_ePa'rvaxti_


Wenn man voll arbeitet, ist es mit der Koordination von Terminen tatsächlich etwas blöd, aber durchaus machbar. Mein Tipp: Wenn man schon ein Tag Urlaub für Termine wahrnimmt, dann möglichst viele Termine an dem Tag reinpacken. Ansonsten mal an einem Tag länger arbeiten und am anderen eher gehen oder später kommen. Sofern man einen Chef hat, der einem entgegen kommt, ist das alles auch kein Problem.

Falls mal ein Handwerker, Schornsteinfeger usw. in die Wohnung muss, kann man auch nicht-berufstätige Nachbarn oder Verwandte darum bitten den Handwerker in die Wohnung zu lassen.

lKosgVetrdexten


es gibt eben Jobs in denen man mehr Möglichkeiten hat als in anderen. Wenn jemand im Supermarkt an der Kasse sitzt kann der natürlich nix gegen die Arbeitszeiten machen, wenn dagegen jemand Industriekaufmann ist und auf Bilanzbuchhalter o.ä. umschult bringt man sich in ne Lage das man entweder mehr Geld verdienen kann oder für das gleiche Geld weniger arbeiten muss. Und da in der Industrie die Flexibilität oft höher ist hat man auch bessere Chancen sowas zu finden / zu verhandeln.

Ich kann mir vorstellen das sowas als Beamtin nicht ganz so einfach ist, dafür gibt es da sicher wieder andere Vorteile.

ich kenne niemanden in meinem bekanntenkreis, der für das gleiche geld weniger arbeitet - im gegenteil, die arbeiten teilweise für den gleichen gehalt, den ich habe, mehr. insofern denke ich, dass ich es da schon recht gut habe.

Also mal ehrlich: Am Ende hat man IMMER eine Wahl in seinem Leben was zu verändern.

ja klar. klar kann ich was verändern. bleibt halt dann die frage: macht es mich glücklicher? glaubt mir, ich habe bereits x-mal die alternativen durchgespielt, die da wären: berufliche veränderung oder stundenreduzierung.

und bei beiden alternativen wären die einschränkungen, die ich dabei in kauf nehmen müsste, für mich persönlich noch gravierender als die, die ich jetzt hinnehmen muss. wie gessagt: für mich persönlich, ein anderer würde mir einer anderen einschränkung vielleicht glücklicher sein.

für mich ist das leben, das ich jetzt führe, wohl das kleinere übel als die alternativen, die ich habe. kleinstes übel ist aber eben immer noch übel. :-(

NUordvi84


ich kenne niemanden in meinem bekanntenkreis, der für das gleiche geld weniger arbeitet - im gegenteil, die arbeiten teilweise für den gleichen gehalt, den ich habe, mehr

Ich meine das so: Angenommen du bist Industriekaufmann und arbeitest für 2000€ im Monat, bei 40 Stunden pro Woche. Jetzt bildest du dich zum Bilanzbuchhalter weiter und würdest in einer Vollzeitstelle 3500€ bekommen. Wenn du da die passende Teilzeitstelle findest könntest du rein theoretisch auf 24 Stunden / Woche reduzieren und kämst immer noch auf 2000€ im Monat (40% weniger Stunden, 40% weniger Gehalt).

Sicher, ist etwas konstruiert aber ich denke der Punkt "Weiterbilden um in nem besser bezahlten Job weniger Stunden zu machen" sollte klar sein.

M]ilkyZ_ex77


Gestern habe ich mir eine Stunde Gleitzeit gegönnt, und bin eine Stunde früher nach Hause gegangen.

Das war soooo toll! x:)

Eine Stunde weniger macht echt schon einen Unterschied. Der Nachmittag ist dann nicht so elendig lang.

Es ist ein großer Unterschied für mich, ob ich um 16:30 schon zuhause bin oder erst um 17:45. (Am früheren Nachmittag habe ich bessere Zugverbindung)

Ich bin dann noch an den See gefahren, was sich um 18 Uhr nicht mehr ausgezahlt hätte.

Also ich hoffe echt sooooo sehr, dass es klappt mit der Reduktion auf 35 Stunden. Nächste Woche weiß ich dann mehr....

@ Nordi84:

Das Weiterbilden für einen besser bezahlten Job in weniger Stunden ist aber eher utopisch. Besonders in Jobs, die eine besonders hohe Qualifikation erfordern, gibt es äußerst selten Teilzeitangebote. Da müsste man ein Riiiiiiesenglück haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH