» »

Mein Berufsleben-Jammer-Faden

Azeesxsa


Auch wenn man bei der betreffenden person mit Agrumenten wohl keinen Meter gewinnt,

Die Hoffnung sollte man nie aufgeben ;-)

ich bin heilfroh, dass meine eltern nicht anfang oder mitte 20 waren.

Ich auch!!! Ganz eindeutig!!!

Da haben die sich gelidne gesagt noch die Hörner abgestoßen, sind herumgereist und haben sonstwas getrieben. Als sie mich bekommen haben hatten sie sich die Hörner abgestoßen

,

Und selbst wenn man nichts Extremes in Sachen "austoben" macht in diesem Alter...

Es macht schon einen Unterschied ob man all seine Freiheiten genossen hat - ich habe zum Beispiel jahrelang jeden Abend in einem wunderbaren Musiklokal in Berlin für Prüfungen gepaukt - das war mein zweites Wohnzimmer ;-D

All das möchte ich nicht missen und hat unter anderem auch dafür gesorgt dass ich mich als mein Kind dann da war *niemals* so gefühlt habe als würde mich das jetzt irgendwie am "richtig leben" hindern.

Ganz im Gegenteil sogar: ich war dankbar dafür, dass ich meine Berliner Jahre hatte (so nenne ich diese Zeit) - und jetzt bin ich froh dass ich mich ganz und gar und ohne das Gefühl zu haben etwas zu "verpassen" auf mein Kind einlassen kann. Ohne das Gefühl zu haben, dass "nach dem Kind" ja jetzt dann noch das große Austoben kommen müsse...

Sicher hat man Vorstellungen, was man ohne Kind oder wenn das Kind älter ist mal möchte - aber nicht in dem Sinne dass man solange das Kind noch ein richtiges "Kind" ist und kein Teenager, dann nicht richtig leben könne....

Für mich klingt es als wären da so einige unglücklich mit Kind und nicht zufrieden. Als hätten sie eben genau dieses Gefühl etwas zu verpassen... weil sie eben früh Kinder bekommen haben und nicht später.

Das beobachte ich im Übrigen auch in meiner Umgebung bei einer Mama. Die ist Mitte 20, und hat mittlerweile zwei Kinder - von ihrem ersten Kind sagte sie pausenlos wie "schlimm" es damit sei - und jetzt wo das Zweite da ist kommt von ihr nur ein "es war ja schon schlimm mit dem ersten, aber jetzt ist es die Hölle"... Und wenn man sich genauer unterhält merkt man, dass sie sich einfach total gefesselt fühlt an ihre Kinder. Das Gefühl hat, ihr Leben ginge nicht mehr weiter weil sie sich so auf ihre beiden kleinen Kinder konzentrieren muss....

Schwer kann es ja immer sein, aber ich glaube tendentiell ist die "Gefahr" das eine über 30jährige Mutter das Gefühl hat, ihr Leben zu verpassen nur weil sie eben Mutter wird, dann deutlich geringer als bei einer Frau die mit Anfang 20 schwanger wird und eventuell einfach wirklich dann mit Kind sehr darunter leidet dass sie nicht "rauskommt"...

Ich bin ja nie ein Disco-Typ gewesen - aber diese Freiheit, jeden Abend bis Mitternacht in meinem Stammlokal zu sitzen (und meistens zu lesen und zu lernen) - dabei gute Musik zu hören und nette Gespräche zu führen... und auch das mal spontan von Berlin nach NRW zu meinen Verwandten zu fahren - mit dem Wochenendticket, mit Regionalbahnen in denen man fast nie einen Sitzplatz erwischt hat aber irre viel Spaß hatte und superviele Leute kennengelernt hat.... die Zeit möchte ich nicht missen.

Und ich vermisse sie andererseits auch nicht. Brauche ich nicht mehr.

Später kommt was Anderes. Vielleicht zieht mein Sohn früh aus , eventuell später. Aber auf jeden Fall habe ich noch eine Menge vor. Mit ihm und auch wenn er ausgezogen ist.

Nur habe ich nicht das Gefühl, dass "mein Leben" irgendwie von meinem Kind beeinträchtigt wird. Eben weil mein Kind zum für mich richtigen Zeitpunkt kam - weil es eben erst kam nachdem ich meine Freiheit ausgekostet hatte...

alles gemacht was sie ohne Kinder machen wollten und konnten dann guten gewissens Kinder kriegen und für diese zurückstecken.

Zumal es für mich sogar so ist, dass ich nicht das Gefühl habe "zurückzustecken". Ich kenne das Gefühl einfach nicht.

Das man nicht alles machen kann wenn man ein kleines Kind hat ist wohl klar. Aber genau diese Dinge habe ich vorher gemacht. Und wenn alles richtig läuft, dann habe ich auch später wieder genug Zeit dafür - so ich nicht schon sterbe sobald er 18 ist... und da ich dann gerade mal 50 bin und nicht 80 ;-) ist das nicht sehr wahrscheinlich.

Ich denke, es besteht schon ein Problem, wenn jemand meint er müsse wegen seines Kindes unerträglich "zurückstecken".

Da würde ich dann schon versuchen mir Hobbys zu suchen - und wenn man versucht einmal pro Woche einen Babysitter zu nehmen der dann aufpasst während man selbst in einen VHS-Kurs geht.... oder was weiß ich...

Das finde ich enorm wichtig, dass man nicht denkt, dass man durch die Kinder was verpasst.

Ja, zumal die Kinder nunmal am Wenigsten dafür können dass Ihre Eltern dieses Gefühl haben...

Mir tun immer die Kinder leid deren Eltern in der Hinsicht extrem sind und ständig herumstöhnen wie sehr es doch einschränke Kinder zu haben....

Und mein Vater ist imernoch fitter als ich, von daher totaler Quatsch, dass eltern mit 10 jahren mehr automatisch nicht mehr alles machen können.

Meine 77jährige Mutter ist fitter als meine 50jährige Schwester.... soviel dazu ;-D

ScilWblermonRd]augxe


Kleiner Einwand: welche/r Teenager unternimmt ERNSTHAFT gerne was mit seinen Eltern, egal ob die 36 oder 56 Jahre alt sind !? Das kommt doch erst ein paar Jahre später !

Akeessxa


Kleiner Einwand: welche/r Teenager unternimmt ERNSTHAFT gerne was mit seinen Eltern, egal ob die 36 oder 56 Jahre alt sind !? Das kommt doch erst ein paar Jahre später !

Ich war so seltsam - ich habe es geliebt mit meiner Mutter etwas zu unternehmen

A(eesxsa


Frag mal Teenager wie sie es finden, wenn ihre Eltern den ganzen Tag zuhause auf dem Sofa abhängen...

Jetzt hatte ich eher eine ganz gegenteilige Assoziation:

Ich kenne mehr Eltern die sich darüber aufregen dass Ihre Teenager am Liebsten den ganzen Tag entweder auf der Couch sitzen und Fernglotzen oder pausenlos am Computer hocken wenn man sie denn lässt....

Das Problem in umgekehrter Art ist mir jetzt nicht so sehr bekannt ;-)

Sfilbermjondaugxe


Echt ???

naja ich will da jetzt auch kein Problem sehen :-)

es ging mir nur um die Argumentationen, dass Eltern "jung" sein müssen

LMolaY201%0


Was für ein Käse %-| ? Ich finde es eher unnormal wer freiwillig auf die Idee kommt während des Studiums ein Kind zu bekommen? Das ist doch totaler Quatsch...wieso sollte man sowas tun? Da ist doch der Stress und keine Zeit fürs Kind vorprogrammiert...

Menschen, die studieren brauchen eben länger bis die Ausbildung abgeschlossen ist und sie ins Berufsleben voll einsteigen können und erste Berufserfahrung und somit auch Ersparnisse sammeln können. Ich hätte kein Bock auf staatliche Unterstützung gehabt, nur weil ich auf Biegen und Brechen ein Kind haben wollte, das bis 28 Jahren kommen sollte. Schwachsinn. Leute mit Ausbildung, die mit 19 schon in den Beruf einsteigen sind dann vielleicht an diesem Punkt anbelangt und konnten auch schon knapp 10 Jahre voll arbeiten.

Ich studierte bis 24 und war dann komplett fertig mit 27 als ich in den Beruf einsteigen konnte. So, und dann kommts nicht so gut, wenn man sich später direkt nach dem Studium bewirbt, weil man ausgestiegen ist. In welcher Traumwelt leben eigentlich manche...frag ich mich echt oft.

Sollen also zwei Studenten während ihres Studiums Kinder zeugen und bekommen nur damit sie mit 30 keine alten Eltern sind? Sollen sie vom Staat leben oder wie soll das funktionieren? Mich wunderts wie realitätsfremd doch viele Personen sind und die wollem einem erzählen was richtig und falsch ist. Meine Güte, ich glaub eher ich hätte lieber alte Eltern gehabt als Eltern, die vom Leben null Ahnung zu haben scheinen.

S<ilb2ermondfauge


Ich kenne mehr Eltern die sich darüber aufregen dass Ihre Teenager am Liebsten den ganzen Tag entweder auf der Couch sitzen und Fernglotzen oder pausenlos am Computer hocken wenn man sie denn lässt....

Dann wäre es doch besser,die Eltern sind bei der Geburt ihrer Kinder schon über 40 ]:D

(Es ist schon sehr lange her dass ich ein Teenager war *hust* und die Eltern, die ich kenne haben noch keine Teenager-Kinder sondern jüngere)

A<eje9ssxa


Warum muß eine Frau zwingend wieder arbeiten, wenn sie ein Kind hat?

Vielleicht weil Kinder Geld kosten, Hartz IV Empfänger nicht gerade das beste Vorbild sind und solche Leute ausserdem der Gemeinschaft Geld kosten?

Ja, Kinder sind teuer, eindeutig

Aber nicht jeder der zuhause bleibt ist es freiwillig,

Nicht jeder der zuhause bleibt ist es weil er lieber HartzIV bezieht.

Wenn ein Elternteil weniger oder gar nicht arbeitet wenn der andere genug verdient damit das möglich ist, finde ich allerdings auch, dass es da gesetzliche Möglichkeiten geben sollte die das ermöglichen

Dass das "teuer" ist fällt insofern flach, dass es die Gesellschaft noch teurer kommt das immer weniger Kinder geboren werden wenn sich Menschen einbilden dass sie mit Anfang 30 "zu alt" für Kinder seien...

Wenn eine Frau oder ein Mann zuhause bleibt und ihre Kinder gut erzieht - dann ist das auch eine Leistung für die Gesellschaft - eine die leider heutzutage unterschätzt wird!!!

A3eeFss0a


Dann wäre es doch besser,die Eltern sind bei der Geburt ihrer Kinder schon über 40

Wieso - damit die Teenager in Ruhe auf der Couch sitzen können ??? ;-D ;-)

K"lett<erpf)lanzxe80


Kleiner Einwand: welche/r Teenager unternimmt ERNSTHAFT gerne was mit seinen Eltern, egal ob die 36 oder 56 Jahre alt sind !? Das kommt doch erst ein paar Jahre später !

Dito, ich hab mit meinem vater zum beispiel regelmäßig Sport getrieben und hätte am liebsten öfter mit ihnen zusammen gesellschaftsspiele gespielt, aber leider hatten sie dafür selten zeit. Und verreist bin ich mit Ihnen auch gerne, ich hab in dem Alter sogar das eine oder andere mal mit meinen Eltern einen drauf gemacht;)

mEayHpowe\r


Genau, Frauen zurück an den Herd, sch... auf die gute Ausbildung

Klar, weil ja alle Frauen durchweg studiert und die hochkarätigste Ausbildung absolviert haben, bevor sie ihr Kind bekommen.

Und weil es keine Frauen gibt mit einem Mann an ihrer Seite, der gut für sie sorgt und es auch keine Frauen gibt, die sich mit dem traditionellen Rollenbild noch identifizieren können, ohne daß ihnen dabei ein Zacken aus ihrer Emanzipations-Krone bricht.

Vielleicht weil Kinder Geld kosten, Hartz IV Empfänger nicht gerade das beste Vorbild sind und solche Leute ausserdem der Gemeinschaft Geld kosten?

Davon abgesehen: Frag mal Teenager wie sie es finden, wenn ihre Eltern den ganzen Tag zuhause auf dem Sofa abhängen...

Ei ei ei, na sowas aber auch!

Wie hat das damals meine Mutter nur geschafft, mit mir daheim zu bleiben, ohne eine Sozialhilfeempfängerin gewesen zu sein (Hartz4 gabs damals noch nicht) und der Gemeinschaft keinen Pfennig Geld gekostet zu haben?

Ok, mal abgesehen vom Kindergeld, das damals aber auch noch lächerlich niedrig war und das ja sowieso jeder bekommt.

Vielleicht weil sie zusammen mit meinem Vater finanziell schon vorgesorgt hat, dieser sich nach meiner Geburt nicht aus dem Staub gemacht, sondern weiterhin gearbeitet und seine Familie versorgt hat?

Und als ich Teenager war, haben meine Eltern ganz gewiss nicht den ganzen Tag auf dem Sofa "abgehangen"!

Mein Vater war wie gesagt noch berufstätig und meine Mutter machte den Haushalt.

Sie war da, wenn ich von der Schule heimgekommen bin bzw. hat mich abgeholt, hat mich mit einem guten Essen erwartet, ist mit mir zum Einkaufen gefahren, stand für Gespräche zur Verfügung, hatte immer ein offenens Ohr für meine Anliegen.

Kurzum, sie hat sich immer gut um mich gekümmert und mich nicht alleine gelassen.

Unbezahlbar!

Aber deine engstirnige Denkweise spricht jedenfalls Bände!

REatloxs23


Klar, weil ja alle Frauen durchweg studiert und die hochkarätigste Ausbildung absolviert haben, bevor sie ihr Kind bekommen.

Und weil es keine Frauen gibt mit einem Mann an ihrer Seite, der gut für sie sorgt und es auch keine Frauen gibt, die sich mit dem traditionellen Rollenbild noch identifizieren können, ohne daß ihnen dabei ein Zacken aus ihrer Emanzipations-Krone bricht.

ist zwar auch off-topic, aber: es gibt auch Männer die als Hausmann zuhause bleiben :-) mein Mann und ich werden das so einen Großteil der Elternzeit handhaben. Also bitte, nicht immer alles auf die Frauen beziehen...

Sqhoxjo


Nur mal kurz zur Erinnerung: Ist alles sowas von off topic gerade...

Das wäre ja nicht so schlimm, wenn es nur offtopic wäre. Aber mir sind beim Lesen gerade mehr Hirnzellen abgestorben als bei einem Vollrausch. %:|

T?hi8s Twilig0ht Gaxrden


HAAAALOOOOOO

Warum zum Henker geht ihr hier alle auf die Provokanten Thesen dieser Trulla hier ein? Es ist Käse was sie schreibt und gut ist. Der Faden von der TE wird hier völlig geschreddert!

Es ist ihr Jammer- aber ich bin (noch) nicht in der Lage etwas zu verändern- Faden.

Anee4ssa


This Twilight Garden

Warum zum Henker geht ihr hier alle auf die Provokanten Thesen dieser Trulla hier ein? Es ist Käse was sie schreibt und gut ist. Der Faden von der TE wird hier völlig geschreddert!

Du hast recht |-o

Ich denke, das alle so darauf eingehen liegt einfach darin begründet, dass es einen wunden Punkt trifft - alle Eltern zweifeln mal an sich und wenn Dir jemand erzählt dass Du als "ältere" Mutter ja sowieso nur eine schlechte sein kannst... dann ist das egal wie dumm diese Aussage ist, dann doch schmerzhaft. Ich glaube, deshalb konnten viele nicht anders als drauf einzugehen.

Werde ich aber jetzt nicht mehr - versprochen.

Entschuldige bitte TE.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH